• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

In Israel beginnt die Indoktrination im Kindergarten Von Noa Limone Haaretz

In Israel, indoctrination starts in kindergarten

A brief public furor erupted last November when Osnat Hagai, an assistant teacher at a kindergarten in Pardes Hannah-Karkur, documented herself on Facebook removing the portrait of Prime Minister Benjamin Netanyahu from her classroom wall. Education Minister Rafi Peretz tweeted that the woman would be located and summoned for a “clarification.”

 

 

In Israel beginnt die Indoktrination im Kindergarten

Die Nationalflagge und die Porträts der Führer des Landes sind Teil der Dekoration in israelischen Vorschulen geworden. Welche Botschaften versucht das System unseren Kindern einzuimpfen?

Von Noa Limone

Eine kurze öffentliche Aufregung brach im November letzten Jahres aus, als Osnat Hagai, eine Hilfslehrerin in einem Kindergarten in Pardes Hannah-Karkur, sich auf Facebook dokumentierte und das Porträt von Premierminister Benjamin Netanjahu von ihrer Klassenzimmerwand entfernte. Bildungsminister Rafi Peretz twitterte, dass die Frau ausfindig gemacht und zur “Aufklärung” vorgeladen werden würde. (Erst danach begriff er, dass sie bei der lokalen Regierung und nicht in seinem Ministerium beschäftigt war). Hagais Protestaktion – sie erklärte im Clip, es passe nicht, dass ein angeklagter Premierminister als Vorbild für kleine Kinder dargestellt wird – erhielt sowohl in den sozialen Medien als auch in der Presse viel positive Aufmerksamkeit.

Die Frage, warum das Porträt des Premierministers entfernt wurde, ist weniger interessant als die Frage, warum es überhaupt an einer Vorschulwand hing. Welchen Zweck hatte es dort – welchen Nutzen hatte es, wenn überhaupt, für die Kinder, und ist dies eine wünschenswerte Sache?
An den Wänden von Kindergärten hängen Porträts des israelischen Premierministers, des Präsidenten und manchmal auch des zionistischen Führers Theodor Herzl als Teil dessen, was das Bildungsministerium als “nationale Ecke” bezeichnet: der kleine Raum, in dem verschiedene Symbole der Nation konzentriert sind. In einigen Fällen wird die Ecke durch eine Landkarte des Landes (die oft das gesamte Land Israel einschließt) und die Worte der “Hatikvah”, der Nationalhymne, ergänzt.

In der Vergangenheit, so Tamar Verete-Zehavi, eine pädagogische Beraterin in der frühkindlichen Erziehung und Dozentin am David Yellin College of Education in Jerusalem, wurden solche Ecken in Vorschulen vor dem Unabhängigkeitstag errichtet und später wieder abgebaut. Die allgemeine Idee war, dass sie unter Beteiligung der Kinder geschaffen werden und dynamisch und wandelbar sind, je nach dem, was die Kinder dann lernen, und im Einklang mit ihrer Entwicklung.

Ich fragte das Ministerium, ob die Vorschulen verpflichtet sind, eine solche Ecke einzurichten, und was ihr offizieller Zweck ist. Die Antwort war vage und allgemein gehalten: “Nach den Richtlinien, die der Generaldirektor 2001 festgelegt hat, sind die Schulen verpflichtet, die Flagge zu hissen (per Gesetz) und auch ein Porträt des Präsidenten an die Wand zu hängen.

Vor drei Jahren berichtete Haaretz, dass die Inspektoren des Bildungsministeriums von den Lehrern der öffentlichen Vorschulen in Jerusalem im jüdischen Sektor verlangten, dass in jeder Einrichtung eine ständige nationale Ecke eingerichtet wird, und empfahl, diese zu einem Schwerpunkt der Bildungsaktivitäten zu machen. Die Inspektoren begannen, eine Liste von Vorschulen in der Stadt zu erstellen, die kein Porträt des Präsidenten oder eine Flagge hatten. Die Initiative verblasste nach dem Bericht Haaretz, aber wie der Fall der Assistentin von Pardes Hanna nahelegt, ist die nationale Ecke eine ständige Einrichtung.

Zehava Cohen, der Direktor einer Firma, die Beratung und Anleitung für Vorschulen anbietet, besucht jedes Jahr Hunderte solcher Einrichtungen im ganzen Land und berichtet, dass ein nationaler Corner in allen ein fester Bestandteil ist. “Die Ecke ist da, die Ecke ist aktiv, die Lehrer erklären den Kindern über unsere Flagge und über den Präsidenten und den Premierminister”, sagt Cohen. Obwohl das Bildungsministerium anscheinend verlangt, dass jede Vorschule bis zum Klassenzimmer eine Ecke hat, fügt sie hinzu, sind seine Inspektoren über Inhalt und Format geteilter Meinung.
Rachel Fink – Vorschullehrerin, Expertin für frühkindliche Bildung und Bloggerin in Haaretz (hebräische Ausgabe) – ihrerseits, solche Bereiche sind für Kinder in diesem Alter nicht geeignet.

“Ich glaube nicht, dass das Aufhängen der nationalen Symbole Schaden anrichten könnte, aber es ist auch nicht sinnvoll”, sagt sie. Ihre pädagogische Philosophie, sagt sie, “sieht die physische Umgebung als zusätzlichen Lehrer. Dementsprechend sollte etwas im Vorschulbereich nicht vorhanden sein, wenn es dem Lernen nicht förderlich ist. Es ist besser, die Kinder erfahrungsmäßig und altersgerecht über ihre Rechte und Pflichten als Bürger zu unterrichten, als dass sie sich Fakten wie z.B. die Person des Premierministers einprägen”, fügt Fink hinzu.

Ein großer Mischmasch’.

Kathy Hirsh-Pasek, Professorin für Psychologie und Leiterin des Kindersprachlabors an der Temple University in Philadelphia, ist fassungslos, wenn ich ihr von den nationalen Ecken in israelischen Vorschulen erzähle.

“Es spiegelt einen imperialistischen Komplex wider”, sagt sie. “Ich verstehe nicht, warum das nötig ist. Sie nimmt im Klassenzimmer Platz ein, der anderweitig genutzt werden könnte. Schließlich wissen die Kinder, dass sie Israelis sind, und ich bin sicher, dass sie stolz darauf sind. Es scheint, als ob diese Ecken versuchen, ihnen etwas aufzudrängen. Es ist eine Invasion in ihren Raum.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: