• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelische Schriftsteller fordern Präsident und Justiz auf, Netanjahu für amtsuntauglich zu erklären Von Nirit Anderman

Solche Schriftsteller und Künstler fehlen bei uns!

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-writers-call-on-president-judiciary-to-declare-netanyahu-unfit-for-office-1.9189806
Israelische Schriftsteller fordern Präsident und Justiz auf, Netanjahu für amtsuntauglich zu erklären
Von Nirit Anderman
27.09.2020

Jeder Tag, an dem er seine Rolle weiter ausübt, bringt ihn und Israel einer Katastrophe näher, wie wir sie noch nie erlebt haben und hoffentlich auch nie erleben werden”, schreiben Künstler an den Präsidenten, den Präsidenten des Obersten Gerichtshofs, den Generalstaatsanwalt und den Chef des Shin Bet

Mehr als 60 Autoren, Dramatiker sowie Persönlichkeiten aus Kultur und Bildung unterzeichneten am Wochenende einen offenen Brief an die israelische Exekutive, Justiz und Sicherheitsführung, in dem sie darum baten, Premierminister Netanjahu für ungeeignet für sein Amt zu erklären und ihn unverzüglich seines Amtes zu entheben.

Der Brief, der an Präsident Reuven Rivlin, Generalstaatsanwalt Avichai Mendelblit, die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Esther Hayut und den Chef des Shin Bet-Sicherheitsdienstes Nadav Argaman gerichtet war, geht auf die Initiative des preisgekrönten Autors des Premierministers Ilan Sheinfeld zurück. Darin heißt es, dass Netanjahus Angriffe auf die Strafverfolgungsbehörden, die Gerichte und den Shin Bet in jüngster Zeit zugenommen haben und in der Entscheidung gipfelten, eine totale Abriegelung zu verhängen, was im Widerspruch zu den Positionen der Kabinettsmitglieder, des Coronavirus-Zaren und hoher Beamter des Finanzministeriums steht.

“Anscheinend hat er ein Ziel – die Proteste gegen ihn zu brechen”, heißt es in dem Brief. Zu seinen Unterzeichnern gehören die Dramatiker Motti Lerner, Hillel Mittelpunkt und Yehoshua Sobol sowie die Autoren Yehudit Katzir und Alona Kimhi.

Der Premierminister und seine Verbündeten haben versucht, die Anti-Netanjahu-Proteste einzudämmen, die regelmäßig vor der offiziellen Jerusalemer Residenz des Premierministers stattfanden, und zwar im Rahmen einer strengeren Abriegelung, die am Freitagnachmittag in Kraft trat. Doch der Knesset gelang es nicht, die Änderung des Coronavirus-Gesetzes zu verabschieden, die speziell auf die Proteste abzielte.

“Wir, israelische Autoren, Drehbuchautoren und Dramatiker, beobachten mit Entsetzen die Art und Weise, in der der Angeklagte beharrlich, raffiniert und überlegt daran arbeitet, Strafverfolgungs-, Rechts- und Justizeinrichtungen zu zerstören, um seinem Prozess zu entgehen. Wir sind uns auch seiner Bemühungen bewusst, sich selbst eine Fluchtluke in der Präsidentenresidenz vorzubereiten, indem er einen Gesetzentwurf verabschiedete, der verhindern würde, dass eine wegen kriminellen Fehlverhaltens angeklagte Person in dieser erhabenen Position dienen könnte”, heißt es in dem Brief.

“Das Verhalten des Angeklagten und seiner Mitarbeiter seit dem Tag der Anklageerhebung und bis zu diesem Zeitpunkt bezeugt wie tausend Zeugen, dass diese Person nicht mehr in der Lage ist, als Regierungschef Israels zu dienen, und dass die Bedingungen für die Erstellung eines Rechtsgutachtens in Ihrem Namen erfüllt sind, in dem festgestellt wird, dass sie im Wesentlichen unfähig ist, ihre Rolle zu erfüllen.

“Wir sehen in Ihnen die letzte Hürde, die vor dem Angeklagten steht, da er alles tut, was er kann, um Israels demokratische Institutionen zu zerschlagen. Jeder Tag, an dem er in seiner Rolle weitermacht, bringt ihn und Israel einer Katastrophe näher, wie wir sie noch nie erlebt haben und hoffentlich auch nie erleben werden. Wir fordern Sie daher dringend auf, Ihren Mut aufzubringen und den Angeklagten in Bezug auf seine Rolle als Ministerpräsident Israels für entmündigt zu erklären”.

Anfang dieses Monats führte Mendelblit Beratungen darüber, ob der Premierminister disqualifiziert werden sollte, weil Netanyahu nach Ansicht des Generalstaatsanwalts das Amt in drei Korruptionsfällen zu seinem persönlichen Vorteil als Angeklagter benutzt hat.

Auf einer Konferenz der israelischen Anwaltskammer sagte Mendelblit, dass Netanjahu technisch gesehen nicht als Premierminister zurücktreten müsse, da der Zeitplan seines Prozesses nicht erfordert, dass er viel Zeit vor Gericht verbringt.

Mendelblit ging nicht darauf ein, Netanjahu aus Prinzip zu disqualifizieren, was sich aus den Versuchen des Premierministers ergeben würde, die Entscheidungsträger, die seinen Fall überwachen, öffentlich zu beschmutzen und zu schädigen oder das Gerichtsverfahren zu sabotieren. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: