Juden, Zionisten und Terror von Richard Silverstein

Israel züchtet palästinensischen Terror

Jews, Zionists and Terror: a History – Tikun Olam תיקון עולם

This is yet another in my series of posts about terrorism in Israel, both the latest attacks, and the Israeli oppression and terror which incite Palestinian counter-violence. Yesterday’s post recounted the particularly heinous murder of a Palestinian widow and mother of six gunned down at a West Bank checkpoint.

Juden, Zionisten und Terror: eine Geschichte Der Terror wird von alten Juden und modernen Israelis benutzt, um die Heterodoxie unter Juden und die Vorherrschaft über die Palästinenser durchzusetzen

von Richard Silverstein

13. April 2022

Dies ist ein weiterer Beitrag in meiner Serie über den Terrorismus in Israel, sowohl über die jüngsten Anschläge als auch über die israelische Unterdrückung und den Terror, die palästinensische Gegengewalt hervorrufen.  Der gestrige Beitrag berichtete über den besonders abscheulichen Mord an einer palästinensischen Witwe und Mutter von sechs Kindern, die an einem Kontrollpunkt im Westjordanland niedergeschossen wurde.  Die Hasbara-Brigade ist in den sozialen Medien in einen wahren Rausch verfallen, um das Opfer zu diffamieren, die Mörder zu verteidigen und die Tugendhaftigkeit und moralische Reinheit der IDF zu verteidigen.

IDF-Veteran behauptet, die Armee verwende strenge Protokolle zum Schutz des Lebens von Palästinensern

Besonders empört waren sie über den obigen Tweet von Ariel Gold, der einen riesigen pro-israelischen “Fanclub” anzieht.  Einer dieser “Bewunderer” twitterte (siehe Screenshot l.) die strengen Maßnahmen, die angeblich galten, als er in der IDF diente, und die den Tod des Opfers niemals zugelassen hätten, wenn sie das unschuldige Opfer gewesen wäre, von dem die meisten Menschen glauben, dass sie es war.  Ich habe seine Behauptung bestritten und darauf hingewiesen, dass es Hunderte von Vorfällen gibt, bei denen unbewaffnete palästinensische Zivilisten von der Grenzpolizei und den IDF ermordet wurden.  Im Falle solcher Tötungen legen die Sicherheitsdienste eine Vorlage vor.  Dazu gehören Behauptungen wie: Wir haben gerufen, sie solle aufhören, wir haben Warnschüsse in die Luft abgegeben, wir haben geschossen, um zu verletzen, nicht um zu töten.  Wenn dieses Szenario wirklich stattgefunden hätte und nicht erfunden wäre, wären die Opfer nie gestorben.  Aber das sind sie.

Israelischer Apologet macht Witze über Vergewaltigung und sexuelle Verstümmelung, die von israelischen Rabbinern befürwortet werden

Meine Antwort auf die Aufforderung der IDF-Kommandeure und des Oberrabbiners der Armee an die Truppen, sich an Sexualverbrechen zu beteiligen

In einem anderen Tweet sagte ich, dass das israelische Militär für noch größere Verderbtheit bekannt ist als für die Ermordung einer einzigen palästinensischen Frau.  Zu der völkermörderischen Rhetorik, die ich feststellte, gehörte ein Aufruf des Generalsekretärs von Bnai Akiva (der größten orthodoxen Jugendbewegung weltweit), Rabbi Noam Perel, an die IDF, die Vorhäute von 300 Palästinensern als bizarre Form der Kriegsbeute “abzuschneiden”, als Vergeltung für Angriffe auf Juden.  Der oben erwähnte Twitter-Thread war voll von Heiterkeit und hysterischem Gelächter über die Vorstellung, dass IDF-Soldaten mit einem solchen Verhalten in Verbindung gebracht werden könnten.  Die “Witze” (Screenshot oben r.) waren zutiefst beleidigend. Aber natürlich nicht für diese Hasbara-Krieger, die mit verkümmerten Gehirnen und keinem moralischen Gewissen behaftet sind.  Sie lachten und lachten, weil sie das eben so machen.  Trotzdem kannten sie mich nicht und dachten, ich würde mir das ausdenken.

Der Oberrabbiner der IDF befürwortet die Vergewaltigung palästinensischer Frauen in Kriegszeiten.

Oberst Ofer Winter, der Schlächter von Khuza’a, rief zum heiligen Krieg gegen “Philister” auf, die “Gottes Namen beschmutzen”

Ich habe auch zur Kenntnis genommen, dass ein Oberrabbiner der IDF ein halachisches Urteil gefällt hat, wonach Soldaten palästinensische Frauen vergewaltigen dürfen, wenn die “Befriedigung ihrer Triebe” den Erfolg der Militäroperation (in diesem Fall die Invasion des Gazastreifens) gewährleistet.  Auf die Frage eines Befragten, ob Vergewaltigung in Kriegszeiten erlaubt sei, antwortete er:

    “Die Kriege Israels […] sind Mitzvah-Kriege, darin unterscheiden sie sich von den übrigen Kriegen, die die Nationen untereinander führen….

So wie im Krieg das Verbot, sein Leben zu riskieren, zum Wohle anderer gebrochen wird, so werden auch die Verbote gegen Unmoral aufgehoben…Genauso hebt der Krieg einige der Verbote für sexuelle Beziehungen auf, und obwohl die Verbrüderung mit einer nichtjüdischen Frau eine sehr ernste Angelegenheit ist, wurde sie in Kriegszeiten erlaubt…aus Verständnis für die Härte, die die Krieger ertragen mussten. Und da der Erfolg des Ganzen im Krieg unser Ziel ist, erlaubte die Tora dem Einzelnen, den bösen [sexuellen] Trieb unter den genannten Bedingungen zum Zweck des Erfolgs des Ganzen zu befriedigen.”

Der Rabbiner und seine Apologeten haben in den vergangenen Jahren immer wieder behauptet, er habe das nicht gesagt, nicht so gemeint, usw.  Die Wahrheit ist, dass er ertappt wurde, als er dachte, er spreche zu einer privaten Gruppe.  Also betrieb er Schadensbegrenzung, und siehe da, er kam als strahlender Sieger aus der Sache hervor.

Ein zweiter Geistlicher, der Oberrabbiner von Safed, hatte im Jahr 2002 einen ähnlichen Psak Din verfasst.

Ich habe auch festgestellt, dass IDF-Oberst Ofer Winter, Kommandeur einer der Haupteinheiten, die in den Gazastreifen eindrangen, seine Truppen aufforderte, einen “heiligen Krieg” gegen die, wie er es nannte, “Palästinenser-Philister” zu führen.  In seinem Gefechtsbefehl an seine Truppen vor deren Einsatz an der Front brachte Winter sie zur Weißglut, indem er den palästinensischen Feind als “Verleumder, Beleidiger und Schänder des Gottes Israels” bezeichnete…  Oberst Ofer Winter wurde als “Schlächter von Khuza’a” bekannt, nachdem er ein ganzes Stadtviertel von Gaza zerstört hatte.  Zu seinen liebsten militärischen Taten (wie er israelischen Reportern anvertraute) gehörte die Zerstörung der Moschee des Dorfes durch einen massiven Raketenangriff.

Dann war da noch der führende orthodoxe Rabbiner der Siedler, der ein ganzes Buch, Torat Ha’Melech, geschrieben hat, in dem er unter anderem argumentiert, dass palästinensische Kinder getötet werden dürfen, weil sie aufwachsen und Juden ermorden werden.  Oder die derzeitige Justizministerin Ayelet Shaked, die einmal ihren Mentor mit den Worten zitierte, palästinensische Kinder seien “kleine Schlangen”.

Israel hat auch häufig politische Attentate als Mittel der Staatspolitik eingesetzt.  Es hat nicht nur Führer arabischer politischer Bewegungen ermordet, die es als Bedrohung ansah (Ghassan Khanafani von der PFLP, Abu JIhad von der PLO, Abbas Musawi und Imad Mugniyeh von der Hisbollah und Scheich Ahmed Yassine von der Hamas), sondern auch Terroranschläge unter falscher Flagge während des libanesischen Bürgerkriegs verübt, um Chaos in Ländern zu stiften, die israelischen Feinden (wie der PLO) Zuflucht bieten.  In einem seltenen Fehlschlag injizierten Mossad-Agenten dem Hamas-Führer Khaled Mashal auf einer jordanischen Straße ein tödliches Gift.  Die Mörder konnten zwar fliehen, wurden aber gefasst, verhaftet und ins Gefängnis gesteckt.  Der jordanische König Hussein drohte Israel und forderte es auf, das Gegengift zu liefern.  Dann lenkte Premierminister Netanjahu ein. Das Gegengift rettete Meschals Leben.

Wenn ein Feind der USA unsere politischen und militärischen Führer fast nach Belieben ermordet hätte, wie würden wir dann zu Hause reagieren?  Würden wir uns nicht rächen wollen?

Israel züchtet palästinensischen Terror

Diese hasserfüllten Vorfälle zeigen unbestreitbar, dass der palästinensische Widerstand, einschließlich dessen, was die Israelis “Terrorismus” nennen, nicht in einem Vakuum entsteht.  Er ist nicht unprovoziert.  Palästinenser wachen nicht plötzlich am Morgen auf und sagen: “Ich werde heute einen Juden töten.”  Diejenigen, die zur Gewalt greifen, haben die kaltblütige Ermordung von Brüdern, Vätern, Ehemännern, Onkeln usw. direkt miterlebt.  Sie haben tote Säuglinge in den Armen ihrer Eltern gesehen.  Sie haben gesehen, wie Zehntausende von Häusern bei mehreren Invasionen in Gaza zerstört wurden.  Das Schlimmste aber ist, dass sie dieser israelischen Unterdrückung macht- und wehrlos gegenüberstehen.  Es gibt keinen politischen Horizont, der palästinensische Rechte verspricht.  Es gibt keine Möglichkeit, für die israelischen Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden.  Das Leben der palästinensischen Jugend ist verpfuscht.  Nichts als niedere Arbeiten, Leben in schmutzigen Flüchtlingslagern.  Keine berufliche Laufbahn.  Keine Möglichkeit, zu heiraten, ein Haus zu bauen und eine Familie zu gründen.  Alles, was wir im Westen als Teil einer normalen Gesellschaft für selbstverständlich halten, bleibt den Palästinensern verwehrt.

Wenn man dann noch den unaufhörlichen Hass hinzunimmt, der den Palästinensern von israelischer Seite entgegengeschmettert wird, wie viel braucht es dann noch, um dieses Streichholz zu entzünden und ein Inferno zu entfachen?

Der israelische Terrorismus beschränkt sich nicht auf palästinensische Opfer. Israel hat fünf iranische Nuklearwissenschaftler ermordet, was man nur als einen Akt des Staatsterrors bezeichnen kann.  Ungeachtet des Arguments, dass der Iran durch solche Taten davon abgehalten wird, die Fähigkeit zum nuklearen Ausbruch zu erlangen (und damit angeblich Israel zu gefährden), kann man die Ermordung von Wissenschaftlern eines rivalisierenden Staates nicht anders als Terrorismus betrachten.  Daher hat Israel kein Recht, vom Iran als dem “führenden globalen Sponsor des Terrorismus” zu sprechen.  Israel hat schon lange vor Beginn seiner Rivalität mit dem Iran Terrorismus betrieben.  Es hat dieses Instrument zu einem messerscharfen Werkzeug gegen Opfer auf der ganzen Welt verfeinert.

Der frühe zionistische Terrorismus

Mein Ziel in diesem Beitrag ist es, das Thema Terrorismus aus der Perspektive der modernen israelischen und der alten israelischen Geschichte zu vertiefen.  Was die erstere betrifft, so ist der Hass, den ich oben beschrieben habe, auch nicht ex nihilo entstanden.  Dieser Hass hat eine Geschichte und einen Vater (oder zwei).  Der erste war Yitzhak Ben-Tzvi, der Führer des Jischuw in den 1920er Jahren, der die Ermordung von Jacob deHaan, einem schwulen sozialistischen niederländischen Juden, der orthodox wurde, anordnete. Er wurde zum wichtigsten öffentlichen Lobbyisten der ultra-orthodoxen (antizionistischen) Mizrachi-Bewegung.  Als DeHaan begann, bei der britischen Mandatsregierung Lobbyarbeit gegen zionistische Interessen zu betreiben, ließ Ben Tzvi ihn umbringen.  DeHaan war der erste Jude, der von der zionistischen Bewegung ermordet wurde.

Manche mögen die Nakba nicht als Terrorismus ansehen. Aber Terror ist definiert als ein Akt der Gewalt zur Verfolgung von politischen Zielen.  So ist auch die gewaltsame Vertreibung von einer Million palästinensischer Ureinwohner (einschließlich Massaker und Vergewaltigungen) mit dem Ziel, einen Großteil der nichtjüdischen Bevölkerung physisch zu vernichten, ein Akt des zionistischen Terrors.

Der zweite Vater des modernen israelischen Terrorismus war David Ben Gurion, der Führer des vorstaatlichen Jischuw und spätere Gründer des israelischen Staates und dessen erster Premierminister. Bereits in den 1930er Jahren schrieb er diesen Brief an seinen Sohn, in dem er die früheste und deutlichste Aussage zu einem Ansatz macht, der schließlich zur Nakba führen sollte:

Wir müssen die Araber vertreiben und ihren Platz einnehmen. Bis jetzt beruhten alle unsere Bestrebungen auf der Annahme, dass es im Land genug Platz für die Araber und uns gibt. Aber wenn wir gezwungen sind, Gewalt anzuwenden… um unser Recht, uns dort niederzulassen, zu garantieren – dann wird unsere Gewalt uns dazu befähigen.

Laut dem bekannten Historiker der vorstaatlichen Ära, Benny Morris, schrieb Ben Gurion, dass die palästinensischen Araber vertrieben werden müssten, da sie ein Hindernis für die Verwirklichung des zionistischen Traums von einem jüdischen Staat seien:

Ben-Gurion befürwortete zu dieser Zeit wiederholt die Idee, die Araber aus dem Gebiet des künftigen jüdischen Staates “umzusiedeln” (oder zu vertreiben), entweder “freiwillig” oder durch Zwang.

Ein anderer Historiker dieser Zeit, Ilan Pappe, zitiert Ben Gurion:

    “Die Araber werden gehen müssen, aber man braucht einen günstigen Moment, um das zu tun, zum Beispiel einen Krieg”.

Zwei Fahndungsplakate der britischen Mandatsverwaltung für jüdische Terroristen. Menachem Begin (oben l.), Yitzhak Shamir (unten, 2. von links)

Die frühe Überzeugung des zukünftigen Premierministers wurde 1948 in nationale Politik umgesetzt, als er und seine Regierung die Zwangsvertreibung von einer Million einheimischer Palästinenser durchführten und sie zwangen, in die benachbarten arabischen Staaten zu fliehen, wo Millionen von ihnen bis heute leben.

Zu den weiteren jüdischen Terrorakten dieser Zeit gehörte die Ermordung des schwedischen UN-Friedensunterhändlers Graf Folke von Bernadotte durch eine Bande von Schlägern unter dem Kommando des späteren Premierministers Yitzhak Shamir.  Ganz zu schweigen von dem berüchtigten Bombenanschlag auf das King David Hotel durch eine Bande, die von einem anderen späteren Ministerpräsidenten, Menachem Begin, angeführt wurde.  Ein weiterer Terrorakt war das Massaker an 100 Einwohnern von Deir Yassin durch die Männer von Shamir und Begin.
bibi auf dem balkon

Drei Wochen vor der Ermordung Rabins fordert Netanjahu die nach Blut schreiende Menge auf

Rabin und Terroranschläge von Juden gegen Juden

Ein moderneres Beispiel für den Terror der israelischen Rechtsextremen gegen das frühe Friedenslager des Landes war die Ermordung des Mitbegründers von Peace Now, Emil Grunzweig, 1983 bei einer der ersten Kundgebungen der Bewegung.  In diesem Fall wurde die Ermordung von Juden durch Juden als Mittel zur Durchsetzung der politischen Heterodoxie eingesetzt. Bedrohungen der rechtsextremen Agenda wurden mit dem ultimativen Akt der Gewalt beantwortet. Kein Jude wurde durch die Zugehörigkeit zu diesem Stamm geschützt.  Wer solche Ansichten vertrat, machte sich das Leben zur Hölle und wurde aus dem jüdischen Volk ausgeschlossen.  So führt dieser Prozess der ultimativen Dämonisierung zu dem ultimativen Verbrechen des Judenmordes.  Es bestätigte auch, dass die faschistische Rechte vor nichts zurückschrecken würde, um ihre Vorherrschaft über die politische Agenda des Staates durchzusetzen.

Ein noch deutlicheres Beispiel für diese Rücksichtslosigkeit war die Ermordung von Premierminister Yitzhak Rabin durch eine jüdische Terrorzelle.  In diesem Fall schalteten die israelischen Rechtsextremen einen populären Führer aus, dessen politische Agenda Verhandlungen über die Beendigung des israelisch-palästinensischen Konflikts vorsah.    Die Terroristenkugeln beendeten nicht nur Rabins Plan und brachten das Osloer Abkommen und die einstige Chance auf Frieden zum Scheitern; der Mord führte fast unmittelbar zur 30-jährigen Dominanz der Rechtsextremen in der israelischen Politik.  Seitdem hat es kein Premierminister, ob von der Arbeitspartei, dem Likud oder der Kadima, mehr gewagt, mit einem so ehrgeizigen Ziel zu liebäugeln.  Die geringe Chance, die einst für ein Friedensabkommen bestand, verflüchtigte sich, als Rabins Blut vor dem Platz in Tel Aviv, wo er sich an 100 000 seiner Anhänger wandte, die in Sprechchören den Frieden forderten, aus seinem Körper entwich.
rabin in ss-uniform

Poster von Premierminister Rabin in SS-Uniform, das von Siedlern auf der Netanjahu-Kundgebung vor seiner Ermordung verteilt wurde

Diese teuflische Tat wäre ohne zwei wichtige Mitwisser niemals begangen worden: die Siedlerrabbiner, die eine pulsa di nura erlassen haben, die es erlaubt, das Blut eines Juden durch einen Mitjuden zu vergießen, und Bibi Netanjahu, der eine Mussolini-ähnliche Rede gehalten hat, in der er von einem Jerusalemer Balkon aus vor 10.000 Siedlern, die nach dem Blut des Premierministers verlangten, zum Mord an Rabin aufrief.  Terrorismus als staatliche Politik erfordert die Billigung, wenn nicht gar die Aufstachelung wichtiger religiöser und politischer Führer. Im israelischen Kontext hat er diese Unterstützung, wenn auch mit Begeisterung, erhalten.

Wie können wir angesichts dieser 70-jährigen Geschichte den Palästinensern vorwerfen, dass sie einen Groll gegen Israel hegen?  Sie wurden aus ihren Häusern vertrieben, wie Dreck behandelt, wenn es ihnen gelang zu bleiben, und mussten nach dem Krieg von 1948 fast 20 Jahre lang unter Kriegsrecht leben.

Terror im alten Israel

Aber wir müssen noch weiter in die israelitische Geschichte zurückgehen, um nach den frühesten Beispielen jüdischen Terrors zu suchen.  In einem Aufsatz, den ich für die London Review of Books geschrieben habe (und der von der Zeitschrift getötet wurde), habe ich über den Einsatz von Attentaten als Methode zur Durchsetzung politischer Heterodoxie geschrieben, und zwar über die frühesten jüdischen Befürworter des Terrorismus:

Die prominenteste und prägendste Gruppe waren die Sicarii, jüdische Eiferer, die eine entscheidende Rolle bei der Provokation der ersten jüdischen Rebellion gegen Rom im Jahr 66 n. Chr. spielten. Ihre aufsehenerregendste Tat war die Ermordung des ehemaligen Hohepriesters Hanania und die Verbrennung seines Hauses in Jerusalem.

 Dieser brutale Mord spaltete die Juden fast im Alleingang in ein radikales und ein gemäßigtes Lager und führte schließlich zur Rebellion. In der Folgezeit war jeder, der als Kollaborateur angesehen wurde, Freiwild. Die Sicarii mischten sich während der religiösen Feste mit in ihren Mänteln versteckten Messern unter die Massen von Pilgern rund um den Tempel, töteten ihre Beute und entkamen im Gedränge. Ihre Heldentaten versetzten Römer und Juden gleichermaßen in Angst und Schrecken. Die Kühnheit ihres Terrors gab den politischen Ton und die Agenda der damaligen Zeit vor.

Einer der Anführer der Sikarier, Elazar Ben Yair, zog sich in die Festung Masada in der judäischen Wüste zurück, wo seine Truppen schließlich von einer römischen Legion, die sie belagerte, überwältigt wurden.  Die jüdischen Kämpfer begingen lieber Selbstmord, als sich zu ergeben. Es ist sicher kein Zufall, dass der berüchtigtste jüdische Terrorist der Vor-Staatszeit, Avraham Stern, den nom de guerre Ben Yair annahm, bevor er selbst von der britischen Mandats-Polizei ermordet wurde.

Die erste militante jüdische Gruppe, die sich 1933 von der arbeitszionistischen Jischuw-Bewegung abspaltete, waren die Biryonim (“Die Schläger”).  Sie waren revisionistische Anhänger von Zeev Jabotinsky, der selbst ein früher Bewunderer Mussolinis war.  Die politische Vision der Gruppe war dem italienischen Faschismus nachempfunden, einschließlich ihrer Vorliebe für politische Gewalt.  Eines ihrer Ziele war es, das demokratische Modell der Jischuw-Führung zu stürzen und eine Diktatur nach dem Vorbild Mussolinis einzuführen. Das gegenwärtige politische System Israels ist eine Mischform dieses Modells.  Es ist faschistisch in seiner politischen und sicherheitspolitischen Ausrichtung, während es eine Fassade der Wahldemokratie aufrechterhält.  Die Wahlen sind ein Hohn auf die wahre Demokratie (wie die vier Wahlen in den letzten drei Jahren bewiesen haben), denn sie bieten eine Auswahl, die von der Rechten bis zur extremen Rechten reicht.

Einer der berüchtigtsten Terrorakte der Biryonim war angeblich die Ermordung des Jischuw-Führers Chaim Arlosoroff.  Er wurde kurz nach seiner Rückkehr von einer Reise nach Nazideutschland ermordet, auf der er die Pläne für das Haavara-Abkommen fertiggestellt hatte.  Es erlaubte den deutschen Juden die Auswanderung nach Israel, zwang sie jedoch, ihr Vermögen an den Jischuw abzutreten, der es zum Kauf und Import deutscher Waren verwendete.  Dies wiederum brach den internationalen Boykott von Nazigütern, der zum großen Teil von den US-Rabbinern Abba Hillel Silver und Samuel Untermeyer organisiert worden war.

Eine bizarre historische Fußnote zu Arlosoroff ist, dass er während seines Studiums in Deutschland eine Affäre mit einer jungen Frau hatte.  Sie wurde später die Geliebte und Ehefrau von Hitlers wichtigstem Propagandisten, Josef Goebbels.  Hier ist mein Bericht aus einem früheren Beitrag:

Als sie [Magda Friedlander] Arlosoroff kennenlernte, begannen sie laut vielen Berichten eine Affäre, und sie wurde eine treue Partnerin in seinem zionistischen Aktivismus. Sie trug sogar einen Davidstern, den er ihr geschenkt hatte. Aber Arlosoroff hatte die Absicht, nach Abschluss seines Studiums Alija zu machen, und Magda hatte kein Interesse daran, ihre Heimat zu verlassen. So beendeten sie schließlich ihre Beziehung.

Ab diesem Zeitpunkt wurden die Dinge seltsam. Einigen Berichten zufolge wurde das Verhältnis zwischen den beiden kurz vor dem Ende ihrer Beziehung schwierig. Friedlander hatte eine Nazikundgebung besucht und geriet in den Bann eines damals noch unbekannten Nachwuchsaktivisten der Nazipartei. Angeblich begann sie eine Affäre mit Joseph Goebbels, die Arlosoroff aufdeckte, und es kam zu einer Szene, in der ihr jüdischer Geliebter in einem Wutanfall explodierte, einen Revolver zückte und auf sie schoss (auch dies kann apokryph sein).

Wie ich in einem früheren Beitrag schrieb, hat Malcolm X einmal gesagt, Gewalt sei so amerikanisch wie Kirschkuchen.  Mir fällt keine jüdische kulinarische Entsprechung zu diesem Spruch ein.  Aber Terrorismus ist ein Konzept, das in der jüdischen und israelischen Geschichte tief verwurzelt ist.  Er wurde wiederholt und über viele Jahrhunderte hinweg eingesetzt, um seinen jüdischen Opfern Heterodoxie aufzuzwingen und die israelische Vorherrschaft über die Palästinenser durchzusetzen.  Israelis leben in einem Glashaus und sollten nicht mit Steinen (oder Kugeln) auf Palästinenser werfen, die Widerstand leisten.  Stattdessen sollten sie ihre eigene nationale, politische und religiöse Geschichte untersuchen und ihre Rolle bei der Anstiftung zum Terror heute und in der Vergangenheit bedenken.

Natürlich haben israelfreundliche Social-Media-Krieger kein Interesse daran, die zionistische oder jüdische Vergangenheit zu studieren, vor allem wenn dabei unbequeme Wahrheiten ans Tageslicht kommen.  Aber ich werde es tun und auf die historische Aufzeichnung hinweisen, komme was wolle.

Abschließend möchte ich klarstellen, dass die historische Analyse, die ich oben dargelegt habe, nicht antisemitisch ist. Ich behaupte nicht, dass die jüdische Geschichte nur aus Gewalt und Terrorismus besteht. Ich sage nur, dass es in unserer Geschichte eine gefährliche Tendenz gibt, die solche Gewalt begrüßt und verherrlicht.  Es gibt eine gegenläufige Tendenz, die diesen Ansatz ablehnt und Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte fordert.  Im Judentum und im Zionismus gibt es einen Kampf der Ideen.  Ein Kampf um ihre jeweiligen Seelen.  Ich spreche einen Warnruf aus, dass wir nicht zulassen dürfen, dass die Blut-und-Boden-Bewegung unsere Religion übernimmt.  In Israel, fürchte ich, ist diese Schlacht verloren.  Aber unter den Juden in der Diaspora tobt der Kampf, und wir müssen “noch einmal in die Bresche springen”, um für die jüdische Ethik und gegen die jüdische Gaunerei zu kämpfen. Übersetzt mit Deepl.com

Richard Silverstein
Silverstein veröffentlicht seit 2003 die Zeitschrift Tikun Olam, die die Geheimnisse des israelischen Staates für nationale Sicherheit enthüllt. Er lebt in Seattle, aber sein Herz ist im Osten. Er veröffentlicht regelmäßig bei Middle East Eye, The New Arab und Jacobin Magazine. Seine Arbeiten sind auch in Al Jazeera English, The Nation, Truthout und anderen Medien erschienen.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: