• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelische Botschafterin drehte antisemitisches Video Von Asa Winstanley

 

Israeli ambassador made anti-Semitic video

Israel’s new ambassador to the UK stereotyped a Jewish human rights group in anti-Semitic terms, The Electronc Intifada has learned. In a Hebrew YouTube video last year, Tzipi Hotovely mocked Breaking the Silence as being motivated by money. In a gross caricature, the mostly animated video depicts the group’s activists losing their funding then saying: “Oy vey!

Israelische Botschafterin drehte antisemitisches Video

Von Asa Winstanley

  18. Dezember 2020

Israels neue Botschafterin in Großbritannien hat eine jüdische Menschenrechtsgruppe mit antisemitischen Begriffen beschimpft, wie The Electronc Intifada erfahren hat.

In einem hebräischen YouTube-Video verspottete Tzipi Hotovely letztes Jahr Breaking the Silence als von Geld motiviert.

In einer groben Karikatur zeigt das meist animierte Video, wie die Aktivisten der Gruppe ihre Finanzierung verlieren und dann sagen: “Oy vey! Meine deutschen Euros!”

Darstellungen von Juden als geldgierig sind ein wichtiges Thema in der Geschichte antisemitischer Stereotypen.

Hotovely veröffentlichte das Video letztes Jahr auf ihrem YouTube-Kanal als Teil ihrer Kampagne bei den Vorwahlen der regierenden Likud-Partei.

Sie können eine Version mit englischen Untertiteln und Untertiteln oben und das hebräische Original unten sehen.

Hotovely und die israelische Botschaft antworteten nicht auf Bitten um einen Kommentar.

Die Enthüllung, dass Hotovely ein antijüdisches Stereotyp gefördert hat, öffnet sie dem Vorwurf der Heuchelei.
“Corbyn ist eine echte Gefahr”

Sie mischte sich letztes Jahr in den britischen Wahlkampf ein, als sie Israels stellvertretende Außenministerin war.

Hotovely beschuldigte den damaligen Labour-Chef Jeremy Corbyn des Antisemitismus.

“Corbyn ist eine echte Gefahr für die Beziehungen zwischen Israel und Großbritannien”, sagte sie. “Die Dinge, die Corbyn sagt, und der Wind, der heute durch Labour weht, ist ein Wind des Antisemitismus … diese Wahl ist wirklich eine schicksalhafte Wahl.”

Antisemitismus-Experte und Gründer des Institute for Jewish Policy Research Antony Lerman sagte gegenüber The Electronic Intifada, dass das Video zeige, “in welchem Ausmaß die ‘Prinzipien’ und die Praxis des harten rechten jüdischen Ethno-Nationalismus jetzt einfach das neue Normal in der israelischen Politik sind.”

Lerman beschrieb das Video als eine “antisemitische Trope” und sagte: “Für Hotovely ist die einzige Definition von Antisemitismus, die zählt, das Versagen, Israel zu unterstützen, komme was wolle.”

Die hebräische Übersetzerin und Israel-Expertin Dena Shunra sagte, das Video sei “die antisemitischste Trope, die ich heute gesehen habe, und das will etwas heißen.”

Breaking the Silence ist eine Menschenrechtsgruppe, die von israelischen Juden gegründet wurde. Sie veröffentlicht die Aussagen ehemaliger israelischer Soldaten, die die Übergriffe der Armee auf Palästinenser aufdecken.

Sie und andere israelische Menschenrechtsgruppen sind häufig mit Hetzkampagnen konfrontiert, in denen sie von Regierungsministern als “Verräter” und “Feinde” bezeichnet werden.

In Hotovelys Video appelliert sie an die Mitglieder der Likud-Partei, sie als Kandidatin für das Parlament wiederzuwählen, und verwendet dabei den Slogan “Stark gegen die Linke”.

Das Video rühmt sich, dass Hotovely während ihrer Zeit als stellvertretende Außenministerin “einen Krieg gegen BDS” geführt hat – die von den Palästinensern angeführte Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung – und dass sie “die Finanzierungswege der extremen Linken ausgetrocknet hat.”
“Oy vey! Meine deutschen Euros!”

Die sogenannten “extremen Linken” in dem Video sind die israelischen Menschenrechtsgruppen B’Tselem und Breaking the Silence. Das Video stellt Hotovely als israelische Superheldin dar.

Es stellt die beiden mehrheitlich jüdischen Gruppen so dar, als würden sie mit europäischem Geld überschüttet, um ihre schändlichen Aktivitäten durchführen zu können. Super-Hotovely kommt dann auf den Schauplatz, um die “extremen” jüdischen Aktivisten niederzuschlagen und ihnen das Geld aus den Händen zu reißen.

Hotovelys antisemitisches Video stellte israelische Menschenrechtsgruppen so dar, als würden sie mit europäischem Geld überhäuft.

An dieser Stelle wird der Breaking the Silence-Aktivist mit einer Sprechblase gezeigt, auf der zu lesen ist: “Oy vey! Meine deutschen Euros!”

Tzipi Hotovely ist eine Aktivistin der harten Rechten, die sich seit Jahren für den Ausbau der israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland einsetzt – ein Kriegsverbrechen.

Kürzlich geriet sie unter Beschuss der britisch-jüdischen Gruppe Na’amod, nachdem sie die Nakba – die ethnische Säuberung der Palästinenser durch zionistische Milizen 1948 – als “eine sehr populäre arabische Lüge” bezeichnet hatte.

In einer Podiumsdiskussion, die von der israelischen Botschaft zusammen mit der israelischen Lobbygruppe “Board of Deputies” veranstaltet wurde, sagte Hotovely auch, dass die Palästinenser “eine Geschichte erfunden haben, die Nakba genannt wird.”

Die Veranstaltung, auf der Hotovely sprach, diente dazu, Israels falsche und erfundene Propaganda über die “Notlage der jüdischen Flüchtlinge” aus arabischen Ländern zu verbreiten. Israel benutzt falsche und irreführende Behauptungen über die Juden, die die arabischen Länder nach der Gründung Israels verlassen haben, um das Recht der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr in ihre Heimat und Wiedergutmachung zu negieren.

Arabisch für “Katastrophe”, Nakba ist der Begriff, den die Palästinenser für die Vertreibung von etwa 800.000 Palästinensern vor und nach der Gründung Israels im Jahr 1948 verwenden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Israelis die jüdischen Kritiker des Staates mit antisemitischer Terminologie angreifen.
Israelischer Antisemitismus

Im Jahr 2017 stellte der israelisch-amerikanische Multimillionär und Hauptspender der Israel-Lobby Adam Milstein den liberalen jüdischen Milliardär George Soros als groteske Krake mit weltumspannenden Tentakeln dar – praktisch identisch mit der Nazi-Propaganda.

Das antisemitische Video des Samaria Residents Council aus dem Jahr 2015.

Im Jahr 2015 veröffentlichte ein von der Regierung finanziertes Gremium, das israelische Siedler im Westjordanland vertritt, ein Video, das schamlos die schlimmste Nazi-Propaganda nachahmte.

Das animierte Video, vom Samaria Residents Council, stellte eine jüdisch-europäische Verschwörung zur Fabrikation von Kriegsverbrechen gegen Israel dar.

Es zeigte einen jüdischen israelischen Dissidenten, der Zahlungen in Euro annimmt, um dies auszuführen. Der hässliche, großnasige Charakter – nur als “Ze Jude” benannt – reibt sich abwechselnd die Hände, streicht über ein vor Blut triefendes Videoband und schaut sich mit verschlagenen Augen im Raum um.

Am Ende des Clips wird “Ze Jew” gezeigt, wie er sich das Leben nimmt.

Die israelische Website +972 Magazine sagte, es sei vielleicht “der antisemitischste israelische Cartoon, der je gemacht wurde.” Die Siedlergruppe antwortete, dass ihre Kritiker nur “verärgert sind, weil sie nicht mögen, wie sie im Spiegel aussehen.”

Erstaunlicherweise hieß das Video “Der ewige Jude” – der Titel eines berüchtigten Nazi-Propagandafilms von 1940. Der Film und die dazugehörige Ausstellung fabrizierten eine jüdisch-bolschewistische Verschwörung zur Weltherrschaft.

Motive, dass Juden gierig und nur durch Geld motiviert seien, waren in der nationalsozialistischen und anderen antisemitischen Propaganda üblich. Sie finden sich auch heute noch in der israelischen Propaganda. Übersetzt mit Deepl.com

Mit Übersetzung von Dena Shunra.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: