• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Juristischer Schlag für pro-israelische Lobby, während der BDS seinen langen Vormarsch fortsetzt Von Asa Winstanley

 

Wir werden siegen!

Juristischer Schlag für pro-israelische Lobby, während der BDS seinen langen Vormarsch fortsetzt

Von Asa Winstanley

Legal blow for pro-Israel lobby as BDS continues its long advance

The boycott, divestment and sanctions movement (BDS) had a landmark legal victory against Israel last week. The European Court of Human Rights ruled unanimously against the convictions of Palestinian-rights campaigners by French courts for BDS protests they staged more than a decade ago.

Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) hat in der vergangenen Woche einen bahnbrechenden juristischen Sieg gegen Israel errungen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied einstimmig gegen die Verurteilungen von palästinensischen Rechtsaktivisten durch französische Gerichte wegen der BDS-Proteste, die sie vor mehr als einem Jahrzehnt inszeniert hatten.

Im September 2009 und Mai 2010 betrat die Gruppe von 11 Aktivisten einen Supermarkt in Illzach, einer Stadt im Nordosten Frankreichs, und trug T-Shirts mit der Aufschrift “Boykott Israel”. Sie riefen Slogans auf und verteilten Flugblätter, in denen die Käufer aufgefordert wurden, keine israelischen Waren zu kaufen, und baten sie auch, eine Petition zu unterzeichnen, in der die Supermarktkette aufgefordert wurde, die Lagerung solcher Produkte ganz einzustellen. Ihre Aktionen verliefen völlig friedlich, so sehr, dass das Unternehmen nicht einmal rechtliche Schritte gegen sie einleitete.

Die Staatsanwaltschaft vertrat jedoch eine andere Auffassung und leitete ein Verfahren gegen die Aktivisten ein, in dem sie behauptete, sie hätten mit ihrem Aufruf zum Boykott Israels zu “Hass oder Diskriminierung” angestiftet. Dies war natürlich völlig unzutreffend. Und ganz und gar politisch, denn der französische Justizminister hatte die örtlichen Staatsanwälte angewiesen, gegen die BDS-Aktivisten vorzugehen. Sie wurden von französischen Gerichten zu Geldstrafen und Kosten verurteilt. Es war ein Lehrbeispiel für die “Gerechtigkeit” gegen das “Verbrechen”, für Gleichheit und Menschenrechte einzutreten.

Jetzt, nach einem langen juristischen Kampf, sind die französischen BDS-Aktivisten vollständig rehabilitiert worden. Der Spieß wurde umgedreht, und Frankreich wurde verurteilt, jedem der Aktivisten etwa 7.000 Euro Schadenersatz zu zahlen, zuzüglich ihrer Gerichtskosten.

Der Europäische Gerichtshof entschied, dass “die den Antragstellern zugeschriebenen Handlungen und Äußerungen ein Thema von öffentlichem Interesse betrafen” und dass “diese Handlungen und Äußerungen in den Bereich politischer oder militanter Äußerungen fielen”. Im Französischen bedeutet das Wort “militant” lediglich “Aktivist”, nicht irgendeine Art von extremistischer oder gewaltsamer Aktion, wie das Wort im Englischen implizieren kann.

Das Gericht in Straßburg warf den französischen nationalen Gerichten vor, Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention – die Garantie der Meinungsfreiheit – nicht zu respektieren und keine “angemessene Bewertung der Fakten” vorzunehmen. Ein Boykott ist schließlich eine Form der Meinungsfreiheit.

Dies war eine bahnbrechende Entscheidung. Es ist eine bedeutende, vernichtende Niederlage für die pro-israelische Lobby, denn seit mehreren Jahren besteht eine der Hauptstrategien Israels gegen die BDS-Bewegung darin, westliche Regierungen zu überzeugen, unter Druck zu setzen und zu überreden, Gesetze zu verabschieden, die die Aktivitäten der BDS verbieten oder stark einschränken. Zahlreiche US-Bundesstaaten sowie Frankreich und Deutschland haben inzwischen Gesetze in Kraft, die den BDS-Aktivismus einschränken, begrenzen oder bestrafen.

Politiker, die Gesetze durch die Legislative verabschieden, ist eine Sache, aber sie müssen vor Gericht geprüft werden. Es ist daher wahrscheinlich, dass Anti-BDS-Gesetze irgendwann für verfassungswidrig erklärt, gekippt und wahrscheinlich aus dem Gesetzbuch gestrichen werden. Dies gilt insbesondere für die USA, wo solche Gesetze eindeutig gegen den Ersten Verfassungszusatz verstoßen, der das Recht auf freie Meinungsäußerung aufrechterhält. Dieses Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ist ein bedeutender Schritt in diese Richtung.

Israel gehen in seinem Krieg gegen die BDS die Optionen aus. Wie Dr. Martin Luther King einmal sagte: “Der Bogen des moralischen Universums ist lang, aber er biegt sich in Richtung Gerechtigkeit. Das bedeutet nicht, dass Gerechtigkeit unvermeidlich ist; weit davon entfernt. Es liegt an uns, dem Volk, sie durch unser kollektives Handeln selbst zu verbiegen.

Das ist der Grund, warum die BDS-Bewegung so erfolgreich war und warum Israel so besorgt darüber ist, dass es ein ganzes Ministerium geschaffen hat, um einen schmutzigen Krieg gegen die Bewegung in der ganzen Welt zu führen. Das so genannte Ministerium für strategische Angelegenheiten ist in Wirklichkeit eine halb verdeckte Spionage- und Sabotageagentur.

Auch Unternehmen, die von der israelischen Apartheid profitieren, sind besorgt. Das BDS-Nationalkomitee Palästinas enthüllte kürzlich, dass einem ihrer Aktivisten von einem Anwalt des Sportbekleidungsunternehmens Puma gesagt wurde: “Sie machen uns das Leben schwer.

Puma war in den letzten Jahren ein Hauptziel des BDS. Als Hauptsponsor des israelischen Fussballverbandes (IFA) macht sich das Unternehmen mitschuldig an der brutalen militärischen Besetzung, dem Diebstahl und der Kolonisierung palästinensischen Landes durch Israel. Der IFA ignoriert seinen eigenen Anspruch, “unpolitischen” Sport zu fördern, indem er Mannschaften einbezieht, die in den israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland stationiert sind und dort spielen. Alle israelischen Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal und stellen ein Kriegsverbrechen dar.

Der lange Feldzug gegen israelische Besatzung, Apartheid und Vertreibung erfordert Ausdauer; wir werden gewinnen, aber er erfordert Hartnäckigkeit. Die BDS-Bewegung ist der Schlüssel für Befürworter der palästinensischen Rechte, die gegen israelische Verletzungen kämpfen wollen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: