• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ghassan Kanafani Rückkehr nach Haifa

Es ist dem Lenos Verlag dafür zu danken, dass er dieses wunderbare Buch von einem der bedeutenden Autoren der  Arabischen Welt neu aufgelegt hat. Ein Gewinn für alle denen  Palästina am Herzen liegt.

Ghassan Kanafani

Rückkehr nach Haifa

Roman aus Palästina

Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich

Lenos Pocket 200

Paperback
ISBN 978-3-85787-800-8
Seiten 96
Erschienen 7. August 2018
€ 9.90 / Fr. 13.00

Eines der Meisterwerke von Ghassan Kanafani, einem der bedeutendsten arabischen Schriftsteller der Moderne.

— Basler Zeitung

1948 ergreifen während gewaltsamer Auseinandersetzungen in Haifa Tausende Palästinenser die Flucht. Ein Ehepaar wird durch unglückliche Umstände von ihrem fünf Monate alten Sohn getrennt. Sie versuchen erfolglos, zu ihrem Haus und dem Kind zurückzukehren, und bald wird die Grenze zum neu ausgerufenen Staat Israel geschlossen. Erst zwanzig Jahre später betreten sie Haifa wieder. Ihr Sohn Chaled lebt noch in ihrem Haus, doch er trägt eine israelische Uniform und heisst Dov. Er wurde von jüdischen Einwanderern adoptiert. Eine Rückkehr zu seinen leiblichen Eltern lehnt er ab, da er sich seinen Adoptiveltern und Israel mehr verpflichtet fühlt als Blutsbanden.

Ghassan Kanafani wirft existentielle Fragen auf: Hat die Abstammung oder die Erziehung grössere Bedeutung? Was bedeutet Heimat? Ähnlich wie in Brechts Kaukasischem Kreidekreis geht es darum, wem das Kind gehört. Und nicht zuletzt zeigt er beide Seiten als Betrogene und Opfer der israelischen und der internationalen Politik.

Pressestimmen

Ein intimes Drama, das die Zerrissenheit und die Wut des palästinensischen Volkes rückhaltlos darstellt und zugleich auf erstaunliche Weise die Komplexität des Geschehenen kenntlich macht.

— Ulrich Rüdenauer, Süddeutsche Zeitung

Die Geschichte lässt niemanden kalt. … Der Kurzroman ist eines der Meisterwerke von Ghassan Kanafani, einem der bedeutendsten arabischen Schriftsteller der Moderne.

— Basler Zeitung

Ghassan Kanafani lässt auf knapp 100 Seiten einen Vulkan explodieren. Atemlos und beeindruckend!

— Lesen

Kanafani gelingt es, uns teilhaben zu lassen am Schicksal des palästinensischen Volkes in einem Einzelschicksal. (…) Die Erzählung ist berührend, weil sie kurz und knapp tiefsitzende menschliche Fragen berührt. Da sie nachdenklich werden lässt, da sie beide Seiten beleuchtet, da sie anhand von individuellen Schicksalen das grosse Ganze des Konflikts beleuchtet. Und da sie die Wichtigkeit des Dialogs zeigt.

— Almut Scheller-Mahmoud, Literatur-Garagelt

Ghassan Kanafani

Rückkehr nach Haifa

Roman aus Palästina

Aus dem Arabischen von Hartmut Fähndrich

Lenos Pocket 200

Paperback
ISBN 978-3-85787-800-8
Seiten 96
Erschienen 7. August 2018
€ 9.90 / Fr. 13.00

Eines der Meisterwerke von Ghassan Kanafani, einem der bedeutendsten arabischen Schriftsteller der Moderne.

— Basler Zeitung

1948 ergreifen während gewaltsamer Auseinandersetzungen in Haifa Tausende Palästinenser die Flucht. Ein Ehepaar wird durch unglückliche Umstände von ihrem fünf Monate alten Sohn getrennt. Sie versuchen erfolglos, zu ihrem Haus und dem Kind zurückzukehren, und bald wird die Grenze zum neu ausgerufenen Staat Israel geschlossen. Erst zwanzig Jahre später betreten sie Haifa wieder. Ihr Sohn Chaled lebt noch in ihrem Haus, doch er trägt eine israelische Uniform und heisst Dov. Er wurde von jüdischen Einwanderern adoptiert. Eine Rückkehr zu seinen leiblichen Eltern lehnt er ab, da er sich seinen Adoptiveltern und Israel mehr verpflichtet fühlt als Blutsbanden.

Ghassan Kanafani wirft existentielle Fragen auf: Hat die Abstammung oder die Erziehung grössere Bedeutung? Was bedeutet Heimat? Ähnlich wie in Brechts Kaukasischem Kreidekreis geht es darum, wem das Kind gehört. Und nicht zuletzt zeigt er beide Seiten als Betrogene und Opfer der israelischen und der internationalen Politik.

Pressestimmen

Ein intimes Drama, das die Zerrissenheit und die Wut des palästinensischen Volkes rückhaltlos darstellt und zugleich auf erstaunliche Weise die Komplexität des Geschehenen kenntlich macht.

— Ulrich Rüdenauer, Süddeutsche Zeitung

Die Geschichte lässt niemanden kalt. … Der Kurzroman ist eines der Meisterwerke von Ghassan Kanafani, einem der bedeutendsten arabischen Schriftsteller der Moderne.

— Basler Zeitung

Ghassan Kanafani lässt auf knapp 100 Seiten einen Vulkan explodieren. Atemlos und beeindruckend!

— Lesen

Kanafani gelingt es, uns teilhaben zu lassen am Schicksal des palästinensischen Volkes in einem Einzelschicksal. (…) Die Erzählung ist berührend, weil sie kurz und knapp tiefsitzende menschliche Fragen berührt. Da sie nachdenklich werden lässt, da sie beide Seiten beleuchtet, da sie anhand von individuellen Schicksalen das grosse Ganze des Konflikts beleuchtet. Und da sie die Wichtigkeit des Dialogs zeigt.

— Almut Scheller-Mahmoud, Literatur-Garage

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: