• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel ging 2020 auf Zerstörungsorgie Von Tamara Nassar 

Bild:Israeli forces demolish a Palestinian home east of Yatta, near the West Bank city of Hebron, on 29 December.Mosab Shawer APA images


Israel went on demolition spree in 2020

While people around the world were told to stay home due to the pandemic, Israel made more Palestinians homeless in 2020 than it has in years. Israel demolished and confiscated more than 850 Palestinian structures throughout the year, displacing 1,000 people. More than half of those displaced were children.

Israel ging 2020 auf Zerstörungsorgie

Von Tamara Nassar 

5. Januar 2021
Schwer bewaffnete Soldaten beobachten, wie ein Hyundai-Bulldozer ein Haus abreißt, während zwei Männer in der Nähe zusehen

Israelische Streitkräfte reißen am 29. Dezember ein palästinensisches Haus östlich von Yatta, nahe der Westbank-Stadt Hebron, ab. Mosab Shawer APA images

Während Menschen auf der ganzen Welt aufgefordert wurden, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben, hat Israel im Jahr 2020 so viele Palästinenser obdachlos gemacht wie seit Jahren nicht mehr.

Israel hat im Laufe des Jahres mehr als 850 palästinensische Gebäude abgerissen und beschlagnahmt, wodurch 1.000 Menschen vertrieben wurden. Mehr als die Hälfte der Vertriebenen waren Kinder.

Israel zielte auf fast jede Art von Struktur ab, die Palästinenser für ein nachhaltiges Leben benötigen, einschließlich Häuser, landwirtschaftliche Gebäude, Infrastruktur und Wasserversorgungseinrichtungen.

Die Zahl der Zerstörungen im vergangenen Jahr war auch die höchste jährliche Gesamtzahl, seit die UN-Beobachtungsgruppe OCHA 2009 begann, Aufzeichnungen zu führen – mit Ausnahme des Jahres 2016.

In diesen Zahlen sind rund 5.000 Palästinenser nicht enthalten, deren Lebensgrundlage durch Abrisse und Beschlagnahmungen im Laufe des Jahres beeinträchtigt wurde, ohne dass sie vertrieben wurden.

Im Jahr 2020 stieg auch die Zahl der Palästinenser, die ihre eigenen Häuser im besetzten Ost-Jerusalem auf israelische Anweisung hin abreißen lassen mussten. Die Palästinenser werden dazu gezwungen, um nicht für israelische Abrisskolonnen bezahlen zu müssen.
Gebiet C

Die überwiegende Mehrheit der Abrisse und Beschlagnahmungen fand im besetzten Ost-Jerusalem und im Gebiet C statt, den 60 Prozent des besetzten Westjordanlandes, die unter vollständiger israelischer Militärherrschaft bleiben.

Der größte Teil des Gebiets C sollte nach der Unterzeichnung der Osloer Abkommen in den 1990er Jahren schrittweise unter die Kontrolle der Palästinensischen Autonomiebehörde übergehen. Aber das ist nie geschehen.

Israel kontrolliert alle Planungen und Bauvorhaben in diesem Gebiet unter einem offen diskriminierenden Regime.

Palästinenser sind israelischen Militärbefehlen unterworfen, die jeden Aspekt ihres Lebens regeln, während israelische Siedler, die in jüdischen Kolonien leben, die illegal in den besetzten Gebieten gebaut wurden, dem israelischen Zivilrecht unterliegen.

Israel verbietet praktisch alle palästinensischen Bauvorhaben im Gebiet C.

“Palästinenser dürfen in weniger als einem Prozent des Gebiets C und in nur etwa 15 Prozent von Ost-Jerusalem bauen”, erklärte OCHA kürzlich.

Dies zwingt die Palästinenser, ohne israelische Genehmigungen auf ihrem eigenen Land zu bauen und in ständiger Angst zu leben, dass die israelischen Besatzungstruppen ihr Eigentum beschlagnahmen oder zerstören könnten.

“Dieses System funktioniert in erster Linie, um Strukturen zu zerstören”, erklärte die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem, und ist Teil der langfristigen Bemühungen Israels, die Demographie in dem Gebiet zu verändern und eine jüdische Mehrheit in Vorbereitung auf die Annexion sicherzustellen.

Den Palästinensern wird in diesen Gebieten auch der Zugang zu grundlegender Infrastruktur wie Wasser und Strom verwehrt. Viele verlassen sich auf von Gebern finanzierte Solarzellen für Strom und Wasserspeicherung.

Aber selbst gespendete Strukturen sind nicht sicher vor israelischer Zerstörung.

Im Jahr 2020 zerstörte oder konfiszierte Israel mit Spendengeldern finanzierte Bauten im Wert von etwa 350.000 Dollar, viele davon von der Europäischen Union bereitgestellt.

Abgesehen von gedämpften Erklärungen und Fototerminen an Orten, die vom Abriss bedroht sind, hat die EU nichts unternommen, um Israel für die Zerstörung von Projekten im Wert von zig Millionen Dollar zur Rechenschaft zu ziehen, die über die Jahre von europäischen Steuerzahlern finanziert wurden.
Größte Abrissaktion seit Jahren

Allein im November haben die israelischen Streitkräfte laut OCHA in einem einzigen Monat mehr palästinensische Bauten abgerissen und beschlagnahmt als im Jahr 2009.

Der November war auch Zeuge der größten Einzelzerstörung in den besetzten Gebieten seit Jahren, als Israel den größten Teil der besetzten Westbank-Gemeinde Khirbet Humsa dem Erdboden gleichmachte.

Israelische Streitkräfte kamen am 3. November in Khirbet Humsa an und rissen 76 Gebäude ab. Mehr als 70 Palästinenser wurden obdachlos, darunter 41 Kinder – insgesamt 11 Familien.

Die Kongressabgeordnete Ilhan Omar aus Minnesota nannte den Abriss damals “ein schweres Verbrechen” und erklärte, dass “die Vereinigten Staaten von Amerika keine ethnische Säuberung finanzieren sollten.” Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: