• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Hat die Fatah die palästinensische Revolution verraten? Von Motasem A Dalloul

Wie kann man daran zweifeln?

Has Fatah betrayed the Palestinian revolution?

When it was launched on 1 January 1965, the Palestine National Liberation Movement, Fatah, declared that it intended to fight the Israeli occupation until the liberation of the last piece of Palestine’s soil.

 Hat die Fatah die palästinensische Revolution verraten?

Von Motasem A Dalloul

16. Oktober 2020

Als sie am 1. Januar 1965 ins Leben gerufen wurde, erklärte die Nationale Befreiungsbewegung Palästinas, Fatah, dass sie die israelische Besatzung bis zur Befreiung des letzten Stückchens palästinensischen Bodens bekämpfen wolle. Einer Studie von Dr. Mohsen Saleh zufolge waren die meisten Gründer der Bewegung Mitglieder der Muslimbruderschaft, aber sie beschlossen, die Fatah als eine säkulare Bewegung zu identifizieren, um die Komplikationen zu vermeiden, die die Beziehungen der Bruderschaft mit arabischen Regierungen mit sich bringen.

Der Führung der Fatah gelang es, Unterstützung für die palästinensische Revolution gegen die israelische Besatzung zu mobilisieren. In der ganzen Welt, vor allem in den damals kommunistischen Ländern, wurden von Revolutionären Ausbildungslager eingerichtet.

Die Fatah fand auch Eingang in die Herzen der arabischen Regime, einschließlich der Regime in Ägypten, Syrien und Jordanien, und knüpfte gute Beziehungen zu den revolutionären Kräften in nicht-arabischen Ländern wie Vietnam, die hohe Beamte in Fatah-Ausbildungslager entsandten, um Ratschläge zu erteilen und ihr Fachwissen weiterzugeben.

Die Regime, die während der Zeit des britischen Mandats die arabischen Revolutionen gegen die zionistische Expansion in Palästina unterdrückt hatten, versuchten, die von Ahmed Al-Shukeiri geführte Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) zu domestizieren, die sich für den Kampf gegen die israelische Besatzung einsetzte. Als ihre Bemühungen scheiterten, taten sie ihr Bestes, um die Fatah zu domestizieren. Sie hatten Erfolg und halfen damit dem Fatah-Führer Jassir Arafat, Al-Shukeiri zu stürzen und die Führung der PLO zu übernehmen, deren Hauptbestandteil die Fatah wurde.

Arabische Regime unterstützten die PLO und ebneten ihr allmählich den Weg, ihren Widerstand gegen Israel und die Besatzung abzuschwächen. Der derzeitige Führer der Fatah, der PLO und der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, sagte vor 15 Jahren in einem von Al Jazeera ausgestrahlten Dokumentarfilm, Arafat habe ihm befohlen, nach einem friedlichen Weg zur Lösung des israelisch-palästinensischen Kampfes zu suchen. Das war der erste Schritt des Verrats der palästinensischen Revolution.

Im November 1974 trafen sich Arafat und sein hochrangiger Militärberater Hassan Salameh – “der Rote Prinz” – mit CIA-Beamten und vereinbarten, den revolutionären Ansatz der Bewegung abzuschwächen. Salameh hatte die bewaffnete Gruppe “Schwarzer September” der Fatah gegründet, die bei den Olympischen Spielen 1972 in München 11 israelische Athleten tötete. Gefangen zwischen Geld und Politik begann die palästinensische Revolution jedoch zu verblassen. In den 1970er Jahren ging Arafat mit einem Olivenzweig zur UNO, und die PLO trat der Arabischen Liga bei, die nie den arabischen Interessen gedient hat.

General Vo Nguyen Giap aus Vietnam besuchte einmal Trainingslager und das Hauptquartier der palästinensischen Revolutionäre. Er war schockiert über die Privilegien, die die palästinensischen Führer hatten, und über die Opulenz ihres Lebensstils.

Der so genannte Rote Prinz zum Beispiel war in Georgina Rizk verliebt, ein libanesisches Model und Gewinnerin der Miss Universum-Wahl 1971; sie heirateten 1977 und verbrachten ihre Flitterwochen auf Hawaii und in Disneyland, Florida, auf einer Reise, die offenbar teilweise von der CIA ermöglicht und finanziert wurde. Ihr vietnamesischer Besucher sagte den PLO- und Fatah-Führern, dass ihre Revolution niemals Früchte tragen würde, weil “Revolution und Reichtum nicht zusammenpassen”. Es scheint, dass er Recht hatte.

Reichtum und Politik veranlassten Arafat tatsächlich dazu, am 13. November 1974 mit den Worten in die UN-Generalversammlung einzutreten: “Heute komme ich mit einem Olivenzweig in der einen und der Waffe des Freiheitskämpfers in der anderen Hand. Lassen Sie den Olivenzweig nicht aus meiner Hand fallen. Ich wiederhole, lasst den Olivenzweig nicht aus meiner Hand fallen”.

Allmählich und durch geheime Treffen räumte die PLO einen großen Teil des historischen Palästina zugunsten des israelischen Besatzungsstaates ein. Im Jahre 1988 billigte der Palästinensische Nationalrat (PNC), das Exilparlament der PLO, die UN-Resolutionen 242 und 338, die das Recht aller Staaten im Nahen Osten auf Existenz innerhalb sicherer Grenzen anerkennen. Der PNC gab Israel keinen Namen.

Als Arafat von einem Journalisten über die schockierende Haltung der PLO und der Fatah befragt wurde, machte seine Antwort deutlich, dass er Israel nicht nur anerkennt, sondern es auch als jüdischen Staat anerkennt: ″This war klar in Resolutionen, die in der letzten Sitzung [der PNC] angenommen wurden, in denen wir klar sagten, dass es in Palästina zwei Staaten gibt, den palästinensischen Staat und den jüdischen Staat Israel”.

1993 einigte sich die PLO auf eine Grundsatzerklärung, die einen Zeitplan für den Friedensprozess im Nahen Osten festlegte und eine palästinensische Übergangsregierung im besetzten Gazastreifen und in Jericho im besetzten Westjordanland vorsah. Das Osloer Friedensabkommen führte dazu, dass Arafat dem israelischen Premierminister Yitzhak Rabin nach Dutzenden von geheimen Treffen zwischen PLO- und Fatah-Funktionären und israelischen Beamten im Weißen Haus die Hand schüttelte.

Rabin und Arafat tauschten Anerkennungsschreiben aus, und die PLO erkannte das Existenzrecht Israels an, als Gegenleistung für die Anerkennung der PLO als einzige Vertreterin des palästinensischen Volkes durch Israel. Dies bedeutete, dass jede palästinensische Körperschaft, Gruppe oder Bewegung,zu behaupten, für die Rechte des Volkes zu kämpfen, wäre unrechtmäßig, und die PLO würde es im Namen Israels durch ihren militärischen Flügel, die in Oslo geschaffenen Sicherheitsdienste der Palästinensischen Autonomiebehörde, bekämpfen.

Arafat, Shimon Peres, der damalige israelische Außenminister, und Rabin wurden 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Es herrschte jedoch kein Frieden vor Ort, und die koloniale Expansion Israels ging unvermindert weiter.

Nach dem Osloer Abkommen bezieht sich “Israel” auf die 1948 von zionistischen Terrorbanden besetzten palästinensischen Gebiete, die über 78 Prozent des palästinensischen Territoriums ausmachen. Die Abkommen teilten die verbleibenden 22 Prozent in drei Gebiete auf: Gebiet A macht 18 Prozent des besetzten Westjordanlandes aus und wird nominell von der PA kontrolliert, die von der Fatah beherrscht wird; Gebiet B macht 21 Prozent aus und wird teilweise von der PA kontrolliert; und Gebiet C wird mit 61 Prozent vollständig von Israel kontrolliert.

Eine einfache Mathematik zeigt, dass die PA tatsächlich nur fünf Prozent des historischen Palästina kontrolliert, nämlich den belagerten Gazastreifen und die kantonalen Städte im Westjordanland und in Ostjerusalem. Die Palästinensische Autonomiebehörde ist nicht befugt, einen Seehafen oder einen Flughafen zu bauen oder auch nur einen Grenzübergang zu kontrollieren. Zusätze zu den 1995 unterzeichneten Osloer Abkommen schränkten die Macht der PA über ihre eigene Wirtschaft und ihr eigenes Einkommen ein und berechtigten Israel, in ihrem Namen Steuern zu erheben.

Die Fatah und die PLO konsultierten die Palästinenser nicht, um mit Israel Frieden zu schließen, und haben sich immer geweigert, eine palästinensische Fraktion anzuerkennen, die sich zufällig ihrer Haltung gegenüber dem Besatzungsstaat widersetzt. Sie erkennen an, dass es neben der Fatah und anderen der PLO angegliederten Gruppen starke Fraktionen vor Ort gibt, aber sie haben sich nie bereit erklärt, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Als sich die Hamas unter dem Druck der arabischen Staaten bereit erklärte, für die Parlamentswahlen 2006 zu kandidieren, und überzeugend gewann, erkannte die Fatah ihren Sieg nicht an und weigerte sich, ihr die PA zu übergeben. Als die Hamas auf ihrem Recht beharrte, die PA zu führen, suchte die Fatah im Westjordanland die Hilfe Israels und verdrängte die Hamas aus den Institutionen der PA. Der Hamas blieb der Gaza-Streifen, ihre wichtigste Machtbasis, überlassen, aber die von Abbas geführte Palästinensische Autonomiebehörde kürzte die Gehälter der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und stellte trotz der strikten, von Israel geführten Blockade fast alle Dienstleistungen für das Küstengebiet ein. Abbas verhängte 2018 seine eigenen zusätzlichen Sanktionen gegen den Gazastreifen und machte ihn damit zum Mittäter bei der Belagerung.

Die Palästinenser feiern jetzt eine positive Atmosphäre und das mögliche Ende der Spaltung zwischen Fatah und Hamas. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass die Fatah alle in die Irre führt. Zunächst einmal hat sie dementiert, dass es in Istanbul eine Vereinbarung über die Abhaltung von Wahlen gab, wie von einem hohen Hamas-Beamten angekündigt. Darüber hinaus gingen die von der Fatah kontrollierten Sicherheitskräfte der PA in Solidarität mit einem palästinensischen Gefangenen an seinem 81. Tag des Hungerstreiks in einem israelischen Gefängnis in drei Büros des Internationalen Roten Kreuzes im gesamten Westjordanland hart gegen Proteste des Volkes vor.

Der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde sagte, dass er die Unterdrückung des palästinensischen Hungerstreikers Maher Al-Akhras durch Israel nicht akzeptiere, dass seine Sicherheitsdienste jedoch gewaltsam gegen Proteste vorgingen, die in Solidarität mit ihm stattfanden. Welche Art von Doppelmoral wird hier angewendet?

Die Fatah hat nicht nur den bewaffneten Kampf gegen die zionistische Besetzung Palästinas aufgegeben, sondern sie hat sich auch in die Arme des zionistischen Staates geworfen. Hat sie die Revolution verraten? Wie kann man daran zweifeln? Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu  Hat die Fatah die palästinensische Revolution verraten? Von Motasem A Dalloul

  1. Liebe Evelyn Hecht-Galinski, die Frage des Beitrag, Zitat: “Hat die Fatah die palästinensische Revolution verraten?” ist m.E. falsch, sie hätte lauten müssen: Weshalb verrät die Fatah die palästinensische Revolution?
    Hintergrund ist in aktueller – 16.10.2020 – Beitrag der Nachrichtenwebsite The New Khalij, in dem u.a. davon berichtet wird, das der “Fatah-Führer” und palästinensische Abgeordnete Mohammed Dahlan momentan versucht, die Regierung Ägyptens dazu anzustiften, sich der Versöhnung zwischen Fatah und Hamas zu widersetzen, bzw. eine Versöhnung zu sabotieren. Als Grund wird angeführt, das Dahlan die Annäherung zwischen Fatah und Hamas als Bedrohung für seine eigene Partei, die “Demokratische Reformströmung” ansieht und ihn – Dahlan – in die politische Isolation führt. Zum Thema Fatah und Mohammed Dahlan (Dahlan ist übrigens der Wunschkandidat der USA in Sachen Palästinenserpräsident) dürfte damit alles gesagt sein.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: