• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Jared Kushner: Die koloniale Denkweise hinter seinem sogenannten ‘Friedensplan’ Von Marc Owen Jones

https://www.middleeasteye.net/opinion/trump-kushner-deal-all-about-stigmatising-palestinians

 

 

 

Jared Kushner: Die koloniale Denkweise hinter seinem sogenannten ‘Friedensplan’

Von Marc Owen Jones
3. Februar

Man muss nicht den Text des “Deals des Jahrhunderts” lesen, um zu verstehen, was er bedeutet.

Um ein viel klareres Verständnis zu erhalten, brauchen Sie nur die nachfolgenden Interviews eines der Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, anzuschauen. Sie bieten einen viel schnelleren und aufschlussreicheren Einblick in die anti-palästinensischen und islamfeindlichen Grundsätze des US-Plans.

Der Autor Aldous Huxley sagte einmal: “Dass die Menschen nicht viel aus den Lehren der Geschichte lernen, ist die wichtigste aller Lehren der Geschichte”. Kushner bittet um Widerspruch. In einem Gespräch mit Christiane Amanpour von CNN flehte er die Welt an, sich von “der ganzen Geschichte” zu “scheiden”, um das Geschäft zu prüfen.
Der Geschichte gegenüber blind

Wenn Kushner, der sagt, er habe mindestens 25 Bücher zu diesem Thema gelesen, die Bedeutung der Geschichte verkennt, so verkennt er noch mehr die Tatsache, dass sein eigenes Spiel mit historischen Erzählungen des israelischen Staates gesättigt ist – Erzählungen, die sorgfältig konstruiert wurden, um die abscheuliche Behandlung der palästinensischen Bevölkerung zu rechtfertigen.

Kusher wies auf “fünf Millionen Palästinenser hin, die wegen schlechter Führung wirklich gefangen sind”. Dann benutzte er den Tropus der palästinensischen Emotionalität (im Gegensatz zur Vernunft) und prangerte die palästinensischen Führer an, die einen “Tag der Wut” forderten.

Indem er sich selbst vormacht, wir könnten uns einfach von der Geschichte trennen, enthüllt Kushner seine eigene Vergesslichkeit gegenüber der siedlerisch-kolonialen Ideologie, die seine Ansichten repräsentieren.

Kushners Rhetorik, dass die Not der Palästinenser auf eine schlechte Führung zurückzuführen ist, ist keineswegs ahistorisch. Er übernimmt den Rahmen, den israelische PR-Praktiker benutzen, um den Staat von der Verantwortung für seine historische Besetzung Palästinas zu entbinden, und suggeriert, dass die Palästinenser Opfer ihrer eigenen Führung sind und nicht des großen Staates Israel.

Indem er sich vormacht, wir könnten uns einfach von der Geschichte trennen, offenbart Kushner seine eigene Vergesslichkeit gegenüber der siedler-kolonialen Ideologie, die seine Ansichten repräsentieren. Wenn die Palästinenser nicht die Opfer ihrer unnachgiebigen Führer sind, sind sie damit beschäftigt, ihren eigenen Untergang zu planen, indem sie “Chancen” vergeuden.
Opfer – Beschuldigung und Erpressung

Alles an Kushners Rhetorik ist darauf ausgerichtet, die Palästinenser als unvernünftige, reaktionäre Agenten ihres eigenen Verhängnisses darzustellen. Wenn er nicht das Opfer beschuldigt, dann ist er in emotionale Erpressung verwickelt: “Wenn sie das vermasseln, wird es ihnen sehr schwer fallen, der internationalen Gemeinschaft ins Gesicht zu sehen, wenn sie sagen, dass sie Opfer sind, dass sie Rechte haben.

Für Kushner hängt die Fähigkeit der Palästinenser, sich selbst als Opfer und als Menschen mit Rechten zu sehen, davon ab, dass sie den US-Deal akzeptieren. Die Weigerung, sich der neokolonialen Auferlegung seiner eigenen Vision des Nahen Ostens zu unterwerfen, macht jeglichen palästinensischen Anspruch auf Opferbereitschaft zunichte.

Kushner positioniert sich paternalistisch als der ultimative Schiedsrichter des legitimen Opfers. Sie müssen seinen Bedingungen gehorchen; verweigern Sie das Geschäft und verlieren Sie Ihr Recht, als Mensch behandelt zu werden. Nur wenn die Palästinenser ihm gehorchen, können sie das leben, was Kushner herablassend als ein “erstaunliches Leben” bezeichnet, als würde er rehabilitierte Igel in die Wildnis befreien.

Während Kushners Hetzrede an Fahrt gewinnt, offenbart sie Einblicke in seine dichotomen Ansichten über den Islam, indem sie die Palästinenser in die Binären von “guten” und “schlechten” Muslimen zerlegt – alles in der Rhetorik eines Slumlords, der eine neue Wohnsiedlung renoviert: “Wir leisten gute Arbeit bei der Säuberung vieler Moscheen und bei der Wiederherstellung der Ideologie”. All dies kann durch den “Masterplan” des Entwicklers Kushner behoben werden.

“Wir” bezieht sich eindeutig auf die kolonisierende Kraft, die Aufklärung, Stabilität und Sicherheit bringt. Kushners Rhetorik folgt der “Logik der Eliminierung”, die dem Siedler-Kolonialstaat eigen ist. Die abweichenden, reaktionären, emotionalen, primitiven und ignoranten Palästinenser müssen zu einer akzeptablen Ideologie “zurückgeführt” werden, die den expansionistischen Zielen des siedlerkolonialen Staates förderlich ist.

In seinem Interview mit dem ägyptischen Sender Amr Adib gibt Kushner schnell alle Versuche auf, “beiden Seiten” in Bezug auf die israelische Besatzung die gleiche Verantwortung zuzuschreiben. Stattdessen spricht er über die Radikalisierung der Hamas, die Rolle Palästinas bei der iranischen Aggression und die palästinensischen Angriffe auf “friedliche Israelis”.

Die Asymmetrie der israelischen Besatzung, die Tausende von friedlichen Palästinensern, die von israelischen Scharfschützen und Bomben getötet wurden, wird nicht erwähnt. Das ist natürlich gewollt, denn in Kushners islamfeindlicher Weltsicht ist der Palästinenser standardmäßig der Aggressor, nicht das friedliche Opfer.
Rhetorik über Kompromisse

Natürlich haben Kushner und einige Medien versucht, sich hinter dem Argument des “Pragmatismus” zu verstecken, indem sie einen gut gemeinten Kompromiss angedeutet haben, der – obwohl nicht ideal – immer noch besser ist als der bestehende Status quo und mehr oder weniger für beide Seiten akzeptabel.

Aber es gibt nichts Pragmatisches an diesem Abkommen. Die Palästinenser hätten es nie akzeptiert, aber sie werden wieder einmal die Hauptlast dafür tragen, dass sie die israelische und US-amerikanische Großzügigkeit, den Kompromiss und den Pragmatismus nicht bemerkt haben.
Zu Jared Kushners 25 Büchern mit unverdünnter zionistischer Propaganda

Es auch nur als “Jahrhundertvertrag” zu bezeichnen, ist ein Fehler, wenn man dem ganzen Zweck dieser Übung, der in der Rhetorik liegt, nachgibt. Es ist kein “Friedensplan”, sondern eher eine israelische Sicherheitspolitik.

Kushner achtet darauf, alles als ein “besseres Leben” (ein extrem relativer Begriff) für die Palästinenser und ein sicheres Leben für die Israelis zu formulieren.

Das ganze Projekt war von Anfang bis Ende eine PR-Übung, die die Palästinenser weiter stigmatisiert und diskreditiert und gleichzeitig einen Fahrplan für die Legitimierung der israelischen Politik der Landenteignung und -einmischung liefert. Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, der die Aufmerksamkeit von der Amtsenthebung des US-Präsidenten Donald Trump und den Korruptionsvorwürfen des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu ablenkt.

Kushners “Deal” ist lediglich ein Versuch, die Palästinenser weiter zu stigmatisieren, indem er für Medienberichterstattung und Fanfare über ihre Ablehnung einer “Lösung” sorgt, die als vollendete Tatsache positioniert wird. Es passt zum Modus Operandi der schlecht geführten, radikalen Palästinenser, die, wie ein sardonisches Stück der Vanity Fair bemerkte, “in ihrem traurigen, pathetischen Leben nie etwas richtig gemacht haben”.

Marc Owen Jones ist Assistenzprofessor für Nahoststudien und digitale Geisteswissenschaften am College of Humanities and Social Sciences der Hamad bin Khalifa University (HBKU). Er twittert @marcowenjones

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: