• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israels demografische Besessenheit steht wieder einmal ganz oben auf der Tagesordnung Von Nabil Al-Sahli

 

 

 

Israel’s demographic obsession is at the forefront of the agenda yet again

An article in Haaretz last week highlighted the possibility of young Israelis emigrating, which brought Israel’s obsession with demography to the forefront of the agenda yet again. More than 70 years since Israel was established in Palestine, its leaders, political parties and strategists are still trying to persuade Jews from around the world to migrate to the “Jewish state” in order to achieve demographic supremacy over the indigenous Arabs.

 Israels demografische Besessenheit steht wieder einmal ganz oben auf der Tagesordnung

Von Nabil Al-Sahli
12. August 2020

Ein Artikel in der Haaretz von letzter Woche hob die Möglichkeit der Auswanderung junger Israelis hervor, wodurch die Besessenheit Israels von der Demographie wieder einmal in den Vordergrund der Tagesordnung rückte. Mehr als 70 Jahre nach der Gründung Israels in Palästina versuchen seine Führer, politischen Parteien und Strategen immer noch, Juden aus aller Welt davon zu überzeugen, in den “jüdischen Staat” auszuwandern, um die demographische Vorherrschaft über die einheimischen Araber zu erlangen. Sie brauchen auch die Fähigkeiten, die solche Migranten haben könnten. Jüdische Einwanderer sind das Lebenselixier des Kolonialstaates, und sie kommen auf Kosten des palästinensischen Volkes und ihres Heimatlandes ins Land.

Die Forscher sind sich einig, dass es Gründe für den Rückgang der jüdischen Einwanderung gibt, nicht zuletzt die Tatsache, dass sie sich in ihren Heimatländern sicher fühlen und die Attraktionen, die Israel zu bieten hat, insbesondere die wirtschaftlichen Vorteile, nicht so groß sind. Konferenzen in Israel zwischen 2000 und 2019 forderten die Entscheidungsträger auf, der jüdischen Einwanderung, die rückläufig war, Vorrang einzuräumen, während die palästinensische Bevölkerung innerhalb Israels und in den besetzten palästinensischen Gebieten der Westbank und des Gazastreifens hohe Wachstumsraten verzeichnete.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich der Schwerpunkt darauf verlagert, Juden aus Indien und Argentinien anzuziehen, nachdem der Rückgang der Einwanderer aus hochentwickelten Ländern wie beispielsweise den USA, Kanada, Frankreich und Großbritannien zu beobachten war. Ein selbsternannter “jüdischer Staat” braucht schließlich auch jüdische Bürger.

READ: Jüdische Einwanderung nach Israel durch Coronavirus stark angestiegen

Die zionistische Bewegung konnte bis zur Staatsgründung im Mai 1948 etwa 650.000 jüdische Einwanderer anziehen. Die aufeinanderfolgenden israelischen Regierungen haben hart gearbeitet, um jüdische Einwanderer anzuziehen, und heute beläuft sich die Bevölkerung auf etwa 9,2 Millionen Menschen, von denen 74 Prozent Juden sind.

Die Regierung rechnet nicht damit, dass die Einwanderung im nächsten Jahrzehnt zunehmen wird, und zusammen mit der offensichtlichen Bereitschaft junger israelischer Juden zur Auswanderung ist dies für die Behörden ein großes Anliegen. Die Reaktion der Regierung auf die Coronavirus-Pandemie und die steigende Arbeitslosigkeit ist in dieser Hinsicht nicht gerade hilfreich.

Die Mehrheit der Juden der Welt sind Bürger der USA und Europas, wo die Entwicklungsindikatoren höher sind als in Israel, und daher gibt es keine wirtschaftlichen oder anderen Faktoren, die Juden dazu drängen, ihre Herkunftsländer zu verlassen und in den “jüdischen Staat” zu ziehen.

Aus diesem Grund hat die Regierung von Benjamin Netanjahu meiner Meinung nach im vergangenen Jahr das “Gesetz des jüdischen Nationalstaates” eingeführt, nicht nur, um jüdische Einwanderer anzuziehen, sondern auch, um sicherzustellen, dass der “jüdische” Charakter des Kolonialstaates durch das Gesetz vor der wachsenden palästinensisch-arabischen Bevölkerung geschützt wird. In abweichenden Kommentaren zu letzterem wurde unter anderem behauptet, dies sei eine “demographische Zeitbombe” für Israel.

In der Zwischenzeit setzt der Staat seine Bemühungen fort, jüdische Einwanderer anzuziehen. Südafrikanische und äthiopische Juden sind ebenso im Visier wie solche aus Argentinien und Indien. Wird dies ausreichen, um Israel davor zu “retten”, dass die einheimische arabische Bevölkerung zur Mehrheit im “jüdischen Staat” wird? Das wird die Zeit zeigen. In der Zwischenzeit wird das Argument für einen einzigen demokratischen Staat zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer mit gleichen Rechten für alle Bürger von Tag zu Tag stärker. Übweawtzt mit Deepl.com

Dieser Artikel erschien erstmals in arabischer Sprache in Al-Quds Al-Arabi am 10. August 2020

tps://www.middleeastmonitor.com/20200812-israels-demographic-obsession-is-at-the-forefront-of-the-agenda-yet-again/

Israels demografische Besessenheit steht wieder einmal ganz oben auf der Tagesordnung
12. August 2020
Teilen für mehr

Ein Artikel in der Haaretz von letzter Woche hob die Möglichkeit der Auswanderung junger Israelis hervor, wodurch die Besessenheit Israels von der Demographie wieder einmal in den Vordergrund der Tagesordnung rückte. Mehr als 70 Jahre nach der Gründung Israels in Palästina versuchen seine Führer, politischen Parteien und Strategen immer noch, Juden aus aller Welt davon zu überzeugen, in den “jüdischen Staat” auszuwandern, um die demographische Vorherrschaft über die einheimischen Araber zu erlangen. Sie brauchen auch die Fähigkeiten, die solche Migranten haben könnten. Jüdische Einwanderer sind das Lebenselixier des Kolonialstaates, und sie kommen auf Kosten des palästinensischen Volkes und ihres Heimatlandes ins Land.

Die Forscher sind sich einig, dass es Gründe für den Rückgang der jüdischen Einwanderung gibt, nicht zuletzt die Tatsache, dass sie sich in ihren Heimatländern sicher fühlen und die Attraktionen, die Israel zu bieten hat, insbesondere die wirtschaftlichen Vorteile, nicht so groß sind. Konferenzen in Israel zwischen 2000 und 2019 forderten die Entscheidungsträger auf, der jüdischen Einwanderung, die rückläufig war, Vorrang einzuräumen, während die palästinensische Bevölkerung innerhalb Israels und in den besetzten palästinensischen Gebieten der Westbank und des Gazastreifens hohe Wachstumsraten verzeichnete.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich der Schwerpunkt darauf verlagert, Juden aus Indien und Argentinien anzuziehen, nachdem der Rückgang der Einwanderer aus hochentwickelten Ländern wie beispielsweise den USA, Kanada, Frankreich und Großbritannien zu beobachten war. Ein selbsternannter “jüdischer Staat” braucht schließlich auch jüdische Bürger.

READ: Jüdische Einwanderung nach Israel durch Coronavirus stark angestiegen

Die zionistische Bewegung konnte bis zur Staatsgründung im Mai 1948 etwa 650.000 jüdische Einwanderer anziehen. Die aufeinanderfolgenden israelischen Regierungen haben hart gearbeitet, um jüdische Einwanderer anzuziehen, und heute beläuft sich die Bevölkerung auf etwa 9,2 Millionen Menschen, von denen 74 Prozent Juden sind.

Die Regierung rechnet nicht damit, dass die Einwanderung im nächsten Jahrzehnt zunehmen wird, und zusammen mit der offensichtlichen Bereitschaft junger israelischer Juden zur Auswanderung ist dies für die Behörden ein großes Anliegen. Die Reaktion der Regierung auf die Coronavirus-Pandemie und die steigende Arbeitslosigkeit ist in dieser Hinsicht nicht gerade hilfreich.

Die Mehrheit der Juden der Welt sind Bürger der USA und Europas, wo die Entwicklungsindikatoren höher sind als in Israel, und daher gibt es keine wirtschaftlichen oder anderen Faktoren, die Juden dazu drängen, ihre Herkunftsländer zu verlassen und in den “jüdischen Staat” zu ziehen.

Aus diesem Grund hat die Regierung von Benjamin Netanjahu meiner Meinung nach im vergangenen Jahr das “Gesetz des jüdischen Nationalstaates” eingeführt, nicht nur, um jüdische Einwanderer anzuziehen, sondern auch, um sicherzustellen, dass der “jüdische” Charakter des Kolonialstaates durch das Gesetz vor der wachsenden palästinensisch-arabischen Bevölkerung geschützt wird. In abweichenden Kommentaren zu letzterem wurde unter anderem behauptet, dies sei eine “demographische Zeitbombe” für Israel.

In der Zwischenzeit setzt der Staat seine Bemühungen fort, jüdische Einwanderer anzuziehen. Südafrikanische und äthiopische Juden sind ebenso im Visier wie solche aus Argentinien und Indien. Wird dies ausreichen, um Israel davor zu “retten”, dass die einheimische arabische Bevölkerung zur Mehrheit im “jüdischen Staat” wird? Das wird die Zeit zeigen. In der Zwischenzeit wird das Argument für einen einzigen demokratischen Staat zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer mit gleichen Rechten für alle Bürger von Tag zu Tag stärker. Übwestzt mit Deepl.com

Dieser Artikel erschien erstmals in arabischer Sprache in Al-Quds Al-Arabi am 10. August 2020

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: