Im Vorfeld der PA-Wahlen hat es sich  auf alarmierende Weise gezeigt, was dem palästinensischen politischen Aktivismus im digitalen Zeitalter bevorsteht: mehr Überwachung, mehr Repression. Von Marwa Fatafta

Palästinenser doppelt gestraft, von der zionistischen Besatzungsmacht und von der verräterischen Abbas Regierung. Wann kommt die nächste Intifada?

Bild: Palestinian President Mahmoud Abbas during a tour in the West Bank city of Ramallah, May 15, 2020. (Flash90)

Elections or not, the PA is intensifying its authoritarian rule online

The run up to PA elections has alarmingly shown what Palestinian political activism is facing in the digital age: more surveillance, more repression. When Palestinian President Mahmoud Abbas called for in January, the news was met with profound skepticism.


Wahlen hin oder her, die PA verschärft ihre autoritäre Herrschaft online


Im Vorfeld der PA-Wahlen hat es sich  auf alarmierende Weise gezeigt, was dem palästinensischen politischen Aktivismus im digitalen Zeitalter bevorsteht: mehr Überwachung, mehr Repression.


Von Marwa Fatafta
 29. April 2021

Als der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas im Januar zu Wahlen aufrief, wurde die Nachricht mit großer Skepsis aufgenommen. Abbas hat schon früher Wahlen ausgerufen, ohne sie durchzuführen, und unter seiner 16-jährigen Herrschaft ist die Palästinensische Autonomiebehörde immer korrupter und autoritärer geworden, was Zweifel aufkommen ließ, ob die Wahlen frei, fair oder demokratisch sein würden. In der Tat wird erwartet, dass Abbas angesichts des drohenden Verlusts von Sitzen die Verschiebung der ursprünglich für den 22. Mai angesetzten Parlamentswahlen auf unbestimmte Zeit ankündigen wird.

Selbst wenn die Wahlen wieder abgesagt werden, unterstreicht die begrenzte politische Organisation, die seit ihrer Verabschiedung stattgefunden hat, wie sehr der palästinensische politische Raum in den letzten zwei Jahrzehnten geschrumpft ist. Dies ist größtenteils eine Folge der Restriktionen und Missbräuche der PA vor Ort, einschließlich der Einschüchterung und Schikanierung von Journalisten und Aktivisten, sowie der willkürlichen Inhaftierung und systematischen Folter von Palästinensern, die ihrer Regierung kritisch gegenüberstehen.

In jüngster Zeit geht die PA auch in einem anderen Bereich unerbittlich gegen Andersdenkende vor: im Internet.
Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter

Am vergangenen Mittwoch teilte Facebook mit, dass es eine Gruppe von Hackern gestoppt hat, die mit dem Präventiven Sicherheitsdienst der PA in Verbindung stehen, der 1994 von Jassir Arafat gegründeten internen Geheimdiensteinheit, die es auf Palästinenser in den besetzten Gebieten abgesehen hatte, darunter Aktivisten, Journalisten und Personen, die gegen die Fatah-Führung opponierten. Laut Facebooks detaillierter Analyse des Netzwerks verließ sich die PSS auf Social Engineering, indem sie “gefälschte und kompromittierte Konten nutzte, um fiktive Personas zu erstellen, die sich vor allem als junge Frauen ausgaben, aber auch als Unterstützer der Hamas, der Fatah, verschiedener militärischer Gruppen, Journalisten und Aktivisten, um Vertrauen bei den Zielpersonen aufzubauen und sie zur Installation von Schadsoftware zu verleiten.”

Diese Operation gibt uns einen alarmierenden Einblick in das, was palästinensische politische Teilhabe im digitalen Zeitalter bedeutet: mehr Überwachung des palästinensischen Volkes und mehr Kontrolle für die Fraktionen, die bereits an der Macht sind.
Ein palästinensischer Jugendlicher hält ein Telefon mit der Anzeige von WhatsApp vor einem Computer mit Facebook in Rafah im südlichen Gazastreifen am 26. Februar 2014. (Abed Rahim Khatib/Flash90)
Ein palästinensischer Jugendlicher hält ein Telefon, auf dem WhatsApp angezeigt wird, vor einem Computer mit Facebook in Rafah im südlichen Gazastreifen am 26. Februar 2014. (Abed Rahim Khatib/Flash90)

In einem weiteren Bericht, den Facebook im Januar über inauthentisches, koordiniertes Verhalten veröffentlichte – das es als “koordinierte Bemühungen zur Manipulation der öffentlichen Debatte für ein strategisches Ziel definiert, bei denen gefälschte Konten im Mittelpunkt der Operation stehen” – sagte der Social-Media-Riese, er habe über 206 Konten, 78 Seiten, drei Gruppen und 14 Instagram-Konten entfernt, die hauptsächlich auf Palästinenser im Westjordanland und Gaza abzielten. Das Dokument spezifizierte nicht die Personen oder Gruppen, die mit der Operation in Verbindung standen, aber die verbreiteten Inhalte waren kritisch gegenüber Abbas und unterstützten seinen Gegner, den im Exil lebenden ehemaligen Sicherheitsminister Mohammad Dahlan, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten lebt.
Ein mächtiges Werkzeug der Zensur

Das letzte Mal, dass die Palästinenser zur Wahl gingen, war im Jahr 2006, also vor dem Zeitalter der sozialen Medien und der Online-Ökosysteme, wie wir sie heute kennen. Seitdem sind digitale Plattformen unter den Palästinensern immer beliebter geworden und bieten ihnen einen Raum, um ihr Recht auf Meinungsfreiheit auszuüben, sich politisch zu organisieren und nicht nur die Unterdrückung durch das israelische Regime, sondern auch die der palästinensischen Führung zu kritisieren.

Inspiriert durch die arabischen Aufstände von 2011 war eine der ersten Nutzungen sozialer Medien für die politische Organisierung die kurzlebige Bewegung des 15. März, die zu Massenprotesten in den palästinensischen Gebieten und in Flüchtlingslagern in Jordanien, Syrien und im Libanon aufrief, um die Palästinenser zu vereinen und die politische Spaltung zwischen Fatah und Hamas zu beenden. Viele weitere Aktivisten-Blogs und Facebook-Seiten folgten.

Mit dem Aufkommen dieser Kritik suchte die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) jedoch nach Wegen, Andersdenkende online zu zensieren und abzuschalten. Der erste Akt der Online-Zensur fand 2008 statt, als die PA eine in Gaza ansässige Nachrichtenseite namens Donia al-Watan blockierte, weil sie einen Bericht über die Korruption der PA veröffentlicht hatte. Im Jahr 2012 wies die PA Internet Service Provider (ISPs) im Westjordanland an, acht Websites zu sperren, von denen die meisten mit Abbas’ Gegner Dahlan in Verbindung standen. Dann im Jahr 2017, zwei Wochen bevor Abbas heimlich sein umstrittenes Cybercrime-Gesetz erließ, schaltete die PA weitere 29 Websites ab. Zuletzt, im Oktober 2019, ordnete ein Gericht in Ramallah die Sperrung von 59 weiteren palästinensischen Websites an, die sich gegen die PA und Abbas richten.

heimlich sein umstrittenes Cybercrime-Gesetz erließ, schaltete die PA weitere 29 Websites ab. Zuletzt, im Oktober 2019, ordnete ein Gericht in Ramallah die Sperrung von 59 weiteren palästinensischen Websites an, die sich gegen die PA und Abbas richten.
Palästinensische Sicherheitskräfte bewachen einen Kontrollpunkt am Eingang zur Westbank-Stadt Hebron, 10. Dezember 2020. (Wisam Hashlamoun/Flash90)
Palästinensische Sicherheitskräfte bewachen einen Kontrollpunkt am Eingang zur Westbank-Stadt Hebron, 10. Dezember 2020. (Wisam Hashlamoun/Flash90)

Das drakonische Gesetz gegen Cyberkriminalität aus dem Jahr 2017 hat diese Zensurakte legitimiert. Seine vagen Bestimmungen erlauben es der PA, Bürger zu überwachen, Webseiten innerhalb von 24 Stunden zu sperren und ISPs zu zwingen, die Daten von Menschen zu speichern. Das Gesetz kriminalisiert auch Online-Reden, die die “nationale Sicherheit” bedrohen, den “öffentlichen Anstand” und “Familienwerte” verletzen, der “nationalen Einheit” schaden oder zu “zivilem Unfrieden” anstiften.  Diese zweideutigen und zu weit gefassten Begriffe geben der palästinensischen Staatsanwaltschaft unglaubliche Macht und Freiheit, jeden wegen seiner Online-Rede zu verfolgen, und die Fälle sind zahlreich.

Auch wenn das Gesetz 2018 auf starken Druck der palästinensischen und internationalen Zivilgesellschaft hin geändert wurde, bleibt es ein mächtiges Zensurinstrument, das die PA auf Kommando einsetzen kann. Allein zwischen Januar 2018 und März 2019 hat die PA 752 Palästinenser wegen ihrer Social-Media-Posts inhaftiert, und die Hamas hat 66 Personen aus ähnlichen Gründen festgenommen.
Mehrere Ebenen der Überwachung

Neben dem Monopol der Fatah im Westjordanland und der Hochburg der Hamas im Gazastreifen tragen die sozialen Netzwerke zur Einschränkung des zivilen und politischen Raums für Palästinenser bei.

Zum einen sind sowohl die Hamas als auch die Volksfront zur Befreiung Palästinas in der Liste der ausländischen terroristischen Organisationen des US-Außenministeriums aufgeführt. Dementsprechend erlaubt Facebook im Rahmen seiner Richtlinien für “gefährliche Personen und Organisationen” nicht, dass sie auf seiner Plattform präsent sind, und das Unternehmen entfernt aktiv Inhalte, die Gruppierungen oder Personen, die mit ihnen verbunden sind, unterstützen oder loben. Wenn also Parlamentswahlen stattfinden würden, wäre es für Kandidaten, die mit der Hamas oder der PFLP verbunden sind, unmöglich, ihre Kampagnen über soziale Medien zu führen.

Das Verbot einer Veranstaltung im vergangenen Jahr, bei der das PFLP-Mitglied Leila Khaled sprechen sollte, ist nur ein aktuelles Beispiel. Schon seit Jahren zensiert Facebook auf Geheiß der israelischen Regierung palästinensische Äußerungen unverhältnismäßig und systematisch durch maßgeschneiderte Richtlinien zur Inhaltsmoderation.
Israelische Aktivisten überreichen eine von 50.000 Menschen unterzeichnete Petition an Jordana Cutler, Facebooks Leiterin für Israelpolitik, und fordern das Unternehmen auf, seine Richtlinien für Hassreden nicht zu ändern, um das Wort “Zionist” als antisemitisch einzustufen, Tel Aviv, 26. Februar 2021. (Heidi Motola/Activestills.org)
Israelische Aktivisten überreichen eine von 50.000 Menschen unterzeichnete Petition an Jordana Cutler, Facebooks Leiterin für Israelpolitik, und fordern das Unternehmen auf, seine Richtlinien für Hassreden nicht zu ändern, um das Wort “Zionist” als antisemitisch einzustufen, Tel Aviv, 26. Februar 2021. (Heidi Motola/Activestills.org)

Ihre “Shaheed-Politik” zum Beispiel betrachtet die Verwendung des Wortes Shaheed (was auf Arabisch “Märtyrer” bedeutet) als Verherrlichung oder Lob des Terrorismus, was die politische, soziale und religiöse Verwendung dieses Wortes in Palästina und der weiteren arabischen Welt missachtet und verunglimpft. Kürzlich hat Facebook darüber nachgedacht, das Wort “Zionist” als geschützte Gruppe unter seine Richtlinien für Hassreden aufzunehmen, was Palästinenser und Verbündete weiter zum Schweigen bringen würde, wenn sie über ihre Lebensrealitäten diskutieren und das israelische Regime für seine Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung ziehen.

Palästinenser, die unter Israels Militärherrschaft leben, sind somit einer mehrschichtigen Überwachung ausgesetzt. Israel, ein Weltmarktführer in Sachen Cybersicherheit und Überwachungstechnologie, scheut keine Mühen, seine invasiven Werkzeuge einzusetzen, um die intimsten Details des palästinensischen Lebens auszuspionieren, einschließlich ihrer Beziehungen, ihrer sexuellen Orientierung, ihres finanziellen Status und ihres Gesundheitszustands, wie es das seit seiner Gründung tut. Jetzt versuchen die palästinensischen Führer, ihre Untertanen mit ähnlichen invasiven Technologien zu kontrollieren, wenn auch mit primitiveren Mitteln.

Angesichts dieser Unternehmenszensur und Israels allgegenwärtiger Überwachung ist es absurd, dass die Palästinensische Autonomiebehörde ihre begrenzten Ressourcen dafür einsetzt, ihr Volk auszuspionieren und zum Schweigen zu bringen, anstatt es zu schützen. Wenn es Abbas und der PA jemals ernst damit gewesen wäre, wirklich demokratische und repräsentative Wahlen abzuhalten, die alle Palästinenser auf der ganzen Welt einschließen, hätten sie die Technologie auf kreative Weise nutzen können, um die geographische Trennung der Palästinenser zu überwinden. Im Moment beweist die PA jedoch wieder einmal, dass sie kein Interesse daran hat, ihrem Volk zu dienen, sondern nur daran, ihre Macht zu festigen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: