Israel ernennt “Anti-Delegitimierungs”-Beauftragten

Israel appoints ‘anti-delegitimisation’ envoy

Israel has appointed actress, writer and activist Noa Tishby as its first special envoy for combating anti-Semitism and what it calls the “delegitimisation” of the occupation state. The Israeli-American was unveiled yesterday by Foreign Minister Yair Lapid, who sent a chilling message to human rights groups.

Apartheid und Verbrechen lassen sich nicht vertuschen, auch mit dieser Schauspielerin nicht!

“Israel hat die Schauspielerin, Schriftstellerin und Aktivistin Noa Tishby zur ersten Sonderbeauftragten für die Bekämpfung des Antisemitismus und der so genannten Delegitimierung” des Besatzungsstaates ernannt.

Ein weiteres Ziel von Tishby ist die von Palästinensern angeführte weltweite Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS). Außerdem will sie darauf drängen, dass mehr Regierungen die umstrittene Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus übernehmen. Kritiker, darunter der Verfasser der Definition, Kenneth Stern, haben davor gewarnt, dass die IHRA als Waffe gegen Kritiker des Besatzungsstaates eingesetzt wird und sich negativ auf die freie Meinungsäußerung auswirkt, insbesondere auf dem Universitätsgelände

 

Israel ernennt “Anti-Delegitimierungs”-Beauftragten

Noa Tishby liest aus ihrem Buch “ISRAEL: A simple Guide” während einer Veranstaltung zur Markteinführung am 06. April 2021 in Los Angeles, Kalifornien. (Rich Fury/Getty Images für Wolman Wealth Management)
April 12, 2022

Israel hat die Schauspielerin, Schriftstellerin und Aktivistin Noa Tishby zur ersten Sonderbeauftragten für die Bekämpfung des Antisemitismus und der so genannten Delegitimierung” des Besatzungsstaates ernannt.

Die israelische Amerikanerin wurde gestern von Außenminister Yair Lapid vorgestellt, der eine abschreckende Botschaft an Menschenrechtsgruppen richtete.

Lapid sagte, das Hauptziel des Gesandten seien große Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International und Human Rights Watch, die Israel des Verbrechens der Apartheid beschuldigt haben. Im Oktober verbot Israel sechs palästinensische Menschenrechtsgruppen in einer Aktion, die von Hollywood-Stars als “beispielloser und pauschaler Angriff auf palästinensische Menschenrechtsverteidiger” bezeichnet wurde. Lapid zufolge wird jedoch “der Staat Israel von Leuten angegriffen, die uns einen Apartheidstaat nennen”.

Tishby betonte, dass “Antizionismus und Antisemitismus ein und dasselbe sind”, und wies darauf hin, dass ihr Hauptziel darin bestehe, gegen alle vorzugehen, die Israels Gründungsideologie kritisieren.

Die 46-Jährige betonte in einem Interview mit Jewish Currents, dass dies ihre oberste Priorität sei. “Ich muss sicherstellen, dass den Menschen außerhalb der jüdischen Welt klar ist, dass Antizionismus Antisemitismus ist”, sagte sie dem amerikanischen Magazin. Der Zionismus, so die Kritiker, ist eine politische Ideologie. Nicht alle Zionisten sind Juden und nicht alle Juden sind Zionisten, fügen sie hinzu.

Aufmerksame Betrachter des Social-Media-Videos der Vorstellung des Gesandten durch Lapid kommentierten die Halskette, die Tishby trug, als sie neben ihm stand. “Ist noch jemandem aufgefallen, dass der neue offizielle israelische Gesandte für die Bekämpfung des Antisemitismus einen Anhänger trägt, der eine Karte von Groß-Israel zu sein scheint, die das gesamte Westjordanland und die Golanhöhen einschließt”, so die Präsidentin der Foundation for Middle East Peace, Lara Friedman.

Ein anderer Twitter-Nutzer kommentierte die Halskette wie folgt: “Ganz ehrlich, ganz Palästina ist unter israelischer Herrschaft besetzt, einschließlich des syrischen Golan, also ja, ihr habt Bantustans mit Einheimischen unter Apartheid.”

Andere wiesen darauf hin, dass das allererste, worüber Lapid sprach, “Apartheid” war, was deutlich macht, dass das eigentliche Ziel des Gesandten darin besteht, die Erkenntnisse von Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International und Human Rights Watch (HRW) anzufechten, nachdem deren Berichte das den Palästinensern von Israel aufgezwungene Apartheidsystem aufgedeckt hatten. Amnesty und HRW gehören zu einer Reihe von Menschenrechtsgruppen, die zu dem Schluss gekommen sind, dass Israel ein Apartheidsystem einführt. Andere sind B’Tselem, Yesh Din, Addammer, Al-Haq und der UN-Menschenrechtsrat, der in seiner 48. Sitzung erklärte, dass Israel in den besetzten Gebieten Apartheid praktiziert.

Ein weiteres Ziel von Tishby ist die von Palästinensern angeführte weltweite Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS). Außerdem will sie darauf drängen, dass mehr Regierungen die umstrittene Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus übernehmen. Kritiker, darunter der Verfasser der Definition, Kenneth Stern, haben davor gewarnt, dass die IHRA als Waffe gegen Kritiker des Besatzungsstaates eingesetzt wird und sich negativ auf die freie Meinungsäußerung auswirkt, insbesondere auf dem Universitätsgelände. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Israel ernennt “Anti-Delegitimierungs”-Beauftragten

  1. Ich teile den Optimismus (Zitat: “Apartheid und Verbrechen lassen sich nicht vertuschen, auch mit dieser Schauspielerin nicht!”, Zitat Ende) nicht. Zu was ein Schauspieler und Drehbuchautor imstande ist, erleben wir alle gerade im Fall der Ukraine. Also besser Vorsicht statt verfrühte Jubelarien!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: