• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ja, Biden und Harris sind selbsternannte Zionisten, aber es bleibt ein Hoffnungsschimmer Von Miko Peled 

 

Opinion – Yes, Biden and Harris Are Self-Declared Zionists, But a Glimmer of Hope Remains

November 12, 2020 ” Information Clearing House ” – As the U.S. and the world wait with anticipation for the Biden administration to take office, people with progressive agendas are feeling optimistic. Teams working on immigration, health care, and the environment, to name just a few, are already at work preparing to move the United States in a new direction.

Alles in Frage stellen!   

Ja, Biden und Harris sind selbsternannte Zionisten, aber es bleibt ein Hoffnungsschimmer

Von Miko Peled 

12. November 2020

Die Biden-Regierung steht vor einem schwierigen Kampf, wenn sie versucht, die jahrelange Trumpfkarte für israelische Partisanen und Obamas Vermächtnis im Nahen Osten auszugleichen.

“Information Clearing House” – Während die USA und die Welt mit Vorfreude auf den Amtsantritt der Biden-Regierung warten, sind die Menschen mit progressiven Agenden optimistisch. Teams, die sich mit Einwanderung, Gesundheitsfürsorge und Umwelt befassen, um nur einige zu nennen, bereiten sich bereits darauf vor, die Vereinigten Staaten in eine neue Richtung zu lenken.

Das einzige progressive Thema, bei dem es wenig Optimismus gibt, ist Palästina. Das liegt vor allem daran, dass Joe Biden und Kamala Harris beide selbsternannte Zionisten sind und dass die Vereinigten Staaten Israel seit jeher voll und ganz unterstützen. Aber auch wenn die meisten amerikanischen Politiker Zionisten sind, ist der Auszug von Trump aus dem Weißen Haus ein Gefühl des Neuanfangs und sollte als Gelegenheit genutzt werden, das Paradigma in Palästina zu ändern.

Es lässt sich leicht zeigen, dass Israel ein gefährlicher, ja sogar rücksichtsloser Staat ist und dass eine fortgesetzte Unterstützung Israels nur Instabilität verspricht. Israel ist ein Apartheidstaat, der bereits am Rande des Zusammenbruchs steht. Mit mehr als zwei Millionen Männern, Frauen und Kindern, die im unbewohnbaren Gazastreifen eingesperrt sind, Hunderttausenden von palästinensischen Bürgern Israels im Naqab, die ohne Zugang zu Wasser oder Elektrizität leben, mit steigender Kriminalität und zunehmender politischer Instabilität wird Israel wahrscheinlich noch gefährlicher werden als heute.

Darüber hinaus ist die Regierung Netanjahu eng mit Trump verbunden. Man könnte sogar argumentieren, dass die gesamte Außenpolitik von Trump in Bezug auf den Nahen Osten und den Iran von Netanyahu diktiert wurde.

Umkehrung der zionisitschen Agenda

Israel wird sich natürlich vehement gegen jede Umkehrung der Handlungen des Trump-Kushner-Freedman-Trios wehren. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass zionistische Organisationen und Agenten in den USA bereits intensiv mit dem Volk von Biden zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass eine solche Umkehrung nicht stattfindet.

Dennoch wird Joe Biden zeigen müssen, dass er zu einigen, wenn nicht zu allen der außenpolitischen Vereinbarungen steht, die während der Obama-Jahre getroffen und später von Donald Trump aufgegeben wurden. Er wird dies wahrscheinlich auch dann tun müssen, wenn dies bedeutet, dass Israel unzufrieden sein wird. In erster Linie wäre das eine Rückkehr zum Atomdeal mit dem Iran, auch bekannt als “The Joint Comprehensive Plan of Action”.

Die Vereinbarung mit dem Iran war ein zentrales Element des Vermächtnisses Obamas, und Trumps Ausstieg aus der Vereinbarung war für Israel eine unendliche Freude. Eine Rückkehr zum Abkommen wird zu Reibereien zwischen Biden und Israel führen, aber da das gesamte Spektrum der israelischen Politiker – die einzige Ausnahme ist die Gemeinsame Arabische Liste – kein Geheimnis aus ihrer Unterstützung für Trump machte, würde man hoffen, dass es eine politische Rückzahlung gibt.

Bidens außenpolitisches Team wird sich auch mit der Anerkennung Jerusalems durch die USA als Hauptstadt Israels und dem damit verbundenen Umzug der US-Botschaft von Tel-Aviv nach Jerusalem sowie mit der Anerkennung der Annexion der syrischen Golanhöhen durch Israel durch die USA befassen müssen. Beide waren Geschenke an die Regierung Netanjahu, beide waren diplomatische Fehler, die Netanjahu geholfen haben, und beide werden schwer rückgängig zu machen sein.

Es gibt ein paar Dinge, die das Biden-Team rückgängig machen kann, wenn auch nicht ohne ernsthafte Einwände Israels. Dazu gehört die Rückkehr zur Finanzierung der UNRWA, der UN-Organisation, die mit der Betreuung von über fünf Millionen palästinensischen Flüchtlingen beauftragt ist. Diese Flüchtlinge schmachten in Lagern in ganz Palästina und den umliegenden Ländern, weil Israel sie gewaltsam vertrieben, ihr Land und ihren Besitz gestohlen und ihnen dann die Rückkehr verboten hat. Trump stoppte die Finanzierung der UNRWA, um sein mit Zionisten beladenes außenpolitisches Team zufriedenzustellen.

Die Wiedereröffnung der palästinensischen Mission in Washington D.C. ist eine weitere Handlung, die Israel nicht gefallen wird, von der man aber erwarten könnte, dass sie unter der Regierung Biden geschehen wird. Es war am fünfundzwanzigsten Jahrestag des Oslo-Abkommens, als die Trump-Administration die Mission schloss, und zwar auf eine Art und Weise, die nicht weniger diplomatisch sein konnte, indem sie den Leiter der Mission, Dr. Husam Zumlot, praktisch hinauswarf. Unnötig zu sagen, dass die Zionisten begeistert waren, als sie sahen, dass es in der US-Hauptstadt keine palästinensische Vertretung mehr gab.

Selbst wenn eine neue Biden-Administration die Umsetzung der oben erwähnten Politik durch Trump rückgängig machen würde, würde dies nur bedeuten, dass die Dinge dorthin zurückgekehrt wären, wo sie vorher waren, nämlich zur totalen Unterstützung Israels mit einem symbolischen Hinweis darauf, dass den Rechten der Palästinenser ein kleines Maß an Achtung entgegengebracht wird. Fortschritte wird es nur geben, wenn in Washington klargestellt wird, dass niemand behaupten kann, Demokratie und Menschenrechte zu unterstützen, während er gleichzeitig Israel unterstützt.
Unterstützung im Kongress

Die Unterstützung für Palästina wächst im US-Repräsentantenhaus und mit ihr das Verständnis, dass die zionistische Außenpolitik, die die US-Außenpolitik dominiert, fehlerhaft ist. Darüber hinaus wächst das Verständnis, dass die Unterstützung der Menschenrechte auch die Unterstützung der Rechte der Palästinenser einschließt.

Die Menschen sind der Bewaffnung und Finanzierung zionistischer Ambitionen durch die USA überdrüssig geworden, und es ist nicht schwer zu erkennen, dass Israel nicht gegen das Völkerrecht und die Menschenrechte verstößt, sondern dass Israel selbst eine Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte darstellt. Jeder Tag, an dem palästinensische Flüchtlinge in Lagern dahinvegetieren, ist eine Verletzung des menschlichen Anstands sowie des Völkerrechts und der grundlegenden Menschenrechte von über fünf Millionen Menschen. Die Tatsache, dass die Häuser, das Land und das Eigentum dieser Flüchtlinge von Israel gestohlen wurden, nachdem sie von bewaffneten zionistischen Terrorkommandos zur Flucht gezwungen worden waren – das ist eine anhaltende Verletzung des Völkerrechts.

Jeder Tag, an dem Palästinenser in Gaza im größten Freiluftgefängnis der Welt eingesperrt bleiben, ist eine Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte der über zwei Millionen Menschen, die im Gazastreifen leben. Dies ist nur eine kleine Auswahl der vielen Beispiele, die zeigen, warum niemand fortschrittlich sein und gleichzeitig Israel unterstützen kann.
Vorbei am Antisemitismus

Israel hat sich mit der Waffe des “Antisemitismus” bewaffnet und handhabt sie mit großer Meisterschaft. Die Anwendung der IHRA-Definition von Antisemitismus und ihre Akzeptanz durch unzählige Regierungen und Nichtregierungsorganisationen hat einen Schutzschild geschaffen, der Israel vor Kritik schützt.

Dieser Schild hält auch jede Organisation gefangen, die die Definition übernommen hat. Die Annahme der Definition verhindert die Möglichkeit, jemals legitime Kritik an Israel zu äußern, ohne des Antisemitismus beschuldigt zu werden. In den Vereinigten Staaten wurde diese Definition auf breiter Front übernommen, sogar das amerikanische Aussenministerium hat sie übernommen.

Dennoch, wenn die Tatsachen klar dargelegt werden, kann selbst die Bewaffnung des Antisemitismus Israel nicht schützen. Die Luft in den Vereinigten Staaten hat sich geändert, und obwohl sich das Duo Biden-Harris zu Zionisten erklärt hat, gibt es eine Gelegenheit, eine aggressive pro-palästinensische, pro-justizielle Agenda voranzutreiben.

Vor langer Zeit schien es, dass die Unterstützung der USA für ein Land mit dem Namen Südvietnam (ja, es gab einmal ein Land mit diesem Namen) unerschütterlich war und niemals enden würde. Es gab auch ein rassistisches Apartheidregime, das den größten Teil des südlichen Afrikas beherrschte, und die US-Regierung wie auch amerikanische Unternehmen kämpften hart gegen alle Versuche, dieses Land zu boykottieren und zu Fall zu bringen. Dennoch fiel Südvietnam ebenso wie das Apartheidregime in Südafrika.

Biden und Harris mögen heute Anhänger des Zionismus sein, aber das kann sich ändern. Es ist die Pflicht derer, die sich um Palästina kümmern, sich jetzt lauter als je zuvor Gehör zu verschaffen, sich besser zu organisieren und so hart wie möglich zu fordern. Millionen von Leben stehen auf dem Spiel.

Miko Peled ist ein in Jerusalem geborener Autor und Menschenrechtsaktivist. Er ist der Autor des Buches “Der Sohn des Generals”. Reise eines Israeli in Palästina” und “Ungerechtigkeit, die Geschichte der Holy Land Foundation Five”. https://mikopeled.com/ – “Quelle” – Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: