• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel: 72 Jahre Katastrophe Von  Asa Winstanley

 

https://www.middleeastmonitor.com/20200516-israel-72-years-of-catastrophe/

Israel: 72 Jahre Katastrophe

16. Mai 2020

Zwischen 1947 und 1949 vertrieben zionistische Milizen und die neu gegründete israelische Armee mehr als die Hälfte der einheimischen Bevölkerung Palästinas.

Etwa 800.000 Palästinenser wurden entweder buchstäblich mit vorgehaltener Waffe vertrieben oder flohen aus Angst, von den zionistischen Streitkräften massakriert zu werden.

Dies wird von den Palästinensern jedes Jahr als “Nakba-Tag” gefeiert – Nakba bedeutet “Katastrophe” auf Arabisch. Die Gründung Israels war und bleibt für die einheimische Bevölkerung Palästinas eine völlige und totale Katastrophe.

Aber beim Nakba-Tag geht es nicht nur um Erinnerung – es geht um Widerstand.

Die Nakba war kein singuläres Ereignis, in dessen Mittelpunkt der 15. Mai 1948 stand – der Tag nach der Gründung des neuen Staates Israel.

Wie der führende palästinensische Intellektuelle Joseph Massad seit vielen Jahren erklärt hat, hat die Nakba nie wirklich geendet.

Zionistische Vertreibungen, Enteignungen und Tötungen der einheimischen Bevölkerung Palästinas dauern bis zum heutigen Tag an. Die Nakba hat also nicht nur eine kontinuierliche, jahrzehntelange Geschichte, sondern sie hat auch eine Zukunft, solange der Zionismus fortbesteht.

1948 führten die zionistischen Milizen strategische Massaker in palästinensischen Dörfern durch, um den anderen als Beispiel zu dienen und die Dorfbewohner zur Flucht vor Angst zu ermutigen. Das Massaker von Deir Yassin ist nur das bekannteste Beispiel dafür.

Die Flüchtlinge flohen 1948, weil sie um ihr Leben fürchteten und weil sie erwarteten, nach Kriegsende zurückkehren zu können. Aber es wurde ihnen nie erlaubt, zurückzukehren – nur weil sie keine Juden sind.

Sofort begann Israel damit, jüdische Menschen aus der ganzen Welt zu importieren – als wären sie eine menschliche Fracht -, um sie zu ermutigen und (in einigen Fällen) zu zwingen, Siedler in dem neu gegründeten jüdischen Staat zu werden.

In den Jahren unmittelbar nach 1948 führte Israel eine Reihe von rassistischen Apartheidgesetzen ein, die Juden aus aller Welt – unabhängig von der Realität ihrer familiären Bindungen an das Land – einen privilegierten Zugang zu dem neuen Land und das Recht, sich dort niederzulassen und die Staatsbürgerschaft zu erhalten, erlaubten.

LESEN: Am Jahrestag der Nakba hat die Zwei-Staaten-Politik für die PA mehr Wert

Dies wurde unter dem “Gesetz der Rückkehr” kodifiziert – das auf der ahistorischen Behauptung beruht, dass alle Juden auf der ganzen Welt irgendwie “ethnisch” mit den alten palästinensischen Hebräern verwandt sind.

Zur gleichen Zeit, als Israel diese rassistischen Gesetze einführte, verweigerte es palästinensischen Flüchtlingen und ihren Verstorbenen das Recht auf Rückkehr in ihre Heimat, obwohl dieses Recht im Völkerrecht verankert ist.

Bis heute wird palästinensischen Flüchtlingen ihr Rückkehrrecht verweigert.

In den letzten Jahren begannen die Palästinenser in Gaza einen regelmässigen “Marsch der Rückkehr” (die Bevölkerung des Gazastreifens besteht zu zwei Millionen Menschen, die zu etwa 70 Prozent aus Flüchtlingen bestehen). In einer Reihe brutaler Repressalien wegen der schieren Kühnheit, ihre Rechte nach dem Völkerrecht friedlich auszuüben, mähte Israel Hunderte von ihnen kaltblütig mit Scharfschützenkugeln nieder.

R

Die meisten Staats- und Regierungschefs der Welt taten kaum mehr als zahnlos zu protestieren – wenn sie nicht aktiv das Abschlachten förderten.

Nach 1948 übergab Israel systematisch das Land und die Häuser der enteigneten palästinensischen Flüchtlinge an Juden aus Europa und später aus dem Nahen Osten.

Tatsächlich wurden viele palästinensische Dörfer – mehr als 500 von ihnen – von den zionistischen Milizen und der neuen israelischen Armee mit Bulldozern und Dynamit systematisch vom Erdboden gewischt.

Wie der berüchtigte israelische General Moshe Dayan einige Jahre später zugab: “Jüdische Dörfer wurden an der Stelle [palästinensischer] arabischer Dörfer gebaut. Sie kennen nicht einmal die Namen dieser arabischen Dörfer, und ich nehme es Ihnen nicht übel, denn diese Geographiebücher gibt es nicht mehr. Nicht nur, dass die Bücher nicht mehr existieren, die arabischen Dörfer gibt es auch nicht mehr. Nahalal entstand an der Stelle von Mahlul, Gvat an der Stelle von Jibta, Sarid an der Stelle von Haneifa und Kfar-Yehoshua an der Stelle von Tel-Shaman. Es gibt keinen einzigen Ort, der in diesem Land gebaut wurde, an dem nicht eine frühere arabische Bevölkerung lebte”.

Es ist jedoch heute nicht wahr, dass es solche Geographiebücher nicht gibt. Dank bahnbrechender palästinensischer Historiker und Geographen wie Walid Khalidi und Salman Abu Sitta wissen wir heute genau, wo sich die zerstörten palästinensischen Dörfer befanden und welche israelischen Siedlungen auf ihren Ruinen und auf ihrem Land gebaut wurden.

Wie Abu Sitta gezeigt hat, ist das Recht auf Rückkehr kein rein abstraktes Prinzip, sondern ein eminent praktisches und realisierbares Ziel.

Die Palästinenser haben das Recht, in ihre Heimat zurückzukehren.

Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit verlangen es.

Es wird keinen Frieden im Nahen Osten geben, solange Israel nicht gezwungen ist, diese Tatsachen anzuerkennen. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: