Jerusalem: Ein Toter und mehrere Verletzte bei zwei Explosionen Von Lubna Masarwa

 

https://www.middleeasteye.net/news/israel-jerusalem-twin-bus-stop-bomb-attacks-killed

Israelische Gerichtsmediziner arbeiten am Tatort einer Explosion an einer Bushaltestelle in Jerusalem am 23. November 2022 (AFP)


Zwei Bombenanschläge an verschiedenen Bushaltestellen verletzen mindestens 22 Menschen und töten einen 16-jährigen kanadischen Jeschiwa-Schüler

Jerusalem: Ein Toter und mehrere Verletzte bei zwei Explosionen


Von Lubna Masarwa
in Jerusalem


23. November 2022

Mindestens eine Person wurde getötet und 22 Personen wurden verletzt, nachdem am Mittwochmorgen zwei Explosionen an den Eingängen von Jerusalem gezündet wurden, teilte die israelische Polizei mit.

Gegen 7 Uhr Ortszeit detonierte ein Sprengsatz an einer Bushaltestelle in Givat Shaul und verletzte mindestens 12 Menschen, von denen einer später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Bei dem Todesopfer handelte es sich um einen Minderjährigen, wie die israelische Zeitung Haaretz berichtete, bei dem es sich um den 16-jährigen kanadischen Jeschiwa-Schüler Aryeh Shechopek handelte.

Eine halbe Stunde später wurden bei einem weiteren Anschlag an einer anderen, nicht weit entfernten Bushaltestelle mehrere Personen verletzt, wie Mediziner berichteten. Nach Angaben israelischer Medien sagten Sicherheitsquellen, die Sprengsätze seien wahrscheinlich ferngesteuert worden.

Von den 22 Verwundeten befand sich einer in einem kritischen und zwei in einem ernsten Zustand. Neun Personen wurden nach dem Anschlag wegen Angstzuständen behandelt.

Die Beerdigung von Shechopek wird um 15 Uhr Ortszeit in Jerusalem stattfinden.

Der israelische Polizeipräsident Kobi Shabtai sagte, man suche nach den Tätern und möglicherweise nach weiteren Sprengsätzen in der Stadt.

Die bewaffneten palästinensischen Gruppen Hamas und Islamischer Dschihad lobten die Anschläge, wollten sich aber nicht zu ihnen bekennen.

Nach den Explosionen führte der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz eine Lagebeurteilung mit hochrangigen Armee- und Polizeibeamten sowie dem Chef des Inlandsgeheimdienstes Shin Ben durch.


Belagern Sie sie

Omer Bar-Lev, der scheidende Minister für öffentliche Sicherheit, sagte am Ort einer der Explosionen: “Es ist ein sehr schwieriger Morgen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es eine Verbindung zwischen den Anschlägen gibt. Es handelt sich nicht um Nachahmungstäter. Ich glaube, dass wir unsere Hand auf alle Beteiligten legen werden”.

Der rechtsextreme israelische Abgeordnete Itamar Ben-Gvir, der wahrscheinlich Bar-Levs Posten übernehmen wird, wenn eine neue Regierung gebildet wird, besuchte ebenfalls den Ort der ersten Explosion. Er rief zur Eskalation gegen palästinensische Widerstandskämpfer im besetzten Westjordanland auf.

“Belagern Sie sie und gehen Sie von Haus zu Haus auf der Suche nach Waffen und stellen Sie unsere Abschreckungskraft wieder her”, sagte Ben-Gvir.

Assaf David, Professor für Politikwissenschaften an der Hebräischen Universität und selbst Opfer einer früheren Busexplosion, erklärte gegenüber Middle East Eye, die derzeitige Situation sei “ein explosives Fass”, das “irgendwann explodieren wird”.

David verlor 1995 ein Auge, als der Bus, in dem er reiste, im Norden Jerusalems explodierte.

“Die Explosion heute macht mir Angst, auch als Einwohner Jerusalems, aber auch als jemand, der bei einem palästinensischen Anschlag schwer verletzt wurde. Sie versetzt mich in jene Tage zurück”, sagte David. “Ich mache mir Sorgen um meine Kinder, Familie und Freunde – es ist eine Katastrophe, was da passiert.

“Aber ich denke, dass die Israelis, die jetzt die Katastrophe erleben, das unmögliche Leben der Palästinenser im Westjordanland nicht verstehen… Jeden Tag werden Palästinenser [getötet] und wir finden verschiedene Entschuldigungen, um das zu rechtfertigen.”

Israelische Polizisten gehen nach einer Explosion an einer Bushaltestelle in Jerusalem am 23. November 2022 an einem beschädigten Bus vorbei (Reuters)

In diesem Jahr wurden mehr Israelis bei Anschlägen getötet als in jedem anderen Jahr seit 2006 – 28, einschließlich Shechopek. Im Westjordanland und im Gazastreifen wurden im selben Zeitraum 190 Palästinenser getötet.

Die Zahl der palästinensischen Todesopfer im Westjordanland in diesem Jahr – 141 – ist nach Angaben der Vereinten Nationen die höchste, die im Monatsdurchschnitt seit 2005 verzeichnet wurde.

Der Anstieg der Gewalt ist auf die zunehmenden Razzien der israelischen Armee im Westjordanland zurückzuführen, mit denen ein Wiederaufleben des bewaffneten palästinensischen Widerstands unterdrückt werden soll.


Erinnerungen an die zweite Intifada

Die Explosionen vom Mittwoch erinnerten an die Bombenanschläge während der Zweiten Intifada, bei denen israelische Bushaltestellen häufig Ziel palästinensischer Angriffe waren.

“Ich fühle mich verwirrt, diese Situation erinnert mich an die Zweite Intifada”, sagte Teferit Kedmi, eine in Jerusalem lebende Israelin und Bibliothekarin, gegenüber MEE.

“Ich habe gerade die palästinensische Frau, die meine Eltern pflegt, angerufen und sie gebeten, vorsichtig zu sein, weil ich glaube, dass sie jetzt anfangen werden, sich an Palästinensern zu rächen und sogar Lynchmorde zu begehen. Die Situation ist sehr beängstigend.”

Kedmi sagte, dass sie jeden Tag mit dem Bus zur Arbeit fahre und dies auch weiterhin tun werde, obwohl sie Angst vor Anschlägen habe.

“Ich habe keine Angst, weiterhin Busse zu fahren, mir kann überall etwas passieren. Aber ich habe mehr Angst davor, Zeuge eines Lynchmordes an Arabern zu werden, was meiner Meinung nach in nächster Zeit häufig vorkommen wird.

“Es gibt keine Araber in den Bussen, sie trauen sich nicht, die israelischen Busse zu nehmen, nicht so wie damals, als ich ein Kind war”, fügte sie hinzu.

“Die politische Situation wird sich mit Ben-Gvir noch verschlimmern, er geht überall hin und verbreitet Hass und Rache.”

Der Anschlag wurde am Mittwoch in der Knesset diskutiert und löste einen Streit aus, nachdem der Abgeordnete Ofer Cassif “allen Opfern der Besatzung” sein Beileid ausgesprochen hatte.

“Ich möchte mein Bedauern über das anhaltende Blutvergießen zum Ausdruck bringen. Ich möchte auch allen Opfern der Besatzung – Juden und Palästinensern gleichermaßen – mein Beileid aussprechen”, sagte Cassif. “Beachten Sie die Symbolik der Zeit. Sowohl gestern als auch heute wurden ein Palästinenser und ein jüdischer 16-Jähriger ermordet und werden nicht in der Lage sein, das zu genießen, was die Amerikaner ihre Sweet Sixteen nennen.”

Zwei Likud-Abgeordnete unterbrachen Cassif und nannten ihn “unhöflich”, während Meir Cohen von Jesch Atid sagte: “Ein Sprengsatz wird neben [einem jüdischen Jungen] platziert und ermordet ihn, und Sie sind hier und provozieren.”

Die Bombenanschläge ereigneten sich nur wenige Stunden, nachdem ein 16-jähriger Palästinenser von israelischen Streitkräften bei einer von der Armee geschützten nächtlichen Razzia von Siedlern in Nablus getötet worden war.

Israelische Streitkräfte, die von einem militärischen Bulldozer begleitet wurden, stürmten den östlichen Teil der Stadt, kurz bevor die Siedler in das Josephsgrab eindrangen.

Ahmed Shehadeh, 16, wurde getötet und mehrere andere verletzt, nachdem israelische Soldaten mit scharfen Kugeln, Betäubungsgranaten und Tränengas geschossen hatten, wie lokale Medien berichteten.

Palästinensische Kämpfer gaben an, dass sie auf die Razzia mit Schüssen reagierten, was zu mehreren Zusammenstößen mit Soldaten auf der Straße führte. Keine Israelis wurden verletzt.

Ebenfalls am Dienstag hielten bewaffnete palästinensische Gruppen in Dschenin die Leiche eines Israelis zurück, der am Vortag bei einem Autounfall in der Stadt ums Leben gekommen war.

Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag, und die Leiche wurde aus dem Ibn-Sina-Krankenhaus in der besetzten Stadt im Westjordanland gebracht. Berichten zufolge befindet sich die israelische Armee in Gesprächen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde, um die Leiche zurückzugeben. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: