• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Gerechtigkeit und Freiheit für ein unterdrücktes Volk

boycott_divestment_sanctions

Zu: ” Für einen Teilboykott”, Beitrag von Inge Günther (Politik, 10. Juni in der Badischen Zeitungen)

Wenn Israel-Korrespondentin Inge Günther meint, dass die Schwäche der BDS-Kampagne in ihren ungenau definierten Zielen liegt, dann irrt sie gewaltig!

Die gewaltfreie und zivilgesellschaftliche Boykottbewegung fordert das legale Rückkehrrecht der Palästinenser nach Palästina, ein international anerkanntes Recht, ein Ende der Besatzung und die Anerkennung der Rechte der Palästinenser.

Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina, damit der Druck auf die “Wertegemeinschaft” der westlichen Regierungen endlich Wirkung zeigt und das Ziel erreicht wird, dass der “Jüdische Staat” endlich das Völkerrecht und Menschenrechte respektiert.

Mehr als befremdlich ist es, dass Frau Günther “manche” Äußerungen “radikaler” BDS-Aktivisten in die Nähe von Antisemitismus rückt.

Dagegen möchte ich mich als radikale Unterstützerin dieser mehr als wirksamen Kampagne verwahren. Die BZ-Korrespondentin macht den großen Fehler, genau die Argumentation jüdischer Israelis zu vertreten, anstatt objektiv über den Boykott zu berichten. Gerade in Deutschland sollte diese Kampagne eine Chance haben, da sie sich im Gegensatz zur Nazizeit, für Gerechtigkeit und Freiheit für ein unterdrücktes Volk einsetzt.

Es hat auch nichts zu tun mit: “Kauft nicht bei Juden”, sondern zielt allein gegen Konsumgüter von Unternehmen, die an den Menschenrechts- und Völkerrechtsverbrechen im “Jüdischen Staat” beteiligt sind, produziert auf gestohlenem palästinensischen Land mit gestohlenem Wasser!

Für die politische Lösung der Staatsbildung sollte ein palästinensisches Volk in Freiheit und Selbstbestimmung ohne Besatzer, Ungleichheiten und Segregation verhandeln können. Das sind die Ziele der BDS-Bewegung.


BZ – Gerechtigkeit und Freiheit für ein unterdrücktes Volk

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: