• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Lina Meruane Heimkehr ins Unbekannte Unterwegs nach Palästina

Eine interessante Neuerscheinung im Beerenberg Verlag.

 

Lina Meruane Heimkehr ins Unbekannte

Unterwegs nach Palästina

Leseprobe »Im Kopf werfe ich eine Münze: Falls mich eine Einladung nach Europa führt, werde ich die Reise auf eigene Faust gen Osten ausdehnen.« Die Einladung kam, und die in New York lebende Chilenin Lina Meruane fuhr erstmals in die Heimat ihrer palästinensischen Großeltern, ins heutige Israel. Der Bericht über ihre Reisen in die eigene Vergangenheit ist ein gedankensprühender Kommentar zu einem zunehmend weltbewegenden Problem: Warum wird es immer komplizierter, die Fragen »Wo kommst du her? Wer bist du?« eindeutig zu beantworten? Ausgerechnet in Israel, so hat es Lina Meruane am eigenen Leib erfahren, haben mehr als anderswo rassische, genetische, physiognomische Zuschreibungen Einzug gehalten in den Alltag der Menschen. Ein Buch darüber, wer man zu sein glaubt, und welche politisch wirksamen Täuschungen damit verbunden sind.

Lina Meruane
Heimkehr ins Unbekannte
Aus dem Spanischen von Susanne Lange
208 Seiten · Halbleinen · fadengeheftet · 134 × 200 mm
Frühjahr 2020
ISBN 978-3-946334-68-2
EUR 24,00

Lina Meruane
geboren 1970 in Santiago de Chile, zog 2000 nach New York, wo sie an der New York University Literatur und Kreatives Schreiben unterrichtet. 2017… mehr

Susanne Lange
geboren 1964 in Berlin, lebt in Berlin und Barcelona. Sie übersetzte u.a. Federico García Lorca, Octavio Paz, Juan Rulfo und Javier Marías. Neben… mehr

Rezensionen:

»Ein starkes, noch dazu notwendiges Stück Literatur.«

Ralph Hammerthaler, Süddeutsche Zeitung»Die Lektüre dieses Buches ist eine herausragende Möglichkeit oder Einladung zur Selbstbefragung, zum Nachdenken.«

Michi Strausfeld, literaturkritik.de»Lina Meruane stellt auf ihrer geistreichen Suche nach dem eigenen Ursprung viele Gewissheiten in Frage und findet neue Aspekte ihrer Identität in der Zerrissenheit Palästinas. Dabei fasziniert sie den Leser erneut mit ihrer brillanten Sprache.«

Peter B. Schumann, SWR2 lesenswert Kritik»Es ist Lina Meruanes literarische Spezialität, politische, historische und emotionale Themen in körperlichen Phänomenen zu spiegeln.«

Katharina Döbler, Deutschlandfunk Kultur»Ihr [Meruane] geht es um die verstärkten digitalen Überwachungsanstrengungen überall auf der Welt, um die politischen Täuschungen und Selbsttäuschungen, die vielen das Leben erschweren.«

Gerrit Bartels, Tagesspiegel

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: