• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Madonna fordert Palästina wieder auf die Karte zu setzen

Madonna fordert Palästina wieder auf die Karte zu setzen

‘Put Palestine back on the map,’ demands Madonna

American singer, songwriter and actress Madonna expressed solidarity with Palestine over the weekend in a series of Instagram posts protesting against the removal of the occupied Palestinian territories from Google maps. Madonna’s solidarity with Palestine coincided with the launch of a petition calling on Google to explain its decision, which more than a million people have signed.

Die amerikanische Sängerin, Liedermacherin und Schauspielerin Madonna drückte am Wochenende in einer Reihe von Instagram-Posts ihre Solidarität mit Palästina aus und protestierte gegen die Entfernung der besetzten palästinensischen Gebiete von Google Maps. Madonnas Solidarität mit Palästina fiel zeitlich mit dem Start einer Petition zusammen, in der Google aufgefordert wurde, seine Entscheidung zu erklären, und die von mehr als einer Million Menschen unterzeichnet wurde.

In der Petition wird Google dafür angeprangert, dass es sich durch seine Entscheidung “an der ethnischen Säuberung Palästinas durch die israelische Regierung mitschuldig macht”. Israel, das sich auf palästinensischem Land niedergelassen hat, wird klar benannt, aber Palästina erscheint nicht auf den Google-Karten. “Warum nicht”, fragten die Petenten.

“Google und Apple haben Palästina offiziell von ihren Karten entfernt”, sagte Madonna, als sie ein Bild der fraglichen Karte mit dem fehlenden Palästina teilte. Sie hat mehr als 15 Millionen Anhänger auf Instagram.

In einem zweiten Beitrag brachte die Sängerin ihre bisher stärkste Solidarität mit der palästinensischen Sache zum Ausdruck. Die 61-Jährige forderte, “Palästina wieder auf die Landkarte zu setzen”, bevor sie “#IStandWithPalestine” hinzufügte.
Madonna drückt ihre Solidarität mit Palästina in der Geschichte von Instagram aus, 21. Juli 2020 [Madonna/Instagram].

Ein dritter Beitrag zeigte ein Bild von Angela Davis neben einem Zitat der Ikone der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung: “Die Solidarität der Schwarzen mit Palästina ermöglicht es uns, die Natur des zeitgenössischen Rassismus tiefer zu verstehen”.

Davis sprach kürzlich darüber, warum die palästinensische Sache so zentral für die Black Lives Matter-Bewegung ist. Sie erinnerte daran, wie palästinensische Aktivisten den Kampf der schwarzen Amerikaner gegen Rassismus lange Zeit unterstützt hatten, und dass die Solidarität aus Palästina 1970, als sie fälschlicherweise inhaftiert wurde, für sie eine große Quelle des Trostes war.

In der Vergangenheit war Madonna nicht so bereitwillig mit ihrer Unterstützung für die palästinensische Sache. Im Jahr 2019 weigerte sie sich, den Eurovision Song Contest, der in Israel stattfand, zu boykottieren. “Ich werde nie aufhören, Musik zu spielen, die zu jemandes politischer Agenda passt, noch werde ich aufhören, mich gegen Menschenrechtsverletzungen auszusprechen, wo auch immer auf der Welt sie sich befinden mögen”, sagte sie damals in einer Erklärung. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: