• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels wachsende strategische Bedrohung für unsere Redefreiheit Von Asa Winstanley

Bild:Israeli soldiers throw sound grenades at a group of people including journalists, near a gate leading to Hebron’s main al-Shuhada street, closed by troops earlier in February, during an annual demonstration in memory of the 1994 Ibrahimi Mosque massacre, in the divided West Bank city of Hebron, on 22 February 2019. [HAZEM BADER/AFP via Getty Images]

Israel’s growing strategic threat to our freedom of speech

There is an old saying that you should not put the fox in charge of the hen house. It makes perfect sense, and yet that’s exactly what Western governments are increasingly starting to do when it comes to their freedom of speech policies.

Israelische Soldaten werfen während einer jährlichen Demonstration zum Gedenken an das Massaker an der Ibrahimi-Moschee von 1994 in der geteilten Stadt Hebron im Westjordanland am 22. Februar 2019 Tongranaten auf eine Gruppe von Menschen, darunter auch Journalisten, in der Nähe eines Tors, das zur al-Schuhada-Hauptstraße von Hebron führt und Anfang Februar von Truppen geschlossen wurde. [HAZEM BADER/AFP über Getty Images]

 

Israels wachsende strategische Bedrohung für unsere Redefreiheit

Von Asa Winstanley
27. November 2020

Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt, dass man dem Fuchs nicht die Verantwortung für den Hühnerstall übertragen sollte. Das macht durchaus Sinn, und doch ist es genau das, was westliche Regierungen zunehmend zu tun beginnen, wenn es um ihre Politik der Meinungsfreiheit geht. Abgesehen von allem Getöse um die “Streichung der Kultur” ist die größte Bedrohung für die Redefreiheit heute in der Welt die immer schärfere Verfolgung des Rechts, sich für die Palästinenser auszusprechen.

Israels Militärdiktatur gegen die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen, sein Apartheidregime gegen seine eigenen palästinensischen Bürger und seine unerbittliche Verweigerung des legitimen Rechts der palästinensischen Flüchtlinge, auf ihr Land zurückzukehren, sind alles so durchschaubare Ungerechtigkeiten, dass die palästinensische Sache in der ganzen Welt immer populär war. Das bedeutet, dass Israel den Streit auf der Ebene der Bevölkerung nicht gewinnen kann. Stattdessen will es die Redefreiheit, wie ich sie hier gerade eingesetzt habe, unterdrücken und die öffentliche Bloßstellung und Diskussion seiner Verstöße gegen das Völkerrecht und Menschenrechtsverletzungen verbieten. Das beginnt natürlich im besetzten Westjordanland.

Unter dem dortigen israelischen Regime haben die Palästinenser kein Recht, sich gegen die Militärdiktatur auszusprechen, die jede Facette ihres Lebens kontrolliert. Sie können auf das Sagen eines Armeeoffiziers hin ins Gefängnis geworfen werden, ohne Anklage und ohne den Anschein eines ordentlichen Prozesses. Proteste werden routinemäßig verboten; Journalismus, Lyrik und Literatur, die sich gegen die Besatzung aussprechen, werden mit dem Etikett “Aufwiegelung” geohrfeigt und ausgemerzt; und unbewaffnete palästinensische Aktivisten und Aktivisten werden routinemäßig ins Gefängnis geworfen.

Khalida Jarrar ist nur ein Beispiel; sie ist eine führende Frauenrechtsaktivistin und sozialistische palästinensische Gesetzgeberin. Am 1. November vergangenen Jahres wurde sie von Schlägern der israelischen Armee entführt und ins Gefängnis geworfen. Mehr als ein Jahr später wird sie weiterhin ohne Anklage oder Prozess inhaftiert.

LESEN: UN-Experten haben im Grunde gerade gesagt, dass Israel keine Demokratie ist.

Im Gegensatz dazu wird jüdischen Bürgern Israels – einschließlich der Siedler, die das Westjordanland in ihren illegalen Kolonien beherrschen – nach israelischem Recht das Recht auf freie Meinungsäußerung gewährt. Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass Israel nicht nur eine Militärdiktatur, sondern auch eine Apartheid-Militärdiktatur und ein jüdisch-supermacistischer Staat ist. Das ist in der Tat die Realität des Zionismus.

Dennoch reicht die volle Kontrolle über das Leben und die Sprache der Palästinenser nicht aus, um den Herrschaftsdurst Israels zu stillen. Der zionistische Staat ist auf die Unterstützung der europäischen Regierungen und – insbesondere – auf die der USA angewiesen. Letztere subventionieren die israelischen Streitkräfte jedes Jahr mit 3,8 Milliarden Dollar, wobei diese Zahl im Rahmen eines neuen Abkommens, das die pro-israelische Lobby während der Präsidentschaft von Joe Biden anstrebt, noch steigen dürfte.

Carlos Latuffs Karikatur – Kritik an Israel wird als Antisemitismus bezeichnet [Twitter].

Kritik an Israel als Antisemitismus etikettiert – Karikatur [Carlos Latuff/Twitter]

Israels Position als kleine, europäische Siedlerkolonie, umgeben von Millionen von Eingeborenen, die es als feindselige Eingeborene verunglimpft (eine “Villa im Dschungel”, wie Israels rassistischer Premierminister Ehud Barak es einmal formulierte), macht solche militärischen und politischen Subventionen unerlässlich, wenn es will, dass sein ungerechtes Regime überlebt. Das bedeutet, dass jeder Bedrohung dieser politischen und militärischen Unterstützung Israels in westlichen Ländern rasch entgegengewirkt werden muss.

Genau aus diesem Grund führt Israel seit Jahren das, was es als “Krieg” gegen die BDS-Bewegung bezeichnet, die populäre Kampagne, um durch Boykott, Entzug und Sanktionen Druck auf Israel auszuüben, bis es die völkerrechtlichen Anforderungen an die palästinensischen Menschenrechte erfüllt. Ein wesentlicher Teil dieses “Krieges” gegen Palästinenser und ihre Rechte bestand für Israel darin, westliche Regierungen unter Druck zu setzen, zu überzeugen und Lobbyarbeit zu betreiben, damit sie Palästina-Solidaritätskampagnen wie die BDS-Bewegung unterdrücken und ächten. Aus diesem Grund stellt Israel eine so große Bedrohung für die Redefreiheit in Großbritannien und den Vereinigten Staaten dar.

Im vergangenen Jahr hat Israels damaliger Minister für “Strategische Angelegenheiten”, Gilad Erdan, im Namen der israelischen Regierung die Lorbeeren für eine Welle von Anti-BDS-Gesetzen und -Maßnahmen in den USA geerntet. “Unsere Bemühungen zeitigen Ergebnisse”, sagte er. “Siebenundzwanzig US-Bundesstaaten haben jetzt Anti-BDS-Gesetze. Lassen Sie uns allen Gouverneuren und Gesetzgebern der Bundesstaaten, die dieses Gesetz unterstützt haben, eine Hand reichen. Sie haben es verdient.”

Seitdem ist diese Zahl auf 30 US-Bundesstaaten angestiegen, wobei bis heute 202 Anti-BDS-Gesetze eingebracht wurden.

Darüber hinaus hat der kanadische Premierminister Justin Trudeau erst diese Woche den führenden pro-israelischen Lobbyisten Irwin Cotler zum kanadischen “Sondergesandten” gegen Antisemitismus gesalbt. Cotlers wahre Rolle wird jedoch nicht darin bestehen, Juden vor Bigotterie oder Hass zu schützen. Stattdessen wird sie darin bestehen, die falsche Definition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance umzusetzen und durchzusetzen, die Kritik an Israel und dem Zionismus mit dem Hass auf Juden vermengt.

Wie die kanadische Organisation Independent Jewish Voices am Mittwoch erklärte, ist Cotler “seit langem einer der weltweit führenden Befürworter des Diskurses über den ‘neuen Antisemitismus’, der Anhänger der palästinensischen Menschenrechte als antisemitisch bezeichnet. Seine heutige Ernennung in dieses Amt ist beunruhigend”.

Trudeaus Ernennung von Cotler ist der Ernennung von Kenneth Marcus durch Trump im Jahr 2018 zum obersten Durchsetzer der Bürgerrechte im US-Bildungsministerium sehr ähnlich. In beiden Fällen übertrugen westliche Regierungen dem Fuchs die Verantwortung für den Hühnerstall. Jahrelang leistete Marcus Pionierarbeit bei der “Lawfare”-Strategie, indem er versuchte, das US-Bürgerrechtsgesetz zur Verteidigung der israelischen Verbrechen zu mobilisieren und argumentierte, die Kritik an Israel sei “antisemitisch”. Trump ernannte Marcus auf Geheiß der pro-israelischen Lobby dazu, genau die Regierungsabteilung zu leiten, für die er jahrelang als “Lawfare”-Agent im Namen des Staates Israel Lobbyarbeit geleistet hatte.

Eine ähnliche Bedrohung droht uns in Großbritannien mit der Ernennung von John Mann durch die Regierung – ein ehemaliger Labour-Abgeordneter, der so antisozialistisch war, dass er unter Jeremy Corbyn aus der Partei austrat und im Gegenzug eine lebenslange Gleichrangigkeit erhielt – als so genannter “Zar des Antisemitismus”. Die Ironie liegt auf der Hand, wenn man bedenkt, dass die wirklichen Zaren in Russland brutal und gewalttätig antisemitisch waren, bevor sie von der kommunistischen Revolution 1917 gestürzt wurden.

Mann hat seine ganze Karriere im Wesentlichen darauf aufgebaut, den palästinensischen Solidaritätsaktivismus als “Antisemitismus” zu verleumden. Wieder einmal wurde dem Fuchs in einem großen westlichen Land die Verantwortung für den Hühnerstall übertragen. Israels strategische Bedrohung unserer Redefreiheit nimmt in der Tat zu. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: