Israel: der Polizeistaat Wenn man Palästinenser ist, kann man nicht einmal in Frieden sterben von Richard Silverstein

Kann man eigentlich noch tiefer sinken, al dieser “jüdische Staat”?

Israel: the Police State – Tikun Olam תיקון עולם

Horrible scenes as Israeli security forces beat the funeral procession for slain journalist Shireen Abu Akleh and the crowd momentarily lose control of her casket pic.twitter.com/DEJF5Ty9tZ – Emir Nader (@EmirNader) May 13, 2022 Israel has sunk to a new low even I thought it could not reach.

Israel: der Polizeistaat Wenn man Palästinenser ist, kann man nicht einmal in Frieden sterben

von Richard Silverstein

13. Mai 2022

Israel hat einen neuen Tiefpunkt erreicht, von dem selbst ich dachte, dass es ihn nicht erreichen könnte. Gestern wurde Anton Abu Aqleh auf eine Jerusalemer Polizeistation vorgeladen und gewarnt, dass die Polizei zur “Aufrechterhaltung der Ordnung” einschreiten würde, wenn er nicht persönlich die Menschenmenge bei der heutigen Beerdigung seiner ermordeten Schwester, der palästinensischen Journalistin Shireen Abu-Aqleh, unter Kontrolle bringen würde. Das ist eine euphemistische Umschreibung für Köpfe einschlagen.

Israelische Grenzpolizei randaliert während des Trauerzuges für die ermordete Journalistin Shireen Abu Aqleh

Die Trauernden, die ihren Sarg zum Grab begleiteten, schwenkten palästinensische Flaggen und riefen nationalistische Parolen.  Genau die Art von “Unruhen”, die die Polizei erwartete und auf perverse Art und Weise sogar erwartete.  Denn die israelische Polizei ist wie ein Pawlowscher Hund darauf programmiert, beim Anblick palästinensischen Widerstands Speichel zu produzieren. Das bringt die Säfte zum Fließen und die Arme zum Fuchteln.  Die Polizei braucht eine Daseinsberechtigung, und das ist sie. Jetzt kann sie zu ihren politischen Geldgebern und den Bürgern sagen: “Seht ihr, wovor wir euch schützen?” Wir machen die Drecksarbeit, damit ihr sie nicht machen müsst.

Das ist ein obszönes Phänomen. Im Grunde genommen ist der israelisch-jüdische Bürger damit aus dem Schneider. Sie müssen nicht die Sorgfaltspflicht erfüllen, die Bürger in demokratischen Staaten erfüllen müssen. Sie müssen ihre Repräsentanten, ob politisch oder sicherheitspolitisch, nicht für ihre Handlungen zur Rechenschaft ziehen. Sie überlassen diesen staatlichen Kräften jede Macht, die sie haben könnten, um Unrecht zu korrigieren oder Missstände zu beseitigen.

Deshalb habe ich Israel einen Polizeistaat genannt. Vielleicht nicht für israelische Juden (es sei denn, man ist ein “Linker”, dann ist man ein “Verräter” und die Jagdsaison ist eröffnet), aber ganz sicher für alle Palästinenser: nicht nur für diejenigen jenseits der Grünen Linie, wie diese armen Seelen, die den Sarg von Shireen Abu Aqleh eskortieren, sondern auch für israelische Palästinenser.  In letzterem Fall kontrolliert die Polizei ihre Gemeinden kaum. Sie überlässt den Banden und Schlägern das Feld und schafft ein gesetzloses Niemandsland, in dem soziale Unruhen und Gewalt herrschen. Dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass Israel ein Staat ist, der nur für Juden gedacht ist, während alle anderen, wenn überhaupt, nur nachrangig berücksichtigt werden.

Polizeistaaten brauchen ihre Informanten und Kollaborateure in der Bevölkerung, und Israel hat genau das: Legionen von Hasbara-Kriegern, die diese Website besuchen und sogar die sozialen Medien überwachen.  Fast militärisch ausgedrückt, verstärken sie ihre Gewaltanwendung, indem sie sich auf die ungeheuerlichsten schädlichen Inhalte konzentrieren und diese massenhaft melden.  Wie ich in meinem gestrigen Beitrag bemerkte, wurde, als ich einen Link zu diesem Beitrag auf Facebook veröffentlichte, zwar ein Beitrag in meiner Timeline erstellt, aber es wurde abgelehnt, das dazugehörige Bild hochzuladen.  An der Stelle, an der das Bild angezeigt werden sollte, ist also eine Leerstelle.  Meine Social-Media-Publishing-App, Buffer, gab eine Fehlermeldung aus, die besagte, dass Facebook das Bild als anstößigen Inhalt eingestuft hatte, weil “Nutzer” es als “missbräuchlich” gemeldet hatten.  Das sind militante Pro-Israel-Anhänger, die den Polizeistaat vor der Verantwortung schützen und die schlimmsten Auswüchse unterdrücken.

Sie werden es hier in den Kommentar-Threads sehen, diejenigen, die anscheinend entweder auf der Lauer liegen oder beauftragt sind, diese Seite zu überwachen und “Pushback”-Kommentare zu posten, die die Pro-Israel-Linie nachahmen.  Sie machen sich nicht einmal die Mühe, Mitgefühl für die Toten zu heucheln (es sei denn, es handelt sich um israelische Juden).  Für sie ist dies ein digitaler Krieg, und da ist kein Platz für Empathie oder auch nur für Nuancen.  Einige greifen sogar auf Beschimpfungen zurück, versuchen, Scham für den Verrat am Stamm zu erzeugen, usw.  Einige davon sehen Sie nicht einmal, weil ich mich weigere, die am meisten beleidigenden dieser Inhalte zu veröffentlichen.

Zurück zur Beerdigung: Als die Trauernden ihren Unmut kundtaten, stürzte sich die Polizei in die Menge und ließ Fäuste und Schlagstöcke fliegen. Köpfe wurden zertrümmert, Knochen gebrochen.  Am schlimmsten war, dass die Polizei sogar die Sargträger angriff, die Shireens Sarg hochhielten. Die Polizei veröffentlichte ihre eigene Erklärung voller Halbwahrheiten und offener Lügen, die von diesem Mediensprachrohr des Apartheidstaates gehorsam wiedergekäut wurden:

Die israelische Polizei teilte am späten Freitag mit, dass Beamte in die Beerdigung der Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh in Jerusalem eingriffen, nachdem “Randalierer” ihren Sarg im Krankenhaus gegen den Wunsch ihrer Familie beschlagnahmt hatten.

Die Beamten griffen die Palästinenser an, die den Sarg festhielten und umringten, und schlugen mit Schlagstöcken auf sie ein, so dass der Sarg fast umkippte. Die Bilder von diesem Vorfall lösten weltweit Bestürzung und Verurteilung aus.

“Etwa 300 Randalierer kamen zum Saint Joseph Krankenhaus in Jerusalem und hinderten die Familienmitglieder daran, den Sarg in den Leichenwagen zu verladen”, so die Polizei in einer Erklärung am späten Freitagabend.

Nö, einfach nö.  Hier ist meine feste Überzeugung, was wahrscheinlich passiert ist. Als die Polizei Anton Abu Aqleh auf die Wache rief, diktierten sie ihm, was bei der Beerdigung passieren würde. Sie warnten ihn, dass die Polizei alles Nötige tun würde, um “die Ordnung wiederherzustellen”, wenn etwas von diesem Szenario abweicht.  Die Familie hat also weder um etwas gebeten, noch hat sie etwas zugestimmt. Die Bedingungen wurden von der Polizei diktiert, und Anton wurde angewiesen, sie zu befolgen.  Selbst wenn er zugestimmt hat, geschah dies nicht aus freien Stücken. Es war bestenfalls eine Zustimmung unter Zwang.  Die Polizei hat diese Scharade nur zu diesem Zweck inszeniert: Sie konnte sagen, dass sie bei dem netten Gespräch mit dem netten Jungen darum gebeten hat, für Ordnung zu sorgen.  Und dass sie nur seiner Bitte nachgekommen sind.  Das ist ranzig und beleidigend.

Jetzt, nach dem Pogrom, das sie verursacht haben, verdreht die Polizei die Realität wie eine schale Brezel und bringt sie in die gewünschte Form, bevor sie in Tausende von Stücken zerbröckelt.  In Palästina will Israel die Palästinenser nicht einmal in Frieden sterben lassen.  Sie müssen die gleiche Erniedrigung erdulden, die sie zu Lebzeiten erdulden mussten.  Sie können ihre letzte Ruhestätte nicht erreichen, ohne sich angesichts des israelischen Hasses und der israelischen Gewalt ihren Weg zu erkämpfen.

Le Monde hat sich nun in den Chor der internationalen Stimmen eingereiht, die eine unabhängige Untersuchung des Mordes an Shireen fordern. Ein gemeinsamer, vernünftiger Ansatz.  Während die USA das Undenkbare fordern: dass die Mörder ihren eigenen Mord untersuchen dürfen.

Wann wird Biden endlich seinen Arsch hochkriegen und erkennen, dass dies ein Pulverfass ist, das ihm um die Ohren fliegen wird?  Will er, dass US-Bürger in Israel, Palästina und auf der ganzen Welt so behandelt werden?   Erwartet er, dass China, Russland und andere totalitäre Länder von unserer Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal unserer ermordeten Bürger nichts mitbekommen werden?

Richard Silverstein veröffentlicht seit 2003 die Zeitschrift Tikun Olam, in der er die Geheimnisse des israelischen Staatssicherheitsdienstes aufdeckt. Er lebt in Seattle, aber sein Herz ist im Osten. Er veröffentlicht regelmäßig bei Middle East Eye, The New Arab und Jacobin Magazine. Seine Arbeiten sind auch in Al Jazeera English, The Nation, Truthout und anderen Medien erschienen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: