• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Kinder zu foltern ist für Israel normal Von Asa Winstanley

Bild:Palästinensische Kinder im Al-Shati Flüchtlingslager in Gaza-Stadt, Gaza am 15. Mai 2017 [Ali Jadallah/Anadolu Agency]

Privileg der zionistischen Staatsterroristen der “einzigen (jüdischen!) Demokratie im Nahen Osten” was für eine ekelhafte Propagandalüge, unterstützt von der scheinheiligen “christlichen Wertegemeinschaft”!

Torturing children is normal for Israel

In 2018, veteran Palestine solidarity campaigner and Jewish anti-Zionist Tony Greenstein was expelled from the Labour Party after being smeared as an anti-Semite. As has been seen so often during Labour’s manufactured anti-Semitism crisis, the charges cited by party lawyers referred not to actual “anti-Semitism”, but to legitimate criticism of Israel.

 Kinder zu foltern ist für Israel normal

Von Asa Winstanley

16. Dezember 2020


Im Jahr 2018 wurde der altgediente Palästina-Solidaritätskämpfer und jüdische Antizionist Tony Greenstein aus der Labour Party ausgeschlossen, nachdem er als Antisemit beschimpft worden war. Wie so oft in der fabrizierten Antisemitismus-Krise der Labour-Partei bezogen sich die von den Anwälten der Partei angeführten Vorwürfe nicht auf tatsächlichen “Antisemitismus”, sondern auf legitime Kritik an Israel.

In seinem Blog hatte Greenstein auf die antipalästinensische Bilanz der damaligen Labour-Abgeordneten Louise Ellman hingewiesen. Sie ist seit Jahrzehnten eine führende Pro-Israel-Lobbyistin in Großbritannien. Zu dieser Zeit war sie stellvertretende Vorsitzende der Labour Friends of Israel und wurde später Vorsitzende der Gruppe.

Während sie im Parlament saß, stellte Ellman häufig Fragen im Namen Israels und seiner Lobby. Wie Greenstein es ausdrückte, war es ihre Gewohnheit, “das Standardargument der israelischen Sicherheit vorzubringen”. Er schrieb, sie sei eine “Apologetin für Israels Besatzungstruppen” und eine “Unterstützerin des israelischen Kindesmissbrauchs”.

Dies war jedoch kein bloßer rhetorischer Angriff. Wie Greenstein in seinem Blog detailliert darlegt, verteidigte Ellman in einer Parlamentsdebatte nachdrücklich die Praxis der israelischen Armee, palästinensische Kinder während nächtlicher Razzien in ihren Häusern festzuhalten.

Ironischerweise wurde Greensteins Verurteilung von Ellmans Verteidigung des israelischen Kindesmissbrauchs von den ausgetrockneten Bürokraten der Labour-Partei als “beleidigende Sprache” betrachtet. Schon damals gab es viele Beweise, dass die israelische Praxis gegenüber palästinensischen Kindern Kindesmissbrauch darstellt.

Jetzt liefert ein neuer Bericht von Defence for Children International – Palestine neue Beweise in erschöpfender Ausführlichkeit. Der Bericht kommt zu dem “überwältigenden” Schluss, dass Israels Praxis, palästinensische Kinderhäftlinge zu isolieren, “nach internationalem Recht der Folter gleichkommt.”

READ: EU fordert Israel auf, den Tod eines palästinensischen Kindes zu untersuchen

Der 73-seitige Bericht – “Isolated and Alone: Palästinensische Kinder, die von israelischen Behörden zum Verhör in Einzelhaft gehalten werden” – bewertet und beschreibt detailliert die Muster der Verhaftung, die Haftbedingungen und die Verhörpraktiken der israelischen Behörden.

Dies ist Kindesmissbrauch, der von der israelischen Regierung sanktioniert wird, keine Abweichung oder ein Fall von ein paar schlechten Äpfeln. Dies ist die übliche israelische Praxis gegenüber palästinensischen Kindern. Kinder zu foltern ist normal für Israel.

“Israel hat die zweifelhafte Ehre, das einzige Land der Welt zu sein, das jedes Jahr systematisch zwischen 500 und 700 Kinder vor Militärgerichte stellt”, so DCIP. Die Organisation schätzt, dass seit dem Jahr 2000 etwa 13.000 palästinensische Kinder von den israelischen Besatzungstruppen inhaftiert, festgehalten und strafrechtlich verfolgt worden sind.

Der Bericht untersuchte 108 Fälle von Kinderinhaftierung im Detail. In allen diesen Fällen wurde das Kind verhört, ohne dass ein Anwalt oder ein Elternteil anwesend war. Und in 94 Prozent dieser Fälle erhielt das betreffende Kind vor dem Verhör keinen Zugang zu einer Rechtsberatung.

Die von den israelischen Streitkräften angewandten Verhörtechniken sind psychisch und physisch zwingend, erklärt der Bericht. Sie kombinieren Einschüchterung, Drohungen, Beschimpfungen und körperliche Gewalt mit der klaren Absicht, ein Geständnis zu erlangen.

Achtzig Prozent der Kinder “berichteten, dass sie während des Verhörs Stresspositionen ausgesetzt waren, am häufigsten wurden ihre Gliedmaßen für längere Zeit an einen niedrigen Metallstuhl gebunden, eine Position, die sie als akut schmerzhaft beschrieben.”

Das ist Folter nach jedem Standard; Folter, die eingesetzt wird, um diese Kinder zu einem “Geständnis” zu zwingen. Dies erklärt, warum Israels rassistische Militärgerichte – sie werden nur für Palästinenser eingesetzt – eine Verurteilungsrate von 99,7 Prozent haben.

Wenn man gefoltert wird, damit man gegen sich selbst aussagt, dann würde jedes Gericht wahrscheinlich ein leichtes Spiel haben, einen zu “verurteilen”. Stellen Sie sich den Terror vor, den diese Kinder fühlen müssen. DCIP beschreibt dies als “grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe”.

Es weist darauf hin, dass diese Form der Folter von Israel “fast ausschließlich in der Zeit vor der Anklage und in der Untersuchungshaft” praktiziert wird und dass sie im Allgemeinen nicht angewendet wird, nachdem das Känguru-Gericht eine Verurteilung erwirkt hat. Dies ist ein Beweis dafür, dass Israel Kinder nur foltert, um Geständnisse zu erlangen oder um im Verhör Informationen zu sammeln, argumentiert DCIP.

“Das internationale Recht verbietet die Anwendung von Einzelhaft und ähnlichen Maßnahmen, die eine grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung von Kindern darstellen”, erklärt Khaled Quzmar von DCIP, “und doch halten israelische Behörden Kinder häufig auf diese Weise fest. Es ist allgemein anerkannt, dass diese Praxis den Kindern sowohl unmittelbaren als auch langfristigen psychologischen Schaden zufügt. Sie muss sofort beendet werden, und das Verbot muss gesetzlich verankert werden.”

Israel und die Propagandisten seiner Lobby im Westen behaupten, dass es “die einzige Demokratie im Nahen Osten” ist. Wie dieser Bericht zeigt, ist die routinemäßige Anwendung von Folter – und noch dazu gegen Kinder – die Handlung einer Diktatur, nicht einer Demokratie. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: