Kaum jemand denkt logisch über die Gefahr eines Atomkriegs nach von Caitlin Johnstone

Hardly Anyone Is Thinking Logically About The Risk Of Nuclear War

❖ The Bulletin of the Atomic Scientists has moved its symbolic Doomsday Clock to ninety seconds to midnight, the closest it has ever been set since its founding after the second world war. Chief among their reasons for doing so is the increasingly dangerous war in Ukraine.

Kaum jemand denkt logisch über die Gefahr eines Atomkriegs nach

von Caitlin Johnstone

25. Januar 2023

Das Bulletin of the Atomic Scientists hat seine symbolische Weltuntergangsuhr auf neunzig Sekunden vor Mitternacht gestellt, so nah wie noch nie seit seiner Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg. Einer der Hauptgründe dafür ist der zunehmend gefährliche Krieg in der Ukraine.

Eine vom Herausgeber des Bulletins, John Mecklin, verfasste Erklärung ist so voreingenommen gegen Russland wie jede westliche Mainstream-Publizistik und erwähnt mit keinem Wort die Rolle des US-Imperiums bei der Provokation, Verlängerung und Begünstigung dieses Konflikts, dennoch bietet sie eine recht vernünftige Einschätzung des Ausmaßes der Bedrohung, der wir an diesem Punkt der Geschichte gegenüberstehen:

In diesem Jahr hat der Wissenschafts- und Sicherheitsausschuss des Bulletin of the Atomic Scientists die Zeiger der Weltuntergangsuhr vor allem (aber nicht nur) wegen der zunehmenden Gefahren des Krieges in der Ukraine vorwärts bewegt. Die Uhr steht jetzt bei 90 Sekunden vor Mitternacht – so nah wie nie zuvor an einer globalen Katastrophe.

Der Krieg in der Ukraine könnte in ein zweites schreckliches Jahr gehen, in dem beide Seiten überzeugt sind, dass sie gewinnen können. Die Souveränität der Ukraine und die breiteren europäischen Sicherheitsvereinbarungen, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs weitgehend Bestand hatten, stehen auf dem Spiel. Darüber hinaus hat Russlands Krieg gegen die Ukraine tiefgreifende Fragen über das Zusammenspiel von Staaten aufgeworfen und internationale Verhaltensnormen ausgehöhlt, die die Grundlage für erfolgreiche Reaktionen auf eine Vielzahl globaler Risiken bilden.

Und das Schlimmste ist, dass Russlands kaum verhüllte Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen die Welt daran erinnern, dass eine Eskalation des Konflikts – sei es durch einen Unfall, eine Absicht oder eine Fehlkalkulation – ein schreckliches Risiko darstellt. Die Möglichkeit, dass der Konflikt außer Kontrolle gerät, bleibt hoch.

Mecklin ermutigt zum Dialog zwischen Russland, der Ukraine und den NATO-Mächten, um die Spannungen in “dieser Zeit beispielloser globaler Gefahr” zu deeskalieren. Er zitiert UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der im August letzten Jahres warnte, dass die Welt “in eine Zeit der nuklearen Gefahr eingetreten ist, die es seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges nicht mehr gegeben hat.”

Während der chaotischen und unvorhersehbaren Brinkmanship auf dem Höhepunkt des letzten Kalten Krieges waren wir nur um Haaresbreite von der nuklearen Vernichtung entfernt, und in der Tat gab es zahlreiche knappe Entscheidungen, die leicht anders hätten ausgehen können. Wie der ehemalige Außenminister Dean Acheson es ausdrückte, überlebte die Menschheit die Kuba-Krise nur durch “dummes Glück”.

Es gibt keine logische Grundlage für den Glauben, dass wir wieder Glück haben werden. Zu glauben, dass es nicht zu einem Atomkrieg kommen wird, weil es das letzte Mal nicht passiert ist, ist eine Art von trügerischer Argumentation, die als “normalcy bias” bekannt ist; es ist so rational wie zu glauben, dass russisches Roulette sicher ist, weil der Mann, der einem die Pistole reicht, sich nicht den Kopf weggeschossen hat, als er den Abzug betätigte.

Aber das ist die Art von schlampigem Denken, auf die man stößt, wenn man versucht, dieses Thema in der Öffentlichkeit zu diskutieren; ich stoße immer wieder auf Argumente, dass die Gefahr eines Atomkriegs nicht besteht, weil wir die ganze Zeit ohne Katastrophe ausgekommen sind. Einer der Gründe, warum ich mich so viel in den sozialen Medien engagiere, ist, dass ich finde, dass es eine gute Möglichkeit ist, die vorherrschenden Propagandanarrative in unserer Zivilisation im Auge zu behalten und zu verstehen, was die Menschen über Dinge denken und glauben, und nirgendwo bin ich auf mehr verwirrte Kommentare gestoßen als in den Fällen, in denen ich über die Notwendigkeit geschrieben habe, einen völlig vermeidbaren nuklearen Holocaust zu verhindern.

Die häufigste Antwort, die ich erhalte, ist etwas in der Art von “Nun, wenn es einen Atomkrieg gibt, wird es Putins Schuld sein”, als ob es uns etwas ausmachen würde, wessen “Schuld” es ist, während wir dem Weltuntergang zusehen, zusammen mit dem dazugehörigen “Nun, dann hätte Russland nicht einmarschieren sollen” und “Nun, dann sollte Russland aufhören, mit Atomwaffen zu drohen.” Die Menschen scheinen wirklich nicht zu begreifen, dass ein ausgewachsener Atomkrieg wirklich das Ende aller bedeuten würde. Sie stellen sich immer noch vor, dass alle noch da sind und hinterher mit den Fäusten auf Russland einschlagen, und sie selbst sitzen da und fühlen sich selbstgerecht und bestätigt, weil sie zu Recht gesagt haben, was für ein böser, böser Mann Wladimir Putin ist.

Sie verstehen nicht, dass es keine Experten geben wird, die auf Fox und MSNBC über das nukleare Armageddon diskutieren und darüber streiten, wessen Schuld es war und welche politische Partei die Schuld trägt. Sie verstehen nicht, dass es keine Kriegsverbrechertribunale in der radioaktiven Asche geben wird, wenn die Biosphäre im nuklearen Winter verhungert. Sie verstehen nicht, dass, wenn die Atombomben erst einmal fliegen, es keine Rolle mehr spielt, was man tun sollte oder nicht tun sollte, und auch nicht, was man politisch über Putin denkt. Das Einzige, was zählt, ist, dass es passiert ist und dass es nicht mehr zurückgenommen werden kann.

Eine weitere häufige Reaktion, wenn ich über die drohende Gefahr eines Atomkriegs spreche, ist: “Ach, die Ukrainer sind Ihnen also egal und Sie wollen, dass sie alle sterben.” Neulich antwortete eine Frau auf einen Twitter-Thread von mir über die Notwendigkeit, ein nukleares Armageddon zu verhindern, indem sie sagte, ich müsse Vergewaltigungen und Kriegsverbrechen lieben. Die Leute glauben ernsthaft, dass dies eine gültige Antwort auf eine Diskussion über die Notwendigkeit ist, das Schlimmste zu verhindern, was überhaupt passieren kann. Es scheint ihnen wirklich nicht in den Sinn zu kommen, dass sie sich nicht wirklich mit dem Thema auseinandersetzen, um das es geht.

Etwas scharfsinnigere Gesprächspartner werden argumentieren, dass, wenn wir Tyrannen nachgeben, nur weil sie Atomwaffen haben, dann wird jeder versuchen, Atomwaffen zu bekommen, und diejenigen, die sie haben, werden noch kriegerischer werden, was langfristig einen Atomkrieg wahrscheinlicher macht. Diese Antwort ist ein Strohmann, denn sie stellt das Argument als “einfach zurückweichen” dar und nicht als Aufruf zu Diplomatie und Dialog, um eine Deeskalation herbeizuführen und ernsthaft über eine Entspannung zu verhandeln, was in diesem Konflikt nicht im Geringsten geschieht. Noch wichtiger ist, dass so getan wird, als ob Russland einfach aus heiterem Himmel in sein Nachbarland einmarschiert, statt der gut dokumentierten Tatsache Rechnung zu tragen, dass es in Wirklichkeit auf Provokationen des US-Imperiums reagiert. Die USA haben die moralische Verpflichtung, einen Konflikt zu deeskalieren, den sie wissentlich provoziert haben, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen, vor allem, wenn dieser Konflikt alle Menschen auf der Welt töten könnte.

Die ganze Argumentation “Wir können vor Tyrannen wie Putin nicht einfach klein beigeben” wird durch die Tatsache entkräftet, dass es eine Sache ist, eine Grenze im Sand zu ziehen, die niemals überschritten werden darf – selbst wenn ein Armageddon droht -, aber es ist etwas ganz anderes zu sagen, dass diese Grenze bei einer so kleinen Sache wie der Frage, wer die Krim regiert, gezogen werden sollte. Dieser Planet wird von acht Milliarden Menschen und zahllosen anderen empfindungsfähigen Wesen bevölkert, von denen sich nur sehr wenige darum scheren, wer die Krim regiert, und von denen fast niemand bereit wäre, seine Angehörigen deswegen sterben zu sehen. Hier eine Grenze ziehen zu wollen, ist widerwärtig, arrogant und absurd.

Und das ist nur das schäbige Hirngespinst der breiten Öffentlichkeit; das Denken derer, die uns diese Situation eingebrockt haben, ist sicherlich genauso hundsmiserabel. Nach dem, was ich diesseits der dicken Schleier der Regierungsgeheimnisse, die uns von der Wahrheit trennen, sagen kann, scheint sie vor allem aus einer Kombination von ungeheurer Hybris und eifrigem Gruppendenken zu entstehen; Hybris, zu glauben, sie könnten alle möglichen Ergebnisse in einem Spiel der Brinkmanship mit so vielen kleinen, unvorhersehbaren beweglichen Teilen kontrollieren, und eifriges Gruppendenken, indem sie gedankenlos an der imperialen Doktrin festhalten, dass die unipolare planetarische Hegemonie der USA um jeden Preis gesichert werden muss. Sie spielen mit dem Leben aller Lebewesen auf diesem Planeten, und jeder, der das für klug oder weise hält, sollte sich von solchen Entscheidungen so weit wie möglich fernhalten.

Die logischen Gesichtsausdrücke, die ich hier beschreibe, scheinen zum einen darauf zurückzuführen zu sein, dass unsere Zivilisation mit der Propaganda des Imperiums über diesen Konflikt völlig überschwemmt wird, und zum anderen darauf, dass die Menschen einfach noch nicht sehr intensiv über einen Atomkrieg und seine Folgen nachgedacht haben. Letzteres liegt wahrscheinlich daran, dass die Aussicht, dass alle Menschen auf schreckliche Weise sterben, ein so großes, schweres und unangenehmes Thema ist, dass man sich nicht hinsetzen und so tiefgehend damit auseinandersetzen kann, wie es nötig wäre. Für die meisten Menschen ist es nur eine vage, verschwommene Masse in der Peripherie ihres Bewusstseins, weil sie all diese seltsamen mentalen Gymnastikübungen gemacht haben, um sich von dieser Sache wegzuwinden und sich abzuschotten, anstatt sich ihr zu stellen.

Aber wenn es jemals einen Zeitpunkt gab, an dem man anfangen sollte, gründlich und unabhängig zu denken und sich nicht mehr darauf zu verlassen, dass die Behörden die Dinge in Ordnung bringen, dann ist es jetzt. Sie zeigen uns alle Anzeichen dafür, dass sie dieses nukleare Hasardspiel so lange fortsetzen werden, bis sie entweder ihr bodenloses Bedürfnis nach vollständiger globaler Kontrolle befriedigen oder uns alle bei dem Versuch umbringen. Die Menschen müssen langsam aufwachen und anfangen, den Leuten, die unsere Welt in die totale Zerstörung treiben, das Leben schwer zu machen.

So muss es nicht sein. Friedensgespräche sind möglich. Diplomatie, Deeskalation und Entspannung sind möglich. Jeder, der etwas anderes behauptet, lügt. Wir müssen anfangen, öffentlichen Druck aufzubauen, um diesen Wahnsinn zu beenden, denn wenn die Atompilze jemals auftauchen, wird es keinen einzigen Menschen geben, der in diesem Moment glaubt, dass es das wert war. Übersetzt mit Deepl.com

___________________

Meine Arbeit wird vollständig von den Lesern unterstützt. Wenn Ihnen dieser Artikel also gefallen hat, dann teilen Sie ihn bitte mit anderen, folgen Sie mir auf Facebook, Twitter, Soundcloud oder YouTube, werfen Sie etwas Geld in mein Trinkgeldkonto auf Ko-fi, Patreon oder Paypal, oder kaufen Sie eine Ausgabe meines monatlichen Zines. Wenn ihr mehr lesen wollt, könnt ihr meine Bücher kaufen. Der beste Weg, um sicherzugehen, dass du alles siehst, was ich veröffentliche, ist, dich auf meiner Website oder auf Substack in die Mailingliste einzutragen, die dich per E-Mail über alles informiert, was ich veröffentliche. Jeder, rassistische Plattformen ausgenommen, hat meine Erlaubnis, Teile dieses Werks (oder alles andere, was ich geschrieben habe) auf jede beliebige Weise kostenlos zu veröffentlichen, zu verwenden oder zu übersetzen. Für weitere Informationen darüber, wer ich bin, wo ich stehe und was ich mit dieser Plattform erreichen will, klicken Sie hier. Alle Werke wurden gemeinsam mit meinem Mann Tim Foley verfasst.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: