• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israel zerstört und stiehlt EU Hilfsgelder im Wert von 2 Millionen Dollar Von David Cronin

Bild:Israel has repeatedly destroyed aid projects financed by the European Union. Keren Manor ActiveStills

Israel destroys and steals $2 million worth of EU aid

Imagine that you had neighbors who were constantly stealing your belongings or damaging your property. How would you respond? By inviting those neighbors to a party? By celebrating how they have the same “values” as you? Israel is an abusive neighbor for the European Union.

Israel zerstört und stiehlt EU Hilfsgelder im Wert von 2 Millionen Dollar

Von David Cronin
16. Dezember 2020

Israel hat wiederholt von der Europäischen Union finanzierte Hilfsprojekte zerstört.  Keren Manor ActiveStills

Stellen Sie sich vor, Sie hätten Nachbarn, die ständig Ihr Hab und Gut stehlen oder Ihr Eigentum beschädigen.

Wie würden Sie darauf reagieren? Indem Sie diese Nachbarn zu einer Party einladen? Indem Sie feiern, dass sie die gleichen “Werte” haben wie Sie?

Israel ist ein missbräuchlicher Nachbar für die Europäische Union.

Durch einen Antrag auf Informationsfreiheit erfuhr ich, dass Israel in den letzten fünf Jahren Zerstörungen im Wert von mehr als 2 Millionen Dollar an EU-Hilfsprojekten in der besetzten Westbank verursacht hat.

Doch anstatt Maßnahmen gegen Israel zu ergreifen, schlürfen EU-Vertreter regelmäßig Champagner mit ihrem missbrauchenden Nachbarn und überhäufen ihn mit Geschenken.

In einem Vermerk der EU-Kommission heißt es, Israel habe seit 2015 fast 560 “Strukturen” innerhalb von Hilfsprojekten “abgerissen oder beschlagnahmt”. Die Projekte wurden von der EU kollektiv und von ihren Regierungen individuell finanziert.

Mehr als 70 dieser Strukturen wurden zwischen Januar und Oktober dieses Jahres zerstört oder beschlagnahmt, heißt es in der Notiz.

Es wäre falsch, bei der Betrachtung dieser Zahlen leidenschaftslos zu bleiben.

Die EU rechnet seit zwei Jahrzehnten den Schaden zusammen, der ihren Hilfsprojekten durch Israel zugefügt wurde. Den Buchhaltungsübungen sind keine Taten gefolgt.
Kompliziert?

Nächsten Monat jährt sich zum 20. Mal eine Drohung, die sich als müßig erwiesen hat. Im Januar 2002 gaben die EU-Außenminister eine Erklärung ab, dass sie sich “das Recht vorbehalten, Wiedergutmachung” von Israel “in den geeigneten Gremien” zu fordern.

Kurz nachdem diese Warnung ausgesprochen wurde, wurde sie effektiv zurückgezogen. Chris Patten, der damalige EU-Außenbeauftragte, sagte kaum zwei Monate später, dass es “horrend kompliziert” wäre, ein Gerichtsverfahren gegen Israel einzuleiten.

Seine Behauptung basierte auf dem Verständnis, dass die EU nicht mehr Eigentümer von Hilfsprojekten ist, die sie finanziert, sobald die entsprechenden Schecks unterzeichnet sind. Eine Klage einzureichen wäre daher eine Angelegenheit für die Empfänger der Hilfe.

Entgegen Pattens Argumentation ist die Angelegenheit aber keineswegs kompliziert.

Wenn die EU selbst nichts unternimmt, können ihre Anwälte die Empfänger oder Verwalter der Hilfe – zu denen palästinensische Gemeinden und internationale Wohltätigkeitsorganisationen gehören, die in der Westbank und im Gazastreifen tätig sind – beraten, wie sie Israel verklagen können.

Andere Möglichkeiten wären, Israel weniger Geld zu geben oder, noch besser, gar kein Geld.

Israel ist ein großer Nutznießer von EU-Subventionen. Die EU hat fast 1,4 Milliarden Dollar an israelische Firmen und Institutionen unter Horizon 2020 vergeben, einem mehrjährigen Programm für wissenschaftliche Forschung.

Israels Subventionen als Strafe für die Zerstörung von Hilfsprojekten zu kürzen, wäre keine allzu schwierige Aufgabe.

Während alle Subventionen, die die EU an Israel gibt, abgelehnt werden sollten, sind einige völlig unvertretbar. Mekorot, ein staatliches Wasserunternehmen, profitiert von Horizon 2020, obwohl es auf einer schwarzen Liste der Vereinten Nationen von Firmen steht, die in Israels illegalen Siedlungen tätig sind.
Kein Appetit auf Rechenschaftspflicht

Das Hauptproblem ist, dass es keinen wirklichen Appetit gibt, Israel zur Rechenschaft zu ziehen, weder in der Brüsseler Bürokratie noch unter den EU-Regierungen.

Belgien hat versucht, sich als besonders verärgert über Israels zerstörerisches Verhalten in den letzten Jahren darzustellen. Erst letzten Monat beschwerte sich Belgien, dass vier palästinensische Häuser, die es in der Nähe der Westbank-Stadt Hebron finanziert hatte, von Israel abgerissen wurden.

Die Belgier baten Israel zaghaft um eine Entschädigung. Zaghafte Appelle sind völlig nutzlos, wenn man es mit einem brutalen Besatzer zu tun hat.

Die Zerstörung findet in einem größeren Kontext des israelischen Rassismus gegenüber den Palästinensern statt. Sie ist Teil eines größeren Bildes, in dem Palästinenser mit extremer Grausamkeit behandelt werden, weil sie – soweit es Israel betrifft – der “falschen” Ethnie angehören.

Diejenigen, die offen über Israels Apartheidpolitik sprechen, laufen Gefahr, verleumdet zu werden.

Am Montag veranstaltete Deutschland, das die rotierende EU-Ratspräsidentschaft innehat, gemeinsam mit der israelischen Botschaft in Brüssel eine Online-Konferenz mit dem Titel “Gemeinsam gegen Antisemitismus”.

Die Teilnehmer der Veranstaltung empfahlen den Regierungen, die Definition von Antisemitismus zu übernehmen, die von der International Holocaust Remembrance Alliance verabschiedet wurde. Diese Definition ist absichtlich so formuliert, dass jeder, der Israel als rassistisch bezeichnet, beschuldigt werden kann, Juden zu hassen.

Zu den Rednern auf der Konferenz in dieser Woche gehörten Felix Klein und Katharina von Schnurbein, nominell die Koordinatoren gegen Antisemitismus für Deutschland und die EU. Beide haben behauptet, dass der Vergleich von Israel mit dem Apartheid-Südafrika auf antijüdische Bigotterie hinausläuft. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: