• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Kinder in einer israelischen Beduinenschule lernen, wie man den Tag ohne Wasser verbringt Von Or Kashti

Bild: Bedouins are deprived of proper education facilities in both the West Bank and the Naqab desert.Najeh Hashlamoun APA images

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-kids-at-israeli-bedouin-school-are-learning-how-to-spend-the-day-without-water-1.9416694

Kinder in einer israelischen Beduinenschule lernen, wie man den Tag ohne Wasser verbringt
Von Or Kashti

01.01.2021
Die Schule ist die einzige in Israel, die keine regelmäßige Wasserversorgung hat, und die Schüler warten jeden Tag darauf, dass Tankwagen auftauchen – was sie oft nicht tun oder halb leer kommen

Die Beduinenschule in Tel Arad im Süden ist die einzige Schule in Israel, die ihr Wasser von Tankwagen erhält. An einem Tag in der vergangenen Woche mussten die Kinder auf den Lastwagen warten – der Schultag hatte begonnen, ohne dass die Kinder die Möglichkeit hatten, etwas zu trinken, sich die Hände zu waschen oder eine Toilettenspülung zu betätigen.

Nach Angaben der Eltern kam der Tankwagen zwei Stunden später an. Andere Male, so sagen sie, kommt er gar nicht an oder bringt nicht genug Wasser.

Die Versuche der Eltern, den Fahrer oder seine Firma zu befragen, blieben erfolglos. Das Bildungsministerium, das letztlich für das Problem verantwortlich ist, lehnte es ab, sich gegenüber Haaretz zu äußern oder Details über die Abbrecherquote der Beduinenschüler zu nennen.

Wandgemälde an der Schule zeigen eine bessere Welt – einen breiten Fluss mit Booten, grünen Bäumen und üppigen Rasenflächen. Die Schule und ihre Vorschulen betreuen 650 Kinder aus dem nicht anerkannten Dorf Tel Arad, das fünf Meilen von der Stadt Arad entfernt liegt. Etwa 2.500 Beduinen leben in dem Dorf, das auf beiden Seiten der Route 80, der Hauptverkehrsstraße in der Gegend, liegt.

Die Schule, eine Reihe von vernachlässigten Klassenzimmern, wurde in den frühen 90er Jahren gebaut, aber nie an das Wassernetz des Landes angeschlossen, obwohl der Entwicklungsplan der Region von 2004 diese Option vorsieht. Stattdessen zog es das Bildungsministerium vor, die Schule an die Wasserversorgung eines Anwohners anzuschließen und die Zahlung für die Wassernutzung an den Regionalrat zu übertragen, der auch für die Bildung in den nicht anerkannten Dörfern der Gegend zuständig ist.

Dieses piratenähnliche Arrangement hielt mindestens 15 Jahre lang an und endete im letzten Jahr. Ein Streit um Geld zwischen dem Anwohner und dem Rat führte zu wiederholten Unterbrechungen der Wasserversorgung. Zu Beginn des Schuljahres beschlossen die Eltern, den Unterricht auszusetzen, bis das Ministerium eine dauerhafte Lösung für das Problem gefunden hat.

Im Mai reichte die Association for Civil Rights in Israel eine Petition beim Bezirksgericht von Be’er Sheba ein und forderte, dass die Schule an ein ordentliches Wassersystem angeschlossen wird.

Das Erziehungsministerium, der Regionalrat und die für Beduinenangelegenheiten zuständige Behörde bestritten nicht, dass der Staat verpflichtet ist, die Schulen mit Wasser zu versorgen. Aber jede Partei versuchte, die Verantwortung auf die anderen abzuwälzen oder zu argumentieren, dass es ein langer Prozess sei, dieses Grundrecht zu verwirklichen.

Richter Shlomo Friedlander zeigte sich unbeeindruckt. “Keines dieser Argumente ist haltbar”, schrieb er und forderte das Ministerium auf, das Problem sofort zu lösen.

Vor Gericht argumentierte der Staat, dass ein Wassertankwagen eine teure Lösung sei, 9.000 Schekel (2.800 Dollar) pro Tag, so dass er nur intermittierend eingesetzt werden könne – obwohl sich herausstellte, dass ein Tankwagen jeden Tag eingesetzt werden kann.

Anfang des Jahres kam der Tankwagen jeden Tag. “Aber seit langem gibt es Tage ohne Wasser”, sagt Adnan al-Nabari, Vorsitzender des Elternkomitees der Schule.

“Manchmal kommt der Tankwagen zu spät oder nur halbvoll an. Wenn er dann voll zurückkommt, ist die Schule schon vorbei. So vergeht ein weiterer Tag ohne Wasser, und ich muss meine kleine Tochter überzeugen, dass sie sich am nächsten Tag dort die Hände waschen kann. Das betrifft vor allem die Mädchen.”

Laut Nabari warnt niemand die Schule oder die Eltern, wenn es Probleme mit dem Tankwagen gibt. “Es gibt niemanden, mit dem man reden kann, weder den Fahrer noch die Firma, für die er arbeitet”, sagt Nabari. “Selbst in Ländern der Dritten Welt hat man diese Situation nicht.”

Ein Brief der Association for Civil Rights in Israel an die südliche Abteilung des Bildungsministeriums im August betonte die Notwendigkeit, die Schulen an das Wassernetz anzuschließen und sich nicht auf Tankwagen zu verlassen, auch nicht als Übergangslösung. Bisher ist keine Antwort eingegangen.

Die Anwältin Sana Ibn Bari von ACRI meint: “Es gibt keinen Grund, warum die Behörden die Zeit des Coronavirus nicht nutzen, um eine Wasserleitung zu verlegen, bevor die Schule ihren normalen Betrieb wieder aufnimmt.”

Ein Beamter einer der Stellen, die den Fall bearbeiten, fügt hinzu: “Es gibt keinen anderen Fall von Problemen mit der Wasserversorgung. Sobald das Recht auf Wasser feststeht, sind die Kosten kein Thema mehr. Die Regierung hat es geschafft, einen Minister für Wasserressourcen zu ernennen, aber versagt bei der Wasserversorgung einer Grundschule.”

Ungepflasterte Straße

Ein paar Kilometer von Arad entfernt gibt es ein weiteres nicht anerkanntes Beduinendorf, Al-Fura. Im Jahr 2005 verpflichtete sich der Staat nach einer Petition der Rechtsgruppe Adalah vor dem Obersten Gerichtshof, “innerhalb von ein oder zwei Monaten” eine Zufahrtsstraße zu dem Dorf zu asphaltieren. Dies ist nie geschehen.

Im Jahr 2009 genehmigte die Regierung im Rahmen eines Fünf-Jahres-Plans für die Pflasterung von Zufahrtsstraßen zu nicht anerkannten Dörfern die Pflasterung dieser Straße. Die Verantwortung ging an das Transportministerium.

Mehr als 11 Jahre später ist das Projekt noch immer nicht abgeschlossen. Ein 500 Meter langer Abschnitt in der Mitte der kurvenreichen Straße ist immer noch ungepflastert. Der Schulkomplex umfasst Vorschulen, zwei Grundschulen und eine Oberschule. Rund 2.500 Kinder besuchen diese Einrichtungen.

Darüber hinausZusätzlich zu den Sicherheitsproblemen bedeutet die unbefestigte Straße, dass es keine öffentlichen Verkehrsmittel für die 5.000 Einwohner des Dorfes gibt. Weiter hinten, an der Route 31, sind die ersten Gebäude von Arad, einer Stadt mit mehr als 25.000 Einwohnern, zu sehen.

“Niemand hält diese Straße instand oder verspricht, sie fertig zu asphaltieren”, sagt ein Bewohner von Al-Fura, der nur seinen Vornamen, Ahmed, angibt. “Der ungepflasterte Abschnitt ist ein Sicherheitsrisiko. An regnerischen Tagen besteht die Gefahr, dass Autos ins Schleudern geraten oder sich überschlagen.”

Andere Leute sagen, dass die Infrastrukturabteilung des Transportministeriums ihre Beschwerde an Netivei Israel, die nationale Transportinfrastrukturgesellschaft, weitergeleitet hat, aber da diese Behörde sich mit Überlandstraßen befasst, betrachtete sie das Projekt als abgeschlossen, nachdem die Hauptstraße vor ein paar Jahren ausgebaut wurde.

Ein Beamter des Verkehrsministeriums sagte gegenüber Haaretz, dass die Straße aufgrund von “Einsprüchen und Besitzansprüchen auf dem Land entlang der geplanten Route” nicht fertiggestellt wurde und dass der Regionalrat von Al-Kasom dafür verantwortlich sei, “die Hindernisse zu beseitigen.” Erst später, sagte er, “wird das Ministerium in der Lage sein, die Route für den öffentlichen Verkehr anzupassen.”

Der von Beduinen kontrollierte Rat war von dieser Antwort überrascht. “Wir bieten nur Bildung und soziale Dienste für Al-Fura an und dürfen uns nicht um Infrastrukturfragen kümmern”, sagte ein Beamter. “Das Verkehrsministerium versucht, die Verantwortung auf uns abzuwälzen.”

Ella Gil, eine Mitarbeiterin der Nichtregierungsorganisation Sikkuy, leitet ein Projekt zur Förderung der Gleichberechtigung im Negev. Sie sagt, dass es auf den 400 Metern am Ortseingang “kein Problem mit Eigentumsansprüchen oder Widerstand der Anwohner gibt.”

Ähnlich wie beim Wasserproblem in Tel Arad scheinen auch dieses Mal die verschiedenen Behörden damit beschäftigt zu sein, den Schwarzen Peter weiterzureichen. Laut Gil ist nach dem Urteil des Bezirksgerichts “das Verkehrsministerium für die Pflasterung der Straßen und den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln verantwortlich.”

Aber die nächste Bushaltestelle ist vier Kilometer von Al-Fura entfernt. Die Bewohner sagen, dass dies Probleme bedeutet, zur Arbeit, zur Schule und zur Universität zu gelangen, medizinische Behandlung zu erhalten oder einfach nur Besorgungen in der nahe gelegenen Stadt zu machen. Und Frauen leiden mehr darunter als Männer.

“Es ist nicht möglich, eine Situation zu akzeptieren, in der Tausende von den öffentlichen Verkehrsmitteln abgeschnitten sind, vor allem, wenn es sich um eine Straße handelt, deren Pflasterung fast fertig ist. Und diese Situation besteht schon seit Jahren”, schrieb Sikkuy im Dezember 2019 an das Ministerium. Die Gruppe wartet immer noch auf eine offizielle Antwort des Ministeriums, das sagt, es habe “auf alle Anfragen in dieser Angelegenheit geantwortet.”

Yeela Raanan, eine lokale Aktivistin, schrieb: “Der Mangel an Bushaltestellen behindert die Bewohner der Dörfer und damit den gesamten Negev erheblich. Nach mehr als 70 Jahren ist es an der Zeit, auch diesen Bürgern den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen.”

Gil fügt hinzu: “Der Staat ist verpflichtet, alle Bürger mit Bildungsangeboten zu versorgen, auch die Kinder der nicht anerkannten Dörfer im Negev. Aber die Einrichtung von Schulen und Vorschulen – von denen es nicht genug gibt – dient nicht dem Ziel, wenn sie nicht die nötige Infrastruktur beinhaltet, damit die Kinder die Schule sicher erreichen und unter angemessenen Bedingungen lernen können. Gerade in den Tagen des Coronavirus gibt es ohne Infrastruktur keine Bildung.”

Steigende Abbrecherquoten

Infrastrukturprobleme tragen ebenfalls zu Schulabbrüchen bei. Laut einem aktuellen Bericht des Knesset Information and Research Center waren etwa 74 Prozent der 17-jährigen Beduinen für das vergangene Schuljahr eingeschrieben, verglichen mit 88,5 Prozent in der Gesamtbevölkerung. Die Zahlen beziehen sich auf das Schulsystem vor der Coronavirus-Krise.

> Aus Interviews mit beduinischen Schulleitern und Lehrern an einer Reihe von Schulen geht hervor, dass sich die Abbrecherquote in den letzten Monaten verdoppelt haben könnte – eine Entwicklung, über die das Bildungsministerium informiert wurde, so eine mit der Situation vertraute Quelle.

Vor der Coronavirus-Krise verloren die Schulen jedes Jahr etwa 10 Prozent jeder Altersstufe, sagte jemand von einer Oberschule, die Beduinenschüler sowohl aus festen Städten als auch aus nicht anerkannten Dörfern unterrichtet.

“Jetzt ist der Anschluss um mindestens ein Drittel gekappt, und etwa weitere 15 Prozent tauchen hin und wieder auf”, sagt er. “Es bleiben etwa 50 Prozent übrig, die irgendwie lernen, aber sie schalten nicht immer die Kamera ein.”

Einige Schulleiter haben den Inspektoren des Bildungsministeriums gesagt, dass sie kein Dropout-Problem haben, während die Lehrer von Versuchen sprachen, den Mangel an Laptops, fehlender Internet-Infrastruktur und unzureichenden Internetpaketen zu beheben.

“Ich beginne den Unterricht mit 10 bis 15 Schülern, aber am Ende des Tages habe ich nur noch einen oder zwei”, sagt ein Lehrer. “Ich bin mir nicht sicher, ob es noch möglich ist, diese Kinder zu erreichen und sie davon zu überzeugen, in die Schule zurückzukehren.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: