• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israel ist ein Apartheidstaat, sagt B’Tselem; Zeit, die IHRA-Definition von Antisemitismus über Bord zu werfen? Von Nasim Ahmed

Bild: View of a Palestinian refugee camp behind Israel’s apartheid wall in east Jerusalem on 3 December 2014 [Muammar Awad/Apaimages]

Israel is an apartheid state, says B’Tselem; time to ditch the IHRA definition of anti-Semitism?

When B’Tselem described Israel as an apartheid state in a position paper last week, it did more than just dispel long held delusions about the Zionist state.

 Israel ist ein Apartheidstaat, sagt B’Tselem; Zeit, die IHRA-Definition von Antisemitismus über Bord zu werfen?

Von Nasim Ahmed

21. Januar 2021

Als B’Tselem letzte Woche in einem Positionspapier Israel als Apartheidstaat bezeichnete, tat es mehr als nur lang gehegte Illusionen über den zionistischen Staat zu zerstreuen. Indem sie sagte, dass Israel “die jüdische Vorherrschaft zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan fördert und aufrechterhält”, hat die größte Menschenrechtsgruppe des Landes vielleicht die Möglichkeit einer offenen und ehrlichen Diskussion vor denen gerettet, die versuchen, die freie Rede unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Antisemitismus zu ersticken.

Das ist das Ziel derjenigen, die die Annahme der umstrittenen Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus befürworten. B’Tselems bahnbrechendes Papier und ein ebenso überzeugender Artikel des amerikanischen Schriftstellers Nathan Thrall, der einige Tage zuvor in der London Review of Books erschienen war, entlarvten die Lüge, die dem zugrunde liegt, was in jedem Fall als “Arbeitsdefinition” gedacht ist.

Der Streit dreht sich um sieben der elf illustrativen Beispiele, die Antisemitismus mit Kritik am Staat Israel verquicken. Wer zum Beispiel behauptet, die Existenz des Staates Israel sei ein “rassistisches Unterfangen”, kann als Antisemit gebrandmarkt werden. So lächerlich das auch klingt, B’Tselem ist damit laut IHRA eine antisemitische Organisation. Obwohl die Definition keinen rechtlichen Status hat, wird ihre Annahme durch politische Parteien, zivilgesellschaftliche Organisationen und akademische Institutionen dennoch einen abschreckenden Effekt auf die freie Meinungsäußerung haben, weshalb die Nötigung der britischen Regierung, Universitäten zur Annahme des IHRA-Dokuments zu bewegen, verurteilt wurde.

Zu den Gegnern der Definition gehören das Institute of Race Relations, namhafte Anwälte, die Bürgerrechtsorganisation Liberty, führende akademische Experten für Antisemitismus, 40 weltweit tätige jüdische Organisationen für soziale Gerechtigkeit und mehr als 80 in Großbritannien ansässige BAME-Gruppen. Darüber hinaus hat Kenneth Stern, ein Autor der IHRA-Definition, seine tiefe Besorgnis über deren Verwendung zur Unterdrückung von Kritik an Israel auf dem Universitätsgelände zum Ausdruck gebracht.

READ: Umstrittene Antisemitismus-Definition “nicht zweckdienlich”, schließt neuer Bericht

Das Positionspapier von B’Tselem und Thralls Artikel “The Separate Regimes Delusion” – der auch die Vorstellung verwirft, dass Israel und seine Besatzung getrennt werden können – unterstreichen nicht nur die Probleme mit der IHRA und warum Kritiker zu Recht vor ihrem Angriff auf die Meinungsfreiheit warnen, sondern haben auch lang gehegte Annahmen über Israels viel gepriesene Demokratie erschüttert. Letzteres ist ein Grund, warum sich der Westen verpflichtet fühlt, den zionistischen Staat trotz seiner vielen Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen internationales Recht zu schützen.

Selbst prominente Kritiker Israels haben gezögert, aus der Reihe zu tanzen und den breiten Konsens aufzugeben, dass in den besetzten palästinensischen Gebieten zwar Apartheid herrsche, aber innerhalb des “eigentlichen Israels” ein demokratischer Staat existiere. Dies basiert auf der falschen Annahme, dass die Besatzung vorübergehend ist und die Palästinenser schließlich Selbstbestimmung und Staatlichkeit erhalten werden. Das ist eine Illusion. In den sieben Jahrzehnten seit Israels Gründung gab es in Palästina nur sechs Monate – in den Jahren 1966-67 – in denen der Besatzungsstaat nicht Angehörige einer bestimmten ethnischen Gruppe unter Militärregierung stellte, während er ihr Land beschlagnahmte.

Im Gegensatz zu Israels sanften Kritikern argumentiert B’Tselem, dass nach mehr als einem halben Jahrhundert das Regime und seine Besatzung als eine Einheit behandelt werden sollten, die von dem zentralen rassistischen Organisationsprinzip geleitet wird, “die Vorherrschaft einer Gruppe – Juden – über eine andere – Palästinenser – zu fördern und aufrechtzuerhalten.” Nach Ansicht der Rechtsgruppe ist die rechtliche Barriere für die Definition Israels als Apartheid-Regime erfüllt, und dass diese Bestimmung erreicht wurde, nachdem man die Anhäufung von Politiken und Gesetzen in Betracht gezogen hat, die entwickelt wurden, um jüdische Kontrolle und Privilegien zu festigen. B’Tselem bezog sich auf eine Reihe offizieller Erklärungen und Politiken, einschließlich der Behauptung von Premierminister Benjamin Netanjahu im Jahr 2019, dass “Israel kein Staat für alle seine Bürger ist”, und das Nationalstaatsgesetz von 2018, das besagt, dass “das Recht auf nationale Selbstbestimmung [in Israel] einzigartig für das jüdische Volk ist”, während gleichzeitig “die Entwicklung der jüdischen Siedlung als nationaler Wert gesetzlich verankert ist.”

Während B’Tselem eine Reihe von Beispielen dafür anführt, wie Israel im gesamten historischen Palästina unterschiedliche Rechtsstandards auf der Grundlage der ethnischen Zugehörigkeit installiert hat, zerstreut Thrall, der in Jerusalem lebt und Direktor der International Crisis Group ist, in aller Ausführlichkeit die Illusion zweier getrennter Regime. Er argumentiert, dass die Ansicht, Israel sei eine Demokratie, auf “einer konzeptionellen Mauer” zwischen dem Land und den besetzten Gebieten die in der Realität nicht existiert. Die fehlerhafte Logik zurückweisend, sagt er, dass “die Fiktion getrennter Regime liberalen Zionisten erlaubt, eine politisch korrekte Zwei-Staaten-Lösung zu fördern, die auf der Linie von vor 1967 basiert.”

READ: Umstrittene Antisemitismus-Definition untergräbt die Redefreiheit, warnen Anwälte und Richter

Thrall räumt ein, dass es nicht schwer ist, die These aufzustellen, dass Israels Handlungen im Westjordanland auf Apartheid hinauslaufen, und bietet eindrucksvolle Beispiele, während er argumentiert, dass dieses Etikett auf den Staat selbst ausgeweitet werden sollte, nicht nur auf die besetzten Gebiete. Zum Beispiel sind palästinensische Bürger Israels seit den 1980er Jahren die einzige Gruppe, die vor Militärgerichte gestellt werden kann; von dem öffentlichen Land, das Israel für irgendeine Art von Nutzung bestimmt hat, gingen 99,76 Prozent an jüdische Siedlungen; Israelis reisen frei durch Israel und seine Siedlungen im Westjordanland, was kein Palästinenser tun kann; die israelische Knesset verabschiedet Gesetze, die speziell für das besetzte Westjordanland gelten. Er weist die Idee zurück, dass das besetzte Gebiet ein separates Regime darstellt und besteht darauf, dass “Israels Absorption des Westjordanlandes ein gemeinsames Unterfangen aller Zweige der Regierung ist – der Legislative, der Exekutive und der Judikative.”

Die Schlussfolgerung von B’Tselems “This is Apartheid”-Papier und Thralls “separate regime delusion” ist ein und dasselbe: Es ist unmöglich, weiter von “Apartheid in den Gebieten” zu sprechen. Es ist unmöglich, die besetzten palästinensischen Gebiete zu trennen, genauso wie es unmöglich ist, die Besatzung als vorübergehend zu betrachten.

Beides hat eine ernsthafte Debatte unter Kritikern ausgelöst, die normalerweise abgeneigt sind, Israel einen Apartheidstaat zu nennen. Ein Leitartikel des Guardian zum Beispiel fragte, ob die israelische Apartheid “Prophezeiung oder Beschreibung” sei. Er räumte widerstrebend ein, dass “Palästinenser – im Gegensatz zu israelischen Juden – unter einem zersplitterten Mosaik von Gesetzen leben, die oft diskriminierend sind, und unter Behörden, die ihrer Notlage gegenüber gleichgültig zu sein scheinen.” Anstatt eine entscheidende Schlussfolgerung anzubieten, dass Israel in der Tat ein Apartheidstaat ist, ließ die britische Zeitung, die eine Reihe von leitenden Mitarbeitern hat, die bestenfalls sanfte Kritiker der andauernden militärischen Besatzung sind, ihre Leser lediglich mit der Frage zurück: “Was ist, wenn es in Wirklichkeit nur ein Regime zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer gibt, anstatt einer politischen Macht, die das Gebiet kontrolliert, in dem es verschiedene Regime gibt?”

Andere waren ehrlicher, was ihre Bekehrung anging. Als er erklärte, warum er davon überzeugt war, dass das gesamte Gebiet vom “Fluss bis zum Meer” als Apartheid-Regime bezeichnet werden sollte, stellte Professor Norman Finkelstein klar: “Die Grundlage für diese Schlussfolgerung war einfach und geradlinig.” Das definierende Merkmal einer Besatzung nach internationalem Recht, so argumentierte er, ist, dass sie vorübergehend ist, und dass, wenn sie nicht vorübergehend ist, sie eine illegale Annexion darstellt. Er gab zu, “dass nach mehr als einem halben Jahrhundert israelischer ‘Besatzung’ und nach wiederholten Erklärungen der israelischen Regierung, dass sie nicht beabsichtige, sich aus den [besetzten palästinensischen Gebieten] in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht zurückzuziehen, die einzige vernünftige Schlussfolgerung war, dass die [Gebiete] de facto annektiert worden waren, ungeachtet des formalen rechtlichen Etiketts, das Israel ihnen anheftete.” Daher, so schlussfolgerte Finkelstein, “vom Fluss bis zum Meer”, ist Israel eine einzige Einheit.

Theoretisch sollte die Debatte über die israelische Apartheid, die durch das Papier von B’Tselem ausgelöst wurde, bedeuten, dass es schwieriger sein wird, Kritiker Israels als Antisemiten abzustempeln, weil sie argumentieren, dass es ein rassistischer Staat ist. Der Bericht entlarvt nicht nur die absurden Beispiele, die von der IHRA als Beispiele für antijüdischen Rassismus angeführt werden, sondern wirft auch unangenehme Fragen für die britische Labour-Partei auf, die die Arbeitsdefinition übernommen hat, ohne sich Gedanken über die Realität der Besatzung zu machen. Wird sich der Vorsitzende der Labour-Partei, Sir Keir Starmer, der die IHRA blindlings übernommen hat, wie es scheint, gezwungen sehen, Mitglieder der Partei auszuschließen, die die Ansichten von Israels prominentester Menschenrechtsgruppe vertreten? Werden Universitäten gezwungen sein, Studenten zu zensieren, die die Idee fördern, dass Israel ein Apartheidstaat ist, wenn die Bemühungen der konservativen Regierung, akademische Institutionen zu zwingen, die diskreditierte Definition zu übernehmen, erfolgreich sind?

Während wir auf eine Antwort auf diese Fragen warten, scheint es offensichtlich, dass diejenigen, die die IHRA-Definition von Antisemitismus übernommen haben, dies unter einer Reihe von Illusionen getan haben. Israel ist keine Demokratie im anerkannten Sinne; es hat weder die Absicht noch den Wunsch, die Besatzung zu beenden; und die Zwei-Staaten-“Lösung” und der “Friedensprozess” sind eine Fiktion, die dem Staat mehr Zeit verschafft, um seine illegalen Kolonialsiedlungen auszuweiten.

Wenn es solchen Leuten ernst damit ist, den 12 Millionen Menschen zu helfen, die im historischen Palästina leben und in einem scheinbar nie endenden Konflikt gefangen sind, müssen sie anfangen, ehrlich zu sich selbst und zu allen anderen zu sein. Wie der Exekutivdirektor von B’Tselem sagt: “Die Dinge bei ihrem richtigen Namen zu nennen – Apartheid – ist kein Moment der Verzweiflung: Es ist vielmehr ein Moment der moralischen Klarheit, ein Schritt auf einem langen, von Hoffnung inspirierten Weg. Sehen Sie die Realität als das, was sie ist, benennen Sie sie ohne mit der Wimper zu zucken – und helfen Sie mit, eine gerechte Zukunft zu verwirklichen.”

Es ist an der Zeit, die IHRA-Definition von Antisemitismus über Bord zu werfen. Es kann keinen Zweifel daran geben, dass es das Richtige ist, dies zu tun. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: