• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

IHRA-Definition von Antisemitismus bringt Solidarität zum Schweigen Von Rowan Gaudet

 

IHRA definition of anti-Semitism silences solidarity

The recent use of the controversial IHRA definition of anti-Semitism to silence political speech about Palestine shows what a dangerous weapon it is. Originally passed by the International Holocaust Remembrance Alliance in 2016, the actual definition within the IHRA Working Definition of Anti-Semitism is vague but not particularly controversial.

IHRA-Definition von Antisemitismus bringt Solidarität zum Schweigen

Von Rowan Gaudet

29. September 2020

Die jüngste Verwendung der umstrittenen IHRA-Definition von Antisemitismus, um politische Reden über Palästina zum Schweigen zu bringen, zeigt, was für eine gefährliche Waffe sie ist.

Ursprünglich 2016 von der Internationalen Allianz zum Gedenken an den Holocaust verabschiedet, ist die tatsächliche Definition innerhalb der IHRA-Arbeitsdefinition von Antisemitismus vage, aber nicht besonders umstritten.

Die Gefahr, Israel gegenüber kritisch zu werden, ergibt sich aus den 11 Beispielen, die entscheidend dafür sind, wie die Definition angewendet werden soll. Viele dieser Beispiele dehnen den Antisemitismus auf Diskussionen über Israel aus, wie z.B. die Verweigerung des Rechts des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung.

Alle Äußerungen, die als Delegitimierung Israels angesehen werden, wie z.B. die Bezeichnung eines rassistischen Bestrebens, gelten daher standardmäßig als antisemitisch.

Die Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance für Antisemitismus enthält eine Klausel, die Kritik an Israel erlaubt. Trotzdem hat Independent Jewish Voices Canada mehr als zwei Dutzend Fälle dokumentiert, in denen die IHRA-Definition zur Unterdrückung des Eintretens für die Rechte Palästinas in Europa und Nordamerika verwendet wurde.

Studenten im Visier –
Ende 2019 unterzeichnete Donald Trump eine Ausführungsverordnung, in der er die Kritik an Israel mit antijüdischer Bigotterie zusammenführte und die Sprache der IHRA-Definition übernahm. Bald darauf begann das US-Bildungsministerium, die Universität von Kalifornien in Los Angeles als Gastgeberin der nationalen Konferenz der Studenten für Gerechtigkeit in Palästina im Vorjahr zu prüfen.

Die Beschwerde gegen die UCLA, die von einer zionistischen Rechtsorganisation eingereicht wurde, behauptet, dass Students for Justice in Palästina eine “Terrorfront” sei und dass die Konferenz ein “Angriff auf jüdische Studenten” gewesen sei.

Unterdessen sah sich in Großbritannien die Jurastudentin Malaka Shwaikh wegen ihrer Kommentare über Israel Angriffen ausgesetzt, nachdem sie im Februar 2017 in die Studentengewerkschaft der Universität von Exeter gewählt worden war.

Die Zeitungen waren gezwungen, Korrekturen vorzunehmen, Schlagzeilen zu ändern und sich für falsche Behauptungen über Shwaikh zu entschuldigen.

Shwaikh, die zuvor bei der Organisation eines Marsches gegen den Antisemitismus geholfen hatte, sagte, dass “der Sinn dieser Angriffe … darin besteht, diejenigen zu schikanieren, die sich für die Rechte der Palästinenser einsetzen, um andere vom palästinensischen Aktivismus abzuschrecken”.

Zwei Jahre später verweigerte ein Londoner Stadtrat der Spendenaktion von The Big Ride for Palestine für Sportausrüstung für Kinder in Gaza den Platz. Anfragen zur Informationsfreiheit ergaben, dass die Beamten befürchteten, die Veranstaltung könnte gegen die IHRA-Definition verstoßen, da auf der Website von The Big Ride for Palestine auf Apartheid und ethnische Säuberungen verwiesen wurde.

Solidarität zum Schweigen gebracht
– Die Arbeitsdefinition der IHRA wurde verwendet, um die Solidarität der Schwarzen mit Palästina ins Visier zu nehmen, da zionistische Gruppen den intersektionellen Kampf als eine strategische Bedrohung wahrnehmen.

Im Jahr 2018 wurde Emory Douglas, der ehemalige Kulturminister der Black Panther, wegen antisemitischer Hassreden angeklagt, weil er während eines Gastvortrags an der Universität Michigan ein Bild des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu und Hitler zusammen mit dem Text “schuldig des Völkermords” gezeigt hatte.

Unterdessen sah sich in Deutschland der kamerunische postkoloniale Philosoph Achille Mbembe dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt, weil er Ähnlichkeiten zwischen der israelischen und der südafrikanischen Apartheid gezogen und damit die “Legitimität” Israels in Frage gestellt habe.

Die jüdische Solidarität mit Palästina wurde nicht davor verschont, als antisemitisch beschimpft zu werden.

Nach der Massenerschießung einer Synagoge in Pittsburgh und dem tödlichen israelischen Bombenanschlag im Gazastreifen im Jahr 2018 planten die Chapter “Studenten für Gerechtigkeit in Palästina” und “Jüdische Stimme für Frieden” eine gemeinsame Mahnwache an der Universität von Kalifornien auf dem Campus Berkeley.

Die Organisatoren sahen sich mit Gegenreaktionen konfrontiert, unter anderem mit einer beim US-Bildungsministerium eingereichten Beschwerde, in der unter anderem behauptet wurde, dass die Mahnwache Israel als rassistische Nation darstellen würde – eine Rede, die unter die Definition von Antisemitismus der IHRA fällt.

Die öffentliche Trauer wurde abgesagt, und die Veranstaltung wurde angesichts dieses Drucks privat außerhalb des Campus abgehalten.

In Deutschland untersuchte die Bank für Sozialwirtschaft das Konto der Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East, einer Gruppe, die die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung zur Unterstützung der palästinensischen Rechte unterstützt, und schloss es schließlich. Die Bank war von der israelischen Regierung und ihren lokalen Fürsprechern unter Druck gesetzt worden und fand ihren Namen unter den Top 10 der weltweit schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Simon-Wiesenthal-Zentrums für 2018 aufgeführt, weil sie zunächst das Konto der Jewish Voice aufrechterhalten hatte. Laut Iris Hefets von Jewish Voice stützte sich die Bank bei ihrer Entscheidung, das Konto der Gruppe zu schließen – die erste Schließung eines Kontos, das einer jüdischen Organisation im Nachkriegsdeutschland gehörte – auf die IHRA-Definition.

Nahezu 30 Länder haben die IHRA-Definition übernommen, darunter Frankreich, Italien, Argentinien, Griechenland und Kanada. Viele lokale Regierungen haben sie ebenfalls übernommen. Die IHRA-Definition ist eine ernste Bedrohung für die palästinensische Solidaritätsbewegung auf der ganzen Welt. Übersetzt mit Deepl.com

Rowan Gaudet ist Mitglied von Independent Jewish Voices Canada und forscht für deren 2019 gestartete IHRA-Kampagne No IHRA

 

--

1 Kommentar zu IHRA-Definition von Antisemitismus bringt Solidarität zum Schweigen Von Rowan Gaudet

  1. Zum Glück gelingt es noch immer nicht, Kritiker der IHRA Definition zum Schweigen zu bringen, auch wenn angepasste Medien schweigen und ihrer Informationspflicht nicht nachkommen. Siehe:

    openPetition

    Neue Unterstützung aus Großbritannien

    Hallo Günter Schenk,

    Prof. Dr. Rolf Verleger hat Ihnen eine neue Nachricht zu dieser Petition “EINSPRUCH gegen Sprachregelungen für Hochschulen” geschickt:

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner unserer Petition,

    ausgelöst durch den Brief, den die British Society for Middle Eastern Studies kürzlich dem HRK-Präsidenten geschickt hatte, bekamen wir Kontakt zu Gilbert Achcar, Professor an der SOAS University of London.
    Gestern unterzeichnete er die Petition und bewog eine Reihe anderer Leute es ihm gleichzutun, sodass wir quasi über Nacht auf der englischen Version der Petition zwei Dutzend neue Unterschriften haben, darunter von den Professoren John Chalcraft, Lutz Marten und Avi Shlaim aus Großbritannien, Professorin Karima Laachir aus Australia, und den Professoren Rashid Khalidi und Stephen R. Shalom aus den U.S.A.

    Man kann hierbei darauf verweisen, dass die SOAS laut Wikipedia (das nicht alle von uns immer mögen) die wichtigste britische Universität für Studiengänge zu Afrika, Asien und insbesondere dem Nahen Osten ist und Rashid Khalidi ein Vertrauter Barack Obamas gewesen sei.
    Jedenfalls sind wir im Moment 1.628 Personen, darunter ca. 130 Professoren und Professorinnen aus Deutschland und ca. 50 aus dem Ausland (vor allem auf der englischen Liste).

    Dem internationalen Gedanken treu, haben wir vor drei Tagen eine italienische und gestern eine französische Version der Petition ins Netz gestellt.
    Und damit die englischsprachigen Unterzeichner überhaupt wissen, wogegen genau sie Einspruch erheben, haben wir ihnen die englische Übersetzung der HRK-Resolution zugesandt.

    Vielen Dank an Sie alle! Und lasst uns hier weiter unsere Stimme deutlich erheben, für Meinungsfreiheit im allgemeinen und die akademische Freiheit im besonderen. Wir sammeln noch jedenfalls bis Juni weiter Unterschriften.

    Bleiben Sie gesund,
    Rolf Verleger

    Prof. Dr. Rolf Verleger

    Alle Informationen und Fortschritte zur Petition gibt’s hier.

    Haben Sie eine Frage oder einen Hinweis zur Petition? Prof. Dr. Rolf Verleger hat die Petition gestartet. Klicken Sie hier, um Kontakt aufzunehmen.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Team von openPetition

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: