• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel wird weiterhin palästinensische Jungen töten, bis die US-Juden BDS unterstützen Von Philip Weiss

Bild:Ali Abu Alia, from twitter

https://mondoweiss.net/2020/12/zionism-is-not-in-crisis-and-thats-why-jews-must-endorse-bds/

Israel wird weiterhin palästinensische Jungen töten,
bis die US-Juden BDS unterstützen


Von Philip Weiss

16. Dezember 2020 

Wir alle wissen, dass eines der wichtigsten Ereignisse dieses ereignisreichen Jahres der Polizistenmord an George Floyd im vergangenen Mai in South Minneapolis war, der, weil es vor George Floyd schon viele George Floyds gegeben hatte, massive nationale Proteste, echte Rechtsreformen und einen kulturellen Wandel in der Haltung gegenüber strukturellem Rassismus in Gang setzte.

2020 sollte auch wegen des Mordes an einem palästinensischen Jungen, der gegen die israelische Besetzung seines Dorfes protestierte, vor 10 Tagen in Erinnerung bleiben. Ali Abu Alia wurde von einem israelischen Soldaten mit einem Gewehr aus amerikanischer Produktion in den Bauch geschossen. Ali war an diesem Tag 15 Jahre alt. Er war ganz klar ein unschuldiges Kind. Es ist mir egal, wie viele Steine das Kind geworfen hat. Es war eine Besatzungsarmee in seinem Dorf, um sein Land zu stehlen für das, was das israelische Gesetz als “jüdische Siedlung” adelt.

Also musste Ali Abu Alia am 4. Dezember für die Zukunft des Zionismus getötet werden. Es wird eine israelische Untersuchung geben und niemand wird einen Preis dafür zahlen, dass das Leben dieses Jungen beendet und eine Familie zerstört wurde.

Anders als der Mord an George Floyd wurde über den Mord an Ali Abu Alia nicht in der New York Times berichtet. Liberale Zionisten haben fast nichts dazu gesagt, außer einer schleppenden Erklärung von J Street. Letzte Woche startete Americans for Peace Now eine Spendenaktion, in der es hieß, die amerikanisch-jüdische Beziehung zu Israel befinde sich an einem “Wendepunkt”, und der Vorsitzende Jim Klutznick bezog sich auf die Ermordung von John Lennon 40 Jahre zuvor und nicht auf die Ermordung von Ali Abu Alia vier Tage zuvor. In der Tat eine groteske Aussage.

Ein paar mutige Leute haben darauf bestanden, über Ali Abu Alia zu sprechen. Die Jüdische Stimme für den Frieden sagte, dass die USA alle Militärhilfe für Israel einstellen sollten – die einzig angemessene politische Reaktion. Rashida Tlaib griff den Fall auf, ebenso der Dichter Remi Kanazi, und Betty McCollum, die Kongressabgeordnete aus St. Paul, hat sich im Kongress mit einer weiteren bahnbrechenden Rede über staatlich geförderte Gewalt gegen Kinder voll ins Zeug gelegt.

Ich fordere die neue Administration des gewählten Präsidenten Biden dringend auf, Israels Tötung von Ali Abu Aalya zu untersuchen, ebenso wie Israels andauerndes Muster der Anwendung staatlich geförderter militärischer Gewalt gegen palästinensische Kinder. Die Mitglieder des Kongresses und das amerikanische Volk verdienen es zu wissen, ob die Finanzierung des israelischen Verteidigungsministeriums durch die US-Steuerzahler direkt oder indirekt dazu verwendet wird, Gewalt gegen palästinensische Kinder zu erleichtern oder zu ermöglichen.

Ich möchte die Abgeordneten bitten, [Gideon Levys] Kolumne zu lesen und Herrn Levys Frage zu beantworten: Was würden Sie von einer Regierung halten, die das Erschießen von Kindern erlaubt?

McCollum und Kanazi und die JVP sind alle der Meinung, dass der Mord an Ali Abu Alia – sechs Jahre nach der Ermordung von 500 Kindern in Gaza im Jahr 2014 und zwei Jahre nach der Ermordung von Hunderten von Demonstranten in Gaza während des Marsches der Rückkehr – eine dringende Abrechnung in den USA herbeiführen sollte, ähnlich wie der Mord an George Floyd, der die Mauer zwischen dem aktivistisch-linken Diskurs über Rassenfragen und dem Mainstream-Diskurs der Demokraten einriss.

Der Mord an Ali Abu Alia hatte keinen solchen Effekt.

Es gibt einen einfachen Grund dafür, dass dies nicht geschehen ist. Die jüdische Gemeinschaft ist ein zentraler Teil der liberalen/demokratischen Parteikoalition, und der Teil der jüdischen Gemeinschaft, der sich um Israel kümmert, ist im Großen und Ganzen zionistisch. “Amerikanische Juden unterstützen Israel mit überwältigender Mehrheit und glauben tief an die Idee eines jüdischen und demokratischen Staates”, sagt Hadar Suskind von Americans for Peace Now. Immer noch verrückt nach all diesen Jahren.

Vor zehn Jahren veröffentlichte Peter Beinart sein Buch The Crisis of Zionism, und ich habe es oft gefeiert, weil es in der Idee verwurzelt war, Zeugnis von der Verfolgung der Palästinenser abzulegen. Es begann mit der Beschreibung einer Gräueltat gegen eine palästinensische Familie im Westjordanland, die Beinart das Herz zerriss. Beinart ist ein so kommunaler Jude, dass ich seine Behauptung glaubte – der Zionismus ist in der Krise.

Beinart lag falsch. Der Zionismus ist nicht in der Krise. Wenn er in der Krise wäre, dann würde Americans for Peace Now nicht über den Mord an John Lennon Spenden sammeln und Ali Abu Alia nie erwähnen.

“Wir mögen die Träumer sein, aber, wie John Lennon uns einst erinnerte, sind wir nicht die einzigen”, schrieb Klutznick. “Der Frieden mag noch ein Jahrzehnt auf sich warten lassen. Oder er kann schon um die Ecke sein.”

Die Palästinenser sollen also zehn Jahre warten, um zu sehen, was passiert, während amerikanische Juden sich einreden, dass wir eine Zweistaatenlösung unterstützen, die Israel schon vor langer Zeit aufgegeben hat. Amerikanische Juden fühlen sich nicht berührt von dem, was Israel den Palästinensern in ihrem Namen antut. Nur einige der Jüngeren.

Es muss eine Krise geben. Wenn auch nur um der palästinensischen Kinder willen, müssen die amerikanischen Juden die Welt mit neuen Augen sehen. Andernfalls wird es mehr und mehr junge palästinensische Leben geben, die so beiläufig ausgelöscht werden, wie es bei Ali Abu Alia der Fall war.

Der Weg, diese Krise herbeizuführen, besteht darin, dass Juden, denen die Rechte der Palästinenser am Herzen liegen, die Kampagne Boykott, Desinvestition und Sanktionen unterstützen. Diese Kampagne hat das rechtsgerichtete israelische politische Establishment elektrisiert. Sie hassen sie. In einer Zeit, in der Israel nie eine größere Legitimität hatte, glauben sie, dass diese Kampagne die Existenz Israels selbst leugnet, indem sie sich gegen die Erhaltung eines “jüdischen Staates” stellt. Netanyahu hat Reden gehalten, in denen er BDS mit Amalek, dem alten Feind Israels, gleichgesetzt hat. Obwohl BDS gewaltfrei ist! Und die israelische Regierung hat eng mit staatlichen Gesetzgebern und Gouverneuren in unserem Land zusammengearbeitet, als sie Anti-BDS-Gesetze verabschiedeten und Anti-BDS-Exekutivanordnungen unterzeichneten, die offenkundig verfassungswidrige Verletzungen der Meinungsfreiheit sind.

Die Befürwortung von BDS ist nicht nur eine Provokation. Es ist eine Befürwortung der Menschenrechte und dessen, worum die Palästinenser Nicht-Palästinenser gebeten haben, für sie zu tun. Sie bitten seit 15 Jahren um solche Hilfe durch unendliche Siedlungsexpansion, Segregation und routinemäßige Abschlachtungen – die Americans for Peace Now und J Street trotz all ihrer Bemühungen nicht beendet haben. Der Boykott ist lediglich das offensichtlichste natürliche politische Werkzeug, das es gibt. Schauen Sie sich nur an, wie das American Jewish Committee den Einsatz des Boykotts im Kampf gegen die amerikanischen Segregationisten in den 1960er Jahren feiert.

Amerikanische Juden leugnen, was Israel ist. Sie denken, es sei ein jüdischer und demokratischer Staat, was immer das auch bedeuten mag. Americans for Peace Now und J Street sind Teil dieser strukturellen Verleugnung. Sie erzählen uns, dass eine Zwei-Staaten-Lösung in greifbarer Nähe ist, jetzt, wo Biden im Amt ist.

Wir sind sicher, dass sein außenpolitisches Team mit uns zusammenarbeiten wird, um den Würgegriff des Friedens abzubauen und zu helfen, ein stärkeres und besseres Israel aufzubauen.

So können und werden 650.000 jüdische Siedler, deren Zahl von Tag zu Tag wächst, aus dem Westjordanland entfernt werden. Und eine “apartheidartige Realität” ist etwas, das in der Ferne liegt und nicht hier und jetzt.

Das wären unschuldige Wahnvorstellungen, wenn es nicht Dörfer wie Al Mughayyir gäbe, die gerade jetzt von Apartheid-Siedlern verschluckt werden, und Ali Abu Alia nicht für dieses rassistische System getötet werden würde. Der rechte Flügel der israelisch-jüdischen politischen Kultur liebt all dieses leere Gerede von einer Zwei-Staaten-Lösung auf dem Weg nach unten. Sie hat die Regierung und das Land in der Hand, so lange man sehen kann, und sie ist entschlossen, mehr palästinensisches Land zu stehlen und allen Palästinensern ihre Rechte zu verweigern.

Es gibt nur einen Weg, dieses System zu beenden – von außen. Die amerikanische Regierung muss anhaltenden Druck auf Israel ausüben, um einen Sinneswandel im Inneren zu erzwingen. Das wird sie nicht tun, solange es keine Krise innerhalb der jüdischen Gemeinschaft gibt. Der offensichtlichste Hebel für diesen Wandel ist BDS. Wer nicht für BDS ist, dem ist es nicht ernst mit den palästinensischen Rechten oder einer demokratischen Zukunft.  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: