Israelisches Gericht erlaubt jüdisches Schweigegebet auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee

“Die Entscheidung ist eine schwerwiegende Verletzung des historischen und rechtlichen Status der al-Aqsa-Moschee”, sagte der Sprecher des jordanischen Außenministeriums in einer Erklärung.

https://www.middleeasteye.net/news/israel-palestine-aqsa-court-allows-jewish-silent-prayer

Bild: Jewish worshippers, with police protection, visit Jerusalem’s al-Aqsa mosque compound, the third-holiest site of Islam which is also revered by Jews as the Temple Mount, on 8 June 2021 (AFP)

Israelisches Gericht erlaubt jüdisches Schweigegebet auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee

Grundlegende Entscheidung nach wiederholten Übergriffen jüdischer Aktivisten auf das Gelände in einer Zeit erhöhter Spannungen an der heiligen Stätte

Bild: Jüdische Gläubige besuchen am 8. Juni 2021 unter Polizeischutz das Gelände der al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, der drittheiligsten Stätte des Islam, die auch von Juden als Tempelberg verehrt wird (AFP)
Von MEE und Agenturen

In einer bahnbrechenden Entscheidung hat ein israelischer Richter am Mittwoch entschieden, dass das stille Gebet jüdischer Gläubiger auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ost-Jerusalem keine “kriminelle Handlung” ist, wie der israelische Nachrichtensender Channel 7 berichtet.

Richterin Bilha Yahalom vom Jerusalemer Magistratsgericht sagte, das jüdische Gebet an der heiligen Stätte könne nicht als “kriminelle Handlung” betrachtet werden, wenn es schweigend verrichtet werde, da es nicht gegen die Anweisungen der Polizei verstoßen würde.

Das Urteil erging, nachdem der Rabbiner Aryeh Lippo gegen ein von der Polizei verhängtes Verbot seiner Besuche und Gebete auf dem Gelände geklagt hatte.

Der Richter ordnete an, dass Lippo zu seinen Gebeten an der Stätte im besetzten Ostjerusalem zurückkehren darf.

Jüdische Gläubige haben zwar Zugang zum al-Aqsa-Gelände, das den Juden als Tempelberg bekannt ist, doch dürfen sie dort nicht beten.

Jordanien, das den islamischen Waqf – oder Stiftungsfonds – in Jerusalem seit 1948 verwaltet, verurteilte die Entscheidung und betonte, dass der Waqf die alleinige rechtliche Befugnis habe, die Angelegenheiten der al-Aqsa zu verwalten.

“Die Entscheidung ist eine schwerwiegende Verletzung des historischen und rechtlichen Status der al-Aqsa-Moschee”, sagte der Sprecher des jordanischen Außenministeriums in einer Erklärung.

Das palästinensische Außenministerium erklärte unterdessen, die “beispiellose Entscheidung … stelle eine flagrante Aggression gegen die gesegnete al-Aqsa-Moschee dar”.

In den letzten Jahren hat die Zahl der jüdischen Gläubigen, die in aller Stille auf dem Gelände beten, zugenommen, obwohl ein langjähriges Abkommen zwischen den jordanischen Behörden, die das Gelände überwachen, und der israelischen Regierung dies verbietet.
Erhöhte Spannungen

Eine wachsende rechtsextreme jüdische Bewegung fordert, dass Israel die volle Kontrolle über die al-Aqsa übernimmt, da sie eine ausschließlich jüdische heilige Stätte sein sollte.

Jüdische Aktivisten haben den Komplex wiederholt gestürmt, was Befürchtungen auslöste, dass die israelische Regierung ihre Kontrolle über die drittheiligste Stätte des Islam verstärken würde.

Während muslimische Gläubige oft daran gehindert werden, den Komplex zu betreten, wurden israelische Sicherheitsbeamte oft dabei beobachtet, wie sie jüdische Siedler beim Gebet schützten und muslimische Beamte daran hinderten, israelische Besucher zu stören.

Während des diesjährigen jüdischen Pessach-Festes kam es auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee zu einer Reihe von Zwischenfällen, die als Versuche gewertet wurden, den Status quo auf dem Gelände zu verletzen, darunter jüdische Gläubige, die auf dem Gelände beteten und laut aus der Thora lasen.

Das Gelände der Al-Aqsa-Moschee war in diesem Jahr Schauplatz zunehmender Spannungen zwischen Palästinensern und israelischen Aktivisten.

Eine Razzia der israelischen Polizei in der Moschee, bei der Hunderte von Palästinensern verletzt wurden, trug im Mai zur Auslösung eines 11-tägigen Krieges zwischen Israel und der Hamas in Gaza bei.

Im vergangenen Monat drangen Tausende von Israelis nach dem Ende des siebentägigen jüdischen Feiertags Sukkot in den Komplex ein.

Zu den Aktivisten gesellten sich prominente Mitglieder der israelischen Medien, Regierungsminister, Knessetmitglieder und hohe israelische Beamte. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: