Manipulierte Ukraine Von Dr. Vladislav B. Sotirović

https://www.globalresearch.ca/manipulated-ukraine/5796140
Das Bild stammt vom Autor


* Fühlen Sie sich frei, Artikel von Global Research weiter zu veröffentlichen und zu teilen.

Manipulierte Ukraine

Von Dr. Vladislav B. Sotirović
Global Research

 12. Oktober 2022

***

Die Ukraine ist weder ein Teil der Sahara, noch ein Land mit Analphabeten oder schlecht ausgebildeten Menschen. Wie ist es möglich, dass die Ukrainer einen solchen Fehltritt tolerieren, wie ist es möglich, dass ihre Tycoon- und korrupte politische Elite sie so verzaubert und durch Manipulationen auf die falsche Seite gelenkt hat?

Anstatt sich ihrem politischen Abschaum entgegenzustellen, schätzten die Ukrainer, wiederum mit viel Hilfe der westlichen Freunde, dass die Schlange nicht in den Eingeweiden, sondern auf der anderen Seite der Ostgrenze liegt – in Russland, weshalb sie den Schutz der NATO brauchen. Und die zentrale Illusion ist, dass die Ukraine, wenn sie Mitglied der NATO wird, genauso erfolgreich sein wird, wie zum Beispiel Nordmazedonien in derselben Organisation.

Die Ukraine hat also beschlossen, dass diejenigen, die weiter von ihr entfernt sind, ihr näher stehen – nicht nur geografisch, sondern auch geistig und kulturell, diejenigen, die die Ukrainer genauso verachten wie die Russen, wenn nicht noch mehr. Diese Verachtung wird nur für einen Moment im Namen strategischer Gründe versteckt, und sie wird noch ein paar Tage nach dem Ende des Krieges andauern, unabhängig von seinem Ausgang. Und dann wird alles wieder zur Normalität zurückkehren. An die Stelle der Solidarität mit den im Westen verbliebenen Ukrainern wird die Intoleranz gegenüber Ausländern treten, die das Sozialsystem belasten, Arbeitsplätze wegnehmen, die Kriminalitätsrate erhöhen und die Löhne der einheimischen Arbeitnehmer senken. Die Ukrainer werden wieder die anderen sein – diejenigen, die nicht “wir” sind. Selbst wenn die Ukraine eines Tages der Europäischen Union oder/und der NATO beitritt, wird diese Verachtung nicht verschwinden und der Status der Ukrainer als Bürger zweiter Klasse wird sich nicht ändern.

Und wenn man sich selbst aufgibt und versucht, etwas zu werden, das man nicht ist und von dem man überzeugt ist, dass es zivilisierter und besser ist, dann wird man nicht zu diesem Anderen – man wird eher zu einem Nichts. Das gilt nicht nur für Ukrainer, sondern auch für “aufgeklärte” Russen, Serben und andere, für alle, die das sein wollen, was sie nicht sind, in der Hoffnung, dass sie von denen akzeptiert werden, die sie nie akzeptieren werden. Bulgarinnen und Bulgaren, Rumäninnen und Rumänen und sogar Polinnen und Polen, um mit ihnen Erfahrungen in Bezug auf Akzeptanz, Respekt, Integration und “Europäisierung” auszutauschen. Und sie können ganz wissenschaftlich Öl ins Wasser gießen, um zu sehen, wie es sich mischt.

Es stellten sich die Fragen:

1) Warum unterstützen die Bürger Westeuropas die irrsinnige Politik der NATO-Osterweiterung, die ihnen schon jetzt durch den starken Anstieg der Lebenshaltungskosten auf den Kopf fällt?

2) Welche Art von Überstürzung in einem Krieg, der atomar werden kann? Wenn man die Geostrategie beiseite lässt, ist der Ukraine-Krieg nur ein Vorwand für die versteckte Russophobie, um unkontrolliert zu explodieren.

3) Was ist das für ein Hass, der die Sicht vernebelt und sogar den Selbsterhaltungstrieb unterdrückt?

Dieser Hass gab sich den Anschein von Humanismus und verbarg sich hinter einer Maske des Mitgefühls für die Ukrainer … mit Ausnahme derer aus der Ostukraine. Die westliche Humanität (die in einigen Teilen der Gesellschaft ehrlich ist) hat klare Grenzen und wird von den Medien gelenkt. Denken Sie daran: keine ukrainischen Flüchtlinge im Vereinigten Königreich! Gleichzeitig werden gewöhnliche Russen und die russische Kultur in den westlichen Ländern verfolgt!

Diejenigen, die sich aufrichtig und von ganzem Herzen um das Leid der Iraker, Libyer und Syrer kümmerten, vergießen Tränen über das Schicksal der Ukraine, so wie sie sich heute um die Hölle im Jemen sorgen. Diejenigen, die sich heute im Namen des Humanismus aufrichtig an der Tragödie der ukrainischen Flüchtlinge und ihrer Kinder beteiligen, werden morgen Russen und russische Kinder schikanieren, wenn sie sie in ihrer Umgebung erkennen. Vielleicht ist die Russophobie in den gebildetsten Teilen der westlichen Gesellschaften am stärksten, die sich nicht an pathologischen Ausbrüchen von Russophobie im Zusammenhang mit der russischen Kultur oder der Demütigung ihrer Mitarbeiter stören. Sind wir auf dem Weg, die russische Kultur aus der europäischen Kultur auszulöschen und sie vielleicht zu verbieten?

Niemand behauptet, dass Russland an dieser tragischen Geschichte in der Ukraine völlig unschuldig ist? Nein, aber die russische Schuld liegt auf der anderen Seite – auf der Seite der Inkompetenz, auf der Seite der Verzögerung und der Unentschlossenheit. Russland ist schuldig, weil es nicht in der Lage war, die russophoben Prozesse in der Ukraine seit 2014 mit sanfter Macht zu kontrollieren oder den Vorteil der russischen Sprache, der historischen, familiären oder wirtschaftlichen Bindungen zu nutzen.

Leider konnten die korrupten Spitzenbehörden Russlands (wie im Westen), das Russland der Oligarchen und Tycoons (wie im Westen) und das Russland der enormen Eigentumsunterschiede (die geringer sind als in den USA) sich nicht einmal als attraktives alternatives Gesellschaftsmodell für andere anbieten (aber das können die westlichen Modelle auch nicht). Daher kann oder sollte kein Russophiler diese traurigen Tatsachen ignorieren (aber alle Russophoben im Westen ignorieren diese Tatsachen).

Leider konnten die korrupten Spitzenbehörden Russlands (wie im Westen), das von Oligarchen und Tycoons durchsetzte Russland (wie im Westen) und das Russland mit seiner enormen Vermögensungleichheit (die geringer ist als in den USA) sich nicht einmal als attraktives alternatives Gesellschaftsmodell für andere anbieten (aber das können die westlichen Modelle auch nicht). Daher kann oder sollte kein Russophiler diese traurigen Tatsachen ignorieren (aber alle Russophoben im Westen ignorieren diese Tatsachen).

Ein noch größerer und fatalerer Fehler ist jedoch, dass Russland mit seiner schleppenden und unentschlossenen Außenpolitik den westlichen Gangstern immer wieder die falschen, defätistischen Signale gesendet hat. Es hat so gut wie nichts getan, um die Welt auf die jahrzehntelange Demütigung der russischen Minderheiten im Baltikum (Estland, Lettland, Litauen) seit 1991 und in der Ukraine seit 2014 aufmerksam zu machen, und es hat auch nichts Ernsthafteres zu ihrem Schutz unternommen, außer sich der formalen Sprache der Diplomatie zu bedienen. Auch auf das ständige Erstarken der nationalsozialistischen Bewegungen in seiner Nachbarschaft reagierte Russland nur lauwarm, obwohl die Russen und Russland die Hauptziele dieses Wahnsinns waren. Russland ließ es zu, dass die Nazifizierung der Ukraine seit 2014 zu weit ging, ohne viel, viel früher, aber nicht erst jetzt im Jahr 2022, klare Grenzen zu setzen. Deshalb hat bis zum 24. Februar 2022 niemand Russland ernst genommen.

Folglich gibt es einen großen, globalen Schock über die aktuelle russische Militäraktion in der Ostukraine. Erst jetzt, mit einer enormen Verzögerung von 30 Jahren und zum ersten Mal nach dem Kalten Krieg 1.0, hat der Westen begonnen, Russland ernst zu nehmen. Der Preis für die Verzögerung ist hoch, viel höher als er sein müsste, die Risiken sind enorm und die Folgen für die globale Sicherheit und Wirtschaft sind ungewiss. Das einzige, was sicher ist, ist das Leid der ukrainischen Bürger und der Tod von Soldaten auf beiden Seiten.

Dr. Vladislav B. Sotirović ist ein ehemaliger Universitätsprofessor in Vilnius, Litauen. Er ist Research Fellow am Zentrum für geostrategische Studien. Er schreibt regelmäßig Beiträge für Global Research.

Die Originalquelle für diesen Artikel ist Global Research
Copyright © Dr. Vladislav B. Sotirović, Global Research, 2022

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: