• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Macrons ‘Kreuzzug’ gegen den Islam offenbart eine gefährliche Doppelmoral Von Andreas Krieg

 

Macron’s ‘crusade’ against Islam reveals a dangerous double standard

A little magazine on the fringes of the French media mainstream continues to polarise public debate not just in France, but across the Muslim world. Their pitiable cartoons of the Prophet Muhammad have provided fodder to populists on both sides of the divide – first and foremost, French President Emmanuel Macron and Turkish President Recep Tayyip Erdogan.


Macrons ‘Kreuzzug’ gegen den Islam offenbart eine gefährliche Doppelmoral
Von Andreas Krieg
3. November 2020
Debatte über Redefreiheit ist sinnlos, da Frankreich versucht, Muslime zu zwingen, ‘französischer’ zu werden
Menschen verbrennen Karikaturen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron während einer Demonstration in Istanbul, Türkei, am 30. Oktober (AFP)

Ein kleines Magazin am Rande des französischen Medien-Mainstreams polarisiert weiterhin die öffentliche Debatte nicht nur in Frankreich, sondern in der gesamten muslimischen Welt.

Ihre bedauernswerten Karikaturen des Propheten Mohammed haben Populisten auf beiden Seiten der Kluft – allen voran den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan – als Futter für Populisten gedient. Ersterer nutzte den abscheulichen terroristischen Mord an einem französischen Schullehrer, um seinen bereits seit langem andauernden säkularen Kreuzzug gegen den Islam und den Islamismus zu verdoppeln. Letzterer versuchte, die Episode zu nutzen, um Identitätspolitik zu spielen.
Geopolitische Pattsituation

Es ist ein Krieg um Erzählungen, den beide Populisten wollen, und er ergänzt eine geopolitische Pattsituation zwischen Frankreich und der Türkei im Mittelmeerraum. Er offenbart eine ideelle Bruchlinie, die nicht nur die französische Gesellschaft, sondern zunehmend auch die arabische und muslimische Welt zu spalten scheint: das politische Gleichgewicht zwischen Religion und Staat.

    Seit Jahren hat Abu Dhabi in Makron ein bereitwilliges Pfand gefunden, um die mobilisierende Kraft des Islam als vermeintliche Ursache des Terrorismus zu dämonisieren.

Macron ist damit zu Europas stärkstem Fürsprecher für die Säuberung des Islam von der Politik und die Vorherrschaft zivilstaatlicher Institutionen und Normen über die Religion geworden – eine Kampagne, die die VAE auch unter dem Banner der “Toleranz” in der weiteren MENA-Region begonnen haben.

Ideologische Synergien mit den Emiraten in einem scheinbar illiberalen Kreuzzug gegen den Islam, der sich in die Narrative der “Toleranz” hüllt, sind nicht zufällig. Seit Jahren hat Abu Dhabi in Makron ein williges Pfand gefunden, um die mobilisierende Kraft des Islam als vermeintliche Ursache des Terrorismus zu dämonisieren.

Frankreichs Besessenheit von der Vorherrschaft des Staates über die Religion machte es zu einem idealen Verbündeten für die VAE in ihrem Streben nach autoritärer Stabilität in der arabischen Welt nach 2011. Die Etikettierung von Islamisten aller Couleur als Terroristen hat den VAE geholfen, ihre konterrevolutionären Kampagnen zu rechtfertigen, die die Uhren auf die Zeit vor den arabischen Aufständen zurückstellen sollten – nicht zuletzt in Libyen, wo Frankreich zum wichtigsten westlichen Verbündeten der VAE geworden ist.

Das Land von Voltaire, Montesquieu und Rousseau hat die Laizität als eine strikte Form der Trennung von Staat und Kirche angenommen und damit den Antiklerikalismus verfolgt, der im 18. Jahrhundert den Einfluss des Klerus auf die Staatskunst begrenzen sollte. Dieses Jeffersonianische Argument wurde vom französischen Staat zunehmend ausgenutzt, um die Religionsfreiheit im Namen des Säkularismus zu beschneiden, indem er die Rolle der Religion dem Staat in der öffentlichen Sphäre unterordnete.

Die Absurdität, dass muslimische Frauen beim Betreten der Pariser Metro inmitten von Covid-19 ihre Burkas durch Gesichtsmasken ersetzen müssen, zeigt, wie weit der französische Staat unter dem Banner des Säkularismus bei der Durchsetzung der Assimilation geht.
Illiberaler Liberalismus

Assimilation als ideologisches Fundament des französischen Kolonialismus bleibt nach wie vor der Eckpfeiler der französischen Einwanderungspolitik, wobei man glaubt, dass gesellschaftlicher Zusammenhalt am besten dadurch erreicht wird, dass man Einwanderer zwingt, sich an französische Normen und Werte – auch an solche, die an die Laizität gebunden sind – anzupassen.

    Frankreich weigert sich, kritisch darüber nachzudenken, was man nur als eine gescheiterte Integrationspolitik bezeichnen kann, die sich um eindimensionale Interpretationen französischer Normen und Werte dreht

Macrons jüngste Äußerungen zum Islam basieren auf einem institutionalisierten Erbe des illiberalen Liberalismus in Frankreich: einem Erbe, bei dem Liberalismus und Säkularismus Minderheiten zwingen, sich einem allgemeinen Willen anzupassen, der nicht einvernehmlich definiert, sondern von der Mehrheit aufgezwungen wird.

Während der chinesische Völkermord an den muslimischen Uiguren – derzeit zweifellos die größte globale Bedrohung für die Religionsfreiheit – hier sicherlich eine extreme Parallele zu ziehen ist, wenn man die französischen Forderungen nach staatlich erzwungenen “Reformen” des Islam betrachtet, gründet Chinas gesamte Politik gegenüber der muslimischen Minderheit auch auf Ideen der Zwangsassimilation.

Im Mittelpunkt beider Kampagnen steht die Prämisse, dass der Islam kontrolliert werden muss, indem man die Muslime dazu bringt, sich an die “Kernkultur” der Mehrheit zu assimilieren.

In diesem Zusammenhang wurde der Islam in Frankreich in den letzten Jahren als Ursache für extremistische Gewalt – von der es viele gab – verhaftet. Frankreich weigert sich, kritisch darüber nachzudenken, was man nur als eine gescheiterte Integrationspolitik bezeichnen kann, die sich um eindimensionale Interpretationen französischer Normen und Werte dreht.
Demonstranten rufen zum Boykott französischer Produkte in Srinagar am 30. Oktober auf (AFP)
Demonstranten rufen zum Boykott französischer Produkte in Srinagar, dem von Indien kontrollierten Kaschmir, am 30. Oktober auf (AFP)

Die französische Antwort auf den Multikulturalismus war dabei oft das Fehlen von Toleranz und Vielfalt, insbesondere wenn es darum geht, dem Islam als Religion von fast 10 Prozent der Franzosen entgegenzukommen.

Macrons staatlich geführte Initiative zur “Reform” des Islam hat sich auf den islamischen Butzemann verlassen, um die Erzählung zu verbreiten, dass Verbrechen, die von einem winzigen Bruchteil der Personen begangen werden, die sich fälschlicherweise zum Islam bekennen, der Religion von zwei Milliarden Menschen zugeschrieben werden können.

Macrons bewusster breiter Pinsel befremdet, marginalisiert und stigmatisiert weiter und sät weitere Samen des Extremismus in einer bereits entfremdeten Gemeinschaft in Frankreich. Der abscheuliche Terroranschlag in Nizza am Donnerstag ist ein weiteres Symptom einer Kampagne, die Muslime ignorant gegen den französischen Mainstream ausspielt.
Falsche Dichotomie

Der soziale Zusammenhalt eines Landes, das sich in einer beispiellosen Wirtschafts- und Gesundheitskrise befindet, steht auf dem Spiel, und doch scheint der Präsident mehr Munition für die Identitätspolitik zu liefern, indem er die religiöse Würde der Menschen absichtlich beleidigt. Auch wenn sich die meisten Muslime darin einig sind, dass Bigotterie und Ignoranz niemals den Propheten Mohammed beleidigen können, sehen sich die französischen illiberalen Liberalen mit einer globalen muslimischen Öffentlichkeit konfrontiert, die sich nach Würde und Respekt sehnt.

Für sie geht die vom französischen Mainstream propagierte falsche Dichotomie zwischen Meinungsfreiheit und dem heiligen Schutz der eigenen Würde an der Sache vorbei. In einer toleranten, liberalen Gesellschaft sollten Normen und Werte widerstandsfähig genug sein, um einen Ausgleich zwischen dem Recht, nicht beleidigt zu werden, und der Meinungsfreiheit zu finden.
Es ist nicht der Islam, der sich in der Krise befindet. Es ist Macron und seine Regierung.
Lesen Sie mehr “

Die Scheinheiligkeit, mit der die Charlie-Hebdo-Debatte in ihre nächste Runde gegangen ist, zeigt sich daran, wie Twitter in Frankreich das umstrittene französische Gesetz zur Cyberkriminalität durchgesetzt hat, indem es einen vulgären, gegen Hebdo gerichteten Tweet des stellvertretenden türkischen Kulturministers Serdar Cam unterdrückt hat. Es scheint, dass, während das Recht des Magazins, den Islam zu beleidigen, vom Staat als unantastbar angesehen wird, Frankreich kein Problem damit hat, dieses Recht zu beschneiden, wo es dies für angebracht hält.

Es ist diese Doppelmoral, die Frankreichs Debatte über die Redefreiheit sinnlos macht und die Doppelmoral offenbart, mit der Frankreich versucht, Muslime dazu zu zwingen, “französischer” zu werden. Übersetzt mit Deepl.com

Dr. Andreas Krieg ist Assistenzprofessor an der Abteilung für Verteidigungsstudien des King’s College London und arbeitet als Berater für strategische Risiken für staatliche und kommerzielle Kunden im Nahen Osten. Vor kurzem veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel “Socio-political order and security in the Arab World” (Gesellschaftspolitische Ordnung und Sicherheit in der arabischen Welt).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: