• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Hunderte von palästinensischen Minderjährigen sind in Israel inhaftiert. So sehen Verhaftungen aus Von Gideon Levy und Alex Levac

Israelische Soldaten stürmten mitten in der Nacht in ein Flüchtlingslager und entführten einen Teenager. Dann halten sie ihn einen ganzen Tag lang fest, ohne Nahrung. Fast 300 Invasionen wie diese finden jeden Monat in der Westbank statt.
Hunderte von palästinensischen Minderjährigen sind in Israel inhaftiert. So sehen Verhaftungen aus
Gideon Levy und Alex Levac
05.12.2020Basel al-Badawi ist 16 Jahre alt, Schüler in der 10. Klasse, Nachkomme von Flüchtlingen und ebenfalls ein trauernder Bruder: Sein älterer Bruder wurde vor einem Jahr vor seinen Augen getötet. Omar war 22 Jahre alt, als Soldaten der israelischen Streitkräfte ihn aus kurzer Entfernung erschossen und dann behauptet haben, dass sie das Handtuch, das er in der Hand hielt – mit dem er versuchte, ein Feuer in seinem Haus zu löschen – für einen Molotow-Cocktail hielten.

Wir besuchten das Haus einige Tage, nachdem Omar getötet worden war, im Herzen des Al-Arroub-Flüchtlingslagers, zwischen Hebron und Bethlehem, um die Umstände seines Todes zu dokumentieren. Vor zwei Wochen – vier Tage nach dem ersten Jahrestag seiner Ermordung – kehrten die IDF-Truppen in das Gebäude zurück, auf dessen Stufen sie Omar getötet hatten. Diesmal kamen sie mitten in der Nacht, um seinen jüngeren Bruder, Basel, zu verhaften. Sie entführten ihn aus seinem Haus, während er barfuß und nur mit Bettwäsche bekleidet war, und nahmen ihn fast einen ganzen Tag lang fest und verhörten ihn. Erst im Morgengrauen brachten ihm seine Vernehmungsbeamten ein Paar Schuhe.

Dieses Haus hat sich noch nicht von seiner Trauer um Omar erholt. Eine Schwester, Maram, öffnet uns die Tür, dreht sich sofort um und geht mit finsterer Miene weg. Das kleine, farbenfrohe Wohnzimmer ist mit Fotografien von Omar und mit einjährigen Plakaten zu seinem Gedenken geschmückt. Al-Arroub steht am Hang eines Hügels – ein kleines, überfülltes, verarmtes Flüchtlingslager, das an den Gaza-Streifen erinnert.

Die Familie zählt hier noch immer die Tage der Trauer. Wie lange ist es her, dass Omar getötet wurde? “Ein Jahr und 20 Tage”, antwortet sein älterer Bruder Ahmad, 26 Jahre alt, der aufgrund der Umstände arbeitslos ist. Sie besuchen auch das Grab, das nur wenige hundert Meter vom Haus entfernt ist, fast täglich. Als wir in dieser Woche im Lager ankamen, stellten wir fest, dass die IDF-Soldaten das Haupteingangstor verschlossen und die 15.000 Einwohner noch enger eingepfercht hatten. Warum? Und warum nicht?

Einen Tag zuvor waren drei Soldaten durch das Zentrum des Lagers in das Lager eingedrungen, eine Handlung, die eindeutig darauf abzielte, die jungen Leute dort zu provozieren. Danach fuhren zwei Armeejeeps hinein, und die Jugendlichen warfen Steine auf sie. Warum drangen die Jeeps in das Lager ein? Warum nicht? Als Reaktion darauf verhafteten die Soldaten alle, die ihnen begegneten; es gelang ihnen, neun Jugendliche zu ergreifen, von denen sie vier kurz darauf befreiten, während sie die anderen fünf in Gewahrsam nahmen. Routine in einem Flüchtlingslager, wo man nirgendwo hingehen kann und nichts zu tun hat.
Al Arroub-Flüchtlingslager im Westjordanland. zum Thema: Alex Levac

Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem waren Ende September noch 157 palästinensische Kinder und Jugendliche in Israel inhaftiert – 18 von ihnen unter 16 Jahren. Ein diese Woche gemeinsam von den Organisationen Yesh Din-Volunteers for Human Rights, Physicians for Human Rights und Breaking the Silence veröffentlichter Bericht über die nächtlichen Razzien auf palästinensische Häuser und die psychologischen Schäden, die sie anrichten, besagt, dass 64 Prozent der Familien, die ausgesagt haben, dass Soldaten mehr als einmal in ihr Haus eingedrungen sind, und dass in 88 Prozent der Fälle die Razzien nachts stattfanden. Nach Angaben der Vereinten Nationen für den Zeitraum 2017-2018 brachen Soldaten im gesamten Westjordanland 6.402 Mal in palästinensische Häuser ein, das sind durchschnittlich 267 Einbrüche pro Monat, etwa 10 pro Nacht.

In der Nacht zwischen Sonntag und Montag, dem 15. und 16. November, waren Basel und Ahmad in ihrem Zimmer im zweiten Stock des Hauses. Ahmad schlief, Basel spielte Spiele auf seinem Telefon. Die örtlichen Schulen sind wegen der Coronavirus-Pandemie in diesen Tagen nur sporadisch geöffnet, und an den Tagen, an denen kein Unterricht stattfindet, schläft Basel aus. Auch bei seinem Besuch schlief er mittags noch. Er ist ein kräftiger, kräftig gebauter Jugendlicher mit den ersten Andeutungen eines Bartes; die Zeichen der Trauer um seinen Bruder, dessen Tod er hautnah miterlebt hat, sind in seinem Auftreten und seinem Tonfall immer noch spürbar. Der B’Tselemer Feldforscher Musa Abu Hashhash fragt Basel, warum er traurig sei, aber er schweigt.

Endlose Reise zur Hölle’: Israel sperrt jedes Jahr Hunderte palästinensische Jungen ein. Dies sind ihre Zeugenaussagen
Israelische Truppen wollen einen geistig behinderten Palästinenser festnehmen und töten einen jugendlichen Zuschauer
Israel sagt, ein palästinensischer Jugendlicher sei auf der Flucht vor Soldaten gefallen und gestorben. Aber ein Zeuge beschreibt schreckliche Gewalt

Um 2.15 Uhr an diesem Morgen hörte Basel Geräusche aus der Richtung der Haustür. Jemand versuchte, sie mit Gewalt zu öffnen. Schnell weckte er Ahmad auf. Zur gleichen Zeit stürmte ihre jugendliche Schwester Maram in ihr Zimmer, um sie zu wecken. Basel schreckt unsere Frage, ob er Angst hatte, ab, aber dies war das erste Mal seit der Ermordung von Omar, dass Soldaten in das Haus zurückgekehrt waren.

Als er nach unten ging, sagte Basel, sah er sieben oder acht Soldaten, die bewaffnet waren und Schutzkleidung und Masken trugen. Dutzende weitere Truppen wurden draußen eingemahlen. Ein Videoclip, der von einem B’Tselem-Freiwilligen, der im Lager lebt, gefilmt wurde, zeigt den Beginn der Veranstaltung: Die Bewohner des Hauses stehen mit erhobenen Armen, die Soldaten zielen mit ihren Gewehren auf sie, die engen Quartiere sind fast bis zum Bersten gefüllt und die Spannung ist an der Bruchstelle. Wie sich herausstellt, übernachten neben den Eltern und drei ihrer Kinder auch die beiden anderen Basler Schwestern und ihre kleinen Kinder. Es waren etwa 15 Personen im Haus.

“Kullu tamam”, sagt einer der Soldaten in dem Video – “alles ist in Ordnung”. Von da an war jedoch nichts mehr in Ordnung. Die Frauen und Kinder waren alle in einem einzigen Raum eingesperrt, die Soldaten schoben sie hinein, während sie alle noch benommen vom Schlaf waren. Als Basel sah, wie einer der Soldaten seine Mutter, Hajar, schubste, geriet er in Rage und stieß einen Soldaten auf den Arm. Der Soldat drückte Basel an die Wand, fesselte seine Hände hinter sich und brachte ihn in die Küche, wo er ihm inmitten eines Stromes von Flüchen die Augen verband. Dann führte er Basel nach draussen in die kalte Strasse.

Der Vater des Jugendlichen, Haitham, versuchte, ihm die Schuhe zu reichen, aber die Soldaten schrien ihn an und stießen ihn wieder hinein; ihre Stimmen sind auf einem anderen Video zu hören. Die Sprache der Soldaten ist rau und schmutzig: “Shtok, ya ben sharmuta” (“Halt’s Maul, du Sohn einer Hure”) – man hört sie ein paar Mal sagen, mit den Schreien der Frauen im Hintergrund. Die Stiefel der Truppe waren mit Schlamm verstopft, und einer der Insassen bat sie, die Teppiche nicht zu beschmutzen. Daraufhin trat ein Soldat auf einen Sessel im Wohnzimmer und beschmutzte diesen ebenfalls. “Ist das jetzt besser für Sie?”, fragte er.

Ein Basler mit verbundenen Augen, nur mit seinem Pyjama bekleidet, wurde barfuß über eine Straße geführt, die noch nass war von dem Regen der vergangenen Nacht. Ein Nachbar versuchte auch, ihm ein Paar Schuhe zu geben, die von den Soldaten zur Seite geschoben wurden. Als Basel zum Militärfahrzeug geführt wurde, rief ihm sein Cousin, der unten in der Gasse wohnt, zu: “Fürchte dich nicht, Basel!” Der gefesselte und verbundene Teenager antwortete: “Mach dir keine Sorgen”. Das kostete ihn: Ein Soldat schlug ihm mit dem Gewehrkolben auf den Kopf und rief: “Sei still!”.

Neben ihrem gepanzerten Fahrzeug, erinnert sich Basel, zogen ihn zwei Soldaten in entgegengesetzte Richtungen und wetteiferten wahrscheinlich darum, wer von ihnen ihn in das Fahrzeug treiben würde. Dann stießen sie ihn hinein und traten ihn mit Füßen, bis er zu Boden fiel. Auf dem Weg dorthin verfluchten ihn die Soldaten. Als er fragte: “Warum verfluchen Sie mich?”, traten sie ihn, während er auf dem Boden lag.
Screenshot des Videomaterials von der Verhaftung von Basel Al Badawi.
Screenshot des Videomaterials von der Verhaftung von Basel Al Badawi. Abspann: B’Tselem

Basel wurde zu einem wenige Autominuten entfernten IDF-Stützpunkt gebracht, anscheinend in der Siedlung Karmei Tzur, nördlich von Hebron; er wurde gezwungen, auf dem Boden zu sitzen, draußen in der Kälte, bevor er auf einen Stuhl geschleppt wurde. Die Plastikhandschellen fraßen sich in seine Hände, hinter seinem Rücken gefesselt. Er bat darum, sie zu lockern, und das wurden sie auch, aber er hat immer noch eine kleine Narbe als Andenken an seine Hand.

Fluchend umkreisten ihn die Soldaten, bis nur noch einer übrig blieb, der schmerzhaft auf Basels nackte Füße trat. Basel sagt, er war etwa eine Stunde lang draussen, und dann kam ein Soldat und zog ihn mit gefesselten Händen in einen Raum und setzte ihn auf den Boden. Zwei weitere Gefangene von Al-Arroub wurden hereingebracht. Er hörte, wie die Soldaten ihre Namen nannten: Walid Swailam, 41, und Qusay Badawi, 17, ein Mitglied der erweiterten Familie von Basel. Ein Armeearzt kam, um sie zu untersuchen, und fragte sie vorsichtshalber, ob sie in letzter Zeit gehustet hätten, um eine Coronavirus-Infektion zu vermeiden. Basel konnte durch die Augenbinde ein wenig von dem sehen, was geschah.

Gegen 6 Uhr morgens wurden er und Qusay in einem Militärjeep zur Etzion-Basis gebracht, wo sie in Handschellen bis 8 Uhr morgens in Handschellen zurückgelassen wurden, bis Basel in einen Verhörraum gebracht wurde. Der Vernehmungsbeamte gab ihm ein Paar Schuhe. Er hat sie noch und zeigt sie uns mit Abscheu; zerfledderte braune Schuhe, die wahrscheinlich ein anderer Häftling im Verhörraum zurückgelassen hat.

Der Vernehmungsbeamte befragte ihn über einen Molotow-Cocktail, der in dieser Woche gegen ein Militärfahrzeug geworfen wurde; Basel bestritt, dass er der Täter war. Der Mann zeigte ihm ein Foto und behauptete, dass er sich darin befand, aber Basel bestritt, dass er es war. Die Befragung dauerte einige Stunden, mit einem Vernehmungsbeamten, der sagte, sein Name sei Moshe, einem anderen namens Yossi und einem dritten ohne Namen, einem guten und einem schlechten, das übliche Verfahren. Im Hintergrund wurden die ganze Zeit hebräische Lieder auf einem Computer abgespielt.

Basel wurde zu einem wenige Autominuten entfernten IDF-Stützpunkt gebracht, anscheinend in der Siedlung Karmei Tzur, nördlich von Hebron; er wurde gezwungen, auf dem Boden zu sitzen, draußen in der Kälte, bevor er auf einen Stuhl geschleppt wurde. Die Plastikhandschellen fraßen sich in seine Hände, hinter seinem Rücken gefesselt. Er bat darum, sie zu lockern, und das wurden sie auch, aber er hat immer noch eine kleine Narbe als Andenken an seine Hand.

Fluchend umkreisten ihn die Soldaten, bis nur noch einer übrig blieb, der schmerzhaft auf Basels nackte Füße trat. Basel sagt, er war etwa eine Stunde lang draussen, und dann kam ein Soldat und zog ihn mit gefesselten Händen in einen Raum und setzte ihn auf den Boden. Zwei weitere Gefangene von Al-Arroub wurden hereingebracht. Er hörte, wie die Soldaten ihre Namen nannten: Walid Swailam, 41, und Qusay Badawi, 17, ein Mitglied der erweiterten Familie von Basel. Ein Armeearzt kam, um sie zu untersuchen, und fragte sie vorsichtshalber, ob sie in letzter Zeit gehustet hätten, um eine Coronavirus-Infektion zu vermeiden. Basel konnte durch die Augenbinde ein wenig von dem sehen, was geschah.

Gegen 6 Uhr morgens wurden er und Qusay in einem Militärjeep zur Etzion-Basis gebracht, wo sie in Handschellen bis 8 Uhr morgens in Handschellen zurückgelassen wurden, bis Basel in einen Verhörraum gebracht wurde. Der Vernehmungsbeamte gab ihm ein Paar Schuhe. Er hat sie noch und zeigt sie uns mit Abscheu; zerfledderte braune Schuhe, die wahrscheinlich ein anderer Häftling im Verhörraum zurückgelassen hat.

Der Vernehmungsbeamte befragte ihn über einen Molotow-Cocktail, der in dieser Woche gegen ein Militärfahrzeug geworfen wurde; Basel bestritt, dass er der Täter war. Der Mann zeigte ihm ein Foto und behauptete, dass er sich darin befand, aber Basel bestritt, dass er es war. Die Befragung dauerte einige Stunden, mit einem Vernehmungsbeamten, der sagte, sein Name sei Moshe, einem anderen namens Yossi und einem dritten ohne Namen, einem guten und einem schlechten, das übliche Verfahren. Im Hintergrund wurden die ganze Zeit hebräische Lieder auf einem Computer abgespielt.

Basel sagt, er wisse nicht, ob es sich um Polizisten oder Shin Bet-Agenten handelte. Der “böse Bulle” warf ihm Anschuldigungen an den Kopf, verlangte Namen, hämmerte auf den Tisch und nannte ihn einen Lügner. Ein Vernehmungsbeamter schlug vor, er solle zumindest zugeben, einen Stein gegen einen Zaun geworfen zu haben, aber er weigerte sich. Ein anderer stieß ihn schließlich wütend nach draußen. Sie gaben ihm Wasser, die einzige Nahrung, die er während all dieser Stunden hatte. Sie würden ihm jedoch nicht erlauben, die ganze Zeit eine Toilette zu benutzen, sagt er.

Basel kennt Yossi von einem früheren Verhör. Am 11. Dezember 2019, einen Monat nach Omars Ermordung, wurde er mittels seines Vaters in die Etzion-Einrichtung vorgeladen und zum Steinewerfen befragt. Dazu war kein gewagter nächtlicher Überfall mit Dutzenden von Soldaten und dem ganzen Rest erforderlich: Ein Anruf bei seinem Vater genügte, um ihn in den Verhörraum zu bringen. Er wäre auch dieses Mal gegangen, fügt er hinzu, wenn er vorgeladen worden wäre.

Der Abend war bereits angebrochen, als Basels Bruder Ahmad einen Anruf erhielt, in dem ihm befohlen wurde, seinen Bruder abzuholen. Die Vernehmungsbeamten nahmen ihm die Handschellen ab, warfen ihn hinaus und ließen ihn neben dem Tor der Basis zurück. Es war 19.30 Uhr, 17 Stunden, nachdem er festgenommen worden war. Zu Hause verschlang er das Essen, das seine Mutter für ihn zubereitet hatte: ein Omelett, Salat, Hummus. Es gelang ihm erst um 3 Uhr morgens einzuschlafen.
Kredit: Alex Levac

Die IDF-Sprechereinheit gab diese Woche auf eine Anfrage von Haaretz folgende Antwort: “In der Nacht vom 15. auf den 16. November 2020 wurde der Verdächtige von den Sicherheitskräften festgenommen, weil er im Verdacht stand, Molotow-Cocktails und Steine auf israelische Fahrzeuge geworfen zu haben. Während der Festnahme stießen die Streitkräfte auf gewaltsamen Widerstand und Ausschreitungen der Familie des Verdächtigen, die in dem Haus wohnt. Infolgedessen und um das Risiko für die Kämpfer und die operative Tätigkeit zu verringern, trennte die Militärmacht den Verdächtigen von seiner Familie und verliess das Haus mit dem Verdächtigen innerhalb kurzer Zeit.

“Im Gegensatz zu dem, was behauptet wird, bemerkte die Truppe zu keinem Zeitpunkt der Verhaftungsaktivität, dass jemand aus der Familie auf [den Verdächtigen] zukam, um ihm persönliche Ausrüstung zu geben. Darüber hinaus und entgegen den Behauptungen wurde der Verdächtige, als er auf der Militärbasis eintraf, angemessen behandelt und erhielt ein warmes Getränk und Zugang zur Toilette. Nach einigen Stunden wurde der Verdächtige zur weiteren Behandlung an die israelische Polizei übergeben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: