• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Humboldt3 markiert den politischen, moralischen und rechtlichen Sieg über den israelischen Kolonialismus und die deutsche Staatsrepression   

#Humboldt3 mark political, moral and legal win over Israeli colonialism and German state repression

On Monday, 3 August, the #Humboldt3 – three activists for justice in Palestine and the boycott, divestment and sanctions (BDS) campaign – won a total political and moral victory at Berlin’s Moabit Criminal Court, accompanied by a largely legal victory as well.

Humboldt3 markiert den politischen, moralischen und rechtlichen Sieg über den israelischen Kolonialismus und die deutsche Staatsrepression   
3. August 2020
Foto: Twitter, Stavit Sinai

Am Montag, 3. August, errangen die #Humboldt3 – drei Aktivisten für Gerechtigkeit in Palästina und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) – vor dem Berliner Strafgericht in Moabit einen politischen und moralischen Gesamtsieg, begleitet von einem weitgehend juristischen Sieg. Wie die “Humboldt 3 – Majed Abusalama”, ein palästinensischer Journalist aus Gaza, Ronnie Barkan, ein israelisch-jüdischer Menschenrechtsverteidiger, und Stavit Sinai, ein israelisch-jüdischer antikolonialer Gelehrter und Philosophielehrer, in ihrer Pressemitteilung (siehe unten) feststellen, “besteht unser Sieg in erster Linie in der Förderung eines unentschuldigten Diskurses des Widerstands gegen das verbrecherische israelische Apartheidregime in Berlin – der letzten stehenden Bastion des Zionismus”.

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network gratuliert der Humboldt-3, der Bewegung für Gerechtigkeit in Palästina in Deutschland und der globalen Solidaritätsbewegung zu dieser wichtigen Leistung. Es muss uns alle ermutigen, uns weiterhin gegen Unterdrückung in allen Formen zu wehren, den Widerstand zu verteidigen, solidarisch zueinander zu stehen und den Ruf nach Gerechtigkeit, Rückkehr und Befreiung in Palästina – vom Fluss bis zum Meer – aufrechtzuerhalten.

Majed Abusalama und Ronnie Barkan wurden von allen Anklagepunkten freigesprochen, während Stavit Sinai wegen der unbedeutendsten Anschuldigung verurteilt wurde, wahrscheinlich um das Gesicht der Anklage und des deutschen Staates zu wahren, der diese Aktivisten seit mehr als drei Jahren verfolgt, weil sie es gewagt hatten, das Wort zu ergreifen und sich dem Mitglied der Knesset Aliza Lavie, einem offiziellen Vertreter des israelischen Staates, der 2017 eine Rede an der Humboldt-Universität zu Berlin hielt, zu widersetzen, indem sie die israelischen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit herausstellten.

Die Anklagen gegen Abusalama und Barkan wegen Hausfriedensbruchs wurden zu Beginn des Prozesses wegen formaler Mängel im Fall der Staatsanwaltschaft abgewiesen. Es dauerte drei Versuche im Laufe des Tages, bis der Ankläger die Anklage schließlich fallen ließ, trotz der Stellungnahme des Richters zur Ungültigkeit der Anklage.

Im Fall des Sinai wurde sie wegen “versuchter Körperverletzung” verurteilt – trotz Videoaufnahmen, auf denen sie ins Gesicht geschlagen wurde -, weil sie gegen die Tür des Hörsaals geschlagen hatte, nachdem sie gezwungen worden war, diesen zu verlassen. Sie bestand darauf, wieder einzutreten, um herauszufinden, wer für den Übergriff auf sie verantwortlich war – und dies wurde als Rechtfertigung für ihre Verurteilung wegen versuchter Körperverletzung angeführt!

Während sie mit einer Geldstrafe von 450 EUR belegt wurde, hat sie sich geweigert, zu zahlen, mit der Begründung, dass sie lieber inhaftiert werden würde, als sich diesem Unrecht zu unterwerfen. Alle drei verließen das Gericht siegreich, was nicht nur einen juristischen, sondern auch einen politischen Sieg bedeutete, da alle drei Israel und seine Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit – und die Mittäterschaft und Verantwortung des deutschen Staates – innerhalb und außerhalb des Gerichtssaals vor Gericht brachten.

Der Protest vor dem Gericht, der um 8 Uhr morgens vor dem Prozess begann, brachte palästinensische Gemeindeaktivisten und palästinensische Solidaritätsaktivisten und Organisatoren verschiedener Organisationen in Berlin sowie engagierte Gerechtigkeitsaktivisten, die aus Schottland, Frankreich, England und anderen Ländern angereist waren, um sich dem “Volkstribunal” gegen Israel anzuschließen, zusammen. Es stellte heute den wichtigsten Ort des politischen Sieges in Berlin dar.

Redner von CAPJPO-EuroPalästina und der Scottish Palestine Solidarity Campaign schlossen sich den Humboldt-3 selbst und vielen Berliner Aktivisten vom BDS Berlin, Palastina Spricht und einer Reihe von palästinensischen Gemeindegruppen an, um Gerechtigkeit für Palästina und die Rechenschaftspflicht für israelische Verbrechen zu fordern.

Als der Prozess begann, veranstalteten Aktivisten der Scottish Palestine Solidarity Campaign in Edinburgh, Schottland, vor dem deutschen Konsulat in der Stadt eine Protestveranstaltung in Solidarität mit der Humboldt 3.

Zur gleichen Zeit hielten Aktivisten des International Jewish Anti-Zionist Network vor der deutschen Botschaft in London eine Mahnwache ab.

Diese folgte auf eine Reihe internationaler Aktionen zur Unterstützung der drei Aktivisten, deren Fall den anhaltenden Kampf gegen die anti-palästinensische Unterdrückung in Deutschland symbolisierte. Neben der Verfolgung dieser BDS-Aktivisten wegen der Hervorhebung israelischer Kriegsverbrechen im Gazastreifen gab es wiederholte Angriffe auf palästinensische und solidarische Organisatoren in Deutschland.

Der Bundestag verabschiedete eine Anti-BDS-Resolution, mit der bereits hart gegen palästinensische Organisatoren vorgegangen wurde. So wurde der palästinensische ehemalige politische Gefangene und Folterüberlebende Rasmea Odeh mit einem Redeverbot belegt und abgeschoben, während der palästinensische Schriftsteller und Aktivist Khaled Barakat wegen seiner politischen Rede über Palästina mit einem politischen Verbot belegt und anschließend aus dem Land ausgeschlossen wurde.
Foto: Kollektiv Palästina Vaincra

In Toulouse, Frankreich, brachte das Collectif Palestine Vaincra in der ganzen Stadt Plakate und Schilder an, um seine Solidarität mit den 3 Humboldt-Veranstaltungen, dem Boykottrecht und der Gerechtigkeit für Palästina zum Ausdruck zu bringen.
Foto: Kollektiv Palästina Vaincra

Proteste und Delegationen in deutschen Botschaften wurden auch in Paris, London, Vancouver und mehreren australischen Botschaften organisiert.

Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Network gratuliert der Humboldt 3 zu diesem wichtigen Sieg über die anhaltenden Bemühungen um die Unterdrückung palästinensischer Gemeinschaften und den Aktivismus für Gerechtigkeit in Palästina in Deutschland und in der ganzen Welt. Dieser rechtliche, moralische und politische Sieg unterstreicht, wie wichtig es ist, sich weiterhin der Unterdrückung zu widersetzen, wo immer sie auftritt, um den Kampf für die Befreiung Palästinas vom Fluss bis zum Meer voranzubringen. Wir laden alle ein, den Kampf an diesem Freitag, Samstag und Sonntag, dem 7. bis 9. August, im Rahmen der Tage des Widerstands gegen die israelische Annexion und Kolonisierung fortzusetzen!

Die Pressemitteilung von Humboldt 3 folgt. Lesen Sie das Original auf der Website von Humboldt 3 Medium:
Sieg im Humboldt-3-Prozess
Apartheidverbrechen werden ins Rampenlicht gerückt

Berlin, 3. August 2020

Heute endete eine dreijährige Saga, die während unserer Unterbrechung des Kriegsverbrecher- und Apartheidabgeordneten MK Aliza Lavie im Juni 2017 begann. Der Prozess endete mit einem Sieg!

Unser Sieg besteht zuallererst darin, dass wir einen unentschuldigten Diskurs des Widerstands gegen das verbrecherische israelische Apartheidregime in Berlin – der letzten stehenden Bastion des Zionismus – fördern. Während des gesamten Prozesses bestanden wir darauf, klare Aussagen zu machen, die unsere rechtliche und moralische Verpflichtung unterstreichen, uns gegen die israelischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu wenden.

Wir beanspruchen den Sieg auch deshalb für uns, weil Majed und Ronnie vollständig freigesprochen wurden, während Stavit die kleinstmögliche Strafe erhielt, wahrscheinlich um das Gesicht für die Anklage zu wahren.

Der Prozess begann damit, dass der Richter die Anklage wegen Hausfriedensbruchs aufgrund von Formfehlern der Staatsanwaltschaft gänzlich negierte. Er schlug vor, dass die Staatsanwaltschaft den Fall in seiner Gesamtheit fallen lassen werde. Die Staatsanwältin musste sich mit ihren Vorgesetzten beraten, dieses Ritual wiederholte sich im Laufe des Tages dreimal, wobei der Richter sie ermutigte, den Fall fallen zu lassen, und jedes Mal wurde sie von ihren Chefs angewiesen, auf jeden Fall weiterzumachen.

Nach fünfstündigen Beratungen, die Verleumdungen, Lügen, Widersprüche, Sexismus, das Eingeständnis der Koordination von Zeugenaussagen und die Selbstbeschuldigung, Stavit körperlich angegriffen zu haben, beinhalteten, stellte sich die Richterin schließlich auf die Seite des Staates, indem sie einen Schuldspruch verkündete, wenn auch auf das absolute Minimum beschränkt.

Warum wurde Stavit für schuldig befunden?

Weil er an die Tür des Hörsaals geklopft und darauf bestanden hatte, wieder einzutreten, um die Einzelheiten der Person zu erfahren, die ihr gerade ins Gesicht geschlagen hatte. Dank eines zionistischen Zeugen, der dem Richter versehentlich ein Video zeigte, das er noch nie zuvor veröffentlicht hatte – die Schläge waren deutlich sichtbar -, was Stavits Aussage immense Glaubwürdigkeit verlieh und gleichzeitig jeden einzelnen zionistischen Zeugen, der gegen uns aussagte, diskreditierte.

Ein weiterer Sieg, für den wir zutiefst dankbar sind, ist die überwältigende Demonstration von Unterstützung und Solidarität aus der ganzen Welt. Von Mahnwachen vor deutschen Botschaften über eine erfolgreiche Kampagne zur Finanzierung unserer steigenden Anwaltskosten bis hin zum Zusammentreffen vieler Unterstützer, die nach Deutschland geflogen sind, um dem heutigen Prozess beizuwohnen und sich aktiv am Volkstribunal vor dem Gerichtsgebäude zu beteiligen. Übersetzt mit Deepl.com

Der Kampf gegen die Apartheid geht an allen Fronten weiter!

ttp://sicht-vom-hochblauen.de/wp-content/uploads/2020/08/humboldt3berlin.jpg

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: