• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Jeremy Corbyn wurde besiegt, weil er sich weigerte, sich gegen die Israel-Lobby zu verteidigen Von Asa Winstanley

Jeremy Corbyn was defeated because he refused to defend himself against the Israel lobby

So that’s it. Jeremy Corbyn is out. Not with a bang, but with a whimper. With the media’s attention rightly focused on the coronavirus pandemic, coverage of Corbyn’s departure as Labour leader last weekend was muted. In truth, the die had already been cast the moment Corbyn announced, after December’s election result, that he would be stepping down.

 Jeremy Corbyn wurde besiegt, weil er sich weigerte, sich gegen die Israel-Lobby zu verteidigen
11. April 2020
Von Asa Winstanley

Das war’s also. Jeremy Corbyn ist raus. Nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern.

Da sich die Aufmerksamkeit der Medien zu Recht auf die Coronavirus-Pandemie konzentrierte, war die Berichterstattung über Corbyn’s Weggang als Labour-Führer am vergangenen Wochenende gedämpft.

In Wahrheit waren die Würfel bereits gefallen, als Corbyn nach dem Wahlergebnis vom Dezember seinen Rücktritt ankündigte.

Trotz all seiner Schwächen stellten Corbyn und die Volksbewegung hinter ihm die beste Chance für einen radikalen Wandel in diesem Land seit einer Generation dar. Nun ist all das vorbei, und dies ist ein Moment des Kummers.

Dies markiert das Ende einer Ära in der britischen Politik – und auch in der Weltpolitik.

Corbyn stellte eine ernsthafte Herausforderung für 40 Jahre neoliberalen Konsens unter den politischen Führern im Westen dar. In dieser Hinsicht hatte er, selbst in der Niederlage, einige Erfolge zu verzeichnen. Das nationale Narrativ hat sich unwiderruflich verändert – die Sparsamkeit wurde gänzlich besiegt.

?

Es ist jetzt für einen britischen Politiker ziemlich unvorstellbar, über Kürzungen im öffentlichen Dienst zu sprechen, insbesondere beim National Health Service.

Corbyn hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, einen Wandel in der Art und Weise herbeizuführen, wie in diesem Land über Politik geredet wird.

Aber lassen Sie uns nicht um den heißen Brei herumreden, Corbyn hat die Wahl im Dezember verloren. Dieser Tatsache kann man sich nicht entziehen, und es war eine schwere Niederlage für die Linke.

Was war der Grund für diese Niederlage?

In den unzähligen Obduktionen, die bereits über Corbyn’s politische Karriere geschrieben wurden, haben sich viele mit dieser Frage beschäftigt. Aber nur sehr wenige haben eine wichtige Facette von Corbyns Niederlage anerkannt, wenn nicht sogar den größten Faktor von allen – Corbyns Weigerung, gegen die Israel-Lobby zu kämpfen.

Im Laufe von fünf Jahren hat die Israel-Lobby im Bündnis mit dem rechten Flügel der Labour-Partei Corbyn und seine Bewegung schonungslos als Antisemiten verleumdet und diffamiert.

Dies ist eine jahrzehntelange Strategie Israels und seiner Lobbyisten, die sie weiterhin anwenden, weil sie nach wie vor funktioniert.

Corbyn hatte leider keine Strategie, um dem entgegenzuwirken. Stattdessen begann er schließlich, verraten von sogar einigen der in der Frage verbliebenen Labour-Partei, nachzugeben.

Widerwillig gab er den Verleumdungen nach und entschuldigte sich wiederholt für den Antisemitismus in der Labour-Partei, obwohl es ihn in Wirklichkeit praktisch nicht gab – wie alle empirischen Umfragedaten immer wieder zeigten.

Diese Entschuldigungen waren vergeblich. Die Israel-Lobby verlangt immer mehr. Sie wollten ihn raus haben, und sie setzten die Diffamierungskampagne bis zum bitteren Ende fort.

Ein Anführer einer solchen pro-israelischen Gruppe prahlte in einer bizarren Video-Schimpftirade über die Weihnachtsfeiertage im vergangenen Jahr, dass sie Corbyn “abgeschlachtet” hätten.

“Wir haben ihn besiegt”, verkündete Joe Glasman stolz von der so genannten Kampagne gegen Antisemitismus (Campaign Against Antisemitism). “Sie wollten uns töten”, raste er, aber “wir haben gewonnen”. Die Kampagne gegen Antisemitismus ist sehr irreführend benannt. Ein treffenderer Titel wäre Die Kampagne gegen Palästinenser.

Trotz seiner Lügen über den Labour-Antisemitismus hatte Glasman in einem Aspekt Recht: Die Israel-Lobby hat Corbyn besiegt.

Der Erfolg der Verleumdungskampagne “Labour-Antisemitismuskrise” wird die britische Linke zu spüren bekommen müssen, wenn sie das Land jemals erfolgreich verändern will.

Es ist nicht so, dass die Israel-Lobby objektiv allmächtig ist – das ist sie nicht, und das ist das Tragische an der Situation. Hätte Corbyn sie wirklich bekämpft, wären sie zusammengebrochen.

Stattdessen stand er zur Seite, als gute Sozialisten und Antirassisten wie Ken Livingstone, Marc Wadsworth, Jackie Walker und Chris Williamson aus der Partei ausgeschlossen wurden.

Er versäumte es sogar, Labour daran zu hindern, die erschreckende Neudefinition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance zu übernehmen – die bewusst die palästinensische Solidaritätskampagne mit dem antijüdischen Rassismus vermengt.

Umfragen von Lord Ashcroft nach den Parlamentswahlen zeigten, dass die Verleumdungskampagne tatsächlich erfolgreich war. Es war einer der fünf Hauptgründe dafür, dass sich die Wähler nach seinen großen Fortschritten bei den Wahlen 2017 gegen Corbyn gewandt hatten.

Diese Umfrage zeigte auch, dass fast drei Viertel der Mitglieder von Labour der Meinung waren, die Krise des Antisemitismus sei “erfunden oder stark übertrieben”. Bei den Momentum-Mitgliedern lag die gleiche Zahl bei 92 Prozent.

Hätten Corbyn und sein Team doch nur auf seine eigenen Mitglieder gehört, anstatt zu versuchen, seine eigenen erbittertsten Feinde innerhalb der Partei zu umarmen, insbesondere solche internen, Labour-pro-israelischen Elemente wie die jüdische Arbeiterbewegung und die rechte Abgeordnete Margaret Hodge.

Wenn die britische Linke hofft, Corbyns Schicksal in Zukunft vermeiden zu können, wird sie diese harte Lektion lernen müssen: Machen Sie niemals Zugeständnisse an die Israel-Lobby. Es wird nie genug sein, daher wäre es besser für sie, ihre Forderungen rundweg abzulehnen. Übersetzt mit Deepl.com

Übersetzt mit DeepL.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: