• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Liste der kompromittierten Beamten lässt auf ihre Schuld an Kriegsverbrechen schließen Von Ramona Wadi

Israel’s list of compromised officials suggests their guilt of war crimes

The International Criminal Court (ICC) has adjourned without issuing its ruling on whether Israeli officials will be tried for war crimes against the Palestinian people since 2014, when Gaza was destroyed during “Operation Protective Edge”. With an extended timeframe until the ruling is due, Israel now has additional time to prepare for any eventual action taken by The Hague.


Israels Liste der kompromittierten Beamten lässt auf ihre Schuld an Kriegsverbrechen schließen

Von Ramona Wadi

21. Juli 2020

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat vertagt, ohne zu entscheiden, ob israelische Beamte wegen Kriegsverbrechen gegen das palästinensische Volk seit 2014, als der Gazastreifen während der “Operation Protective Edge” zerstört wurde, vor Gericht gestellt werden. Mit einem verlängerten Zeitrahmen bis zur Verkündung des Urteils hat Israel nun zusätzliche Zeit, um sich auf etwaige Maßnahmen von Den Haag vorzubereiten. Offenbar hat es bereits eine Liste von Beamten erstellt, die wegen Kriegsverbrechen strafrechtlich verfolgt werden könnten.

Nach Angaben von Haaretz enthält die Liste die Namen von 200-300 israelischen Beamten, darunter höchstwahrscheinlich auch Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Benny Gantz. Die Liste wurde unter strengster Geheimhaltung erstellt, nicht zuletzt deshalb, weil, wie Haaretz betont, “das Gericht eine Namensliste wahrscheinlich als offizielles israelisches Eingeständnis der Beteiligung dieser Beamten an den untersuchten Vorfällen betrachten wird”. Allein die Existenz der Liste wird wahrscheinlich als solche angesehen werden.

Was sich jedoch auf internationaler Ebene ändern muss, ist die Billigung der israelischen Sicherheitserzählung. Die klare Erwähnung von Kriegsverbrechen durch den Internationalen Strafgerichtshof im Gegensatz zu angeblichen Kriegsverbrechen – letzteres ist eine Formulierung, die viele Menschenrechtsorganisationen verwendet haben und durch die auch israelische Straflosigkeit kultiviert wurde – sollte zu einer Neubewertung des Ansehens Israels und seiner staatlichen Gewalt führen.

LESEN: Die Verfolgung der israelischen Besatzung ist ein wichtiger Test für den Internationalen Strafgerichtshof, sagen Palästinenser im Ausland

Während dieser Militäroffensive 2014 gegen die Palästinenser in Gaza setzte sich die internationale Gemeinschaft schnell für das “Recht Israels auf Selbstverteidigung” ein, selbst als palästinensische Zivilisten abgeschlachtet wurden. Bis jetzt hat die UNO die Palästinenser nie als etwas anderes als ein statistisches Detail betrachtet, das ihre angeblich humanitären Bemühungen unterstützt.

Tatsache ist, dass Israel ein koloniales Gebilde ist, aber dies wurde zum Nachteil des palästinensischen Volkes aus dem internationalen diplomatischen Diskurs gestrichen. Daher die Diskrepanzen, wenn von Israels fortwährenden Verletzungen der Palästinenser die Rede ist; durch die Weigerung, den kolonial-siedlerischen Kontext einzubeziehen, eliminiert die internationale Gemeinschaft die Grundlagen dessen, was vom IStGH jetzt eindeutig als Kriegsverbrechen bezeichnet wird.

Die Liste selbst suggeriert Schuld, die durch die bloße Tatsache ihrer Zusammenstellung mehr oder weniger offen eingestanden wird. Während die strafrechtlichen Ermittlungen in die Zuständigkeit des IStGH fallen, obliegt es der internationalen Gemeinschaft, sie zu Ende zu führen, anstatt Israels Entschuldigungen für seine Gewalt einfach nachzuplappern. Die geplante Annexion des besetzten Westjordanlandes ist ein typisches Beispiel dafür. Israelische Beamte sind besorgt, dass die Umsetzung der Annexionspläne für Israel nachteilig sein könnte, vor allem angesichts der Tatsache, dass der Ausbau der Siedlungen als stärkster Beweis für Kriegsverbrechen angesehen wird. Die internationale Gemeinschaft hat es jedoch immer noch versäumt, sich gegen die Möglichkeit weiterer Kriegsverbrechen gegen das palästinensische Volk zu verbünden, und beschränkt ihre Reaktion auf wiederholte Erklärungen, dass die Annexion völkerrechtswidrig sei.

Israel hat solchen Erklärungen nie und nimmer Beachtung geschenkt. Die Möglichkeit von IStGH-Untersuchungen enthüllt jedoch die Tatsache, dass Israel weiß, dass es Kriegsverbrechen begangen hat, und sich darauf vorbereitet, die Täter vor internationaler Strafverfolgung zu schützen. Wenn es der UNO wirklich um den Schutz der Menschenrechte geht, sollte sie die Gelegenheit ergreifen, von einer weiteren Billigung und Verbreitung von Israels Sicherheits- und “Selbstverteidigungs”-Erzählung abzusehen, die ihrerseits gegen das Völkerrecht verstößt. Sie sollte eine entschiedene Haltung gegen Israel und seinen Annexionsplan einnehmen und an dem klaren Eingeständnis des IStGH festhalten, dass die koloniale Expansion ein Kriegsverbrechen ist. Die UNO kann dies jedoch nicht tun, ohne ihre eigene Komplizenschaft bei der Aufrechterhaltung der kolonialen Gewalt Israels in Betracht zu ziehen, daher das Fehlen einer konsistenten Menschenrechtserzählung, die eine mögliche strafrechtliche Untersuchung auf internationaler Ebene unterstützen würde. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: