• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Finanzminister verzögert Hilfe für NGOs, um Gelder von Asylbewerbern fernzuhalten Von Lee Yaron

Israel’s Finance Minister delays aid to NGOs to keep funds from asylum seekers

Finance Minister Yisrael Katz has delayed approval of the government’s corornavirus grants to nongovernmental organizations that help the most vulnerable groups in Israeli society to prevent the funds from reaching asylum seekers, government sources have confirmed.

Zionistische Schikanen der übelsten Art

Israels Finanzminister verzögert Hilfe für NGOs, um Gelder von Asylbewerbern fernzuhalten

Von Lee Yaron

Katz schrieb, es bestünden Bedenken, dass einige der Organisationen, die die Hilfe erhalten sollten, “Aktivitäten durchführen, die den Werten und der Politik der Regierung zuwiderlaufen”.

18.07.2020

Finanzminister Yisrael Katz hat die Genehmigung der Corornavirus-Zuschüsse der Regierung an Nichtregierungsorganisationen, die den schwächsten Gruppen der israelischen Gesellschaft helfen, verzögert, um zu verhindern, dass die Gelder Asylsuchende erreichen, haben Regierungsquellen bestätigt.

Insgesamt 53 Millionen Schekel (15,4 Millionen Dollar) sind für die Unterstützung von etwa 23 NGOs vorgesehen, die den Armen, Obdachlosen, Holocaust-Überlebenden, Opfern sexueller Übergriffe und anderen Gruppen – darunter Asylsuchende und Flüchtlinge – helfen.

Katz traf die Entscheidung, nachdem Aktivisten, die die Abschiebung von Asylsuchenden unterstützen, zusammen mit Yair Netanjahu, dem Sohn des Premierministers, dagegen waren, dass das Geld an Organisationen verteilt wird, die Asylsuchenden und Flüchtlingen helfen.

Katz schrieb an den Rechtsberater seines Ministeriums, Asi Messing, dass es Bedenken gebe, dass einige der Organisationen, die die Hilfe erhalten sollten, “Aktivitäten durchführen, die den Werten und der Politik der Regierung zuwiderlaufen”, und bat darum, die Verteilung der Zuschüsse zu verschieben, um das Programm erneut zu überprüfen. Es wird erwartet, dass diese Frage am Sonntag diskutiert wird.

Regierungsbeamte sagten Haaretz, dass Katz wahrscheinlich nicht die Befugnis habe, in das Programm einzugreifen, das von allen beteiligten Regierungsministerien genehmigt worden sei.

Die Zuschüsse wurden erstmals am Dienstag veröffentlicht, als das Ministerium für Arbeit, Soziales und soziale Angelegenheiten und das Finanzministerium bekannt gaben, dass NGOs berechtigt seien, Geld aus dem Fonds zu erhalten, der Unternehmen unterstützt, die mehr als 25 Prozent ihrer Einnahmen verloren haben.

In der Ankündigung hieß es, dass der Zuschuss zwischen 10.000 und 400.000 Schekel betragen würde, wobei ein Viertel der Mittel für das Programm von philanthropischen Gruppen käme. Die Kriterien für die Verteilung wurden von den Finanz- und Sozialministerien und dem Büro des Premierministers über einen Zeitraum von zwei Monaten formuliert.

Nach Angaben der Ministerien sollen die Gelder an nichtstaatliche Gruppen verteilt werden, die Menschen in Not helfen, “aufgrund von Alter, Gesundheitszustand, familiärer oder persönlicher Situation, physischer, psychischer, kognitiver oder Entwicklungsbehinderung, niedrigem sozioökonomischem Status oder aus humanitären Gründen”.

“Es ist unverzeihlich und inakzeptabel, zu versuchen, Holocaust-Überlebende, Behinderte und ältere Menschen aus politischen Gründen zu bestrafen, sicherlich nicht zum jetzigen Zeitpunkt”, sagte ein Regierungsbeamter. “Wenn der Minister von einem kleinen Tweet erschreckt wird, wie will er dann eine Wirtschaft in der Krise managen?

Der Beamte bezog sich auf das, was Yair Netanjahu am Dienstag als Antwort auf einen Artikel, in dem die Hilfe angekündigt wurde, getwittert hatte: “Großartig! Jetzt finanziert nicht nur der deutsche Steuerzahler die anarchistischen Organisationen, die Israel zerstören wollen, sondern auch der israelische Steuerzahler”.

Am selben Tag veröffentlichte die siedlerfreundliche Website Arutz Sheva einen Artikel, in dem es hieß: “Linke Organisationen, die illegale Eindringlinge unterstützen, werden ebenfalls auf die Liste der Empfänger von Zuschüssen gesetzt”. Der Artikel zitierte eine Antwort der Anti-Asylbewerber-Aktivistin Sheffi Paz, die empört darüber war, dass auch Organisationen, die Asylsuchende unterstützen, Gelder erhalten können: “Ich bat die Leute, dem Minister Botschaften zu schicken und ihm zu sagen, was sie davon halten, dass der Staat Israel Infiltratoren umarmt… Wir wollen ihm zeigen, dass seine Basis dies nicht akzeptiert.

Auf den Artikel antwortete das Büro des Finanzministers, dass die Liste der Organisationen, die Anspruch auf Hilfe haben, vom Büro des Premierministers, dem Gemeinsamen Verteilungsausschuss und dem Ministerium für soziale Angelegenheiten formuliert und dem Minister einfach zur Unterschrift übergeben wurde. In der Erklärung hieß es weiter: “Angesichts der Behauptung, dass Organisationen, die gegen die Interessen des Staates Israel arbeiten, auf der Liste stehen, ordnete [der Minister] an, dass die Genehmigung unverzüglich ausgesetzt wird, um zu prüfen, ob sich auf der Liste keine anti-israelischen Gruppen befinden.

Quellen, die mit dem Thema vertraut sind, sagten, dass ein Entwurf der Kriterien für die Verteilung der Hilfe am 10. Juni veröffentlicht wurde, wobei für Antworten eine Frist von zwei Wochen eingeräumt wurde. Nach Angaben von Regierungsministerien wurden Einwände erhoben und es gab Korrekturen, die nichts mit Asylbewerbern zu tun hatten. “Warum wird der Öffentlichkeit [Zeit zum Einreichen] von Einwänden gegeben, wenn alles über den Twitter-Feed von Yair Netanyahu und Sheffi Paz entschieden wird”, so eine Quelle.

Lior Frenkel-Perl, der Exekutivdirektor des Dachverbandes der NGOs in Israel, sagte Haaretz, die erste Welle des Coronavirus habe solche Gruppen an den Rand des Zusammenbruchs gebracht. “Dies ist die erste bedeutende Hilfe, die dazu bestimmt ist, einer sehr unterschiedlichen Zielbevölkerung zu helfen. Streitigkeiten über die eine oder andere Klausel sollten die Genehmigung nicht aufschieben und die Unterstützung von Sozialdienstorganisationen für ihre Zielgruppen, die sich in verzweifelter Not befinden, verzögern”.

Als Reaktion auf diesen Bericht erklärte das Sozialministerium, das Programm solle Nichtregierungsorganisationen unterstützen, die während der Coronavirus-Krise soziale Dienste anbieten, und lud Gruppen, die die Kriterien erfüllten, zur Bewerbung ein: “Jeder Antrag wird von einem gemeinsamen Ausschuss geprüft, der seine Entscheidung nach professionellen und relevanten Erwägungen trifft. Das Ministerium fügte hinzu, dass es in dieser Angelegenheit in ständiger Kommunikation mit dem Finanzministerium stehe.

Das Büro von Katz lehnte den Antrag von Haaretz auf eine Antwort ab. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: