• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Jared! Wer hat also die PA als ‘Polizeistaat’ gebaut? Von Jonathan Cook

Duh, Jared! So Who Built the PA as a ‘Police State’?

By Jonathan Cook Maybe something good will come out of the Trump plan, after all. By pushing the Middle East peace process to its logical conclusion, Donald Trump has made crystal clear something that was supposed to have been obscured: that no US administration has ever really seen peace as the objective of its “peacemaking”.

Jared! Wer hat also die PA als ‘Polizeistaat’ gebaut?
Der 5. Februar,

Von Jonathan Cook

Vielleicht wird aus dem Trump-Plan doch noch etwas Gutes herauskommen. Indem Donald Trump den Friedensprozess im Nahen Osten zu seinem logischen Abschluss gebracht hat, hat er etwas kristallklar gemacht, was eigentlich verdeckt werden sollte: dass keine US-Regierung jemals wirklich Frieden als Ziel ihrer “Friedensschaffung” gesehen hat.

Das gegenwärtige Weiße Haus bildet da keine Ausnahme – es war nur weitaus inkompetenter, seine gemeinsame Strategie mit den Israelis zu verbergen. Aber genau das passiert, wenn ein verherrlichter Gebrauchtwagenhändler, Donald Trump, und sein Schwiegersohn, der Schuljunge und Geschäftsmann Jared Kushner, versuchen, uns den “Deal des Jahrhunderts” zu verkaufen. Auch die politische oder diplomatische List, die man normalerweise mit denjenigen in Verbindung bringt, die in Washington in hohe Ämter aufsteigen, scheint es nicht zu geben.

Während eines Interviews mit CNNs Fareed Zakaria in dieser Woche versäumte Kushner auf traurige Weise, die Tatsache zu verschleiern, dass sein “Friedens”-Plan nur auf ein Ziel ausgerichtet war: die Palästinenser zu bescheißen.

Das eigentliche Ziel ist so transparent, dass selbst Zakaria sich nicht davon abhalten konnte, darauf hinzuweisen. In den Worten von CNN stellte er fest, dass “kein arabisches Land derzeit die Anforderungen erfüllt, die von den Palästinensern in den nächsten vier Jahren erwartet werden – einschließlich der Gewährleistung der Pressefreiheit, freier und fairer Wahlen, der Achtung der Menschenrechte für seine Bürger und einer unabhängigen Justiz”.

Der leitende Berater von Trump sah sich plötzlich mit einer tödlichen, unangreifbaren Logik konfrontiert, die normalerweise in der CNN-Berichterstattung übersehen wird. Zakaria beobachtete:

“Ist das nicht nur eine Art, den Palästinensern zu sagen, dass Sie nie wirklich einen Staat bekommen werden, denn … wenn sich heute keine arabischen Länder in einer Position befinden, die Sie von den Palästinensern fordern, bevor sie zu einem Staat gemacht werden können, ist das effektiv ein tödlicher Zusatzartikel?

In der Tat ist es so.

Tatsächlich ist das letzte Woche vom Weißen Haus vorgestellte Dokument “Peace to Prosperity” nicht mehr als eine Liste von unmöglichen Voraussetzungen, die die Palästinenser erfüllen müssen, um sich mit den Israelis an den Verhandlungstisch setzen zu dürfen. Wenn sie dies nicht innerhalb von vier Jahren tun und schnell zu einer Einigung kommen, können auch die allerletzten Teile ihrer historischen Heimat – die Teile, die Israel nicht bereits erobert hat – mit dem Segen der USA mitgenommen werden.

Absurde Bedingungen

Zugegebenermaßen haben alle Friedenspläne im Nahen Osten seit Menschengedenken den Palästinensern diese Art von nachteiligen Bedingungen aufgezwungen. Aber diesmal sind viele der Vorbedingungen so offenkundig lächerlich – sogar widersprüchlich -, dass es dem normalerweise biegsamen korporativen Pressekorps peinlich ist, die eklatanten Ungereimtheiten zu ignorieren.

Der CNN-Austausch war zum Teil deshalb so aufschlussreich, weil Kushner durch Zakarias Beobachtung ausgelöst wurde, dass die Palästinenser erst zu einer Modelldemokratie werden mussten – eine Art idealisierte Schweiz, während sie noch unter kriegerischer israelischer Besatzung standen -, bevor man sie als verantwortlich genug für die Staatlichkeit betrachten konnte.

Wie war das plausibel, deutete Zakaria an, wenn Saudi-Arabien trotz seiner entsetzlichen Menschenrechtsverletzungen dennoch ein enger strategischer Verbündeter der USA bleibt und die saudischen Führer weiterhin Vertraute des Trump-Geschäftsimperiums sind? Niemand in Washington erwägt ernsthaft, den USA die Anerkennung Saudi-Arabiens zu entziehen, weil es ein kopfloser, frauenhassender, Journalisten tötender religiös-fundamentalistischer Staat ist.

Aber Zakaria hätte ein noch aussagekräftigeres Argument vorbringen können – wäre er nicht den Führungskräften von CNN verantwortlich gewesen. Es gibt auch kaum einen westlichen Staat, der die demokratische, die Menschenrechte respektierende Schwelle überschreiten würde, die der Trump-Plan für die Palästinenser vorsieht. Israel natürlich auch nicht.

Man denke nur daran, dass Großbritannien im vergangenen Jahr ein Urteil des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag missachtete, wonach es den Chagos-Insulanern erlaubt sein muss, Jahrzehnte nach ihrer Vertreibung durch Großbritannien in ihre Heimat zurückzukehren, damit die USA auf ihrem Land eine Militärbasis errichten können. Oder der Windrush-Skandal, als enthüllt wurde, dass die “feindliche Umweltpolitik” der britischen Regierung dazu benutzt wurde, britische Bürger wegen ihrer Hautfarbe illegal in die Karibik abzuschieben.

Oder was ist mit den USA, die sich einem ordnungsgemäßen Verfahren entziehen, indem sie Gefangene in Guantanamo im Ausland gefangen halten? Oder die Anwendung von Folter gegen irakische Gefangene, oder ihr Vertrauen auf außerordentliche Überstellungen oder ihre außergerichtlichen Morde mit Drohnen im Ausland, auch gegen ihre eigenen Bürger?

Oder auch die Inhaftierung und erpresserische Bestrafung der Informantin Chelsea Manning, obwohl die Obama-Regierung ihr Gnade gewährt hat. US-Beamte wollen sie zwingen, gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange auszusagen, weil dieser durchgesickerte US-Kriegsverbrechen im Irak veröffentlicht hat, darunter das schockierende Video zum Kollateralmord.

Und während wir über Assange und den Irak sprechen…

Würden die Aufzeichnungen der USA oder Großbritanniens einer Überprüfung standhalten, wenn sie den gleichen Standards unterworfen würden, die jetzt von der palästinensischen Führung gefordert werden.

Unverschämte Fragen

Aber lassen Sie uns zum Kern der Sache vorspulen. Verärgert über Zakarias Unverschämtheit, die Logik des Trump-Plans leicht in Frage zu stellen, ließ Kushner loslegen.

Er nannte die Palästinensische Autonomiebehörde einen “Polizeistaat” und einen, der “nicht gerade eine blühende Demokratie” sei. Es sei unmöglich für Israel, mit den Palästinensern Frieden zu schließen, solange die Palästinenser und nicht die israelische Besatzungsarmee nicht ihr Verhalten ändern. Es sei an der Zeit, dass die Palästinenser den Menschenrechten und der Demokratie Vorrang einräumen, während sie sich gleichzeitig völlig der kriegerischen Besatzung Israels aus einem halben Jahrhundert unterwerfen, die ihre Rechte verletzt und alle Ansprüche Israels auf eine Demokratie untergräbt.

sagte Kushner:

“Wenn sie [die Palästinenser] nicht glauben, dass sie diese Standards aufrechterhalten können, dann glaube ich nicht, dass wir Israel dazu bringen können, das Risiko einzugehen, sie als Staat anzuerkennen, ihnen zu erlauben, die Kontrolle über sich selbst zu übernehmen, denn das Einzige, was gefährlicher ist als das, was wir jetzt haben, ist ein gescheiterter Staat.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um diese kurze Erklärung auszupacken und ihre vielen konzeptuellen Verwirrungen zu untersuchen.

Zunächst gibt es den ganz offensichtlichen Punkt, dass “Polizeistaaten” und Diktaturen keine “gescheiterten Staaten” sind. Bei weitem nicht. Tatsächlich sind Polizeistaaten und Diktaturen in der Regel das genaue Gegenteil von gescheiterten Staaten. Der Irak war unter Saddam Hussein ein äußerst fähiger Staat, sowohl was seine Fähigkeit zur Bereitstellung von Wohlfahrts- und Bildungsleistungen als auch seine rücksichtslose, brutale Effizienz bei der Zerschlagung von Meinungsverschiedenheiten betrifft.

Der Irak wurde erst zu einem gescheiterten Staat, als die USA illegal in Saddam eindrangen und ihn hinrichteten und ein lokales Führungsvakuum hinterließen, das eine Reihe von konkurrierenden Akteuren einsaugte, die den Irak schnell unregierbar machten.

Unterdrückung mit Absicht

Zweitens kann die PA, wie man wohl kaum betonen muss, kein Polizeistaat sein, wenn sie nicht einmal ein Staat ist. Schließlich versuchen die Palästinenser, dorthin zu gelangen, und Israel und die USA blockieren den Weg. Es ist offensichtlich etwas anderes. Was dieses “etwas anderes” ist, bringt uns zum dritten Punkt.

Kushner hat Recht, dass die PA zunehmend autoritär ist und ihre Sicherheitskräfte auf unterdrückerische Weise einsetzt – denn genau dazu wurde sie von Israel und den USA eingerichtet.

Die Palästinenser waren davon ausgegangen, dass die Osloer Abkommen von Mitte der 1990er Jahre nach Abschluss dieses fünfjährigen Friedensprozesses zur Schaffung eines souveränen Staates führen würden. Aber das ist nie geschehen. Seitdem ist die PA nicht mehr souverän, sondern nur noch ein Sicherheitsdienstleister für die Israelis. Ihre unausgesprochene Aufgabe besteht darin, das palästinensische Volk dazu zu bringen, sich seiner dauerhaften Besetzung durch Israel zu unterwerfen.

Der selbstzerstörerische Deal, der in Oslos “Land für Frieden”-Formel enthalten war, lautete: Die Palästinensische Autonomiebehörde würde das Vertrauen der Israelis aufbauen, indem sie jeden Widerstand gegen die Besatzung niederschlägt, und im Gegenzug würde Israel zustimmen, der Palästinensischen Autonomiebehörde mehr Territorium und Sicherheitsbefugnisse zu übergeben.

Durch ihre rechtlichen Verpflichtungen gebunden, hatte die PA zwei mögliche Wege vor sich: Entweder würde sie ein Staat unter israelischer Lizenz werden, oder sie würde als ein Vichy-ähnliches Regime dienen, das die palästinensischen Bestrebungen nach nationaler Befreiung unterdrückt. Sobald die USA und Israel deutlich machten, dass sie den Palästinensern auf Schritt und Tritt die Staatlichkeit absprechen würden, war das Schicksal der PA besiegelt.

Anders ausgedrückt: Aus der Sicht der USA und Israels bestand der Standpunkt von Oslo darin, die PA zu einem effizienten, permanenten Polizeistaat zu machen, dem die Instrumente zur Bedrohung Israels fehlten.

Und genau das wurde auch erreicht. Israel weigerte sich, den Palästinensern eine richtige Armee zu überlassen, für den Fall, dass diese Armee, um Staatlichkeit zu erlangen, ihre Feuerkraft auf Israel richten würde. Stattdessen wurde ein General der US-Armee, Keith Dayton, ernannt, der die Ausbildung der palästinensischen Polizeikräfte beaufsichtigen sollte, um der PA zu helfen, interne Meinungsverschiedenheiten besser zu unterdrücken – jene Palästinenser, die versuchen könnten, ihr völkerrechtliches Recht auf Widerstand gegen Israels kriegerische Besetzung auszuüben.

Vermutlich ist es ein Zeichen für den Erfolg dieses US-Programms, dass Kushner die PA nun als Polizeistaat bezeichnen kann.

Freudscher Ausrutscher

In seinem CNN-Interview hob Kushner versehentlich das für die Palästinenser geschaffene Catch-22 hervor. Der Trump-“Friedens”-Prozess bestraft die palästinensische Führung für ihren Erfolg bei der Erreichung der Ziele, die ihnen im Osloer “Friedens”-Prozess gesetzt wurden.

Widerstand gegen die Bemühungen Israels, den Palästinensern die Staatlichkeit zu entziehen, und die PA wird als terroristische Entität eingestuft und ihr die Staatlichkeit verweigert. Unterwerfen Sie sich dem Diktat Israels und unterdrücken Sie das palästinensische Volk, um es daran zu hindern, Staatlichkeit zu fordern, und die PA wird als Polizeistaat klassifiziert und ihr die Staatlichkeit verweigert. So oder so, Staatlichkeit ist unerreichbar. Kopf ich gewinne, Zahl du verlierst.

Kushners Gebrauch des Begriffs “gescheiterter Staat” ist ebenfalls aufschlussreich, in einer Art Freudschen Ausrutschers. Israel will nicht nur etwas palästinensisches Land stehlen, bevor es einen kleinen, ohnmächtigen palästinensischen Staat schafft. Was Israel sich für die Palästinenser vorstellt, ist letztlich gar keine Staatlichkeit, auch nicht von der kompromittierten, kollaborierenden Art, wie sie die PA derzeit verkörpert.

Ein unverschämter Partisan

Kushner hat uns jedoch versehentlich einen Gefallen getan. Er hat die Art des amerikanischen Lockvogelspiels gegenüber den Palästinensern verraten. Im Gegensatz zu Dennis Ross, Martin Indyk und Aaron David Miller – frühere amerikanisch-jüdische Diplomaten, die die “Friedensbemühungen” der USA beaufsichtigten – gibt Kushner nicht vor, ein “ehrlicher Makler” zu sein. Er ist transparent und unbefangen parteiisch.

In einem früheren CNN-Interview, das letzte Woche mit Christiane Amanpour geführt wurde, zeigte Kushner, wie persönlich seine Antipathie gegenüber den Palästinensern und ihren Bemühungen ist, auch nur die geringste Art von Staatlichkeit in einem winzigen Teil ihres historischen Heimatlandes zu erreichen.

Er klang eher wie ein sitzen gelassener Liebhaber oder ein wütender Ehepartner, der zur Paartherapie gezwungen wird, als wie ein Diplomat, der einen komplexen und aufrührerischen Friedensprozess leitet. Er kämpfte damit, seine Bitterkeit einzudämmen, als er einen abgedroschenen, aber nachweislich falschen israelischen Spruch extemporierte, wonach die Palästinenser “niemals eine Gelegenheit verpassen, eine Gelegenheit zu verpassen”.

Das sagte er Amanpour:

“Sie werden eine weitere Gelegenheit verpassen, so wie sie jede andere Gelegenheit verpasst haben, die sie jemals in ihrem Leben hatten.

Die Realität ist, dass Kushner, wie der eigentliche Autor des Trump-Plans, der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, es vorziehen würde, dass die Palästinenser nie existiert hätten. Ihm wäre es lieber, wenn diese endlose Friedensscharade abgelegt werden könnte, damit er sich mit seinen saudischen Kumpels weiter bereichern kann.

Und wenn es gelingt, den Trump-Plan zum Funktionieren zu bringen, könnten er und Netanjahu endlich ihren Willen durchsetzen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Jonathan Cooks Blog: https://www.jonathan-cook.net/blog/

– Jonathan Cook hat den Martha-Gellhorn-Sonderpreis für Journalismus gewonnen. Zu seinen Büchern gehören “Israel und der Kampf der Kulturen”: Irak, Iran und der Plan zur Neugestaltung des Nahen Ostens” (Pluto Press) und “Verschwindendes Palästina”: Israels Experimente in der menschlichen Verzweiflung” (Zed Books). Er hat diesen Artikel in der Palästina-Chronik veröffentlicht. Besuchen Sie seine Website www.jonathan-cook.net.

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: