• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelische Rassisten vereinigen sich gegen Rassismus  Von Ali Abunimah Electronic Intifada

Israeli racists unite against racism

A new group called Israelis Against Racism says it wants to stamp out discrimination, but the group’s founder is under US sanctions for arms trafficking and some members have records of bigotry against non-Jews and Black people. In January, the organization held a workshop in Netanya, a coastal city in Israel.

 

Israelische Rassisten vereinigen sich gegen Rassismus

Von Ali Abunimah

13.Februar

Der israelische General Israel Ziv, links, steht unter US-Sanktionen, weil er mit Waffen an beide Seiten im südsudanesischen Bürgerkrieg gehandelt hat. In einer offensichtlichen Veränderung seines Images hat er sich selbst als Leiter einer “Anti-Rassismus”-Organisation neu aufgestellt. (Israelis gegen Rassismus)

Eine neue Gruppe namens Israelis gegen Rassismus sagt, sie wolle die Diskriminierung ausmerzen, aber der Gründer der Gruppe steht unter US-Sanktionen wegen Waffenhandels und einige Mitglieder haben Aufzeichnungen über Bigotterie gegen Nichtjuden und Schwarze.

Im Januar hielt die Organisation einen Workshop in Netanya, einer Küstenstadt in Israel, ab.

Damals erklärte die stellvertretende Bürgermeisterin Shiri Hagoel-Saidon, dass “der Rassismus zur Plage des 21. Jahrhunderts geworden ist, die in uns als Gesellschaft tief verwurzelt ist und alle Schichten der Bevölkerung betrifft”.

Sie hätte nicht richtiger sein können: Einer der Orte, an denen Rassismus und rassistische Gewalt tief verwurzelt sind, ist in Israelis gegen Rassismus selbst.

Die Gruppe hat mächtige Unterstützer, von denen einige in große Kriegsverbrechen verwickelt sind und andere mit schockierenden Aufzeichnungen von Bigotterie.

Das hielt die Israelis gegen Rassismus jedoch nicht davon ab, dass der israelische Präsident Reuven Rivlin Anfang des Monats an seinem Amtssitz eine Gala eröffnete.
Sanktioniert wegen Waffenhandel

Der Gründer der Gruppe, Israel Ziv, ist ein General, der unter US-Sanktionen steht, weil das Finanzministerium in Washington sagt, er habe Waffen an beide Seiten des blutigen Bürgerkriegs im Südsudan verkauft.

Nach Angaben der US-Behörden benutzte Ziv ein landwirtschaftliches Unternehmen “als Deckung für den Verkauf von Waffen im Wert von etwa 150 Millionen Dollar an die Regierung, darunter Gewehre, Granatwerfer und Schulterraketen”.

Er soll auch “geplant haben, Angriffe von Söldnern auf südsudanesische Ölfelder und Infrastruktur zu organisieren, in dem Bemühen, ein Problem zu schaffen, das nur sein Unternehmen und seine Tochtergesellschaften lösen könnten”.

Da Ziv von den US-Behörden auf eine schwarze Liste als Waffenhändler gesetzt wurde, ließ er auch seine israelischen Bankkonten einfrieren.

“Er legte bei einem Bezirksgericht und dann beim Obersten Gerichtshof Berufung ein, aber ohne Erfolg”, berichtete die Tel Aviver Zeitung Haaretz im vergangenen Monat. “Jetzt legt er bei den US-Behörden Berufung gegen seine Aufnahme in die schwarze Liste ein.

Ziv hat stets energisch bestritten, dass er ein Waffenhändler ist. Er unternimmt auch große Anstrengungen, um diejenigen einzuschüchtern, die über seine Aktivitäten berichten.

Im Jahr 2017 verklagte Ziv den Journalisten David Sheen, weil er ihn in einem Artikel der Electronic Intifada, die ein Profil führender Rassisten in Israel erstellte, mit einbezogen hatte.

Ziv und Sheen legten den Fall bei, nachdem Ziv es versäumt hatte, eine sachliche Ungenauigkeit in dem Artikel nachzuweisen.
Berüchtigte PR-Firma

Zivs Reputation erlitt einen besonders schlimmen Schlag, als die israelischen Medien enthüllten, wie er versuchte, einen Plan auszuhecken, um das Bild des Präsidenten des Südsudan, Salva Kiir, zu reparieren, nachdem die UNO festgestellt hatte, dass Kiirs Regierung die systematische Vergewaltigung von Frauen und Kindern durch ihre Soldaten überwachte.

Könnte es sein, dass Ziv nun hofft, sein eigenes, weniger makelloses Image wiederherzustellen, indem er eine Organisation mit dem edlen Ziel leitet, den Rassismus zu beenden?

Das wäre die perfekte Tarnung, zumal der Schwerpunkt zunächst auf den Äthiopiern in Israel liegt, einer afrikanischen Gemeinschaft, die unter dem schlimmsten Rassismus des Landes leidet.

Dieser Eindruck wird sicherlich dadurch verstärkt, dass Israelis gegen Rassismus mit Hilfe von Parsi-Zadok Kucik Triwaks, einer PR-Firma, zu deren Kunden das israelische Verteidigungsministerium gehört, aufgebaut wird.

Diese israelische PR-Firma vermarktet sich selbst als “Exklusivpartner” der berüchtigten Washingtoner Firma Hill and Knowlton, die sich nun Hill+Knowlton Strategies nennt.
Zwei Männer stehen lächelnd zusammen

Eliezer Shkedi, rechts, mit Israel Ziv, bei der Vorstellung von Israelis gegen Rassismus. Shkedi kommandierte die israelische Luftwaffe während des israelischen Angriffs auf den Libanon 2006, bei dem 900 Zivilisten getötet wurden. Israelis gegen Rassismus

Hill und Knowlton wurde einmal als Teil der “Folterer-Lobby” genannt, weil sie mit der Vertretung von Menschenrechtsverletzern auf der ganzen Welt viel Geld verdient hat.

Die Firma ist vielleicht am besten – oder schlimmsten – in Erinnerung geblieben, weil sie gefälschte Kongresszeugnisse über irakische Soldaten inszenierte, die kuwaitische Babys aus den Brutkästen entsorgten, um die Unterstützung der Öffentlichkeit für die Beteiligung der USA am Golfkrieg von 1991 zu gewinnen.

Wenn Ziv jedoch hofft, dass eine “Anti-Rassismus”-Organisation sein Image waschen wird, hat er einige merkwürdige Persönlichkeiten als Unterstützer angezapft.
Unterstützt von Kriegsverbrechern

Laut einem Dokument von Israelis gegen Rassismus, das von der Elektronischen Intifada eingesehen wurde, hat die Gruppe die Unterstützung einer Reihe von hochrangigen Mitgliedern des israelischen Militärs gewonnen, die in Kriegsverbrechen verwickelt sind.

Das Dokument listet “dienende Forumsmitglieder” für Israelis gegen Rassismus auf. Dazu gehört auch General Amir Eshel, der ehemalige Chef der israelischen Luftwaffe.

Eshel wurde kürzlich in den Niederlanden zusammen mit dem ehemaligen Armeechef Benny Gantz verklagt, weil er einen Bombenanschlag in Gaza befohlen hatte, bei dem sechs Mitglieder der Familie des palästinensisch-niederländischen Staatsbürgers Ismail Ziada getötet wurden.

Die Mitglieder der Ziada-Familie gehörten zu den mehr als 2.200 Palästinensern, die während des von Gantz und Eshel befohlenen Angriffs auf Gaza im Jahr 2014 getötet wurden – die überwiegende Mehrheit der Zivilisten.

Die beiden Generäle entgingen der Rechenschaftspflicht, als die niederländischen Richter im vergangenen Monat Immunität für israelische Kriegsverbrechen gewährten, die in “offizieller” Eigenschaft begangen wurden.

Ein weiteres Forumsmitglied ist Doron Almog, der 2005 der Verhaftung wegen Kriegsverbrechen durch die britische Polizei entging, indem er sich weigerte, von einem El-Al-Flug, der gerade von Tel Aviv aus am Flughafen Heathrow angekommen war, auszusteigen.
Männer mit Masken tragen große durchsichtige Tasche

Soldaten der libanesischen Armee tragen Plastiktüten mit den Leichen von Zivilisten, die bei israelischen Luftangriffen getötet wurden, Tyrus, Libanon, 2. August 2006. Die Beerdigungen von mindestens 95 Zivilisten, die an diesem Tag stattfinden sollten, wurden verschoben, da das Gebiet weiterhin unter schwerem israelischen Bombardement stand. Nikos Pilos ZUMA Presse

Zu ihnen gesellt sich Amos Gilad, ein Angehöriger des israelischen Militärapparats, der auf eine der repressivsten Politik gegen Palästinenser drängte, die gegen die israelische Militärbesetzung protestierten.

Es gibt auch Oberst Lior Lotan, der sich für die Entführung von Palästinensern einsetzte, um sie als Verhandlungsgrundlage für die Freilassung israelischer Soldaten zu nutzen. Geiselnahme, wie von Lotan vorgeschlagen, ist ein Kriegsverbrechen.

Zu den auf der Website von Israelis gegen Rassismus aufgeführten Unterstützern gehören Bürgermeister aus mehreren israelischen Städten und Leiter großer Unternehmen, darunter die Israel Discount Bank und die Israel Electric Corporation.

Zu ihnen gesellt sich Eliezer Shkedi, der von 2004 bis 2008 die israelische Luftwaffe befehligte, eine Zeit, die den israelischen Angriff auf den Libanon im Jahr 2006 abdeckte, bei dem die israelischen Streitkräfte eine Million Streubomben abwarfen.

Bei den wahllosen Angriffen Israels auf den Libanon kamen 900 Zivilisten ums Leben.
Können Rassisten Rassismus bekämpfen?

Vielleicht wäre all dies nicht so ungeheuerlich, wenn Israelis gegen Rassismus tatsächlich eine wirksame Politik zur Bekämpfung von Diskriminierung umsetzen würde.

Aber der wichtigste Punkt ist die Aufforderung an die Menschen, eine persönliche Verpflichtung zu unterschreiben, nicht rassistisch zu sein, als ob das irgendetwas dazu beitragen würde, tief verwurzelte institutionelle Praktiken zu ändern, die schwere Ungleichheit verewigen.

Die Vereinigung der äthiopischen Juden begrüßte die Initiative mit weniger Begeisterung und stellte fest, dass der Kampf gegen Diskriminierung “mit dem institutionalisierten Rassismus beginnen muss, der in den Korridoren der Regierung, bei den politischen Entscheidungsträgern und in den politischen Entwürfen zu finden ist”.

“Angesichts der Tatsache, dass die meisten von ihnen zu denselben Institutionen gehörten, die rassistische Politik gegenüber der äthiopischen Gemeinschaft betrieben”, fügte die Gruppe hinzu, “ist es natürlich, dass die Liste der an dieser Initiative teilnehmenden Personen Verdacht erregen würde”.

Das unterstreichen die Aufzeichnungen der “Forumsmitglieder” von Israelis gegen Rassismus, darunter der ehemalige Oppositionsführer Isaac Herzog und der ehemalige Polizeichef Roni Alsheikh.

Herzog, der jetzt die Jewish Agency in Israel leitet, hat Mischehen zwischen Juden und Nichtjuden als “Plage” bezeichnet, die er auszumerzen gelobt hat.

Alsheikh sagte unterdessen, es sei “natürlich”, dass die Polizei Äthiopiern gegenüber misstrauischer sei.

Ein weiteres Forumsmitglied ist der äthiopisch-israelische Journalist Danny Adino Abebe. Er behauptete einmal ohne den geringsten Beweis, dass etwa 1.000 äthiopisch-israelische Jüdinnen entführt worden seien und gegen ihren Willen von nichtjüdischen afrikanischen Asylsuchenden festgehalten würden.

Diese unbegründete Behauptung hätte zweifellos die Flammen des bereits grassierenden Rassismus gegen afrikanische Männer geschürt.

Bei der Eröffnungszeremonie von “Israelis gegen Rassismus” im Haus des Präsidenten kamen einige hochrangige Persönlichkeiten auf das Podium und unterzeichneten öffentlich das Versprechen. Zu ihnen gehörte der ehemalige stellvertretende Bildungsminister Avi Wortzman, ein Mitglied der ultra-anti-palästinensischen Partei “Jewish Home”.

Im Jahr 2013 unterstützten Wortzman und seine Parteikollegen den berüchtigten Rassisten Shmuel Eliyahu bei der erfolgreichen Bewerbung um die Ernennung zu einem der beiden Oberrabbiner Israels.

Es spielte keine Rolle, dass Eliyahu Israel gedrängt hatte, bis zu einer Million Palästinenser abzuschlachten, um den Widerstand gegen seine Militärregierung zu brechen.

Er hat auch Vergewaltigungen durch Soldaten gerechtfertigt und die Juden aufgefordert, keine Häuser an Araber zu verkaufen oder zu vermieten.

Es ist eklatant – wenn auch in keiner Weise überraschend – dass Israelis gegen Rassismus die Palästinenser völlig ignoriert. Palästinenser sind bei weitem die am stärksten betroffenen Opfer des israelischen Staatsrassismus, sei es als Bürger zweiter Klasse, als Untertanen der brutalen Besatzung im Westjordanland und im Gazastreifen oder als Flüchtlinge, denen ihr Recht auf Rückkehr nur deshalb verweigert wird, weil sie keine Juden sind.

Aber das ist die Art von Rassismus, die dazu neigt, Israel zu vereinen.

Vielleicht wäre ein passenderer Name für die neue Organisation von Israel Ziv – und einer, der ihre Absurdität und ihren Zynismus unterstreicht – Israelische Rassisten gegen Rassismus. Übersetzt mit Deepl.com

Ali Abunimah ist Geschäftsführer der elektronischen Intifada.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: