• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Israels Weingüter wollen am weltweiten Boom des Kolonialweins teilhaben Von Joseph Massad

Noch druckfrisch bekam ich soeben den neuen Artikel meines geschätzten Freundes Joseph Massad, aus den USA, um ihn auf meiner Seite übersetzt zu veröffentlichen. Er beschreibt wieder ein wichtiges Thema, dass mich auch als große Weinliebhaberin umtreibt. Der “jüdische Staat” stiehlt den Palästinensern alles, vom letzten Wasser bis zum letzten Weintropfen! Wann wird Deutschland endlich auch dem Schritt Kanadas folgen und diese den Palästinensern gestohlenen jüdischen Siedlungsweine etikettieren?

https://www.middleeasteye.net/opinion/israel-and-colonial-history-wine
Israels Weingüter wollen am weltweiten Boom des Kolonialweins teilhaben
Von Joseph Massad
9. November 2020
Israel will eine kommerzielle Nische für seine Weine schaffen, die auf gestohlenem palästinensischen und syrischen Land hergestellt werden
Arbeiter ernten am 5. Oktober Trauben für eine Weinkellerei auf den israelisch-annektierten Golanhöhen (AFP)Eines der bemerkenswertesten Dinge an der seit den 1990er Jahren neu entstandenen globalen Weinkultur ist, dass sie nicht auf die weinproduzierenden Länder Europas beschränkt ist.

Abgesehen von Frankreich und weniger von Italien, das zuvor dominiert hatte, stammen die neu vermarkteten Weinproduzenten aus europäischen Siedlerkolonien: Australien, Neuseeland, Kalifornien, Südafrika, Argentinien und Chile. Ihre Weine sind seither international weit verbreitet.

Die Siedler-Kolonie Israel hat sich sehr bemüht, auf diesem Markt Fuß zu fassen – wenn auch erfolglos, aufgrund der nicht wettbewerbsfähigen Qualität ihrer Weine, außer vielleicht in begrenzten Lokalen in einigen wenigen US-amerikanischen und europäischen Städten und Teilen der VAE. Kürzlich durchgeführte Umfragen in globalen Regionen, die die Weinproduktion auf der ganzen Welt bewerten, erwähnen Israel nicht einmal als einen würdigen Kandidaten.

Der Widerstand nahm zu, als die Kolonisten ihre Landwirtschaft ausweiteten und die Bauern merkten, wie viel von ihrem Land gestohlen worden war.

Sind die siedlerkolonialen Ursprünge dieser Weine ein reiner Zufall, oder hat es eine siedlerkoloniale Geschichte der Weinproduktion gegeben, die auf dem Diebstahl einheimischer Länder beruht? Eine wichtige Episode in der Geschichte der europäischen Weinproduktion war die Verwüstung, die sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts aufgrund eines Befalls durch das Reblausinsekt, das sich von Weinreben ernährt, erlebte. Die Reblaus zerstörte fast die französische Weinindustrie, wobei die Produktion zwischen 1875 und 1889 um rund 75 Prozent zurückging.

Dies war die Ära des hohen französischen Siedlerkolonialismus, insbesondere in Algerien, das ab den 1870er Jahren neue Siedlerwellen erlebte. Die meisten der späteren Siedler waren verarmte Bauern aus dem südfranzösischen Midi-Gebiet, die der Armut entkommen waren, die durch die Zerstörung der Weinberge im Languedoc und in der Provence durch die Reblaus entstanden war.

Mit der Bereitstellung von Staats- und Bankkrediten für weiße Siedler begannen die Weinberge das Gebiet des Tell-Atlas in Algerien zu bedecken, wo sich die profitable Weinindustrie etablierte und bis zur Unabhängigkeit Algeriens florierte. Die enteigneten algerischen Bauern leisteten den größten Teil der landwirtschaftlichen Arbeit. Der antikoloniale Widerstand Algeriens manifestierte sich in periodischen Angriffen auf die landwirtschaftlichen Kolonien der Siedler.

Wie das algerische Beispiel illustriert, sind kolonialrechtliche Maßnahmen, die erobertes Land privatisieren, immer instrumentell für die Ausweitung der Siedler-Kolonisation. Im benachbarten Tunesien, einer weiteren französischen Siedlerkolonie, usurpierten die Franzosen zwischen 1892 und 1914 über eine Viertelmillion Hektar.

Die Landwirtschaft der kolonialen Siedler spezialisierte sich auf Oliven und Trauben zur Herstellung von Öl und Wein. Mit der offiziellen staatlich geförderten Kolonialisierung vertrieben die Franzosen die tunesischen Bauern von Land, das sie traditionell bewirtschaftet hatten, für das sie aber keinen Titel besaßen. Dies war auch das Schicksal der Weideflächen, die sie an die Kolonisten verloren hatten. Vertriebene und verarmte Tunesier griffen koloniale Bauernhöfe an.
Landwirtschaftliche Kolonisierung

In Palästina gaben die Osmanen 1858 ein Landgesetz heraus, mit dem Land privatisiert wurde, das anfing, von Händlern innerhalb und außerhalb Palästinas erworben zu werden. Abwesende Grundbesitzer kauften riesige Grundstücke und verkauften einige davon an örtliche Vertreter jüdischer philanthropischer Organisationen mit Sitz in Frankreich, die ihrerseits landwirtschaftliche Kolonien finanzierten.

Währenddessen wurden die französischen Weinberge von Baron Edmond de Rothschild, einem großen französischen Weinproduzenten, von der Reblaus verwüstet. Er begann, russisch-jüdische Kolonisten für den Weinanbau zu finanzieren, und finanzierte 1883 die Kolonien Petah Tikva und Rishon LeZion, wo er Weinberge und ein Weingut anlegen wollte.

Die russischen Kolonialsiedler errichteten 1882 Rothschilds erstes Weingut in Rishon LeZion auf dem verlorenen Land des Dorfes Uyun Qarah und bald darauf ein weiteres in der Kolonie Zikhron Yaakov, das auf dem Land des palästinensischen Dorfes Zammarin errichtet wurde. Rothschild “folgte dem Modell der französischen Agrarkolonisation in Algerien und Tunesien” und entsandte Landwirtschafts- und Gartenbauexperten, die in Französisch-Algerien und Frankreich ausgebildet wurden.
Wildschweine stehen in einem Weinberg auf dem jüdischen Außenposten Kida im besetzten Westjordanland im Jahr 2016 (AFP)

Palästinensische Bauern, wie tunesische und algerische Bauern, wurden von dem Land vertrieben, auf dem sie jahrhundertelang gelebt und gearbeitet hatten. Der erste größere bäuerliche Widerstandsakt gegen die jüdischen Siedlerkolonien erfolgte 1886, als die Bauern die von Rothschild finanzierte jüdische Kolonie Petah Tikva angriffen. Das Bauernland war an die Kolonie verkauft worden, nachdem es aufgrund der Verschuldung der Bauern an in Jaffa ansässige Geldverleiher und Behörden verwirkt worden war.

Große Teile des an die Kolonie verkauften Landes waren jedoch nicht aufgegeben worden und gehörten in Wirklichkeit den Dorfbewohnern. Der Widerstand nahm zu, als die Kolonisten ihre Landwirtschaft ausweiteten und die Bauern merkten, wie viel von ihrem Land gestohlen worden war. Im späten 19. Jahrhundert war der Widerstand so groß, dass es kaum eine jüdische Kolonie gab, “die nicht irgendwann in Konflikt mit” Palästinensern geriet.
SiedlungsweineFast ein Jahrhundert später, 1967, drang Israel ein und besetzte die syrischen Golanhöhen und vertrieb 100.000 Syrer. Unter Verletzung des Völkerrechts kamen jüdische Kolonisten in Scharen an, und 1981 annektierte Israel das Gebiet formell. Heute leben rund 22.000 jüdische Siedler in 33 Kolonien auf den Golanhöhen.

Einige der Golan-Kolonien pflanzten Weinberge und begannen mit der Produktion von Wein. Im Jahr 1984 brachte das Weingut auf den Golanhöhen seinen ersten Jahrgang heraus. Andere Weinproduzenten sind jüdische Kolonialsiedlungen, die auf konfisziertem Land im besetzten Ost-Jerusalem und im Westjordanland gebaut wurden, wie die Kolonie Rechalim im nördlichen Westjordanland. Dies hat zu Problemen für israelische Weinexporteure geführt und europäische Importeure in Verlegenheit gebracht.
Der Schritt Kanadas, Siedlungsweine zu etikettieren, ist ein positiver Schritt. Viel mehr ist nötig

Die EU, Israels größter Handelspartner, beschloss 2015, Weine aus den jüdischen Kolonien im besetzten Westjordanland, in Ost-Jerusalem und auf den Golanhöhen als Produkte aus “israelischen Siedlungen” zu etikettieren. Dies wurde 2019 durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ratifiziert.

Das Urteil resultierte aus einer Klage der Weinkellerei Psagot, einem Unternehmen mit Sitz in der jüdischen Kolonialsiedlung Pisgat Ze’ev im besetzten Ostjerusalem, die diese Etikettierung rückgängig machen wollte. Die Weinberge von Psagot befinden sich auf Land im besetzten Westjordanland. Aber ihre Klage ging nach hinten los; die Entscheidung des EU-Gerichts folgte auf eine weitere Entscheidung des kanadischen Bundesgerichts aus dem Jahr 2019, in der Wein aus den jüdischen Kolonien nicht als “Made in Israel” etikettiert werden durfte.

Ein Gutachten eines hohen Beamten des EU-Gerichtshofs verglich zuvor israelischen Wein aus den Kolonialsiedlungen mit Waren aus Südafrika unter der Apartheid.
Eine andere Art der Apartheid

Vor mehr als drei Jahrhunderten begannen niederländische und französische hugenottische Kolonialsiedler die Weinindustrie Südafrikas auf erobertem Heimatland. Ein Großteil der landwirtschaftlichen Arbeit auf Südafrikas Weinbergen wurde von der “farbigen” Bevölkerung geleistet, die über das “Dopingsystem”, eine Form inoffizieller Sklavenarbeit, die zu massivem Alkoholismus führte, mit Wein bezahlt wurde.

Nach dem Ende der Apartheid in den 1990er Jahren, das mit dem neoliberalen Wirtschaftszeitalter zusammenfiel, begannen die noch immer in weißem Siedlerbesitz befindlichen südafrikanischen Weine international vermarktet zu werden. Obwohl das Dopingsystem in Südafrika illegal ist, dauert es bis heute an, wobei Schätzungen zufolge im Jahr 2015 zwischen zwei und 20 Prozent der Arbeitsvergütungen im Westkap auf dieses System entfallen werden.

Israel beharrt darauf, dass seine Apartheid-Marke im Gegensatz zur südafrikanischen Apartheid für die arabischen – und insbesondere die Golf-Regime, mit denen es vor kurzem Beziehungen aufgenommen hat, mehr als akzeptabel ist, und verfolgt das Ziel, eine kommerzielle Nische für seine minderwertigen Weine zu schaffen, die auf gestohlenem palästinensischen und syrischen Land hergestellt werden.

Während die VAE die Golanhöhen als besetztes syrisches Gebiet und Ost-Jerusalem und das Westjordanland als besetzte palästinensische Gebiete anerkennen, würde Israels Vermarktung seiner Weine in den VAE als “made in Israel” dazu beitragen, die jüngste Legitimation, die es in den letzten Jahren von der Trump-Administration für die Annexion der ersten beiden erhalten hat, voranzutreiben.

Es bleibt jedoch unklar, ob die Regierung der VAE oder ihre Gerichte auf Etiketten bestehen werden, die klarstellen, dass die Weine in illegalen israelischen Siedlungen hergestellt wurden, oder ob sie grünes Licht für das Etikett “made in Israel” geben werden. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: