Israelische Streitkräfte greifen palästinensische Gläubige bei Razzia in der Al-Aqsa-Moschee an

Nachdem akribisch jede ukrainische Propagandameldung begierig von den Medien aufgenommen und für eigene Anti-Russland Hetze benutzt wird, bleiben die schrecklichen Verbrechen in Palästina so gut wie verborgen. Während die zionistische Besatzungsarmee ungehemmt Razzien in der al-Aqsa Moschee und auf dem Haram al-Sharif durchführt und rücksichtslos gegen betende Muslime vorgeht oder diese aussperrt, damit die Juden ungehemmt das Pessach Fest feiern können auf geraubtem Boden Palästinas, schweigt die heuchlerische christliche “Werte”-Gemeinschaft zu diesem Verbrechen. Am heutigen Karfreitag, dem Tag an dem Jesus dem Neuem Testament nach gekreuzigt wurde, kreuzigt die zionistische Besatzungsarmee sinnbildlich das palästinensische Volk. Was würde Jesus wohl dazu sagen, könnte er dieses Verbrechen auf heiligem Boden sehen. Wie können Juden angesichts dieses Unrechts in Palästina ungestört Pessach, dass an die Unfreiheit der Juden in Ägypten erinnert, während man selbst ein anderes Volk, die Palästinenser seit Jahrzehnten besetzt und ihnen ihre Rechte verweigert  feiern? Ich nicht! Wo bleibt die Solidarität, die die Ukraine erfährt, während Palästina vergessen wird?

Evelyn Hecht-Galinski

https://www.middleeasteye.net/news/israel-palestine-jerusalem-aqsa-mosque-storm-attack-worshipper

Bild: Ein Mitglied der israelischen Sicherheitskräfte zielt mit seiner Waffe auf palästinensische Gläubige während der gewaltsamen Razzia in der al-Aqsa-Moschee am Freitagmorgen, 15. April 2022 (Reuters)


Israelische Streitkräfte greifen palästinensische Gläubige bei Razzia in der Al-Aqsa-Moschee an
Mindestens 152 Palästinenser werden verletzt, als die israelischen Streitkräfte im Morgengrauen gummibeschichtete Stahlgeschosse, Tränengas und Betäubungsgranaten abfeuern

Von MEE-Mitarbeitern


 15. April 2022

Israelische Streitkräfte haben bei einer Razzia am frühen Freitagmorgen palästinensische Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ost-Jerusalem angegriffen und dabei Dutzende von Menschen verletzt und festgenommen.

Zahlreiche Gläubige wurden verletzt, als israelische Sicherheitsbeamte in den Innenhöfen und Gebetshallen der Moschee gummiummantelte Stahlgeschosse, Tränengas und Betäubungsgranaten abfeuerten.

Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds wurden 152 Personen aus der Moschee evakuiert und in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht, darunter viele mit Verletzungen am Oberkörper. Das Al-Makassed-Krankenhaus in Ostjerusalem teilte mit, es habe 40 Verletzte aus der Al-Aqsa-Moschee aufgenommen, zwei von ihnen mit kritischen Verletzungen.

Nach Angaben von Scheich Omar al-Kiswani, dem Leiter der Al-Aqsa-Moschee, wurden bei der Razzia rund 400 Personen aus der Moschee verhaftet.

“Die Besatzung zielt darauf ab, Chaos zu stiften und sich auf der al-Aqsa zu behaupten”, sagte Kiswani in einem Telefoninterview mit Al Jazeera Arabic. “Sie haben die Moschee in Trümmern hinterlassen.”

“Was heute passiert ist, ist ein Angriff auf alle friedlichen Gläubigen. Dies war ein barbarischer, vorsätzlicher Angriff auf die Gläubigen.”
Mediziner am Betreten gehindert

Die Razzia begann kurz nach Beendigung des Morgengebets, gegen 5.30 Uhr Ortszeit, und dauerte bis etwa 9.30 Uhr.

Die israelischen Streitkräfte stürmten die Innenhöfe der Moschee durch mehrere Tore, kletterten auf das Dach der Qibli-Gebetshalle – dem Hauptgebäude des Geländes, in dem die Gebete verrichtet werden – und schossen auf die Gläubigen, so dass die Sanitäter nicht in das Gebäude gelangen konnten, um die Verletzten zu behandeln.

Im Internet veröffentlichte Aufnahmen zeigten, wie Tränengas und Betäubungsgranaten in der silbernen Qibli-Gebetshalle abgefeuert wurden.

Nach vierstündigen Angriffen räumten die israelischen Streitkräfte alle Innenhöfe der Moschee von fast allen Gläubigen. Anschließend drangen sie auf die Gläubigen in der Qibli-Gebetshalle ein, die sich weigerten, die Moschee zu verlassen. Dutzende von israelischen Beamten drangen jedoch ein und schossen direkt auf sie, bevor sie mindestens 80 Personen festnahmen.
Ein Mann wird behandelt, nachdem israelische Streitkräfte Gläubige in der Al-Aqsa-Moschee angegriffen haben, 15. April 2022. (AFP)

Die Gebäude innerhalb des Komplexes wurden bei dem Angriff beschädigt und einige der historischen Fenster von den israelischen Streitkräften eingeschlagen, wie Augenzeugen berichteten.

Palästinensischen Medienberichten zufolge waren Mediziner, Journalisten, ehrenamtliche Mitarbeiter der Moschee und Frauen das Ziel. Unter den Verletzten waren auch die Journalisten Muhammad Samreen und Rami al-Khateeb. Mindestens ein Kind wurde festgenommen.

Unterdessen hinderten israelische Wachleute, die am Tor der Moschee stationiert waren, Palästinenser kurz vor dem Freitagsgebet, das um 13.00 Uhr Ortszeit beginnen sollte, am Betreten des Geländes. Gläubige aus dem besetzten Westjordanland und aus Israel durften kurz darauf eintreten.

Die Razzia fand am zweiten Freitag des Ramadan statt, dem heiligsten Monat des Jahres für Muslime, an dem Zehntausende von Gläubigen zum Gebet in die al-Aqsa strömen.

Er findet außerdem vor dem jüdischen Pessach-Fest statt, das am Freitag beginnt und bis zum 23. April dauert. Rechtsextreme israelische Siedler haben geschworen, die al-Aqsa-Moschee zu stürmen und Tiere in ihrem Innenhof als religiöses Opfer zu schlachten.

Diese Gruppen setzen sich auch für die Zerstörung der Moschee ein, in der ihrer Meinung nach einst zwei alte jüdische Tempel standen, um Platz für einen dritten Tempel zu schaffen.

Im vergangenen Jahr lösten mehrere gewaltsame Angriffe israelischer Streitkräfte auf die al-Aqsa-Moschee breite Demonstrationen im besetzten Westjordanland und in der palästinensischen Gemeinschaft innerhalb Israels aus, die zu einem 11-tägigen Krieg zwischen Israel und bewaffneten Gruppen in Gaza führten.

Bei der groß angelegten Militäroperation Israels gegen den belagerten Gazastreifen wurden nach Angaben der UN 256 Palästinenser getötet, darunter 66 Kinder. In Israel wurden 13 Menschen durch aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen getötet. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: