• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israels Annexionsplan, nicht der Hagia Sophia-Zug der Türkei, untergräbt den regionalen Frieden Von Elic Selif Celic

 

 

Israel’s annexation plan, not Turkey’s Hagia Sophia move, undermines regional peace

Veteran journalist Dr Bora Bayraktar greeted his audiences to the Hagia Sophia by saying, “Welcome to the heart of the world.” His views have been recorded for his YouTube channel to inform audiences about Turkey’s recent decision on the iconic 6th century sanctuary. “Why I said ‘the heart of the world’ is because of Hagia Sophia…

 Israels Annexionsplan, nicht der Hagia Sophia-Zug der Türkei, untergräbt den regionalen Frieden

Von Elic Selif Celich
14. Juli 2020

Der altgediente Journalist Dr. Bora Bayraktar begrüßte seine Zuhörer an der Hagia Sophia mit den Worten: “Willkommen im Herzen der Welt”. Seine Ansichten wurden für seinen YouTube-Kanal aufgezeichnet, um die Zuhörer über die jüngste Entscheidung der Türkei über das ikonische Heiligtum aus dem 6.

“Warum ich ‘im Herzen der Welt’ gesagt habe, liegt an der Hagia Sophia… Als sie während des Oströmischen Reiches eine Kirche war, war sie die Quelle der Legitimität. Unter dem Osmanischen Reich war sie auch die offizielle Insignie des muslimischen Erbes.”

Niemand kann leugnen, dass Konstantinopel (heute Istanbul) ein Zentrum des Christentums und der griechischen Kultur war. Dort wurde die Hagia Sophia erbaut und 916 Jahre lang als Kirche genutzt. Heute gilt sie als eines der Acht Weltwunder. Nach der osmanischen Eroberung Istanbuls im Jahr 1453 wurde sie von Sultan Mehmet II. gekauft und in eine Moschee umgewandelt. Der Name wurde jedoch beibehalten. Als Moschee blieb sie bis 1934 in Gebrauch, als das türkische Kabinett den Umbau in ein Museum beschloss.

Als in der vergangenen Woche ein türkisches Gericht den Erlass von 1934 aufhob, kritisierten mehrere Länder die Entscheidung. Präsident Recep Tayyip Erdogan wies die in- und ausländische Kritik jedoch mit der Begründung zurück, dass sie vor Gericht keine Bedeutung habe. “Die Anschuldigungen gegen unser Land wegen der Hagia Sophia zielen direkt auf unsere souveränen Rechte ab”, fügte er als Reaktion auf die Besorgnis über den Vorschlag aus dem Westen, insbesondere aus Griechenland, Frankreich und den Vereinigten Staaten, hinzu.

Hagia Sophia: Religiöse und politische Führer verpassen ihre eigenen Chancen, historisches Unrecht wieder gut zu machen

Offensichtlich hat die Kritik mehr mit Politik als mit Gebet zu tun. Es gibt keinen Grund, die türkische Regierung wegen der Umwandlung des Status der Hagia Sophia von einem Museum in eine Moschee zu kritisieren, die weiterhin für Touristen besichtigt werden kann. Andere große Moscheen in Istanbul empfangen jeden Tag Tausende von Besuchern, und es gibt auch Beispiele für Frankreichs ikonische Kathedrale Notre-Dame und die Sacré-Cœur-Basilika, beides weltberühmte Kirchen, die für Touristen und Gläubige gleichermaßen geöffnet sind. Auch die Hagia Sophia wurde wieder für das Gebet geöffnet, was sie jedoch nicht davon abhalten wird, ein Juwel des Weltkulturerbes zu sein. Dies wurde von türkischen Beamten bekräftigt.

Bezeichnenderweise haben die USA auf diese Entwicklung reagiert, als ob die Hagia Sophia besetzt wäre, und die Regierung in Ankara aufgefordert, ihren Status als Museum beizubehalten. Dies ist in der Tat merkwürdig, wenn man bedenkt, dass außer den USA kein anderes Land den Annexionsplan Israels für die besetzten palästinensischen Gebiete im Westjordanland offen unterstützt hat. Anstatt den UN-Resolutionen zum Rückzug nachzukommen, weitet Israel seine illegale Besetzung aus. Im Dezember 2017 erkannten die USA in klarer Missachtung der Weltgemeinschaft den Anspruch Israels auf das illegal annektierte Jerusalem als seine Hauptstadt an und haben seitdem die Annexion der besetzten syrischen Golanhöhen durch den zionistischen Staat in gleicher Weise anerkannt.

Die USA suchen am falschen Ort nach der Quelle der regionalen Unruhen. Seit vielen Jahrzehnten unterstützen sie die Entrechtung des palästinensischen Volkes durch Israel, dessen Land, Häuser und andere Besitztümer ihm jederzeit genommen werden können. Alle israelischen Siedlungen werden auf gestohlenem palästinensischen Land gebaut und sind alle illegal; die Siedler genießen die vollen Privilegien der israelischen Staatsbürgerschaft. Sie können an Wahlen teilnehmen, haben Zugang zur Kranken- und Sozialversicherung, können gegebenenfalls vor israelischen Zivilgerichten auftreten und sind an das israelische Strom- und Kommunikationsnetz angeschlossen. Sie werden auf Schritt und Tritt durch die israelische Armee und Polizei geschützt. Die Palästinenser stehen unter militärischer Besatzung.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte, die Türkei müsse die Glaubenstraditionen und die unterschiedliche regionale Geschichte respektieren und sicherstellen, dass die Hagia Sophia für alle zugänglich bleibt. Wenn er doch nur die Frage der israelischen Besatzung in der gleichen Weise angehen würde; schließlich verstößt dies an jedem einzelnen Tag des Jahres eindeutig gegen das Völkerrecht, nicht zuletzt im Hinblick auf die Al-Aqsa-Moschee im besetzten Jerusalem. Die Entscheidung der Türkei, die Hagia Sophia für den Gottesdienst zu öffnen, ist weder illegal noch die Handlung einer Besatzungsmacht. Die israelischen Beschränkungen, die der Al-Aqsa-Moschee auferlegt wurden, und die Verweigerung der Rechte der muslimischen Gläubigen in der Hagia Sophia zeigen, dass die Besatzungsmacht internationale Gesetze und Konventionen zutiefst missachtet. Es ist klar, dass es der Annexionsplan Israels ist, der alle Hoffnungen auf einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten und in der Tat auch im Rest der Welt zunichte macht, und nicht die Rückkehr der Hagia Sophia durch die Türkei zu ihrem legitimen Status als Moschee.

Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch Präsident Donald Trump war eindeutig illegal. Seine Entscheidung, die US-Botschaft in die besetzte heilige Stadt zu verlegen, war ebenfalls rechtswidrig. Keine dieser beiden Handlungen kann mit der Unterschrift von Präsident Erdogan auf einem Dokument gleichgesetzt werden, das sich auf ein Gebäude innerhalb des Hoheitsgebietes der Türkei bezieht.

Jerusalem ist eine Stadt, die den drei großen monotheistischen Glaubensrichtungen heilig ist: Judentum, Christentum und Islam, und jede von ihnen hat dort Stätten von großer religiöser Bedeutung. Trumps Unterstützung für die Annexion Israels mag bei seiner rechtsextremen evangelikal-christlichen Basis Widerhall finden, aber seine Unterstützung für die illegale militärische Besetzung Israels ist unentschuldbar, auch wenn der US-Präsident und seine Helfer argumentieren, dass Erdogan versucht, politisch von der Entscheidung des Gerichts zu profitieren.

Es gibt eindeutig ein Element der Heuchelei von Seiten derjenigen, die die Türkei kritisieren, da sie im Allgemeinen diejenigen sind, die muslimische Kulturstätten mit Verachtung behandelt haben. Im Jahr 2017 beispielsweise veröffentlichte der Stadtrat von Córdoba eine Zeitschrift, in der Demetrio Fernández González, der Bischof von Córdoba, über die Architektur der Großen Moschee aus dem achten Jahrhundert in der Stadt sprach: “Sie ist nicht muslimisch, sondern byzantinisch. Es ist christlich-byzantinisch. Die Mauren [sic] haben nur das Geld beigesteuert”. Dieser außergewöhnliche Ausbruch wurde von der akademischen Gemeinschaft sowie von lokalen und nationalen Persönlichkeiten in Spanien sofort abgelehnt.

Zu letzteren gehörte Professor José Miguel Puerta Vílchez von der Universität Granada, der in einem am 3. Februar 2017 in El País veröffentlichten Artikel die umayyadisch-islamischen architektonischen Ursprünge des Gebäudes verteidigte. Der Professor für Kunstgeschichte wies die seiner Meinung nach Versuche der Behörden in Córdoba zurück, das muslimische Erbe des Gebäudes zu leugnen.

Darüber hinaus berichtete die Muslimische Vereinigung Griechenlands erst letzten Monat, dass die Regierung in Athen die Schließung einer der ältesten muslimischen Gebetshallen im Großraum Athen angeordnet habe. Das Ministerium für Bildung und religiöse Angelegenheiten teilte angeblich mit, dass für die Einrichtung keine Betriebsgenehmigung vorliegt, und gab ihr eine 15-tägige Vorankündigung zur Räumung des Geländes in Piräus, einer nur 12 Kilometer vom Zentrum der Hauptstadt entfernten Hafenstadt.

Überall auf dem Balkan, wie auch in Griechenland, beschweren sich türkische muslimische Minderheiten seit Jahren über ihre Unfähigkeit, ihre Religion frei auszuüben. Ihnen wird sogar das Recht verweigert, ihre eigenen religiösen Geistlichen und Verwalter religiöser Stiftungen (Awqaf) anstelle der von den lokalen Regierungen ernannten zu wählen.

In ähnlicher Weise verwandelte die israelische Gemeinde in Safed im vergangenen Jahr die historische Al-Ahmar-Moschee in eine Bar und Veranstaltungshalle. Diese Moschee wurde 1948 während der Nakba von jüdischen Terrorbanden besetzt. Sie verwandelten sie in eine jüdische Schule, dann in ein politisches Wahlkampfzentrum, dann in ein Kleiderlager und schließlich in einen Nachtclub.

Während all diese Verbrechen begangen wurden, blieb die Welt leider taub, blind und schweigsam. Politiker und die internationalen Medien ignorieren weiterhin die kriminellen Verstöße, die Israel und andere ungestraft gegen Muslime begangen haben. Jeder, der den zionistischen Staat kritisiert, wird des “Antisemitismus” beschuldigt. Unsere Region wird erst dann Frieden und Stabilität genießen, wenn diese Heuchelei ein Ende hat. Es ist der zionistische Staat Israel, der den Frieden in der Region untergräbt, nicht der Schritt der Türkei, ein Museum in eine Moschee zu verwandeln. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: