• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israelisches Oberstes Gericht erlaubt DNA-Tests zum Nachweis des Judentums Von Aaron Rabinowitz

 

Israeli High Court allows DNA testing to prove Judaism

A panel of High Court justices rejected the petition filed by Avigdor Lieberman, Yisrael Beitenu and several private petitioners against the Chief Rabbinate and the rabbinical courts, ruling that DNA testing to prove one’s Judaism should be allowed. The High Court of Justice also ruled that the petitioners did not prove that the rabbinate acted in a discriminatory manner in this matter.

Israelisches Oberstes Gericht erlaubt DNA-Tests zum Nachweis des Judentums

Petition von Avigdor Lieberman, Yisrael Beitenu und mehreren Personen, die einen DNA-Test zum Nachweis der Nichtanerkennung des Judentums fordern, wird abgelehnt

Von Aaron Rabinowitz 

Ein Gremium von Richtern des Obersten Gerichtshofs lehnte die Petition von Avigdor Lieberman, Yisrael Beitenu und mehreren privaten Antragstellern gegen das Oberrabbinat und die rabbinischen Gerichte ab und entschied, dass DNA-Tests zum Nachweis des eigenen Judentums erlaubt sein sollten.

Der Oberste Gerichtshof entschied auch, dass die Bittsteller nicht bewiesen haben, dass das Rabbinat in dieser Angelegenheit diskriminierend gehandelt hat. Gleichzeitig wurde in der Mehrheitsentscheidung gesagt, dass das Rabbinat innerhalb eines Jahres schriftliche Regeln zu diesem Thema formulieren muss.

Die Mehrheitsentscheidung wurde von Richter Neal Hendel verfasst, der anmerkte, dass zwei wichtige Fragen in der Petition angesprochen wurden: die erneute Prüfung einer Person, die bereits als Jude anerkannt und registriert war, durch das rabbinische Gericht und die Durchführung von Gentests zum Nachweis des eigenen Judentums.

“Die Argumente der Befragten deuten auf einen Mangel an Klarheit bezüglich der Regeln hin, die in den rabbinischen Gerichten angewendet werden”, schrieb Hendel. “In der vorläufigen Antwort wurde zum Beispiel argumentiert, dass der Vorschlag, genetische Tests durchzuführen, nur dann gemacht wird, wenn das restliche vorgelegte Material nicht ausreicht, d.h. in Fällen, in denen ohne solche Tests das Judentum der Person nicht anerkannt würde. Nach dieser Denkweise kann der Vorschlag, einen Test durchzuführen, nur der zu testenden Person zugute kommen, unabhängig davon, ob sie den Test akzeptiert oder sich weigert, sich dem Test zu unterziehen.

“Andererseits”, so Hendel weiter, “heißt es an anderer Stelle, dass die Verweigerung, sich einem Test zu unterziehen, den Beweisen ‘zusätzliches Gewicht’ und ‘Verstärkung’ verleihen könnte, und während der Anhörung vor uns argumentierte der Vertreter des rabbinischen Gerichts, dass die Verweigerung, sich einem Test zu unterziehen, als ‘eine gewisse Verstärkung’ einer Entscheidung angesehen werden könnte, dass das Judentum einer Person nicht bewiesen sei.

Hendel fügte hinzu: “Dieser Mangel an Klarheit bezüglich der Gentests und ihrer Stellung erhöht die Notwendigkeit, klare Anweisungen bezüglich des Vorschlags des rabbinischen Gerichts zur Durchführung von Gentests und der Relevanz der Verweigerung ihrer Auswertung zu geben”.

Hendel schloss: “Unter diesen Umständen wäre es richtig, dem rabbinischen Gericht die Möglichkeit zu geben, sich schriftlich um eine Klärung der Regeln zu bemühen. Angesichts seiner Bereitschaft, dies zu prüfen, hat sich die Petition in der vorgelegten Form bereits erschöpft. Es wird jedoch eine Frist von einem Jahr festgelegt, und wenn ein Verfahren nicht in dieser Zeit schriftlich vorgelegt wird – können die Antragsteller eine neue Petition einreichen”.

Richter George Karra schloss sich der Entscheidung von Hendel an und sagte: “Die Existenz schriftlicher Regeln hätte die Einreichung dieser Petition unnötig gemacht, da sie für Klagen wegen Diskriminierung bei der Anwendung von Regeln eingereicht wurde, die nicht klar bekannt und nicht schriftlich verankert sind. Klare schriftliche Regeln werden in Zukunft Meinungsverschiedenheiten und ein Gefühl der Diskriminierung verhindern”.

In seiner Minderheitenansicht sagte Richter Noam Sohlberg, dass das Rabbinat nicht angewiesen werden sollte, schriftliche Regeln zu diesem Thema zu formulieren. “Der fragliche Gentest ist nur eine Möglichkeit, die nach dem Urteil des Antragstellers und seiner Familie zur Verfügung steht. Unter Umständen, in denen der Antragsteller keine ausreichenden Beweise vorlegt, um sein Judentum fest zu beweisen, könnten Gentests ihm helfen und seine Beweise verstärken, je mehr eine familiäre Beziehung zwischen ihm und anderen Personen, deren Judentum eindeutig bestimmt wurde, hergestellt wird. Manchmal könnten die Gentests bequemer und effizienter sein als das Aufspüren anderer Beweise und Dokumente. Daher ist es kein Problem, dem Antragsteller die Möglichkeiten für sein Wissen und seine Wahl zu präsentieren”.

Als Antwort auf die Petition sagte der Staat, dass nur in einigen wenigen Fällen ein Appell an den Präsidenten des Oberrabbinischen Gerichtshofs zur Genehmigung von Gentests gemacht wurde. Im Jahr 2013 wurden keine solchen Anfragen gestellt, 2014 nur eine, 2015 keine, 2016 sieben, 2018 sechs und 2019 (bis Mai) nur eine.

Die Daten zeigen auch, dass im Jahr 2017 3.868 Personen einen Antrag auf Bestätigung ihres Judentums stellten und 96 Prozent der Anträge genehmigt wurden; 2018 gab es 3.451 Anträge und 97 Prozent wurden genehmigt. “Diese Zahlen sprechen für sich selbst. Die überwiegende Mehrheit der Anträge wurde genehmigt, nur in sehr wenigen Fällen wurde ein Antrag auf einen Gentest gestellt”, schrieb Sohlberg.

“Auf der Grundlage der oben genannten Fakten und der vorgelegten rechtlichen und gerichtlichen Grundlage stelle ich in Frage, ob es notwendig ist, schriftliche Regeln zu formulieren”, schrieb Sohlberg. “Der Schaden, der aus der starren Festlegung von Regeln in schriftlicher Form entstehen kann, kann den Nutzen überwiegen, und vielleicht ist es besser, dem rabbinischen Gericht eine gewisse Flexibilität bei der Anwendung seines Urteils in Übereinstimmung mit dem Gesetz, dem Halakha und den Beweisen zu lassen. Die Festlegung schriftlicher Regeln ist nicht unbedingt eine Lösung für jedes mögliche Szenario, das dem rabbinischen Gericht vorgelegt werden könnte. Die Dayanim [religiöse Richter] müssen ihre Weisheit, ihren gesunden Menschenverstand und ihre Sensibilität so einsetzen, wie es die Umstände jedes Falles, der vor ihnen liegt, erfordern.

Sohlberg argumentierte auch, dass der Aufklärungsprozess des Judentums gleichermaßen für Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion, aus Ungarn, Osteuropa, Indien, England und den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde. “Die Behauptung der Diskriminierung war vergeblich”, sagte er.

Während der Anhörung erklärte sich der Vertreter des Rabbinergerichts bereit, die Frage der schriftlichen Festlegung der Regeln vor den Oberrabbinischen Rat zu bringen. Sohlberg hielt dies für ausreichend und sah keinen Grund, das Rabbinat zur Festlegung schriftlicher Regeln zu verpflichten. Sohlberg kritisierte auch die Bittsteller und sagte, sie hätten nicht alle ihnen zur Verfügung stehenden Verfahren ausgeschöpft und keine Berufung beim Oberrabbinischen Gericht eingelegt, wie sie es hätten tun sollen, und deshalb sei er der Ansicht, dass die Bittsteller zur Zahlung der Gerichtskosten und nicht, wie seine beiden Kollegen entschieden, der Staat verpflichtet werden sollten. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Israelisches Oberstes Gericht erlaubt DNA-Tests zum Nachweis des Judentums Von Aaron Rabinowitz

  1. Was ist denn das wieder? Bin ich im falschen Film? Judentum ist doch eine Religion! Feiert der Rassismus wieder “fröhliche” Urständ? Ich kann es nicht fassen!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: