• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Behandlung palästinensischer Gefangener entlarvt seine rassistische Grausamkeit Von Ayman Abu Nahia

 

Israel’s treatment of Palestinian prisoners exposes its racist cruelty

Repression is not the only tool used by prison officials in Israel; the prisons themselves are not fit for purpose. Nevertheless, there are countless ways that the Israelis abuse Palestinian prisoners, including psychological torture, deprivation of adequate food and failure to provide the proper medical treatment.

Israels Behandlung palästinensischer Gefangener entlarvt seine rassistische Grausamkeit
7. Oktober 2020 . AFP PHOTO/Avi Ohayon/GPO **ISRAEL OUT** (Der Bildnachweis sollte AVI OHAYON/AFP über Getty Images lauten)
Ein inhaftierter Palästinenser winkt nach seiner Entlassung aus dem israelischen Ktziot-Gefängnis im Süden Israels am 06. August 2003 einer Gruppe anderer Gefangener zu [AVI OHAYON/AFP über Getty Images].

Israels Behandlung palästinensischer Gefangener entlarvt seine rassistische Grausamkeit
Von Ayman Abu Nahia
7. Oktober 2020

Repression ist nicht das einzige Mittel, das von den Gefängnisbeamten in Israel eingesetzt wird; die Gefängnisse selbst sind nicht zweckdienlich. Nichtsdestotrotz gibt es unzählige Möglichkeiten, wie die Israelis palästinensische Gefangene missbrauchen, darunter psychologische Folter, Entzug angemessener Nahrung und das Versäumnis, eine angemessene medizinische Behandlung zu gewährleisten. Letzteres hat zum Tod vieler Gefangener geführt, der jüngste von ihnen war der Märtyrer Dawood Al-Khatib. Falsche Vorwände werden auch benutzt, um Familien daran zu hindern, Gefangene zu besuchen.

Nach 60 Tagen des Hungerstreiks von 1976 gab der israelische Strafvollzugsdienst der wichtigsten Forderung der Widerstandsgefangenen statt und erlaubte die Mitnahme von Linsen als Hauptmahlzeit in die Kantine. Damals deckte die Kantine nicht die grundlegendsten Bedürfnisse der Gefangenen, und sie waren auf das von der Gefängnisverwaltung zur Verfügung gestellte absolute Minimum angewiesen, das sehr gering war. Leckereien wie Süßigkeiten waren ein seltener Luxus.

Die Kantine verkauft den Häftlingen Lebensmittel, Reinigungsmittel, Schreibwaren und Geräte des täglichen Bedarfs. Obwohl dies ein Recht ist, das den “Kriegsgefangenen” durch die Dritte Genfer Konvention von 1949, Artikel 28, garantiert wird, ist es in den Augen des israelischen Strafvollzugsdienstes ein Privileg, zu dem der Zugang von gutem Benehmen abhängig ist. Der Gefängnisdirektor kann verhindern, dass Gefangene zur Strafe Dinge des täglichen Bedarfs kaufen, wodurch die Kantine zu einem repressiven Instrument wird.

 

Auch der israelische Strafvollzugsdienst nutzt die Einzelhaft als Strafe. Die Zellen sind schlecht belüftet und sehr klein, was es den Gefangenen fast unmöglich macht, schlafen zu können. Darüber hinaus wird Tag und Nacht helles Licht eingeschaltet, so dass der Schlafentzug als schwere Strafe zur Einzelhaft hinzukommt. Es ist ein verzweifelter Versuch der Gefängnisleitung, die Standhaftigkeit und den Patriotismus der Gefangenen zu schwächen.

Solche Praktiken kommen Kriegsverbrechen gleich, die nach dem humanitären Völkerrecht unter Strafe stehen. Menschenrechtsorganisationen, die sich mit den Angelegenheiten der Gefangenen befassen, müssen ihre Anstrengungen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene verdoppeln, um die Welt über diese Verstöße gegen palästinensische Gefangene zu informieren, die an vorderster Front im Kampf stehen, es aber dennoch geschafft haben, Gefängniszellen in Universitäten umzuwandeln und die Bemühungen der israelischen Besatzung, sie zu entmutigen, zu vereiteln.

Ich hatte gehofft, dass das Treffen der Fraktionsgeneralsekretäre in Ramallah und Beirut das Thema der Gefangenen zu einer Priorität machen und ein Programm aufstellen würde, das sie unterstützt und sie nicht sich selbst überlassen würde. Es muss praktische Schritte geben, um die Sache der Gefangenen zu unterstützen und ihnen beizustehen und dabei die rassistische Grausamkeit Israels aufzudecken. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: