Medien: Die Rückzahlung von Kiews gigantischen Schulden wird Generationen dauern

Profiteur sind und bleiben die USA     Evelyn Hecht-Galinski

Medien: Die Rückzahlung von Kiews gigantischen Schulden wird Generationen dauern

Generationen von Ukrainern werden für Kredite und Militärhilfe aus dem Westen bezahlen müssen, so die Meinung der Nachrichtenseite Rebelión. Die millionenschweren Zuwendungen an die Ukraine erfolgen keineswegs selbstlos – die Nutznießer sind europäische und amerikanische Einrichtungen. “Wie wird die Ukraine ihre enormen Schulden zurückzahlen?”, fragt in einem Artikel auf der spanischen Nachrichtenseite Rebelión der kubanische Journalist, Schriftsteller und Forscher Hedelberto López Blanch.

Medien: Die Rückzahlung von Kiews gigantischen Schulden wird

Generationen dauern

Generationen von Ukrainern werden für Kredite und Militärhilfe aus dem Westen bezahlen müssen, so die Meinung der Nachrichtenseite Rebelión. Die millionenschweren Zuwendungen an die Ukraine erfolgen keineswegs selbstlos – die Nutznießer sind europäische und amerikanische Einrichtungen.
Medien: Die Rückzahlung von Kiews gigantischen Schulden wird Generationen dauernQuelle: Sputnik © Alexander Demjantschuk

“Wie wird die Ukraine ihre enormen Schulden zurückzahlen?”, fragt in einem Artikel auf der spanischen Nachrichtenseite Rebelión der kubanische Journalist, Schriftsteller und Forscher Hedelberto López Blanch. Die Ukraine werde vom Westen mehrfach ausgenutzt, meint er – als “Speerspitze für den Versuch, Russland zu zerstören, und als Testgelände für alle Arten von Waffen”. Für die Waffenlieferungen werde das Land die Kosten allerdings selbst tragen müssen – in Zukunft.

Damit werde es nicht bei Tausenden von Toten und Verletzten, Millionen von Flüchtlingen, der Zerstörung der Infrastruktur und wirtschaftlichen Schäden in Milliardenhöhe bleiben – der Preis, den die Ukraine für den Krieg zahlen werde, werde viel höher sein. So hoch, dass es Generationen brauchen wird, um ihn zu verkraften und die “riesige Waffenlieferungen und Darlehen in Millionenhöhe” der NATO-Länder zurückzuzahlen. López Blanch erklärt, wie die Finanzfalle für künftige Generationen der Ukrainern vorbereitet wurde:

“Bin 28. April verabschiedeten die USA ein Gesetz, das die Voraussetzungen für die Teilnahme an Leih- und Leasingverträgen für militärische Ausrüstung mit der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern senkt und damit den Weg für mehr US-Waffen in der Region ebnet. Die neuen Rechtsvorschriften sehen eine Verlängerung des ‘kostenlosen Darlehens’ um mehr als fünf Jahre vor – die Zahlungsfristen für Lieferungen werden auf einen noch zu bestimmenden Zeitpunkt verschoben.”

Zusätzlich bewilligte Washington “sehr großzügig Budgets für das Regime von Wladimir Selenskij in Höhe von mehr als 16,4 Milliarden US-Dollar in Form von staatlichen Garantiedarlehen”. Auch die Weltbank leistet “Hilfe”, sо der Experte:

“Die Weltbank (mit Beiträgen Schwedens, des Vereinigten Königreichs, der Niederlande, Dänemarks, Lettlands, Litauens, Polens und Islands) stellte im März ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 489 Millionen Dollar auf, um der Ukraine zu ‘helfen’. Das Land muss mindestens 50 Prozent des Betrags zurückzahlen, während die andere Hälfte in der Regel nicht rückzahlbar ist, obwohl es nachweisen muss, wohin das Geld fließt – es findet also eine ständige Überwachung statt.”

Der Internationale Währungsfonds (IWF) “gewährte dem Land ein Darlehen in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar”, das Kiew später zurückzahlen muss, und die Europäische Union “stellte Mittel für die Lieferung von Kriegsmaterial im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar bereit”. “Nach Angaben von Finanzinstituten werden die vom Westen an Kiew vergebenen Kredite auf stolze 28,5 Milliarden US-Dollar geschätzt”, so der Autor – die einmal zu begleichen werden müssen. Selbst die europäische humanitäre Hilfe sei nicht selbstlos, sagt er und führt Schweden als Beispiel an:

“Schweden hat der Ukraine einige Waffen und 5.000 ausgemusterte alte Helme im Wert von neun Millionen Euro geliefert und fordert nun von der Europäischen Kommission 9,2 Millionen Euro für diese Lieferung und Zuschläge zurück. Sie erinnerte Brüssel auch daran, dass sie nicht vorhabe, die Kosten für die Beihilfe allein zu tragen.”

Der kubanische Journalist sagt, die Nutznießer dabei seien europäische und amerikanische Organisationen, die Waffen und humanitäre Hilfe für Kiew kaufen und diese “dann als ukrainische Schulden abschreiben”. Er sieht ein Zukunftsszenario für die Ukraine: Es werden immer neue Kredite aufgenommen werden müssen, um die alten zurückzuzahlen, und die Konditionen werden immer räuberischer. Bis der Staat einfach nicht mehr in der Lage ist, seinen sozialen Verpflichtungen nachzukommen – daraufhin überlässt “das Land seine Unternehmen den westlichen Gläubigern fast zum Nulltarif”.

“Die Kosten dieses Krieges, der bisher keine Anzeichen für ein baldiges Ende erkennen lässt, werden Generationen von Ukrainern zu tragen haben”, so López Blanch. “Die ukrainische Führung wird eines Tages erkennen müssen, dass es fatal war, den Befehlen Washingtons und Brüssels gegen Moskau zu folgen”, betont der kubanische Schriftsteller.

Mehr zum Thema – EU-Investitionsbank zahlt Ukraine Kredit über 500 Millionen Euro aus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: