• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels dunkle Zeiten sind bereits da, Herr Präsident Von Ilana Hammermann Haaretz

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-israel-s-dark-times-are-already-with-us-mr-president-1.8563649
Israels dunkle Zeiten sind bereits da, Herr Präsident
Von Ilana Hammermann
Öffnen Sie Ihre Augen und sehen Sie sie, Herr Präsident – Sie, Reuven Rivlin, der sagte, die Veröffentlichung der Liste von Unternehmen mit Verbindungen zu den Siedlungen im Westjordanland erinnere “an dunkle Zeiten in unserer Geschichte”. Diese dunklen Zeiten sind hier, genau hier, genau jetzt.

Sie sind hier in Jerusalem, in deiner und meiner Stadt. Gehen Sie in das Shoafat-Flüchtlingslager und sehen Sie das überfüllte Ghetto, das hinter den Barrieren entstanden ist, die die arabischen Bewohner Jerusalems einmauern.

Gehen Sie zu Silwan und Scheich Jarrah und sehen Sie, wie arabische Familien in den Vierteln Jerusalems vertrieben werden und ihre Häuser zu jüdischem Eigentum werden. Schließen Sie sich dem Fahnenmarsch an, der jedes Jahr in der Altstadt stattfindet, und sehen Sie, wie die Massen von Juden durch die engen Gassen paradieren, wo alle Geschäfte aus Angst geschlossen sind. Ist das nicht das, was den Juden in den “dunklen Zeiten” passiert ist?

Fahren Sie weiter ins Jordantal und sehen Sie, wie Beduinenhirten von jüdischen Siedlern vertrieben werden, wie jüdische Fahrzeuge in die Herden der Beduinen rasen und Soldaten der jüdischen Armee mitten in der Nacht ihre Zelte und Blechhütten zerstören. Die Soldaten setzen Männer, Frauen, Kinder und Babys der bitteren Kälte der Winternächte und der sengenden Hitze der Sommertage aus.

Wenn Sie dies mit eigenen Augen sehen, würde ein so anständiger Mann wie Sie, Ihre sehnsüchtige jüdische Seele, die die Erinnerungen an die Vergangenheit so sehr verehrt, sicherlich erschaudern.

Hätte ich nur das Talent des Sprechers Yossi Zabari, würde ich in seinem rhythmischen Hebräisch über diese unsere dunkle Zeit berichten: “Neu in der Tiefkühlabteilung finden Sie hochwertiges Kanonenfutter, das liebevoll über den Zionismus und die Heiligkeit des Landes aufgezogen wurde, ohne künstliche Zusätze oder Liebe zum Fremden und Respekt vor dem Anderen und der Heiligkeit des Lebens.

Und ich würde fragen und antworten, wie er es tut: Zu vergleichen oder nicht zu vergleichen, das ist nicht die Frage, das ist die Pflicht.” Ja, dies ist die wichtigste Lektion für uns Juden in Israel mehr als 80 Jahre später.   Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: