• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

1 Kommentar zu Hedy Epstein ist verstorben

  1. karl kopp, auszug aus meinem manuskript “die volksschule kippenheim und ihre israelitischen kinder”:
    HEDY EPSTEIN, 15.08.1924 – 26.05.2016
    (geborene Wachenheimer, *1924) hatte sich schon im August 1945 entschieden, „all (ihren) Mut zusammenzunehmen und nach Kippenheim zu fahren.“ Sie hatte noch die vergebliche Hoffnung gehegt, ihre Eltern wiederzufinden. 1946-47 arbeitete sie als Übersetzerin bei dem Nürnberger Ärzteprozess. Im Oktober 1997 sprach sie als erste Zeitzeugin vor Kindern der Kippenheimer Schule. In der Synagoge, „hier am Ort des Geschehens, muss sie doch um Fassung ringen“, als sie von der Schändung des Gotteshauses und der Thorarolle im November 1938 erzählte. „Hass zerstört“, ist ihre Botschaft. Aus den Erfahrungen des selbst erlittenen Unrechts kämpft sie auf ihren Reisen, in Vorträgen und in Veröffentlichungen seit Jahrzehnten kompromisslos für soziale Gerechtigkeit und gegen Verletzungen der Menschenrechte, gegen Gewalt und Krieg, von wem auch immer sie ausgehen. „Erinnern ist nicht genug“ , das erlebt jeder, der ihr begegnet, als Leitthema ihrer Lebensarbeit und ihres politischen Engagements: „Nicht länger nur wegsehen, in den USA, Guatemala, Nicaragua, El Salvador, China, Kambodscha, Bosnien-Herzegowina, Irak und Israel.“ Hedy Epstein ist dem „kleinen rebellischen Mädchen“ der 1930er-Jahre bis heute treu geblieben.
    Sie sieht „eine enge Verbindung zwischen der Gleichgültigkeit und dem Mangel an Einmischung gegenüber dem Leiden der Juden in der Nazizeit mit der heutigen Unbekümmertheit gegenüber den Opfern unserer Tage.“ Und: „Ächtung und das Gefühl eine Außenseiterin zu sein, begleiteten mein Leben.“ Bis heute scheut sie sich nicht, mit ihrem Einsatz für die universelle Achtung der Menschenrechte den Zorn der US-Behörden oder bedingungsloser Verfechter der Politik Israels auf sich zu ziehen. Am 19. August 2014, vier Tage nach ihrem neunzigsten Geburtstag, ging ein Video um die Welt , das zeigte, wie sie in Handschellen abgeführt wurde, nachdem sie bei Protesten im Zusammenhang mit dem Tod des Michael Brown eine Rede gegen Polizeigewalt gehalten hatte.
    KARL KOPP

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: