• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Israels Piraterie gegen die Gaza-Freiheitsflottille enthüllte das hässliche Gesicht des Zionismus

 

Die hässliche Fratze des Zionismus ist längst entlarvt

Israel’s piracy against the Gaza Freedom Flotilla exposed Zionism’s ugly face

We all go through many experiences in life that leave lasting impressions, especially if they are positive. Thus, when something bad happens, we tend to be haunted – for want of a better term – by it, even though it might make us believe more strongly in the values of righteousness, justice and equality.

 Israels Piraterie gegen die Gaza-Freiheitsflottille enthüllte das hässliche Gesicht des Zionismus
4. Juni 2020
Wir alle machen im Leben viele Erfahrungen, die bleibende Eindrücke hinterlassen, besonders wenn sie positiv sind. Wenn also etwas Schlimmes passiert, neigen wir – mangels eines besseren Begriffs – dazu, davon heimgesucht zu werden, auch wenn wir dadurch vielleicht stärker an die Werte der Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit und Gleichheit glauben. In der Tat könnten wir dadurch entschlossener werden, nach der Entwicklung solcher Werte in uns selbst und in der Gesellschaft zu streben.

Vor kurzem habe ich einen Film mit dem Titel Captain Phillips gesehen, der auf der wahren Geschichte des Überfalls somalischer Piraten auf ein Containerschiff -VV Maersk Alabama – in internationalen Gewässern basiert. Ich akzeptiere nicht alles, was ich gesehen habe, für bare Münze, aber der Film von 2013 hat mich dazu gebracht, über meine eigenen Erfahrungen an Bord der MV Mavi Marmara im Jahr 2010 nachzudenken. Unser Schiff war Teil der Freiheitsflottille, die versuchte, den Palästinensern im belagerten Gazastreifen zu helfen.

Ich war einer von mehr als 700 internationalen Aktivisten an Bord von sechs Schiffen der Flottille, von denen das größte die Mavi Marmara war. Unser Ziel war es, uns mit den Menschen in Gaza solidarisch zu zeigen, ihr Leiden hervorzuheben und die unmenschliche und illegale Blockade, die ihnen auferlegt wurde, durch humanitäre Hilfe zu durchbrechen. Ich persönlich hatte Medikamente und Nährstoffe für die Kinder in der Küstenenklave gekauft, in der Hoffnung, dass jeder einzelne Gegenstand dazu beitragen würde, ein Leben zu retten.

Kapitän Phillips weckte Erinnerungen an das, was uns passiert war. Indem ich mich an die Ereignisse jener Nacht vor zehn Jahren erinnere, möchte ich auch eine Botschaft an die israelischen Kommandos überbringen, die bis auf den Namen Piraten waren. Sie sollten sich den Film ansehen und die Ähnlichkeiten zwischen ihnen und den im Film dargestellten Somalis zur Kenntnis nehmen. Meiner Ansicht nach sind die israelischen Piraten noch schlimmer, wenn sie unbewaffnete Zivilisten in internationalen Gewässern angreifen, die rein humanitäre Absichten hatten. Der Unterschied zwischen den israelischen Kriminellen und den Piraten im Film besteht darin, dass letztere machtlos sind, während die Israelis ihre Stärke aus den Kräften des Bösen beziehen, die das Weltgeschehen kontrollieren, wenn auch nur vorübergehend.

So wie die somalischen Piraten zu einem bestimmten Zeitpunkt Angst hatten, erinnere ich mich, dass Israels so genannte “Elite”-Kommandos trotz ihrer militärischen Stärke, Waffen, Hubschrauber und Kriegsschiffe vor Angst zitterten. Ihre Augen verrieten, wie verängstigt sie waren, obwohl sie Masken trugen und uns Handschellen angelegt waren.

Die Israelis hätten leicht die Kontrolle über die Flottille übernehmen können, ohne die militärische Option zu nutzen und die unvermeidlichen diplomatischen Krisen mit Dutzenden von Ländern, deren Bürger an Bord waren, zu vermeiden. Darüber hinaus hätte dies das Leben der zehn Märtyrer gerettet, die von Feiglingen in Uniform aus nächster Nähe erschossen wurden, ganz zu schweigen von den Dutzenden, die von den Kommandotruppen verwundet wurden. Dummerweise bestanden die israelischen Piraten jedoch darauf, ihre kriminellen Absichten vor der ganzen Welt zu enthüllen. Dadurch gewann die palästinensische Sache noch mehr, als wenn die Schiffe den winzigen Hafen in Gaza hätten erreichen dürfen.

Obwohl Israel behauptet, eine zivilisierte Nation zu sein, hat es sich bei zahlreichen Gelegenheiten enttarnt, nicht zuletzt in der Nacht vom 31. Mai 2010 im Mittelmeer; die Welt weiß, dass es ein terroristischer Staat ist, der die Macht einer modernen Armee, Marine und Luftwaffe gegen unbewaffnete Zivilisten einsetzt. In dieser besonderen Nacht trugen solche Zivilisten dringend benötigte Lebensmittel, Medikamente und medizinische Ausrüstung mit sich. Dennoch waren sie bereit, sich gegen Israels voll bewaffnete Kommandos – die “Elite”, erinnern Sie sich – zu verteidigen, sobald sie an Deck gelandet waren.

Soweit ich mich erinnere, machten sich einige dieser Kommandos vor Angst nass, als wir begannen, uns zu verteidigen und ihrer Piraterie zu widerstehen. Die Marine nannte diesen Akt der Piraterie Operation Sky Winds, und dennoch wurde sie vom Himmel über uns verdammt, eine Verdammnis, die Israel zusammen mit dem Geist unserer Märtyrer weiterhin heimsuchen wird.

Die Feiglinge töteten kaltblütig neun Männer (der zehnte starb später an seinen Wunden), die zu Helden geworden sind. Der jüngste war der 19-jährige türkisch-amerikanische Staatsangehörige Furkan Dogan, der tödlich getroffen wurde, als er verwundet an Deck lag. Am Ende wird die göttliche Gerechtigkeit siegen; Israels irdische Straflosigkeit wird es am Ende nicht retten, und der Fluch der Mavi-Marmara-Märtyrer und der Kinder von Gaza, die starben, weil ihnen die humanitäre Hilfe vorenthalten wurde, wird den Terrorstaat heimsuchen. Die freie Welt hat gesehen, wie das hässliche Gesicht Israels durch Dokumentarfilme wie The Truth: Lost at Sea unter der Regie meines Schiffskollegen Rifat Audeh und anderer aufgedeckt wurde.

Der Kreislauf von israelischer Kriminalität und Grausamkeit geht weiter. Das jüngste Beispiel ist die Ermordung eines autistischen Palästinensers, Iyad Hallaq, dessen “Verbrechen” es war, aus Angst wegzulaufen. Vielleicht lautet hier die Botschaft, dass Unterdrückung und Barbarei zwar an vielen Orten anzutreffen sind, ihr letztendliches Schicksal jedoch dasselbe ist. So wie das Zeitalter der Piraterie in die Geschichtsbücher eingegangen ist, wird das Zeitalter der Existenz Israels von der Geschichte als Schande und Schandfleck für die Menschheit bewertet werden. Es wird mit Sicherheit zu einem Ende kommen; und  zwar früher als wir erwarten. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: