• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel stellt eine Gefahr für den Weltfrieden dar

Badische Zeitung: SCHOPFHEIM (bry). Auf Einladung des “West-Östlichen Diwans” sprach Evelyn Hecht-Galinski am Montag im katholischen Gemeindesaal über “Das elfte Gebot: Israel darf alles”. Die überwiegende Zahl der im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal applaudierte den äußerst prononcierten Ausführungen der Referentin. In der Diskussion wurde aber deutlich, dass nicht alle der Anwesenden mit der Art der Israel-Kritik einverstanden waren. Nach der Begrüßung durch Salem Sammain vom Diwan ging Evelyn Hecht-Galinski zuerst auf das Gedicht von Günter Grass und die öffentliche Reaktion in Deutschland ein. “Wenn Günter Grass eine unerwünschte Person ist, dann sollten wir uns alle als unerwünschte Personen betrachten”, führte sie aus…  weiterlesen in der Badischen Zeitung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: