• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ja, der Antisemitismus ist lebendig und gut – aber wo? Von Slavoj Žižek The Philosofical Salon

Yes, Anti-Semitism Is Alive and Well-But Where? – The Philosophical Salon

A strange thing happened to me over these past few days. On Friday, December 20 the website of Spectator USA published my comment on the thin line between Zionism and anti-Semitism. A couple of hours after the comment appeared on the web, it mysteriously disappeared.

 

Ja, der Antisemitismus ist lebendig und gut – aber wo?


Von Slavoj Žižek- 26. 12. 2019

In den letzten Tagen ist mir etwas Seltsames passiert. Am Freitag, den 20. Dezember veröffentlichte die Website von Spectator USA meinen Kommentar über den schmalen Grat zwischen Zionismus und Antisemitismus. Ein paar Stunden nachdem der Kommentar im Web erschien, verschwand er auf mysteriöse Weise. (Er wurde immer noch auf der Hauptseite angekündigt, aber als man dort auf meinen Text klickte, war er nicht verfügbar). Mir wurde gesagt, dass es sich nur um eine technische Panne handelte und dass der Text sehr bald wieder erscheinen würde, was er am späten Nachmittag des 21. Dezember tat. Allerdings lag er nun in gekürzter Form vor, wobei zwei zentrale Passagen fehlten, und mir wurde gesagt, dass der Herausgeber gerade beschlossen habe, meinen Text “aufzuräumen”.

All dies geschah kurz nach den wütenden Reaktionen auf meinen auf der Website des Independent veröffentlichten Kommentar, auf den ich nicht antworten durfte. (Russia Today berichtete über diesen Vorfall). Da mein Text für den Spectator ein ähnliches Thema behandelt, kann ich nicht umhin, zu vermuten, dass ich wieder ein Opfer der Zensur bin. Lassen Sie die Leser entscheiden! Hier ist mein vollständiger Text, wie er zuerst auf der Website von Spectator erschienen ist, und die beiden wichtigsten Passagen, die bei seinem Wiederauftauchen verschwunden sind, liegen zwischen ((( und ))). Ich wurde zu dieser Änderung nicht konsultiert, und die Leser sollten vor allem das Verschwinden des letzten Absatzes beachten, der die Palästinenser einbezieht. Hier stehen wir heute in unseren “freizügigen” liberalen Gesellschaften: es sieht so aus, als ob ich jetzt in den letzten beiden digitalen (nicht gedruckten, ich wurde vor Jahren von den Printmedien ausgeschlossen) Nachrichtenagenturen im englischsprachigen Teil der Welt, die mir noch offen standen, als problematisch angesehen werde.

Einer der Hauptgründe für die Niederlage von Labour in Großbritannien war die gut organisierte Kampagne der Rufmordanschläge auf Corbyn, der sogar vom Simon Wiesenthal Center als Top-Antisemit des Jahres 2019 eingestuft wurde (vor den tatsächlichen Terroristen!). Dies war ein Fall von ausländischer Einmischung in die Wahlen, die mindestens so stark war wie die russische Einmischung bei den letzten US-Wahlen. Das ist nichts Neues: es ist nur ein kleiner Teil einer globalen Offensive, deren Opfer auch viele Juden sind, die der israelischen Politik kritisch gegenüberstehen, wie der “Propagandist für die Hamas” Gideon Levy, der am 8. Dezember in Haaretz schrieb: “Gesetze, die den Antizionismus als Antisemitismus und die Antibesatzungsbewegung als antisemitisch bezeichnen, werden mit überwältigenden Mehrheiten verabschiedet. Jetzt spielen sie Israel und dem jüdischen Establishment in die Hände, aber sie sind geeignet, den Antisemitismus zu entzünden, wenn Fragen nach dem Ausmaß ihrer Einmischung aufkommen. Ich halte Levy für einen wahren “patriotischen Israeli”, wie er sich selbst einmal bezeichnete. Er sagt zu Recht voraus, dass die überstürzte Verschmelzung der Kritik an der israelischen Politik mit dem Antisemitismus eine neue Welle des Antisemitismus auslösen wird. Wie das?

Um seine zionistische Politik zu begründen, begeht der Staat Israel einen katastrophalen Fehler: Er beschließt, den sogenannten “alten” (traditionellen europäischen) Antisemitismus herunterzuspielen und sich stattdessen auf den “neuen” und angeblich “fortschrittlichen” Antisemitismus zu konzentrieren, der als Kritik an der zionistischen Politik des Staates Israel maskiert wird. In diesem Sinne behauptete Bernard Henri-Levy kürzlich in seiner “The Left in Dark Times”, dass der Antisemitismus des einundzwanzigsten Jahrhunderts “progressiv” sein wird oder es wird keinen geben. Diese These zwingt uns, die alte marxistische Interpretation des Antisemitismus als einen mystischen/vertriebenen Antikapitalismus umzukehren (anstatt das kapitalistische System zu beschuldigen, konzentriert sich die Wut auf eine bestimmte ethnische Gruppe, die der Korruption des Systems beschuldigt wird). Für Henri-Levy und seine Partisanen ist der heutige Antikapitalismus eine versteckte Form des Antisemitismus. ((( Kann man sich eine gefährlichere Art und Weise vorstellen, Antisemitismus unter den heutigen Kapitalismuskritikern zu schüren?

Das unausgesprochene, aber nicht weniger effiziente Verbot, den “alten” Antisemitismus anzugreifen, findet genau in dem Moment statt, in dem dieser sehr “alte” Antisemitismus in ganz Europa, besonders in den postkommunistischen osteuropäischen Ländern, wieder auftaucht. Wir können eine ähnlich merkwürdige Allianz in den USA beobachten: Wie können christliche Fundamentalisten in den USA, die sozusagen von Natur aus antisemitisch sind, jetzt leidenschaftlich die zionistische Politik des Staates Israel unterstützen? Es gibt nur eine Lösung für dieses Rätsel: Es ist nicht so, dass sich die US-Fundamentalisten verändert hätten; es ist so, dass der Zionismus selbst in seinem Hass auf die Juden, die sich nicht vollständig mit der Politik des Staates Israel identifizieren, paradoxerweise antisemitisch geworden ist, d.h. die Figur des Juden, der das zionistische Projekt anzweifelt, entlang antisemitischer Linien konstruiert hat. )))

Trump tat genau dasselbe, als er antisemitische Stereotypen benutzte, um Juden als geldgierig und nicht ausreichend loyal zu Israel zu charakterisieren. Der Titel des Vanity Fair-Berichts darüber sagt alles: “Trump geht voll und ganz antisemitisch in einen Raum voller jüdischer Menschen”. Und die Frage ist: Warum reagieren viele Zionisten dennoch positiv auf Trumps Botschaft? Es gibt nur eine konsequente Antwort: wegen des Zionismus selbst; weil er in gewisser Weise antisemitisch wurde. In welchem Sinne? Hier ist das Wesentliche von dem, was Trump sagte:

“Als er am Samstagabend beim Israeli American Council in Hollywood, Florida, sprach, schlug Trump all seine antisemitischen Lieblingstropen vor einem Raum voller jüdischer Menschen. Er begann damit, dass er sich wieder einmal auf das uralte Klischee der ‘doppelten Loyalität’ berief und sagte, dass es Juden gibt, die “Israel nicht genug lieben”. Nach diesem Warm-Up tauchte er direkt in das Klischee über Juden und Geld ein und erzählte es der Gruppe: “Viele von euch sind im Immobiliengeschäft tätig, weil ich euch sehr gut kenne. Ihr seid brutale Killer, keine netten Leute”, sagte er. “Aber ihr müsst mich wählen – ihr habt keine Wahl. Ihr werdet nicht für Pocahontas stimmen, das kann ich euch sagen. Ihr werdet nicht für die Vermögenssteuer stimmen. Ja, lasst uns 100% eures Reichtums wegnehmen!” Er fuhr fort: “Einige von euch mögen mich nicht. Manche von euch mag ich eigentlich überhaupt nicht. Und ihr werdet meine größten Unterstützer sein, denn ihr werdet in etwa 15 Minuten aus dem Geschäft sein, wenn sie es bekommen. Ich muss also nicht viel Zeit darauf verwenden.”

Man fühlt sich fast unbehaglich und peinlich berührt, wenn man mit solchen Aussagen konfrontiert wird. Eine komplexe Analyse, die normalerweise mit “Ideologiekritik” verbunden ist, ist nicht nötig, denn das, was nur angedeutet werden sollte, wird offen ausgesprochen. Die Denkrichtung kann nicht klarer sein: Sie sind Juden und als solche ist Ihnen nur das Geld wichtig, und Ihnen ist Ihr Geld wichtiger als Ihr Land, also mögen Sie mich nicht und ich mag Sie nicht, aber Sie werden für mich stimmen müssen, damit Sie Ihr Geld nicht verlieren… Israel spielt ein gefährliches Spiel, wenn es sich an solchen Haltungen orientiert: Vor einiger Zeit musste Fox News, die wichtigste US-Stimme der radikalen Rechten und ein entschiedener Befürworter des israelischen Expansionismus, Glen Beck, seinen beliebtesten Moderator, dessen Kommentare offen antisemitisch wurden, zurückstufen.

Als Trump auf der diesjährigen Chanukka-Party die umstrittene Verordnung zum Antisemitismus unterzeichnete, war John Hagee dabei, der Gründer und nationale Vorsitzende der christlich-zionistischen Organisation Christians United for Israel. An der Spitze der üblichen christlich-konservativen Tagesordnung (Hagee sieht das Kyoto-Protokoll als eine Verschwörung, die darauf abzielt, die US-Wirtschaft zu manipulieren; in seinem Bestseller-Roman Jerusalem Countdown ist der Antichrist das Oberhaupt der Europäischen Union), hat Hagee Aussagen gemacht, die definitiv antisemitisch klingen. Er hat den Holocaust den Juden selbst angelastet; er hat erklärt, daß Hitlers Verfolgung ein “göttlicher Plan” war, um die Juden zur Bildung des modernen Staates Israel zu führen; er nennt die liberalen Juden “vergiftet” und “geistig blind”; er gibt zu, daß ein präventiver Atomangriff auf den Iran, den er befürwortet, zum Tod der meisten Juden in Israel führen wird. (Als Kuriosität behauptet er in Jerusalem Countdown, dass Hitler aus einer Linie von “verfluchten, genozid mörderischen Mischlingen” geboren wurde). Mit Freunden wie diesen braucht Israel keine Feinde.

((( Lassen Sie mich noch einmal eine schockierende Karikatur erwähnen, die im Juli 2008 in der Wiener Tageszeitung Die Presse veröffentlicht wurde und zwei stämmige, nazistisch aussehende Österreicher zeigt, von denen einer eine Zeitung in der Hand hält und seinen Freund kommentiert: “Hier sieht man wieder, wie ein völlig berechtigter Antisemitismus für eine billige Israelkritik missbraucht wird!” Wenn die heutigen christlich-fundamentalistischen Unterstützer der israelischen Politik linke Kritik an der israelischen Politik ablehnen, kommt ihre implizite Argumentationslinie dann nicht unheimlich nahe an die Karikatur von Die Presse heran?

Doch während der Kampf zwischen hardlinigen Zionisten und Juden, die für einen echten Dialog mit den Palästinensern offen sind, entscheidend ist, sollten wir den Hintergrund dieses Kampfes nicht vergessen – die Palästinenser im Westjordanland, die dem täglichen administrativen und sogar physischen Terror ausgesetzt sind (verbrannte Ernten, vergiftete Brunnen), die von den arabischen Regimen um sie herum manipuliert werden… Der Konflikt ist zwar kein Konflikt zwischen “Juden” und “Arabern”, aber er ist auch keine Art kollektives Psychodrama der geteilten Juden, in dem die Palästinenser nur eine Stimme im Hintergrund sind. Es gibt keinen Ausweg ohne eine authentische palästinensische Stimme.)))  Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: