• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel soll 2.500 neue Siedlungshäuser genehmigen, nach 8-monatiger Flaute in den Ratssitzungen Von Hagar Shezaf

Während der “Auschwitzminister den “Frieden” zwischen dem “jüdischen Staat” und der VAE, am Holocaustmahmal feiert, betreibt das zionistische Regime Landraub und Zerstörung in Palästina!

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-israel-expected-to-approve-2-500-new-settlement-homes-1.9211115
Israel soll 2.500 neue Siedlungshäuser genehmigen, nach 8-monatiger Flaute in den Ratssitzungen

Der geplante Bau umfasst isolierte Siedlungen im Westjordanland und blockiert zum Teil palästinensische Dörfer und Städte

Von Hagar Shezaf

06.10.2020

Der oberste Planungsrat der Zivilverwaltung, das israelische Gremium, das die Planung und den Bau in den Siedlungen im Westjordanland genehmigt, wird am Sonntag zusammenkommen, um die endgültige Genehmigung für den Bau von 2.500 Wohneinheiten zu erteilen. Der Planungsrat wird nach acht Monaten zum ersten Mal wieder zusammentreten.

Darüber hinaus werden 2.000 weitere Wohneinheiten in die Stadien vorverlegt, in denen Einsprüche eingereicht werden können. Einige der voranzutreibenden oder zu genehmigenden Einheiten werden die rückwirkende Genehmigung illegal errichteter Bauten erhalten, während andere jede Erweiterung benachbarter palästinensischer Dörfer oder Städte blockieren werden.

In der Siedlung Shiloh, nördlich von Ramallah, werden voraussichtlich 141 Einheiten genehmigt werden. Diese werden nördlich der Siedlung, zwischen den Dörfern Jalud und Qaryut, gebaut werden. Die Vorsitzenden dieser beiden Gemeinderäte, vertreten durch den Rechtsanwalt Shlomo Zecharya, erhoben Einspruch gegen den geplanten Bau.

In der Siedlung Pazael im Jordantal wird die Genehmigung für den Bau von 120 Hotelzimmern erwartet, zusammen mit der rückwirkenden Genehmigung eines illegalen Autoparks, der 2016 gebaut wird und zwei Jahre lang in Betrieb ist.

In Geva Binyamin, nordöstlich von Jerusalem, soll der Bau von 357 Einheiten zur endgültigen Genehmigung gebracht werden, wobei die größte Anzahl davon dem Rat vorgelegt werden soll. In Nili, im zentralen Westjordanland, sollen 354 Einheiten zur endgültigen Genehmigung gebracht werden, ebenso wie 346 Einheiten in Beit El. 36 Einheiten, die dort bereits gebaut worden sind, werden rückwirkend genehmigt.
Luftaufnahme des Westjordanlandes mit jüdischen Siedlungen rechts von der Trennmauer und palästinensischen Häusern links davon.

In der Phase der Einreichung von Plänen, damit Einwände gehört werden können, wird in Har Gilo ein Plan für 952 Einheiten vorangetrieben. Dieser Bau wird den Zugang zum Dorf Walaja, südwestlich dieser Siedlung, blockieren. Darüber hinaus werden 692 Wohneinheiten in Eli in die nächste Phase überführt. Einige von ihnen sind bereits illegal gebaut worden.

Einige der zu genehmigenden oder voranzubringenden Wohneinheiten sollen in Gebieten gebaut werden, die selbst nach dem Nahostplan von US-Präsident Donald Trump als Enklaven innerhalb des zusammenhängenden palästinensischen Gebiets verbleiben werden. So sollen 121 neue Wohneinheiten in Yitzhar, 64 in Telem, 215 in Metzad (Asfar) und 14 in Ma’aleh Michmash genehmigt werden.

Am Freitag berichtete die Tageszeitung Israel Hayom, dass die Zahl der zu genehmigenden Einheiten noch höher ist. Dem Bericht zufolge plant die Zivilverwaltung die Genehmigung von 5.400 Wohneinheiten, von denen sich mehr als die Hälfte in Betar Ilit befindet. Die Zeitung berichtete, dass 286 neue Einheiten in Har Bracha, 181 in Enav und 120 in Pnei Kedem genehmigt werden sollen.

In den letzten Monaten startete der Yesha-Rat angesichts des Baustopps eine Kampagne zur Förderung neuer Siedlungen. Er hat versucht, Druck auf Premierminister Benjamin Netanjahu auszuüben, damit dieser Rat einberufen wird, insbesondere nachdem die Souveränität über die Siedlungen vom Tisch ist.

Peace Now sagt als Antwort auf die Einberufung dieses Rates: “Es ist bedauerlich, dass, anstatt die Abkommen mit den Golfstaaten auszunutzen, um den Frieden mit den Palästinensern zu fördern, verzerrte Prioritäten und die Besänftigung einer kleinen und extremistischen Minderheit dazu führen, dass schädliche und unnötige Bauten gebilligt werden, die den Frieden nur in weitere Ferne rücken lassen. Wir fordern den Verteidigungsminister und stellvertretenden Premierminister Benny Gantz auf, gegen diese Pläne ein Veto einzulegen”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: