• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Jared Kushner für Friedensnobelpreis nominiert, weil er israelisch-arabische Deals vermittelt hat

Der endgültige Niiedergang des “Friedens-Nobelpreises”!

Bild:Jared Kushner spielte eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung von Israels Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Sudan und Marokko (AFP)

Jared Kushner nominated for Nobel peace prize for brokering Israeli-Arab deals

Former White House senior adviser and the son-in-law of former US President Donald Trump Jared Kushner, along with his deputy Avi Berkowitz, were nominated Sunday for the Nobel Peace Prize for their role in negotiating normalisation deals between Israel and four Arab nations.


Jared Kushner für Friedensnobelpreis nominiert, weil er israelisch-arabische Deals vermittelt hat
Trumps Schwiegersohn und sein Stellvertreter Berkowitz wurden von einem befreundeten Anwalt nominiert, der den ehemaligen Präsidenten in seinem Amtsenthebungsverfahren verteidigte

Von MEE und Agenturen
Veröffentlicht am: 1. Februar 2021

Der ehemalige Chefberater des Weißen Hauses und Schwiegersohn des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner, und sein Stellvertreter Avi Berkowitz wurden am Sonntag für den Friedensnobelpreis nominiert – für ihre Rolle bei der Aushandlung von Normalisierungsabkommen zwischen Israel und vier arabischen Staaten.

Die umstrittenen Deals wurden zwischen Mitte August und Mitte Dezember verkündet und von ihren Befürwortern als diplomatischer “Durchbruch” im Nahen Osten bejubelt.

Palästinenser und Gegner des Abkommens haben sie jedoch als einen Akt des Verrats an ihrem Kampf gegen die israelische Besatzung zurückgewiesen, wobei seit letztem Sommer in den besetzten palästinensischen Gebieten und in der gesamten arabischen Welt Proteste ausbrachen, um die Verurteilung der Abkommen zum Ausdruck zu bringen.

Der US-Anwalt Alan Dershowitz, ein Verbündeter von Trump, nominierte die beiden, wie Reuters berichtet. Er sei dazu in seiner Eigenschaft als emeritierter Professor der Harvard Law School berechtigt, teilte er in einem Tweet im vergangenen Jahr mit.

Dershowitz hatte Trump in seinem ersten Amtsenthebungsverfahren im vergangenen Jahr verteidigt und in einem Meinungsartikel gesagt, der Senat solle das Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten wegen der tödlichen Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar abweisen, da er “ein Privatmann” geworden sei.
Nicht für Popularität

In seinem Brief an das Nobelkomitee schien Dershowitz anzuerkennen, dass die Nominierung von Kushner unpopulär sein könnte.

“Beim Friedensnobelpreis geht es nicht um Popularität. Er ist auch keine Bewertung dessen, was die internationale Gemeinschaft über diejenigen denken mag, die geholfen haben, Frieden zu schaffen. Er ist eine Auszeichnung für die Erfüllung der anspruchsvollen Kriterien, die Alfred Nobel in seinem Testament festgelegt hat”, schrieb er, zitiert von Reuters.

Kushner und Berkowitz, der Nahost-Gesandter war, waren Schlüsselfiguren bei der Aushandlung von Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Sudan und Marokko.

Der Friedensnobelpreis ist nicht für Popularität. Er ist auch keine Bewertung dessen, was die internationale Gemeinschaft über diejenigen denken mag, die geholfen haben, Frieden zu schaffen’.

– Alan Dershowitz, US-Anwalt

In einer Erklärung sagte Kushner, er fühle sich geehrt, für den Preis nominiert zu sein, der im Oktober verliehen werden soll.

Frühere Nominierungen für Trump und andere an den Deals beteiligte Führungspersönlichkeiten waren jedoch erfolglos.

Letztes Jahr wurden Trump, Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und Abu Dhabis Kronprinz Mohammed bin Zayed als Nominierte für den gleichen Preis genannt, was zu Anprangerungen der Entscheidung aufgrund der wahrgenommenen Rolle der drei Führer bei Menschenrechtsverletzungen im Nahen Osten führte.

Der rechtsgerichtete norwegische Politiker Christian Tybring-Gjedde stand hinter der Nominierung von Trump im letzten Jahr wegen seiner Rolle in den israelisch-arabischen Deals. Tybring-Gjedde hat Trumps Namen erneut für den Preis 2021 vorgeschlagen.

Der Friedensnobelpreis 2020 wurde an das Welternährungsprogramm (WFP) vergeben. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu Jared Kushner für Friedensnobelpreis nominiert, weil er israelisch-arabische Deals vermittelt hat

  1. Der Friedensnobelpreis gehört abgeschafft oder durch einen Nobelpreis in irgendeiner wissenschaftlichen Disziplin ersetzt!
    Wie sich statistisch zeigt, liegt das Komitee mit seinen Entscheidungen großenteils daneben. Es vergibt Vorschußlorbeeren an Personen, die im Nachhinein zeigen, daß sie dieser Ehrung nicht würdig sind, wie bspw. 2019 an den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed, der erst kürzlich Separationsbestrebungen der Provinz Tigray mit militärischer Gewalt und unter Verursachung einer Flüchtlingswelle niedergeschlagen hat, da er anscheinend das föderalistische System seines Landes in ein mehr zentralistisches zugunsten der Ethnie der Amharen, der er selbst angehört, umwandeln möchte.
    Der Friedensnobelpreisträger von 2009, Barack Obama, hat durch den Einsatz tödlicher Drohnen zahlreiche Leben unschuldiger Menschen auf dem Gewissen, die er bei der außergerichtlichen Jagd auf des Terrorismus Verdächtige als Kollateralschaden in Kauf nahm. Ein solches Vorgehen dient gewiß nicht dem Frieden, sondern dazu, neue Terroristen zu schaffen!
    Angesichts dieser Sachlage müßte man eigentlich die Mehrzahl der Mitglieder des Nobelpreiskomitees für Idioten halten.
    Gegner der „Normalisierungs“-Abkommen mit Israel sind nicht nur die Palästinenser, sondern eine Großzahl – wenn nicht die Mehrheit – der Muslime weltweit. Mehrere islamische Religionsgelehrte haben aufgrund theologischer Begründung die Befürworter dieser Abkommen für Apostaten, vom Islam abgefallen, erklärt. Was in der Bevölkerung jener Länder unter der Decke gärt, läßt sich nur erahnen, da öffentliche Kritik meist im Keim erstickt wird. Jedenfalls dürfte zu erwarten sein, daß diese Abkommen nicht dem Frieden dienen, sondern dazu, sozialen und politischen Sprengstoff zu schaffen, zu dessen Zündung dann ein Funke genügt, wie bspw. die Erkenntnis der Bevölkerung, daß diese Abkommen es den Israelis ermöglicht haben, sie zu übervorteilen und auszunutzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: